Schlagwort-Archive: Weltgeschehen

Rabbiner und wahre Juden gegen Zionismus

Sehr sehenswert….!

Gefunden bei :
 Hussein Zreik 

Quelle :
Die Welt wird belogen und verkauft – Wir brauchen eine globale Revolution“ 

Kräutermume sagt danke!

„Nazi und krank“: Zwischenfall mit der Polizei auf Demo „Mütter gegen Gewalt“ in Duisburg


Sind Mütter, die für die Sicherheit ihrer Kinder demonstrieren Nazis? Etwa 150 taten dies gestern und mussten sich – mit Duldung der Polizei – als Nazis beschimpfen lassen

Bei der gestrigen Demo „Mütter gegen Gewalt“ kam es zu einem Zwischenfall, über den die betroffene Demonstrantin berichtet. Es ist unglaublich – aber verwundert schon gar nicht mehr – wie die Polizei auf eine Bitte reagierte, eine Anzeige wegen Beleidigung aufzunehmen. Ein Gastbeitrag von Peter Helmes (Conservo)

Was deutlich macht, dass die „Strategie“ der (politisch gesteuerten) Einsatzleitungen hier und andernorts zumindest darin besteht, Teilnehmer zu verunsichern. Nach dem hier geschilderten Vorfall wird die Lust zur Teilnahme an solchen Demos nicht gerade gefördert – aber das Ziel erreicht: möglichst wenig Teilnehmer!

Was das noch mit der (eindeutigen) Rechtsgrundlage zu tun hat, wird uns gewiss niemand „Offizieller“ beantworten. Wer gegen den Strom der Willkommenskultur protestiert, ist gottgegeben ein Nazi – eben!

Lesen Sie, was eine Teilnehmerin, deren Namen ich aus verständlichen Gründen hier nicht angebe, in Duisburg erlebt hat. (Ihre Frage am Schluss dieses Berichts gebe ich gerne an meine Leser weiter!): Bericht aus Duisburg.

Ich bin auf der Demo „Mütter gegen Gewalt“ in Duisburg gewesen. Es sollte eine Großdemo werden. So viel dazu: Die anwesenden Polizisten waren vielleicht zahlreicher als die Demo und die Gegendemo zusammen. Habe leider Laleh verpasst, aber sonst alles miterlebt. Danke an Mona und alle, die an der Organisation beteiligt waren! Gute Reden. Ich fand nur schade, dass die von Ignaz nicht die letzte war. Es wär ein krönender Abschluss gewesen.

Während seiner Rede hat es für mich persönlich einen Zwischenfall gegeben. Ich habe eine Anzeige bei der Polizei wegen Beleidigung erstattet. Es kam so:

Eine anwesende junge weibliche Person hat mich angesprochen und gefragt, warum ich denn klatschen würde, denn Ignaz würde wie Hitler sprechen, und wenn ich klatsche, dann bin ich Nazi und krank.

Zuerst hielt ich es für einen Scherz bzw. hoffte, dass daraus ein Gespräch wird. Aber sie ließ nicht locker und wiederholte mehrmals ihre Beleidigungen. Sie erwähnte dabei, dass sie aus der Ukraine stammen würde und Jüdin sei, und dass ich und alle dort die ersten sein werden, die man vergasen wird, wenn’s losgeht. Das ganze ereignete sich unter den Bäumen links von der Bühne, von den Zuschauern aus gesehen.

(Photo: Auf der Demo wurden von „Widerstand steigt auf“ auch wieder PP-Flugblätter verteilt)

Die von mir herbei gerufenen Polizisten (2), die die Anzeige aufnehmen sollten, haben zu ihr gesagt, sie soll wiederholen, was sie gesagt hat und sie tat es. Sie sagte wörtlich: „Ja, das stimmt. Sie ist Nazi und krank, weil sie klatscht, wenn der da redet.“ Daraufhin wandten sich die Polizisten an mich und sagten, das sei Kinderkram, sie meine nicht mich persönlich, sondern alle, die dort sind, das verstünden sie so und ob ich wirklich eine Anzeige erstatten will, denn das ganze könnte auch nach hinten losgehen.

Ich wollte die Namen der Polizisten wissen, denn schließlich haben sie auch gehört, dass sie gesagt hat, sie meint mich persönlich und ich würde sie gern als Zeugen benennen. Dass war denen wohl zuviel, denn der eine schrie mich förmlich an und meinte, sie können keine Zeugen sein, sie sind Polizisten, und ich kann Anzeigen erstatten, wie ich will, aber daraus wird nichts. „Ist mir klar“ bemerkte ich. Er war außer sich und sagte zornig: „Ich weiß genau, wie sie das meinen!“ Ich sagte: „Ich stimme Ihnen zu, das habe ich gemeint.“ Dann entfernten sie sich mit dem Mädel mehrere Schritte weiter. Der eine redete mit ihr, während der andere mit meinem Ausweis in der Hand telefonierte. Sie hatte keinen Ausweis dabei. Am Ende kam der eine zurück und las mir ihre Einlassung vor. Darin stand, dass sie uns alle gemeint hat und nicht mich persönlich. (Damit ist wohl der Tatbestand der Beleidigung nicht mehr erfüllt).

Die junge Frau hat gelernt, sie kann beleidigen, lügen und machen was sie will, keiner kann ihr was. Sie ist auf der „richtigen“ Seite und hat es den „Nazis“ gezeigt.

Das kommt uns doch bekannt vor, nicht wahr?

Ja, dann gute Nacht, Freunde.

Wir müssten uns unbedingt Strategien für solche Fälle einfallen lassen. Und auch über den Umgang mit dem Wort Nazi.

Manchen ist es egal, andere empfinden es fast als Auszeichnung, dritte leiden still und wissen nicht, was sie dagegen tun sollen, für mich ist es unannehmbar und beleidigend.

Aber ehrlich, sollen wir es weiterhin masochistisch erdulden oder wäre es nicht besser sich zu wehren, solange es noch geht? Ich werde heute 60. Ich lass mir das nicht mehr gefallen.

Was meint ihr dazu? Guten Morgen!

 

Quelle : https://philosophia-perennis.com/2018/05/06/nazi-und-krank-zwischenfall-mit-der-polizei-auf-demo-muetter-gegen-gewalt-in-duisburg/

Kräutermume sagt danke!

Doktor warnt Welt über „Chemtrail Lunge“, eine neue Gesundheitsepidemie, die Gehirn- und Lungenprobleme in der Gesellschaft verursacht

Die Existenz von Chemtrails war früher ein Thema der Debatte, aber sie werden nun von Experten wie Meteorologen mehr und mehr von Wissenschaftlern anerkannt. Es wird immer schwieriger zu leugnen, dass sie existieren, da immer mehr Menschen mit Krankheiten im Zusammenhang mit Chemtrails zu kämpfen haben. 

Als TV-Moderatorin Rachel Reenstra Schwierigkeiten hatte, einen anhaltenden Husten zu überwinden, der von Schmerzen, Schmerzen und Fieber begleitet war, besuchte sie einen Arzt. Nachdem die Röntgenaufnahmen der Brust eine Art von Bronchitis zeigten, erhielt sie Antibiotika, die sie nur noch schlechter fühlen ließen. 

Ihr Arzt sagte ihr, dass sich viele bakterielle Infektionen ereignen , und als sie ihn fragte, woher sie kämen, sagte er ihr die Wahrheit, die viele Ärzte ihren Patienten nicht verraten würden: Chemtrails sind das Herz weit verbreiteter Lungenprobleme jetzt sofort. Überrascht von seiner Offenheit fragte sie, ob sie ihn über das Phänomen filmen könne. Sie können das Video unten sehen; der namenlose Arzt erscheint kurz vor der 8-Minuten-Marke. 

 

Der Arzt sagt, er habe Hunderte von Kaliforniern erlebt, die an diesem Problem leiden, das er „Chemtrail-Lunge“ nennt. Er sagt, dass es ein „aufkommendes Problem“ ist, mit dem die giftigen Gase, Chemikalien, Viruspartikel, Schwermetalle und andere Gase, die in die Atmosphäre gesprüht werden, führen zu problematischen Atemwegsinfektionen. 

Er fügte hinzu, dass es besonders schlecht ist, wo Reenstra in Kalifornien lebt, dank der Nähe zum Flughafen Palmdale. Er sagte, dass die Topographie des Gebietes und die Santa-Ana-Winde dieses Problem verschlimmern und die Tatsache, dass viele der am stärksten verschmutzten Städte der Nation in Kalifornien gefunden werden, hilft nicht. Darüber hinaus nannte er Gase aus Fracking als Beitrag zu dem Problem, zusammen mit Antibiotika übermäßiger Nutzung und Schimmel und Schimmel inhalieren. 

Interessanterweise wiesen Reenstras Symptome anfangs auf die Grippe hin. Als sie ihrem Arzt sagte, dass sie keine Grippeimpfung bekommen hatte, war er erleichtert. In dem Video können Sie auch den mutigen Arzt sehen, der zugesteht, dass er die Grippeschutzimpfung nur für einige wenige empfiehlt, und selbst dann rät er davon ab, es jedes Jahr zu bekommen. Er weist darauf hin, dass die Wissenschaftler im Grunde raten, was sie in den Impfstoff jedes Jahres einbeziehen sollten, und in manchen Jahren sind es weniger als 20 Prozent. Er ist der Meinung, dass dies den Patienten nicht zugute kommt, und dass es besser ist, sich aktiv um Gesundheit und Prävention zu kümmern, als sich auf Schüsse zu verlassen. 

Sowohl der Arzt als auch Reenstra riskieren ihre Karriere, indem sie öffentlich über dieses kontroverse Thema sprechen, und man kann nur hoffen, dass ihr Mut andere dazu inspirieren wird, sich zu äußern. 

Fast jeder auf der Erde atmet unsichere Luft 

Es sind nicht nur Chemtrails, über die man sich Sorgen machen muss; es gibt auch die Frage von Feinstaub . Die Art von feinen Partikeln, die beispielsweise aus Autoabgasen stammen, können Entzündungen in der Lunge und darüber hinaus verursachen, was zu Herzerkrankungen und Insulinresistenz beiträgt. 

Ein kürzlich erschienener Bericht des Health Effects Institute fand heraus, dass 95 Prozent der Bevölkerung unseres Planeten in unsichere Luft atmen , die von der Verbrennung von festen Brennstoffen wie Kohle oder Biomasse bis hin zu Transportemissionen entsteht. Letztes Jahr waren mehr als sechs Millionen Todesfälle auf Luftverschmutzung zurückzuführen, mit Ursachen wie chronische Lungenkrankheit, Lungenkrebs, Schlaganfall oder Herzinfarkt. 

Da so viele Toxine bereits in der Luft schweben, die wir atmen, ist das Letzte, was wir brauchen, Chemtrails, die noch mehr giftige Substanzen in unsere Luft bringen. Entdecken Sie weitere Neuigkeiten über Geoengineering und Chemtrails auf Geoengineering.news . 

Quellen: AllNewsPipeline.com ; NaturalNews.com ; NaturalNews.com

Und diese Fotos sind nur von Köln! Wird das jetzt Europa und Weltweit  zusammen gefasst

ergibt das nicht nur  verheerende Folgen für den  Mensch und seiner Gesundheit,  sondern der gesamte  natürliche Organismus der Natur kommt aus dem Gleichgewicht  !

extreme Dürren sowie Extreme Stürme und Überflutungen sind die Weltweiten folgen

Wenn die jetzige Generation nichts dagegen unternimmt ,dann sind ihre fundamentalen Lebensgrundlagen für immer zerstört ,den dieser Frevel an der Natur ist überall zu beobachten und zu erkennen .Zu Lande im Wasser und in der Luft!

 

Und diese Fotos sind nur von Köln! Wird das jetzt Europa und Weltweit zusammen gefasst

ergibt das nicht nur verheerende Folgen für den Mensch und seiner Gesundheit, sondern der gesamte natürliche Organismus der Natur kommt aus dem Gleichgewicht !

Extreme Dürren sowie extreme Stürme und Überflutungen sind die weltweiten Folgen

Wenn die jetzige Generation nichts dagegen unternimmt ,dann sind ihre fundamentalen Lebensgrundlagen für immer zerstört ,denn dieser Frevel an der Natur ist überall zu beobachten und zu erkennen . Zu Lande, im Wasser und in der Luft!

Beitrag von Isabelle Z .

Quelle : https://dergeistderwahrheit.wordpress.com/2018/04/30/doktor-warnt-welt-ueber-chemtrail-lunge-eine-neue-gesundheitsepidemie-die-gehirn-und-lungenprobleme-in-der-gesellschaft-verursacht/

Kräutermume sagt danke!

Die Etrusker – oder wie man sich seine Seele zurück holt!

Liebe Geheimnissucher, liebe Geheimnisvolle,

sagen Ihnen die „Etrusker“ etwas? Nun, die Etrusker waren vor etlichen von Hunderten Jahren „vor“ uns, eine Art „Hochkultur“! Sie verstanden sich in der Metaphysik, aber auch in der Anatomie und damit der „Medizin“. Es war ein Volk, welches damals in „Italien“ ansässig war, in einem Ort, den man „Etruskien“ nannte. Heute gibt es diesen Ort nicht mehr! Genauso wie viele andere Orte, von ehemaligen Hochkulturen auch nicht mehr auffindbar bzw. genau lokalisiert und nach Namen benannt sind!

Nun gut, die Etrusker verstanden sich, wie beschrieben, ganz besonders auf die Anatomie des menschlichen Körpers. So führten sie beispielsweise „Leberschauen“ durch, um einen Blick in die Zukunft oder Vergangenheit zu erhaschen! Sie besaßen eine Weisheit, die bis heute noch nicht geklärt werden konnte. Aber zu meiner großen Freude hat jemand einen Film über sie gedreht, indem sie (wenigstens ansatzweise) vorkommen. Dieser Film nennt sich „Neverlake“ und er ist in Youtube auf deutsch komplett erhältlich. Ich kann Ihnen nur raten sich diesen Film anzusehen, denn er beinhaltet sehr viel von der Weisheit der Etrusker!

Im Grunde genommen ist es ein „Horrorfilm“ oder mindestens einer, den man in den Bereich „Mystery“ einordnen kann! Aber worum genau geht es jetzt? Es tut mir leid, Ihnen jetzt vorweg greifen zu müssen, indem ich Ihnen enthülle, was in diesem Film passiert, doch leider kann ich meine Botschaft nicht anders vermitteln.

In dem Film geht es darum, dass ein verzweifelter Vater, dessen Kind an einer seltenen Krankheit (das Steinmenschensyndrom) erkrankt ist, sich der Weisheit der Etrusker bedient. Die Etrusker glaubten einst, dass es die Seele eines Menschen stärken oder retten kann, wenn man eine Figur von jenem Menschen schnitzt und sie in einen See wirft! Sie legten, im Gegensatz zu diversen anderen Spezien, ihr Augenmerk vor allem auf den Tod. Weil der Tod für sie die Ewigkeit und damit das eigentliche Leben beinhaltete. Und dennoch konnten sie, gerade aufgrund dieses Wissens, so manches „Leben“ retten!

Gut, der Vater, ein Chirurg und die Mutter, eine OP-Schwester, bekommen ein Kind. Und dieses Kind hat, wie beschrieben, das Steinmenschensyndrom (also alle Organe und Körperteile des Kindes werden nach und nach zu Stein)! Sie beschließen also einen teuflischen Pakt. Nämlich jenen, dass der Vater sich eine Frau sucht, die Kinder für ihn gebären soll, von welchen er anschließend die Organe entnimmt, um sie seiner „Tochter“ einzupflanzen! Er ersetzt sozusagen jene Organe, welche seiner Tochter fehlen bzw. welche versteinern! Und dabei bringt er die Kinder um, die er einst nur zu diesem Zweck und ohne deren Wissen, in die Welt gesetzt hat!

In dem Film ist die Rede von einem „magischen See“. Nämlich einen, in den die Etrusker angeblich vor langen Zeiten, Figuren und Abbilder ihrer eigenen Seelen geworfen haben, um sie unsterblich zu machen! Dem See wird, nach etruskischer Weltanschauung eine bestimmte „magische“ Fähigkeit zugeschrieben. Nämlich jene, dass er alles heilen kann, was man ihm übergibt.

Was also tat der „Vater“ damit sein „geliebtes Kind“ die Organe seiner, nur aus diesem Grund gezeugten Geschwister, annehmen konnte? Er ließ eben jene Organe, welche er für seine Tochter ersetzen wollte, von einem Goldschmied aus Bronze anfertigen. Das heißt Herz, Nieren, Lungen, Leber, etc… und nachdem diese Wertstücke fertig waren, warf er sie in den See und vertraute auf seine Kraft. Zeitgleich amputierte er seinen „gezeugten Kindern“ unter einem Vorwand die Organe, um sie seinem „geliebten Kind“ einpflanzen zu können. Anschließend brachte er diese „Nutzkinder“ um. Und siehe da, der See reagierte und schenkte seiner „heiß geliebten Tochter“ das Leben.

Doch was geschah zeitgleich mit jenen (den Nutzkindern), die man nur aus diesem Grund umgebracht, deren Leben man gestohlen und die man damit um einen Seelenanteil (Organ) beraubt hatte? Sie wurden zu Gefangenen des Sees und waren dazu verdammt für immer und ewig in seinen Tiefen zu leben und zwar OHNE ihre Organe, welche man ihnen gestohlen hatte. Das heißt, der dem man die Augen genommen hatte blieb blind, der dem man die Beine genommen hatte blieb Krüppel usw… selbst „im Tod“!

Der einzige Weg zurück bzw. zur „Heilung“ jener Seelen? Irgendjemand musste die aus Gold (oder sonstigem Material) geschmiedeten Organe aus dem See holen und sie seinen Besitzern zurück geben. In jenem Fall der Mutter all dieser Kinder, welche der Vater gefangen gehalten und nur zu diesem Zweck immer wieder geschwängert hatte, um sich sozusagen „Organe“ für sein heiß geliebtes Kind zu züchten! Nur durch das Fischen jener „Abbilder von Organen aus dem See und das Bringen an ihre eigentliche Schöpferin“ konnte den Seelen die Freiheit und die Heilung gebracht werden! Nur so konnte der Bann gebrochen werden.

Denn ganz gleich, was auch immer passiert, man darf niemals „Leben stehlen“ um anderes Leben „zu erhalten“! Schon vor 70 Jahren sagte ein bekannter Führer einmal: „Man lässt absterben, was zum sterben bestimmt ist!“ Diese Worte klingen hart, doch sind sie noch gnädig gegen das, was man mit den Kindern in diesem Film gemacht hat und was man vor allem „auch heute noch“ mit uns macht! Man stiehlt uns unsere Seele um selber weiter leben zu können. Man stiehlt uns unsere Kraft, unseren Glauben, unsere Arbeitskraft, unseren Wert und unsere Existenz! Und es wird Zeit, dass wir uns genau diese Dinge zurück holen!

Und eben das tat das letzte „gezüchtete Kind“ als es hinter die Machenschaften seines Vaters kam. Es tauchte in den See und holte alle nachgemachten und aus Bronze geschmiedeten Organe, wegen welchen seine Geschwister umgebracht wurden, heraus und brachte sie zu seiner Mutter! So durchbrach das „letzte Kind“ den Bann und genauso sollten auch „wir“ ihn durchbrechen. Wir sollten uns das zurück holen, was uns zusteht und dabei ausnahmsweise einmal „keine Rücksicht“ auf Verluste nehmen. Jene, die uns gefoltert, ermordet und beraubt haben, haben ihrerseits auch keine Rücksicht auf uns genommen!

Wichtig ist nur, dass das „Ritual“ stattfindet. Das heißt: Holen wir uns wieder, was zu uns gehört und befreien wir damit unsere Seelen und auch jene Seelen, die uns einst auf die Welt brachten und wegen dieses „Diebstahls“ und dieser „Lügen“ noch immer hier gefangen sind! Machen wir es wie „Jenny“ in dem Film, das sechste Kind, welches einzig zu dem Zweck gezeugt wurde, seiner unbekannten Schwester das Leben zu retten, so wie wir für jene nur den Zweck haben ihren uns unbekannten „Kindern“ zu dienen!

Es ist eine Metapher, doch es ist eine schöne Metapher: Wir müssen uns sozusagen die Weisheit der Etrusker (welche ja tatsächlich real waren) zu Nutze machen, in den See (die tiefen unseres Seins und die dunkelsten Seiten der Geschichte) hinab tauchen, uns von allen los sagen, die uns im Weg stehen und uns unsere Seelen zurück holen! Und wenn wir das tun, dann dürfen wir eben so darauf vertrauen, dass wir von „ungeahnter Seite“ Hilfe erhalten werden, so wie Jenny in dem Film und besonders der verlinkten Szene.

 

VORSICHT! KINDER FERNHALTEN UND NUR AB 18 JAHRE!!!

Ja, ich liebe Geschichten und ich habe schon so manche in meinem Leben wahr werden lassen! Denn ob Sie es glauben oder nicht, doch an den meisten, ist etwas dran! Und wenn Sie „die Moral“ der Geschichte verfolgen, Ihre Fantasie und vor allem „Ihre Intelligenz“ spielen lassen, dann werden Sie feststellen, dass da eine ganze Menge Wahrheit drin steckt!

Hat es Jenny Spaß gemacht, das wahre Gesicht ihres Vaters zu erkennen? Nein! Hat sie sich vor ihrer „Aufgabe“ gefürchtet? Ja! Und hat sie sie dennoch getan? JA! Also lernen Sie wieder auf Ihr Herz zu hören und holen Sie sich zurück, was Ihnen gebührt. Nur so kann Heilung geschehen! Denn was hier geschieht, geschieht auch dort! Oder um es einmal in „Feindsprache“ zu formulieren: „Wie im Himmel, so auch auf Erden!“

Holen wir uns unsere Seelen zurück, indem wir uns endlich trauen vollkommen „einzutauchen“ in Neos spektakulären „Kaninchenbau“! (Sie wissen schon: Die rote oder die blaue Pille?) Auch wenn es schmerzhaft ist, es ist der einzige Weg um irgendwann einmal wieder „ganz“ zu werden! Und das haben wir uns redlich verdient. Für dieses Ereignis haben wir „genug“ Opfer gebracht!

Ein Deutsches Mädchen

Quelle : https://deutsches-maedchen.com/2018/04/11/die-etrusker-oder-wie-man-sich-seine-seele-zurueck-holt/

Kräutermume sagt danke!

Die Pyramide von Saujet el-Arjan und ihre Geheimnisse: Seltene Entdeckung in Ägypten wird verschwiegen (Videos)

Die Pyramide von Saujet el-Arjan und ihre Geheimnisse:
Seltene Entdeckung in Ägypten wird verschwiegen (Videos) :
Viele Mythen, Legenden und Fakten ranken sich um die ägyptischen Pyramiden. Immer wieder faszinieren sie uns – weil wir ihr Geheimnis noch nicht entschlüsseln konnten.

Doch es gibt ein Bauwerk in Ägypten, was als “unvollendete Pyramide von Saujet el-Arjan” bekannt wurde – und wieder in Vergessenheit geriet. Heute ist das Gelände gesperrt und von einem Militärstützpunkt überbaut – Zufall?

Das Land der Pharaonen – Ägypten – ist einer der bekanntesten Orte auf unserer Welt mit dem wir viele Mythen, Geheimnisse und archäologische Sensationen verbinden. Viele Fachleute erforschen dieses Land seit Generationen und es gibt immer noch viele Rätsel, die bisher nicht gelöst werden konnten.

Ein interessantes – aber nicht sehr bekanntes – Bauwerk ist eine Struktur, die als die unvollendete Pyramide von Saujet el-Arjan (Zawyet El Aryan) bekannt ist. Von Entdeckern wird sie auch als 13. Pyramide beschrieben. Die Grundfläche der Baka-Pyramide, in der sich eine sogenannte Grabkammer befinden soll, ist 200 x 200 Metern groß.

Sie wurde erstmals 1839 von dem britischen Ägyptologen, Perring als Pyramide erkannt und untersucht. Offiziell ausgegraben und untersucht wurde sie 1842 – 1846 vom deutschen Ägyptologen Karl Richard Lepsius.

Doch erst mit dem italienischen Archäologen Alessandro Barsanti in den Jahren 1905 bis 1912 wurde sie etwas genauer untersucht. Er entdeckte etwas in dem Gebäude, was er zuvor noch nie gesehen hatte! (Verborgene »Tore zum Himmel« in der Cheops-Pyramide entdeckt (Videos))

„Ich habe ein völlig neuartiges Objekt entdeckt.“

Es handelte sich hierbei um den Sarkophag, beziehungsweise um eine ovale aus dem Rosengranit herausgearbeitet wannenähnliche Vertiefung.

In dieser Vertiefung fand er eine Art von schwarzer Flüssigkeit, die wohl nach seinen eigenen Angaben, wieder verdunstet sein musste. Doch sie hinterließ eine 10 Zentimeter dicke Patina an der Innenseite der glattpolierten Wand des Gefäßes (Wanne).

Auch der französische Ägyptologe – Alexandre Moret – hatte großes Interesse an dieser Anlage und kam, nachdem Barsanti die Pyramide bereits freigelegt hatte, und war sehr erstaunt von der Qualität des Bauwerkes.

Im Französischen Originalbericht des Forschers wurden unterirdische Korridore beschrieben und man vermutete, dass die Pyramide wegen der Basislänge von 200 x 200 Metern eine ähnliche Wichtigkeit gehabt haben könnte, wie die große Cheops-Pyramide in Gizeh (Sphinx: Die mystische „Halle der Aufzeichnungen“ (Videos)).

War es überhaupt eine Pyramide?

Diese Frage ist berechtigt, denn man fand keine äußere Struktur, die auf eine Pyramide schließen, lässt. Stattdessen war nur noch eine Art von Steinhaufen zu sehen. Dieser muss Forscher dazu veranlasst haben, sie als „Unvollendete Pyramide“ zu bezeichnen.

Barsanti konnte einen 100 Meter langen Korridor freilegen, welcher von Nord nach Süd verläuft. Dieser Korridor führt unmittelbar zur Kammer, die unterhalb der vertikalen Achse der Pyramide liegt.

Moret sagte: „Die Wände des Hohlraumes sind einfach aus dem Kalksteinplateau herausgeschnitten. Die Profile sind so sauber geschnitten – wie bei einem Stück Butter, das mit einem gestreckten Faden durchtrennt wurde.“

Barsanti sah die riesigen tonnenschweren Granitblöcke auf dem Boden der Kammer und sagte: „Genau an dieser Stelle stießen wir auf einen großen Granitblock, der ein Gewicht von etwa 30 Tonnen hatte und horizontal auf der Oberfläche anderer Blöcke lag und den Boden der Grube zu formen schien.“

„Ich habe ein völlig neuartiges Objekt entdeckt. Es ist eine ovale Wanne aus Rosengranit. Sie ist wie ein Spiegel glatt poliert und hat eine Tiefe von 1.50 Meter. Sie ist regelrecht in den Granitblock eingearbeitet“, so erklärt Barsanti weiter. Auch bei der Cheops Pyramide wurde Rosengranit verwendet, der aus der Region um den Assuan-Staudamm stammte.

Diese Region ist rund 700 Kilometer von der Pyramide Saujet el-Arjan entfernt. Wie hat man es geschafft, den tonnenschweren Granit aus dieser Entfernung zu transportieren? Das an sich ist schon eine Meisterleistung, aber ihn dann auch noch so exakt zu verarbeiten …?

Der piezoelektrische Effekt

Vielleicht war dieser Granit für die Bauherren von großer Bedeutung. Aufgrund des Quarzgehaltes, der eine Eigenschaft besitzt, die Piezoelektrizität genannt wird. Denn wenn auf zwei Seiten eines Quarzkristalles Druck ausgeübt wird – oder wie in diesem Fall auf den Granit – entsteht eine Spannung.

Wenn man den Gedanken weiter denkt, hätte dieses Gestein theoretisch zur Erzeugung von Strom benutzt werden können. Doch warum sollte man eine Pyramide mit Stromerzeugung in Verbindung bringen?

Wurden die Pyramiden in Ägypten tatsächlich für die Erzeugung von Strom gebaut?

Darüber, dass es im alten Ägypten bereits Strom gegeben haben könnte, haben sich bereits mehrere Köpfe Gedanken gemacht – nicht nur Erich von Däniken.

Heute befinden sich die Überreste der Pyramide Saujet el-Arjan auf einem Militärstützpunkt und so ist es Archäologen, Quantentechnikern oder anderen zivilen Wissenschaftlern nicht mehr ohne Weiteres möglich, diese Pyramide zu erforschen (Die geheime Paläophysik der Großen Pyramide und der militärischen Anlage bei Gizeh (Videos)).

Zusätzlich, wie sich auf Satellitenfotos erkennen lässt, wurden die ehemals freigelegten Steine und Gänge nach und nach wieder zugeschüttet. Will man hier etwas verbergen?

 

 

Videos:

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 30.04.2018

Gefunden bei : https://www.pravda-tv.com/2018/04/die-pyramide-von-saujet-el-arjan-und-ihre-geheimnisse-seltene-entdeckung-in-aegypten-wird-verschwiegen-videos/

Kräutermume sagt danke!

Krieg, Frieden und Wohlstand – Was ist eigentlich „Nationalsozialismus“?

Liebe Gehirngewaschene, liebe denkunfähig Gemachte,

seien Sie mir nicht böse, doch so langsam bin ich es leid! Ich bin es leid, jedesmal und immer wieder erklären zu müssen, warum die Welt so ist wie sie ist und warum sie nicht mittels einiger mit schmutziger Tinte auf altes Papier geschriebenen Regeln verbessert werden kann! Aber da mir diese Welt und natürlich Deutschland sehr am Herzen liegen werde ich einen erneuten Versuch starten, Ihnen das Offensichtliche und dabei offensichtlich Unsichtbare begreiflich zu machen:

Ich baue diesen Text auf der Frage auf, was denn nun eigentlich genau „der Nationalsozialismus“ ist! Nun, wir alle kennen die Geschichten der Siegermächte. Wir alle haben die neunte Klasse durchlaufen und mussten uns die Vorwürfe anhören, welche unsere Lehrer beinahe anklagend an ihre minderjährigen Schüler richteten. Wir alle haben uns anhören müssen, wie bestialisch, wie unmenschlich und wie bösartig unsere eigenen Großeltern und Urgroßeltern waren! Wir alle mussten uns, im zarten Alter von gerade einmal 16 Jahren die Gräuelbilder ansehen, von Leichen, vergasten Juden und vielem mehr, nur um uns endgültig einzugestehen, wie bösartig unser eigenes Blut ist!

An dieser Stelle muss man sich doch unwillkürlich fragen, warum in der „BRD“ überhaupt irgendwelche Gesetze erlassen werden, die Minderjährigen den Zugriff auf blutrünstige Horrorfilme verbietet, wenn man doch gleichzeitig Minderjährige mit den blutigsten und mörderischsten Verbrechen, die man überhaupt begehen kann, hochoffiziell in der Schule traumatisiert! Und das Alter, welches man für „zumutbar“ hält, wird immer weiter herunter gesetzt. Ginge es nach unserer „Menschen- und Deutschfreundlichen“ Regierung“ so würde man inzwischen bereits Dreijährigen im Kindergarten die Bilder vergaster Leichen und Schrumpfköpfe zeigen und wäre dies möglich, so würde man auch virtuell den Gestank mit einbauen, der von den Bergen von Menschen ausgeht, die während des ersten und zweiten Weltkriegs grausam hingerichtet und abgeschlachtet wurden!

Und die Köpfe der Eltern und Kinder, die sich mit diesem perversen Rotz auseinandersetzen müssen, sind bereits so vergiftet, dass keiner auf die Idee kommt einmal danach zu fragen, was „der Nationalsozialismus denn eigentlich in Wirklichkeit“ ist! Mal Hand aufs Herz: Wissen Sie es? Und wenn ich nach „Wissen“ frage, dann meine ich nicht, dass Sie todesmutig entsprechende Artikel in der Bildzeitung gelesen haben oder so wie wir alle und auch Ihre unschuldigen Kinder, in den Schulen traumatisiert wurden, sondern dann frage ich, ob Sie sich einmal wirklich „eigenständig“ mit diesem Thema beschäftigt haben!?

Nun, dann möchte ich an dieser Stelle einmal einen recht oberflächlichen aber deutlichen Erklärungsversuch wagen: Der Nationalsozialismus ist genau das, was er auch im Wortlaut bedeutet: Nämlich Sozialität gegenüber dem eigenen Volk! Was heißt das? Dass man andere Völker abschlachten muss? Ist dies etwa Ihr persönliches Verständnis von Selbstliebe? Sie können sich selbst nur lieben, wenn Sie anderen Schaden zufügen? Dann möchte ich Ihnen gratulieren: Sie haben sich mit dieser Einstellung den „goldenen Trottel“ der BRD verdient!

Nein! Nationalsozialismus bedeutet, man sorgt dafür, dass es dem eigenen Volk gut geht. Das heißt, man bekämpft im eigenen Reich die Armut, die Arbeitslosigkeit und den Klassenwahn. Man führt ein System ein, welches es „jedem“ Menschen ermöglicht ein einigermaßen „menschenwürdiges“ Leben zu führen, man nutzt die Talente und Fähigkeiten eines jeden einzelnen, damit er mittels dieser der Allgemeinheit dienen kann und man schirmt das arbeitende Volk „vor allem“ gegen die Ausbeutung durch Staatsfremde und nichtsnutzige Mächte ab, die es feige und faul einfach nur ausquetschen wollen. Und ja, damit sind „die internationalen Banken“ gemeint, deren Besitzer außer Fressen, Saufen und Betrügen nichts weiter können und auch nicht dazu im Stande, geschweige denn „willens“ sind etwas Uneigennütziges zu tun! „Vielleicht“, aber auch nur „vielleicht“ sind diese Kreaturen dazu in der Lage sich selbst den Hintern abzuwischen, allerdings würde ich sogar dies inzwischen schwer bezweifeln!

Nationalsozialismus bedeutet, dass jeder dort eingesetzt wird, wo er etwas Sinnvolles vollbringen kann und auch entsprechend entlohnt wird. Er bedeutet, dass dort wo die Arbeit geleistet wird auch das Geld hinfließt und somit der (hoch verdiente) Wohlstand! Er bedeutet, dass Geld an Menschen geht und nicht an Banken! Er bedeutet, dass ein jeder Mensch, ganz gleich, was er auch immer können oder tun mag, zum Wohle der Gesellschaft eingesetzt und entsprechend entlohnt wird. Er hat überhaupt gar nichts mit Krieg, Ausbeutung oder der eigenen Höherstellung zu tun. Ganz im Gegenteil: Es ist eine völlig neue Wertedefinition, die alles und jeden einschließt und ihm seinen rechtmäßigen Platz in der Gesellschaft einräumt!

So und nun stellen Sie sich einmal eine Welt vor, in der in jedem Land der Nationalsozialismus zum Tragen käme. Ich weiß, es wird natürlich in den Geschichtsbüchern (wie so vieles) nicht erwähnt, doch: Auch im Nationalsozialismus hat man „gute“ Beziehungen zum Ausland gepflegt und Handel betrieben. Nur hat man diesen Handel unter anderen Bedingungen gestaltet. So wurde beispielsweise auf den „direkten Tausch“ bestanden. Das heißt: Ein Sack Reis gegen einen Sack Kartoffeln! Was aber ist der Unterschied zum jetzigen Zustand? Richtig: Die Hochfinanz konnte nicht mit verdienen, da nicht in „Geldwert“ und somit „verzollt“ sondern nur nach „Sachgegenstand“ gehandelt wurde!

Und jetzt haben Sie auch direkt den wirklichen Grund für den zweiten Weltkrieg!

Für alle die glauben, wir müssten „dem armen Afrika“ oder „dem armen Arabien“ helfen: Afrika und Arabien sind, wie Deutschland auch, Länder, die sehr gut selbst für ihr Hab und Wohl sorgen könnten! Diese Länder bestehen nicht nur aus „Deppen“, die wir hier betüteln und bewohlstanden müssen, weil wir ja so unglaublich „gutherzig“ sind und mittels unserem Helfersyndrom, welches vernichtender als jede Atombombe ist, in den Niedergang vergutmenschen müssen! Nein, das sind autonome Länder mit autonomen Völkern, die sich verdammt gut selbst verwalten können, wenn wir nicht der allgemeinen teuflischen Verblendung verfallen wären, dass man ihnen ihre Errungenschaften mit „Bombenargumenten“ weg sprengen und ihre Länder unbewohnbar bekriegsglücken würde!

Das Deutsche Helfersyndrom, welches lediglich ein Resultat des mittels Gesetzen in die Köpfe der Menschen eingehämmerten „Schuldkults“ ist, ist es erst welches solch ursprünglich gut laufende Länder vernichtet und somit Flüchtlingsströme in unvorstellbarem Ausmaß ermöglicht! Würde man diese Länder einfach in Ruhe lassen und nach ihrem Gutdünken walten lassen, dann hätten wir den ganzen Salat samt seiner kriminellen Auswüchse nicht! Aber so lange der eigentlich intelligente Deutsche sich diese Märchen erzählen lässt, ist Hopfen und Malz verloren. Und an dieser Stelle und „tatsächlich erst an dieser“ beginnt „die wirkliche Deutsche Schuld“!

Wir Deutschen haben sowohl das Hirn als auch das logische Denkvermögen, um solch ein perfides Spiel zu durchschauen. Wenn wir das nicht können oder gar wollen, weil wir an unserem Porsche und unserer unrechtmäßigen „Unbescholtenheit“, die in Wahrheit „eine handfeste Schuld“ ist hängen, dann erst machen wir uns wirklich zu Verbrechern!

Adolf Hitler hatte keine Unterstützung in mindestens 20 Ländern, weil er so ein „mieser Diktator“ war. Die Wehrmacht hatte keine, an die 20 ausländischen Legionen, weil sie so „abgrund tief böse“ war! Tun Sie sich einmal einen Gefallen und fragen Sie Ihre russischen Nachbarn! Ich wette, Sie werden eine umfassendere und zufriedenstellendere Antwort bekommen, als wenn Sie Ihren gehirngewaschenen und zu Tode bürokratisierten Geschichtslehrer fragen! Nein, sie hatten diese (verschwiegene aber nachprüfbare) Unterstützung weil sie „das Richtige für die ganze Welt“ getan haben!

Man muss doch nur einmal zurück gehen zu Merkels legendärer Griechenlandspende. Glauben Sie ernsthaft auch nur ein einziger Mensch aus dem griechischen, bürgerlichen Volk hat davon profitiert? Nein! All dieses Geld ging lediglich an Banken und private Nutznießer! Wachen Sie endlich auf und machen Sie sich „das Offensichtliche“ klar! Ich weiß nicht, was man noch sagen oder tun muss um dem gutmenschlich benebelten Bürger endlich die Henkerbrille von der Nase zu reißen! Ich kann die Menschen nur immer wieder dazu ermuntern, die Dinge einmal „eigenständig“ und vor allem „logisch“ zu hinterfragen! Und ja, es tut verdammt weh, wenn man erkennt in was für einem „Höllenkonstrukt“ wir uns derzeit befinden. Aber einen Ausweg kann es nun einmal erst dann geben, wenn wir uns dies auch eingesestehen. Gerne untermale ich dies mit einem Beispiel aus der Psychologie:

Wenn Sie Ihre Wand in einer neuen Farbe streichen wollen, dann müssen Sie erst einmal erkennen, welche Farbe sie „jetzt“ hat!

Also erkennen Sie es endlich und hören Sie auf, sich wie eine Horde feiger Schulmädchen zu benehmen, deren einzige Waffe gegen einen teuflischen Plan immer nur das „weg schauen“ ist! So gewinnt man keinen Staat und erst recht keinen Krieg! Fangen Sie endlich damit an sich wie „Männer“ zu benehmen, wie „Frauen“ und vor allem wie „Deutsche“! Beschäftigen Sie sich einmal ausführlich mit dem Nationalsozialismus und überlegen Sie sich, welche Folgen es hätte, würden alle Länder der Erde sich ihn zu eigen machen! Und hören Sie vor allem damit auf, diesem Mist und Blödsinn und dieser Grimm-Märchen Stunde namens „Nachrichten“ zu lauschen, die Ihnen niemals die Wahrheit sagen, aber Ihren Geist dafür mit Propaganda, Lügen und Selbstaufgabe vergiften wird. Und seien Sie sich über eines bewusst: Wir Deutschen (das ursprünglich „fortschrittlichste Volk“) hinken enorm hinterher! Auf der ganzen Welt im Gesamten sind die Menschen schon längst aufgewacht!

Überlegen Sie sich einmal „völlig logisch“ wie viele Kriege „nach“ der Ausmerzung des Nationalsozialsozialismus geführt wurden! Wenn „der Nationalsozialismus“ oder „Adolf Hitler“ schuld am Leid der Welt wären, dann müsste dieses Leid schon längst beendet sein! Und nur weil man „Krieg“ inzwischen „humanitäre Intervention“ und „rechtschaffen“ „rechts“ nennt, heißt das noch lange nicht, dass sich hinter diesen scheinheiligen Worten auch handfeste Tatsachen verbergen! Fangen Sie endlich wieder an sich wie „Menschen“ zu benehmen und nicht wie „Idiologiesklaven“, die man mittels Deckelworten in beliebige Himmelsrichtungen schicken kann!

Ein Deutsches Mädchen

Quelle ; https://deutsches-maedchen.com/2018/04/30/krieg-frieden-und-wohlstand-was-ist-eigentlich-nationalsozialismus/

Kräutermume sagt danke!

Imker über Bienensterben: „Der Anblick erinnert mich an Contergan-Kinder“

Sie sammeln Honig, bestäuben Blüten und sichern das Überleben vieler anderer Tierarten: Bienen sind unverzichtbar für unser Ökosystem. Doch Umwelteinflüsse und intensive Landwirtschaft setzen ihnen zu. Höchste Zeit zu handeln, sagen Imker wie Thomas Radetzki.

Biene mit deformierten Flügeln: An Fliegen ist nicht zu denken
© Wolfgang Schmidt/Aurelia Stiftung

Herr Radetzki, Sie halten seit über 40 Jahren Bienen, sind Imkermeister und haben im Schwabenland eine ökologische Imkerei mit über 150 Bienenvölkern gegründet. Man könnte meinen, Ihren Bienen ginge es gut. Dennoch haben Sie in der Vergangenheit Völker verloren. Wie kam es dazu?

Das stimmt. Zu meinem eigenen Erstaunen waren Völker dabei, die ich als kerngesund bezeichnen würde. Da war mir klar: Etwas stimmt nicht. Es muss neben Parasiten und Krankheitserregernnoch weitere Faktoren geben, die zum Bienensterben beitragen.

Welche Gründe haben Sie identifiziert?

Die Einflüsse der intensivierten Landwirtschaft. Zum einen finden Bienen an Agrarstandorten im Sommer keine Nahrung mehr. Sie hungern. Und zum anderen haben wir Probleme mit der Pestizidbelastung. Im Gespräch mit anderen Berufsimkern hörte ich immer wieder, dass die Leistungsfähigkeit der Völker an bestimmten Standorten zusammenbricht. Interessanterweise trat das vor allem an Standorten auf, an denen die Pflanzenschutzmittel Neonicotinoide eingesetzt werden, besonders auch an Rapsfeldern. Die Völker entwickeln sich nicht wie üblich, die Bienen haben Probleme, die auch am Flugloch (Öffnung an Bienenstöchen, Anm. d. Red.) sichtbar werden können. Teilweise krampfen sie sogar.

Diesen Freitag wird über ein EU-weites Verbot dieser Pestizide abgestimmt. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) hatte bereits Ende Februar bestätigt, dass Neonicotinoide eine Gefahr für Wild- und Honigbienen darstellen.

Ich persönlich fiebere der Abstimmung entgegen. In Imkerkreisen wird sie ausgiebig diskutiert. Berufs- und Freizeitimker sehen immer wieder Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln. Die Effekte wurden auch von unabhängigen Wissenschaftlern und Studien bestätigt: Neonicotinoide stören die Orientierungsfähigkeit der Bienen, sie finden nicht mehr in den Stock zurück und verenden. Pestizide können die Lebenszeit der Bienen verkürzen oder zu Herz-Rhythmus-Störungen führen. Außerdem stören sie die Kommunikation der einzelnen Insekten untereinander: In einem Bienenstock leben 30.000 Individuen. Das erfordert eine außerordentlich komplexe Kommunikation im Bienenstock. Nun sind diese Stoffe ja Nervengifte, die grundlegende Nervenprozesse der einzelnen Biene schädigen. Selbst wenn die Biene dadurch nicht stirbt, belastet das in der Summe die Leistungsfähigkeit des gesamten Volkes. Einmal abgesehen von Wirkungen, die indirekt mit den Pestiziden im Zusammenhang stehen.

Königin und Hofstaat: So haben Sie Bienen noch nie gesehen

Was meinen Sie damit?

Ist ein Bienenvolk mit Varroa-Milben infiziert und zusätzlich von Pestiziden belastet, ist das Immunsystem der Bienen in der Regel geschwächt. Dann haben Viren ein leichteres Spiel, etwa das ‚Deformed Wing Virus‘. Diese Viren führen zum Beispiel zu verkrüppelten, verkürzten Flügeln. Der Anblick dieser Bienen erinnert mich an Contergan-Kinder. Da könnte ich heulen.

Fullscreen

Wie geht es den Bienen in Deutschland aktuell?

Hier muss man unterscheiden. Redet man über Bienen in den Städten, lässt sich sagen: Denen geht es ziemlich gut. Sie finden in Parks und Alleen reichlich Nektar und Pollen. Außerdem kommen in Städten kaum Pestizide zum Einsatz. Anders sieht das an Agrarstandorten aus. Die ständige Intensivierung der Landwirtschaft führt dazu, dass die Bauern bis an den Asphalt pflügen. Da wird alles verdrängt, was wächst oder blüht, was nicht unmittelbar für die Produktion relevant ist. Die ehemaligen bunten Wiesen sind zu Grünland verkommen. Denn durch die häufige Mahd (das Mähen von Gras und Getreide, Anm.d.Red.) und die Überdüngung mit Stickstoff hat sich die Artenvielfalt an vielen Orten so dramatisch verringert, dass es für die Insekten nichts mehr zu holen gibt. Solche Agrarflächen sind für alle Blütenbestäuber eine Wüste. Da herrschen lebensfeindliche Umstände.

Angenommen, es wird ein EU-weites Verbot von Neonicotinoiden beschlossen: Ist das Problem damit aus der Welt?

Überhaupt nicht. Das Bienen- und Artensterben ist eine multifaktorielle Sache. Wir können nicht sagen: Es sind nur die Neonicotinoide. Oder nur die einseitige Nahrung. Oder nur die Varroa-Milbe. Das wäre Unsinn. Es ist das Zusammenkommen der verschiedenen Faktoren.

Was müsste sich ändern?

Bienensterben: was verursacht das große Sterben?

INTERVIEW

GEFÄHRLICHE PESTIZIDE

Honigproduzenten im Vollrausch: Warum so viele Bienenvölker sterben

Wir brauchen ein grundlegend neues Verfahren bei der Zulassung von Pestiziden. Die Zulassungsstudien dürfen nicht mehr von den Unternehmen der Agrarindustrie selbst betrieben werden. Die Industrie muss in einen öffentlich kontrollierten Fond zahlen, der unabhängige, transparente und sachgemäße Prüfungen gewährleistet. Vor allem aber brauchen wir einen gesellschaftlichen Konsens für eine lebensfreundliche Agrarpolitik, die es den Bauern erlaubt uns zu ernähren und zugleich die Biodiversität und unsere Ökosysteme erhält.

Was kann jeder Einzelne konkret tun, um Bienen und andere Blütenbestäuber zu schützen?

Zum Beispiel die Kästen des Balkons mit Pflanzen versehen, die für Bienen interessant sind: keine Geranien, sondern solche, die Nektar und Pollen bringen, am besten heimische Arten wie sie das „Netzwerk blühende Landschaft“ empfiehlt. Außerdem: Bio-Lebensmittel und Bio-Honig kaufen. Die Bienen fliegen natürlich auch bei Bio-Imkereien in konventionell bewirtschaftete Flächen, aber es geht um die Art der Haltung. Auch auf die Herkunft des Honigs sollte man achten und Honig aus Deutschland bevorzugen.

Warum ist das so wichtig?

Honig können wir importieren, aber nicht die Blütenbestäubung. Die deutschen Imkerinnen und Imker leisten mit ihren Bienen nicht nur einen Beitrag für unsere Nahrung. Sie bestäuben ja auch die Wildpflanzen. Dadurch finden Singvögel, Kleinsäuger und anderes Getier ihr Fressen. Wer regionalen Honig kauft, sichert das Ökosystem und die Artenvielfalt vor Ort.

Quelle : https://www.stern.de/panorama/wissen/natur/imker-ueber-bienensterben–anblick-dieser-bienen-erinnert-mich-an-contergan-kinder-7956796.html

Kräutermume sagt danke!


Eigener Kommentar :

Werte Imker und Imkerinnen,

warum glaubt Ihr, hat man Euch untersagt, kolloidales Silber zur Heilung der Bienen und Desinfizierung des Bienenstockes zu nehmen??
Kolloidales Silber ist ein tausende Jahre altes Heilmittel, welches die infizierten Bienen und ihre Stöcke innerhalb von 7 Tagen von der Varoa – Milbe heilt!!!

Jedoch kann man dann seine teueren Medikamente nicht mehr an den Imker bringen….

In den Bergdörfern ist es heute noch so, wenn Bienen krank sind, wird der Korb samt Bienen eingesprüht mit KoSi, egal was dort „wütet“, es ist innerhalb von längstens drei Wochen erledigt und die Stöcke mit Volk sind gesund….

Nur hier in Deutschland ist es verboten, es kann ja nicht sein, das ein „altes Heilmittel“ stärker und besser ist als die „chemischen ANTI-BIO-TIKA“ = ANTI=GEGEN und BIO= LEBEN…
Laßt Euch das bitte von einer „alten Kräutermume“ gesagt sein, nutzt KoSi und hört auf, diese chemischen Abfälle und Tötungsmittel zu nehmen, denn wenn die Biene stirbt, sterben Flora und Fauna  sowie der Mensch ebenfalls….
Kommt endlich ins Denken und Tun – lest den alten Bien, stand alles mal darin….

Gruß Kräutermume

 

Von der Kirche unterdrücktes Wissen: Altes Manuskript besagt, Menschen haben “übernatürliche Kräfte”

Die “göttliche Matrix” ist eine Art elektrisches Netzwerk oder vielmehr eine Art ‘Quantenmasche’, die unser gesamtes Universum verbindet und wiederum aus einem Netzwerk vieler dieser Filamente (Synapsen) besteht, die auch in unserem Gehirn vorhanden sind.

Wir haben immer von der Macht gehört die wir besitzen, vor allem durch die Bibel, aber diese Information wurde nie öffentlich gemacht, da sie eine „Macht ist, die ein Teil des Menschen ist“, aber sie wurde durch die Kirche verborgen, um uns schwach und formbar zu machen. Alles hat sich verändert, seit die Manuskripte von Qumran oder des Toten Meeres entdeckt wurden.

Im Jahr 1947 verließ Max Planck, der Vater der Quantentheorie, die Welt, als er sagte, dass alle Dinge reine Energie sind und wir auch. Laut dem Forscher Gregg Braden, der mehr als 20 Jahre seines Lebens für die Erforschung dieser Quantentheorie gewidmet hat, enthalten diese Entdeckungen Beweise dafür, dass es tatsächlich die Planck-Matrix gibt und dass es die göttliche Matrix ist.

Planck sagte, dass diese Matrix von Sternen, Felsen, unserer DNA, dem Leben und allem, was existiert, herrührt. Mikroskopisch gibt es nichts Physisches, alles ist Vibration, alles ist ein kondensierter Effekt von Energie. Wir leben in einem Universum voller Schwingungen und unser Körper besteht aus diesen Schwingungen der Energie, die wir ständig ausstrahlen.

Auf der anderen Seite haben wissenschaftliche Experimente gezeigt, dass sich unsere DNA mit der Frequenz ändert, die von unseren Gefühlen und Emotionen erzeugt wird, also von Schwingungen. Dies zeigt uns eine neue Art, Dinge zu sehen, wir haben die Kraft, uns mit der gesamten Schöpfung durch die DNA zu verbinden, die kleine Torsionsfelder erzeugt, die ihrerseits kleine dimensionale Portale erzeugen, die Ringlöcher genannt werden. Aus diesen Portalen strömt eine kraftvolle Energie aus, die ein Teil von uns ist.

Diese mächtige Energie scheint ein dichtes Netzwerk zu sein, das alle Materie verbindet, während wir dieses Netzwerk durch unsere Schwingungen beeinflussen.

Experimente haben herausgefunden, dass die höchsten Energiefrequenzen diejenigen der Liebe sind und dass sie Auswirkungen auf die Umwelt haben, materielle Veränderungen in unserer DNA und unserer nächsten Umgebung bewirken. Das hat eine tiefe Bedeutung, und wir haben viel mehr Macht, als wir uns vorstellen können.

Dem Propheten Jesaja zugeschrieben, scheinen sie vor mehr als 2.000 Jahren geschrieben worden zu sein, einer der Manuskripttexte beschreibt alles, was die Quantenwissenschaft erst vor wenigen Jahren zu verstehen begonnen hat, nämlich die Existenz vieler möglicher Zukünfte für jeden Augenblick unseres Lebens und die meiste Zeit haben wir unbewusst gewählt.

Wir können Zeitlinien erstellen und ändern. Zeitlinien sind zerbrechliche raum-dimensionale Sequenzen, die in der Stille stehen und darauf warten, von unseren Entscheidungen in der Gegenwart geweckt zu werden. Zeitlinien-Quantensequenzen sind mit den Matrix- und magnetischen Portalen verbunden (Spiritualität: Werde übernatürlich – wie gewöhnliche Menschen das Ungewöhnliche erreichen .

Die erstaunliche Wirkung des Betens

Die Wüste von New Mexico – seit vielen Monaten ist kein Tropfen Regen gefallen. Pflanzen, Tiere und Menschen dürstet es nach dem erlösenden Nass, aber am Himmel zeigt sich nicht die kleinste Wolke, kein Anzeichen des sehnlich erwarteten Niederschlags.

In einem Steinkreis inmitten des wilden Salbei steht David, Angehöriger eines hiesigen Indianerstammes. Er hat das Medizinrad, diesen heiligen Ort seines Volkes aufgesucht, um eine Zeremonie abzuhalten. Mit bloßen Füßen steht er im heißen Wüstensand, seine Augen sind geschlossen.

Was genau David tut ist für seinen Begleiter Gregg Braden nicht zu erkennen, denn es geschieht ohne Worte: David betet Regen! Nein, hier fehlt kein Wort, David bittet nicht um oder für etwas – er selbst wird zu seinem Gebet. Wenn wir erleben könnten, was David in diesem Moment erlebt, dann würden wir klatschnass bis auf die Haut und mit den Füßen knöcheltief im Schlamm inmitten eines gewaltigen Wolkenbruchs stehen!

Dieser Art zu beten ist der amerikanische Forscher und spirituelle Lehrer Gregg Braden auf der Spur und hat an diesem Tag in der Wüste eindrucksvoll erfahren, wie wirksam sie ist: Schon wenige Stunden später fällt tatsächlich endlich der bitternötige Regen auf das ausgetrocknete Land.

Was genau ist hier passiert? Wie funktioniert diese „fünfte Gebetsform“, die Gregg Braden in seinem neuen Buch „Der Jesaja Effekt“ beschreibt? Um zu verstehen, was das Neue an der Art des Betens ist, die Braden anhand alter vorchristlicher Schriften entwickelt hat, werfen wir einen Blick darauf, was Beten eigentlich für uns heute bedeutet.

Beten ist ein universelles menschliches Bedürfnis, das in allen Zeiten und Kulturen einen wichtigen Platz einnimmt. Es dient dem Menschen seit er denken kann als Möglichkeit der Kommunikation mit der Schöpfung und gibt ihm die Gewissheit, ein Teil davon zu sein. Beten erleichtert das Herz, tröstet bei Kummer und beruhigt in Zeiten innerer Aufruhr.

Indem wir uns vertrauensvoll an Gott wenden (manche sagen vielleicht lieber Kosmos, Das Eine, Schöpfung oder Großer Geist), öffnen wir Herz und Seele in einer Weise, die im Umgang mit anderen Menschen nur selten so gelingt. Wer regelmäßig betet, fühlt sich gesehen und verstanden und wird auch schwierige Situation besser meistern können.

Man kann vier verschiedene Arten des Betens unterscheiden:

Im umgangssprachlichen Gebet finden wir unsere eigenen Worte, um sozusagen “aus dem Bauch heraus” unser aktuelles Bedürfnis nach Hilfe, Danksagung oder Erleichterung auszudrücken. Anlass für das bittende Gebet sind oft tiefere Probleme wie eine schwere Krankheit, Einsamkeit oder ein schmerzhafter Verlust. Wir wenden uns an eine höhere Instanz, weil wir mit unserem Latein am Ende sind. Wenn alle weltlichen Mittel versagt haben, soll die göttliche Macht aus reiner Gnade Heilung bringen.

Als rituelles Gebet bezeichnet man die zahlreichen bereits vorformulierten Gebete, die auswendig gelernt und seit Generationen in immer der gleichen Form bei verschiedenen Anlässen gesprochen werden. Da sich die Worte seit Jahrhunderten kaum verändert haben, hapert es bei dieser Form des Betens oft am inhaltlichen Verständnis.

Das meditative Gebet kommt ohne Worte aus. Schweigend nehmen wir Kontakt auf zu den schöpferischen Kräften in unserer Welt und in unserem Körper. Die Meditation geht über das hinaus, was üblicherweise als Gebet bezeichnet wird, denn hier wird im glücklichsten Fall die Trennung zwischen physischer und nicht-physischer Welt überwunden.

Natürlich wünscht sich jeder, der betet, auch erhört zu werden. Wir möchten erleben, dass unsere Gebete eine Wirkung haben und sich etwas in unserer Lebenswirklichkeit verändert. Leider ist das oft genug nicht der Fall und wir geben uns damit zufrieden, uns wenigstens einmal ausgesprochen zu haben. Langfristigen und dauerhaften Verbesserungen auf persönlicher oder gar weltweiter Ebene allein durch Beten halten wir schlichtweg für utopisch (Russische Heilweisen: Mit geistigen Technologien die Selbstheilungskräfte aktivieren (Videos)).

Unsere Erziehung zum rationalen Denken macht es schwer, diese Möglichkeit überhaupt ins Auge zu fassen. Gleichzeitig ist nicht zu übersehen, dass spirituelle Themen und religiöse Praktiken wieder gesellschaftsfähig werden. Auch das Beten findet nicht mehr ausschließlich im privaten Kämmerlein oder im Schoß der Kirche statt. Die regelmäßigen Leipziger Friedensgebete 1989 sind ein gutes Beispiel dafür, wie sich durch das gemeinsame Beten ein neues Bewusstsein einstellen konnte, das die äußeren Umstände tatsächlich verändert hat.

Dass unsere Gebete so oft nicht den gewünschten Erfolg haben liegt nicht daran, dass wir etwas falsch machten oder nicht genug glaubten. Gregg Braden ist bei seiner Forschung auf ein uraltes Wissen der Prophezeiungen und des Gebets gestoßen, das verloren gegangen ist und uns jetzt für eine effektive Technologie des Betens fehlt. In den alten Kulturen Chinas, in tibetischen Klöstern und auch in den Stammestraditionen nordamerikanischer Indianer existiert diese Wissen bis heute – in Davids „Regen beten“ hat es sich gezeigt. Gregg Braden hat die alten Schriften der Essener vom Toten Meer studiert, die etwa 500 Jahre vor Christus entstanden sind.

Besonders die Schriftrolle des Propheten Jesaja hat ihn zu aufregenden Entdeckungen geführt: Die Aussagen über die Zukunft der Menschheit sind wahrscheinlich über viele Jahrhunderte hinweg falsch interpretiert worden. Nach der neuen Deutung von Gregg Braden ist das, was uns erwartet, nicht das Werk eines mehr oder weniger gnädigen Schicksals, sondern Folge von bewussten Entscheidungen! Auch die Quantenwissenschaft, auf die sich Braden dabei bezieht, hat erkannt, dass unsere Zukunft in Form von unzähligen Möglichkeiten bereits angelegt ist. Welche Möglichkeit Realität wird liegt daran, welche Wahl wir treffen – und das Werkzeug unserer Entscheidung ist das Gebet.

Die fünfte Art des Betens

Wenn wir auf die bekannte Weise beten, dann erkennen wir bestimmte Umstände in unserem Leben als problematisch und bitten um göttliches Eingreifen, damit sich etwas ändert. Gregg Braden nennt diese Art zu beten „auf Logik gegründet“. Die von ihm entwickelte fünfte Gebetsform ist hingegen „auf Gefühl gegründet“ und mutet geradezu revolutionär an:

Wir bitten nicht länger darum, dass unsere Gebete erhört werden, sondern wir sehen unsere Vorstellung als bereits verwirklicht an – wir fühlen uns so, als sei unser Gebet bereits erhört worden! Wenn wir auf diese Weise beten, ist das ein aktiver Entscheidungsprozess: Wir wählen aus den latent vorhandenen Möglichkeiten diejenige aus, die Zukunft werden soll. Welch machtvolle Vorstellung! Aber wie geht das genau?

Das Instrument zur Veränderung ist das Gefühl. Schon die alten Essener haben gewusst, dass die Welt um uns herum Gefühle und Empfindungen widerspiegelt, die wir in uns tragen, Es ist bekannt, dass Gefühle als feinstoffliche Energie unser Immunsystem beeinflussen und seit Albert Einstein wissen wir, dass jegliche Materie im Grunde Energie ist.

Quantenphysiker haben die Wechselwirkungen verschiedene Energien beobachtet und erkannt, dass sogar ihre eigenen Gefühle während eines Experiments dessen Ergebnis verändern können. Diese Einflüsse dehnen sich auf die Welt um uns herum aus. Genau das passiert auch beim Beten! Unsere Gefühle sind es, die den Kontakt zur Schöpfung herstellen und die Intensität unserer Bitte, unseres Wunsches vermitteln.

In seinen Seminaren hat Gregg Braden herausgefunden, welche Anteile in uns eigentlich aktiv sind, wenn wir beten. Da ist zuerst mal der Gedanke (die Idee, die Zielvorstellung, der Wunsch) den wir zum Ausdruck bringen wollen. Der Gedanke braucht einen antreibenden Motor, der ihm Kraft verleiht, die gesteckten Ziele anzustreben. Diese Energiequelle ist die Emotion, ein Zustand, der auf einer Skala zwischen Liebe und Angst angesiedelt ist.

Die jeweilige Emotion bestimmt das Motiv unseres Gebets. Man kann sie auch als das Verlangen beschreiben, mit dem unsere Vorstellungskraft nach einer Lösung sucht. Aus der Verbindung von Gedanke und Emotion entsteht das Gefühl. Wenn uns diese drei Anteile des Gebets vollkommen bewusst sind, können wir eine wahrhaft kraftvolle Vision entwickeln, die als eine Veränderung unserer Realität Gestalt annehmen kann. In den Schriften der Essener heißt es: „Wenn diese drei zu Eins werden, dann kannst du zum Berg sagen, bewege dich fort, und der Berg wird sich fort bewegen.“

Unser Herzenswunsch wird in dieser Form des Gebets zu einer verkörperten Bewusstheit, die in uns aufrecht erhalten bleibt. Wir leben also gewissermaßen in einem andauernden Gebet, dessen Energie nicht wie üblich abbricht, wenn das Gebet beendet wird. Man kann sich leicht vorstellen, wie intensiv Massengebete sein können, die auf diese Weise abgehalten werden, zum Beispiel auch über das Internet! Das funktioniert, und Gregg Braden führt in seinem Buch einige eindrucksvolle Beispiele an (Wunderwerk Zirbeldrüse: Das Bewusstseinstor zu einer erweiterten Wahrnehmung (Videos)).

 

 

  

„Die fünfte Gebetsform ermächtigt uns, in der Gegenwart des Leidens das Leben zu wählen, indem wir das Denken verändern, welches uns erst in das Leiden hineinmanövriert hat. Das Massengebet ist die Technologie, die das (kollektive) Bewusstsein berührt. Die innere Technologie der verschwundenen Gebetsform ist vielleicht das allermächtigste Werkzeug der Schöpfung. Die Frage ist, bemerken wir die Macht, die wir in uns tragen?“

Fazit: Wenn wir das Gebet als ein Gefühl sehen, führt uns dieser Weg zu der Qualität von Gedanken und Gefühlen, die ein solches Gefühl erzeugen. Von diesem Standpunkt aus ist unser Gebet, das auf unseren Gefühlen basiert, nicht etwas zu gewinnen und es wird etwas, das akzeptiert werden kann und das gewünschte Ergebnis bereits geschaffen wurde.

Die Kirche und die mächtigen Mächte haben dieses Manuskript blockiert und korrigiert, um die ganze Welt zu versklaven und weiterhin zu beherrschen. Wir wissen, wir müssen der Wahrheit näher kommen, weil die Wahrheit das Einzige ist, was uns frei macht!

 

Quelle : https://www.pravda-tv.com/2018/04/von-der-kirche-unterdruecktes-wissen-altes-manuskript-besagt-menschen-haben-uebernatuerliche-kraefte/

 

Quelle Videos : https://www.pravda-tv.com/2018/01/russische-heilweisen-mit-geistigen-technologien-die-selbstheilungskraefte-aktivieren-videos/

 

Kräutermume sagt danke!

Die Rolle der Frau im Germanentum – Kräuterfrau, Heilerin und Seherin! Teil 2

Liebe Frauen, liebe Männer,

angesichts der neuesten Entwicklungen und im Hinblick auf die aktuelle „Gesetzeslage“, welche Frauen ganz eindeutig zu Freiwild macht (siehe mein letzter Text), möchte ich Ihnen einmal erzählen, was die Germanen, also unsere „Lebensspender und Vorfahren“ in den Frauen gesehen hatten. Ich möchte Ihnen an dieser Stelle einen wunderschönen Text verlinken, welcher das damalige Frauenbild wiedergibt und jeglichen „Feminismus“ und jegliche lächerliche, scheinbare „Benachteiligung“ oder „Entwertung“ der Frauen ad absurdum führt und damit quasi „unnötig“ macht.

Ich denke, es wird auch ein entsprechender Text über die „Männer im Germanentum“ folgen, um Sie, meine lieben Herren „germanischen Ursprungs“ auch einmal wieder an „Ihre“ Stärken zu erinnern. Doch für den Moment möchte ich den „Deutschen Männern“ erst einmal wieder jenes „Frauenbild“ zurück geben, welches im Germanentum Jahrhundertelang gelebt und geehrt wurde. Der folgende Text ist nicht von mir, doch er ist aussagekräftig genug:

Zitat aus Germanen-Magazin

Die Frauen hatten bei den Germanen einen sehr hohen Stellenwert innerhalb der Familie und der Sippen, trotz des bestehenden Patriarchats. Zumindest war dieser wesentlich höher einzuschätzen als ab der Christianisierung, die folgen sollte. Frauen waren zuständig für die Behausung und führten etwa Orakel durch wenn es um die Frage ging, ob die Gemeinschaft in einen Krieg ziehen solle. Julius Cäsar erwähnte in seinem Buch über den Gallischen Krieg die Frauen der germanischen Stämme, die mit einem Wurforakel (Matrones) ein Los warfen, wonach entschieden wurde, ob sich das Volk für einen Kampf entscheiden würde. Der römische Geschichtsschreiber Tacitus bemerkte, dass die Frauen für die Germanen so etwas wie heilige Wesen mit Sehergabe waren. Man erwies den germanischen Frauen fast schon eine Verehrung, die sie nahezu zu Göttinnen machten.

Kräuterkunde und Orakel

Frauen übernahmen durch ihre ausgezeichneten Kenntnisse in Kräuterkunde wichtige Funktionen wenn es um Heilung und Gesundheit ging. Auch damals schon war es Sache der Frauen, bei Geburten zu helfen. Und so entwickelte es sich mit der Zeit, dass Frauen selbst Kräuterelixiere, Liköre und Salben zusammen mixten, zuerst für die gebährenden Frauen und die Babys, dann für die eigenen Familienmitglieder. Die Germanischen Schamanen unterstützten die Frauen dabei, ihnen das notwendige Wissen zu vermitteln. Und wenn sie selbst Antworten darauf suchten, welche Kräuter sie für Heilung einer bestimmten Krankheit oder Verletzung eines Familienmitglieds mischen und ihnen verabreichen sollten, befragten sie die Naturgeister.

Denn vor allem die Frauen der Germanen hatten eine sehr enge Beziehung mit der Natur. Sie nutzten regelmäßig die Kommunikation mit der Geistigen Welt. Diese Kommunikation, egal ob es sich dabei um Channelings, Orakel, Hellsichtigkeit, Intuition oder Gabe handelte, ging mit der Christianisierung fast vollständig verloren, denn die Kirche verteufelte diese Machenschaften aufs Übelste und was vielen unschuldigen Frauen geschah, war der Tod auf dem Scheiterhaufen. Der Status der Frau wurde von den Christen ohnehin herabgesetzt, und so war auch die kräuterkundige und heilende Frau das perfekte Feindbild, dass mit dem Teufel zugange ist. Aber wie bekannt, waren nicht nur Frauen Opfer des damaligen von den Christen iniziierten Hexenwahns, sondern auch Männer.

Frauen begleiteten sogar ihre Männer bei kriegerischen Auseinandersetzungen, um sie „anzufeuern“, sie zu motivieren und gaben ihnen moralischen Beistand. Wenn ein Krieger starb, war es häufig der Fall, dass die Frau ihm freiwillig in den Tod folgte. Sogar Kriegerinnen gab es bei den Germanen.

Zitat Ende

Also liebe Männer, oder jene, die es gerne wieder werden möchten, sind diese „weiblichen Wesen“ schützenswert? Sind sie es wert, dass Sie, als gestandene Mannsbilder und wenn nicht durch die Erlaubnis dieser deutschfeindlichen „Regierung“, so einzig durch die gespeicherten und magisch übermittelten Informationen Ihres germanischen Blutes, für sie (Ihre Frauen) „kämpfen“ und sie „beschützen“ werden?

Heute verbrennt man die germanischen Frauen nicht mehr auf Scheiterhaufen. Nein, man wirft sie einfach „Fremden“ zum Fraß vor und entrechtet sie als menschliche Wesen. Man entbindet sie ihrer „natürlichen Bestimmung“ und schafft anstatt dessen einen „Anspruch“, welchen „eine gesunde und ihrer Natur entsprechende Frau“ niemals stellen würde. Wollen Sie, liebe Männer, die Heilerin, die Helferin, die Krankenpflegerin, die Gebärerin und die Hellsichtige an Ihrer Seite zurück haben? Dann kämpfen Sie für diese Frauen!

Und liebe Frauen, wenn Sie ganz tief in sich selbst hinein hören, klingt dieser zitierte Text für sie tatsächlich so „falsch“? Oder schlummert in Ihnen nicht „wirklich“ die Kräuterfrau, die Mutter, die Heilerin, die Seherin und jene, die mit Liebe einen Blick auf diese Welt wirft und darauf basierend ihre Entscheidungen trifft? Glauben Sie, Sie wären „wertlos“, wenn Sie diese alten Tugenden und „Fähigkeiten“ leben würden und wünschen Sie sich nicht wieder denselben „Respekt“ zurück, den die germanischen Männer uns einst entgegen gebracht haben? Und haben Sie tatsächlich das Gefühl, dass Ihnen die „Germanen“ etwas genommen haben? Oder nicht viel mehr die „BRD“ oder die „Inquisition“, welche Sie davon abhält Ihre Natur zu leben, Ihnen die Kinder weg nimmt, Sie zum Arbeiten verdonnert, Sie lächerlich macht und obendrein auch noch zu „Freiwild“ erklärt?

Ich für meinen Teil kann nur sagen, ich möchte wieder eine „germanische Frau“ sein, die das leben darf, was die Natur ihr mitgegeben hat. Und ich habe nicht das Gefühl, dass wir jemals von unseren Landsmännern „benachteiligt“ wurden. Viel mehr geschieht das gerade jetzt! Und vieles was mit „Gleichberechtigung“ gerechtfertigt wird, ist in Wahrheit „Minderberechtigung“!

Ein deutsches Mädchen

Kräutermume sagt danke!

Quelle : https://deutsches-maedchen.com/2018/04/11/die-rolle-der-frau-im-germanentum-kraeuterfrau-heilerin-und-seherin/

Und bitte lest auch die Kommentare wieder durch… sehr aufschlußreiche darunter!

Die Germanen – Ein hoch spirituelles und tapferes Volk! Teil 1

Liebe Germanen, liebe Germaninnen,

tatsächlich ist es mir gelungen, ein paar wirklich gute Seiten über unsere Vorfahren, „die Germanen“, zu finden. Natürlich wird dieses Thema, beinahe „ausschließlich“ in den alternativen Medien behandelt. Was in den „Leidmedien“ zu finden ist, ist größtenteils oberflächlicher Schrott, welchen man, wenn man höflich sein möchte, bestenfalls als „seelenlos“ bezeichnen kann. Als ich mich nun durch diese hochinteressanten Seiten durchgelesen hatte, wurde mir aber auch direkt klar „warum“ das so ist.

Für die Germanen, war die „Sippe“ bzw. Familie, so ziemlich das Heiligste, was sie besaßen. Man lebte, damals schon, die alte These „Gemeinnutz vor Eigennutz“. Das heißt, die Germanen taten alles, damit es der Familie gut ging und sie legten Wert darauf, dass die Familie innerhalb der Gemeinschaft als „sittlich“ und „ehrbar“ angesehen wurde. Aus der Geborgenheit und dem Zusammenhalt innerhalb der Familie, bezogen sie sowohl Sicherheit als auch Kraft. Oder um es anders zu sagen: Die Familie war die größte „Kraftquelle“, die es geben konnte!

Die Frauen kümmerten sich um die Kinder und organisierten den Haushalt, während die Männer dafür zu sorgen hatten, dass es der Familie gut ging und sie zu essen bekam. Für die germanischen Männer war es ganz natürlich für Hab und Wohl zu sorgen und ihre Familie, wenn nötig auch mit Gewalt, zu beschützen! Ein Silvester in Köln, wie es 2015 geschah, hätte es zu dieser Zeit sicher nicht gegeben. Zumindest hätte wohl kein Flüchtling den Kölner Dom im Anschluss „lebend“ verlassen.

Die größten Tugenden der Germanen waren „Ehre, Wahrhaftigkeit, Treue und Glaube“! Dies waren zur damaligen Zeit allerdings keine „schön klingenden Worte“, sondern „gelebte Prinzipien“! Ein Germane ließ sich damals nicht auf der Nase herum tanzen und er ließ es auch nicht zu, dass jemandem aus seiner Sippe auf der Nase herum getanzt wurde. In solchen Fällen demonstrierten die Germanen einen beinahe „überirdischen“ Zusammenhalt.

„Rache“ war bei den Germanen kein „Verbrechen“, so wie es uns heute die Kirche lehrt, sondern ein sogar als „notwendig“ angesehenes Mittel, um die Ehre wieder herzustellen und den „geschundenen“ bzw. angegriffenen Clan von der ihm zugefügten Demütigung zu befreien. Wer einem Familienmitglied schadete, der schadete damit übrigens der ganzen Familie. Dieses Handeln wurde an ein Naturgesetz angelehnt und auch damit begründet: Nämlich dem „Gesetz des Ausgleichs!!“ Im Gegensatz zu heute verstanden, kannten und lebten die Germanen die Naturgesetze, da sie wussten, dass diese ohnehin „immer“ eintreten werden!

Wenn ein Krieg anstand dann zogen die Männer (und manchmal auch Frauen) in den Kampf und kämpften bis zum bitteren Ende. Selbst dann, wenn ein Sieg von vornherein vollkommen ausgeschlossen war. Lieber ging man in den Tod und dies mit „hoch erhobenem Haupt“, anstatt ein Leben in „Demütigung“ zu führen. Oder um es mit einem heutigen Spruch zu veranschaulichen:

„Lieber stehend sterben als kriechend leben!“

Das Erwerben und Weitergeben von Wissen war oberstes Gebot! Es wurde Wert darauf gelegt, dass die Kinder sehr bald die Tugenden und die Naturgesetze kannten, um in ihrem Sinne ein Leben in „Sittlichkeit, Anstand, Ehre und Harmonie mit der Natur“ leben zu können. Die Erziehung fand hauptsächlich in der Familie statt, aber auch in der Gemeinschaft!

Kameradschaft, sowie Loyalität waren für die Germanen „überlebenswichtig“! Man ließ sich gegenseitig nicht hängen, da man wusste, wenn esdem Einzelnen“ schlecht geht, dann geht es auch irgendwann „der Sippe“ schlecht! Auch dies ist eng angelehnt an ein Naturgesetz: „Wie innen, so außen“ oder „Wie im Kleinen, so auch im Großen“! Verrat kannte man nicht, denn „wer verrät, der wird verraten“ werden! Das sollten sich vor allem einmal die ganzen, heran gezüchteten und mit dem Nobelpreis ausgezeichneten Denunzianten und Deutschlandhasser hinter die Ohren schreiben. Dann können sie vielleicht „erahnen“, was eines Tages, ganz unweigerlich und unabwendbar, auf sie zukommen wird!

Wenn der Mensch nicht für „Ausgleich“ sorgt, die Natur tut es spätestens!

Ich bezweifle allerdings, dass dies bei diversen Leuten auf fruchtbaren Boden fallen wird. Die kennen nur „Selbstaufgabe, Selbsthass, Aufopferung und Verrat!“

Trotz allem Mut, aller Entschlossenheit und aller Stärke, waren die Germanen liebevolle und gerechte Menschen! Aus diesem Grund wurde auch die Familie als „Kraftquelle“ angesehen. Man wusste, dass es ohne Liebe kein Leben geben kann. Liebe ist die Energie, die uns alle speist und stark macht und in ihrem Sinne und zu ihrem Wohle, wurde gelebt und gehandelt. Ob dies sich nun auf Freunde, Familienmitglieder, Pflanzen oder Tiere bezog, alles wurde mit Liebe betrachtet und behandelt!

Die Ehrung der Toten nahm ebenfalls einen hohen Stellenwert im Leben der Germanen ein! So wurden regelmäßig Rituale und Feiern veranstaltet, um den Verstorbenen zu gedenken und sie in Ehren zu halten. Im Gegenzug halfen die Verstorbenen den Lebenden, indem sie ihnen beispielsweise in Träumen erschienen und ihnen „Ahnungen“ übermittelten. Man glaubte ganz fest an den Schutz durch die Toten! Tatsächlich kann man fast behaupten, dass die Toten und die Lebenden in einer Art Parallelexistenz miteinander existierten. In jedem Fall aber wob sich ein „magisches Band“ zwischen ihnen, welches den Germanen Halt und Sicherheit gab. Die Loyalität gegenüber eines geliebten Menschen endete keinesfalls mit dem Tod. Man verteidigte seine Ehre und sein Ansehen, selbst dann, wenn er schon gar nicht mehr auf dieser Ebene existierte!

Die Kleidung der Germanen bestand aus fein gewebten Woll- und Leinenstoffen, welche in Naturfarben gestaltet waren. Die Männer trugen enganliegende Hosen und Kittel, die an der Seite einen kleinen Schlitz hatten. Als Überkleidung wurden Mäntel getragen, die allerdings nicht vorne verschlossen wurden, sondern an der Schulter zugeknotet wurden. Im Winter legte man sich, zum Schutz vor der Kälte auch noch Felle um die Schultern.

Das Gewand der Frauen wurde „Peblos“ genannt. Es ist ein schlauchförmiges, fußlanges Kleidungsstück, welches an den Schultern zusammen gehalten wurde. Die Röcke bestanden aus ursprünglich rechteckigen Tüchern, welche so vernäht wurden, dass sie nach unten hin in weite Falten fielen. Während die erwachsenen Frauen meist bodenlange Röcke trugen, trugen die jungen Mädchen kürzere Röcke.

Als Schmuck wurden vor allem „Fibeln“ getragen, welche allerdings auch eine sinnvolle Funktion hatten. So wurden mit diesen edlen, fingerlangen Nadeln Mäntel und Umhänge zusammen gehalten. Ebenso der Gürtel war sowohl Schmuckstück als auch notwendiges Material. Er wurde hauptsächlich von Männern getragen, die an dem Gürtel auch Waffen, Messer usw.. befestigten. Die Gürtel waren mit Bergkristallen verziert und an der Schnalle selbst waren häufig Runen eingeritzt, die dem Germanen Schutz und Führung garantieren sollten.

Ein beliebtes Amulett war die „Irminsul“, ein großer heiliger Baumstamm der Germanen, der die Verbindung des Himmels mit der Erde demonstrieren sollte. Im Germanentum glaubte man fest daran, dass wenn diese Verbindung getrennt würde, die Welt ins Wanken geraten würde! Als „Bezahlung“ wurde häufig der Bernstein eingesetzt. Münzen und Geld waren für die Germanen lange Zeit völlig bedeutungslos, obgleich die Römer manchmal damit bezahlten! Der Bernstein ist uralt und auch heute noch werden ihm „heilende Kräfte“ zugeschrieben und Schmuckstücke daraus gefertigt. Körperlich soll er Entzündungen hemmen und geistig soll er Ängste heilen und vor bösen Geistern und Dämonen schützen. Der Stein entstand indem das Harz aus verletzten Bäumen ausströmte, hart wurde und schließlich durch Sand und Wasser zu dem glänzenden, orange-gelben „Bernstein“ wurde. Viele Steine sind bereits Millionen von Jahren alt.

Des weiteren wurden Ringe, Armreife, Halsketten und Ohrringe getragen, mit welchen die Frauen auch häufig bestattet wurden. So fand man einige dieser Artefakte beispielsweise in Frauengräbern. In Männergräbern hingegen wurden eher Messer, Gürtel, Pfeile und Speerspitzen gefunden! Ob dies die Toten auch beschützen sollte, kann ich nicht sagen, ich nehme es aber einmal stark an!

Die Germanen glaubten fest an die Existenz von Naturgeistern, Elfen, Feen und Kobolden und vor allem daran, dass alles „was ist“ eine Seele besitzt. Also jeder Stein, jeder Baum, jede Pflanze, jedes Tier, eben einfach alles! Ähnlich wie bei den Indianern, hatten auch die Germanen Totemtiere und schauten sich viele Verhaltensweisen auch von der Tierwelt ab. Es wurden Erdheilungsrituale durchgeführt und ein ständiger Kontakt zur geistigen Welt aufrecht erhalten. Besonders die Frauen waren für diese „spirituelle Verbindung“ zuständig.

Hellsichtigkeit, Feinfühligkeit und Intuition wurden ganz natürlich gelebt und waren sehr stark ausgeprägt. So wurde auch ständig mit der Natur gesprochen oder diese befragt. Wer sich Kinder wünschte betete zu Freya, der Göttin der Fruchtbarkeit, die aber auch für eine „fruchtbare Ernte“ zuständig war. Stand eine Schlacht bevor oder brauchte man Mut, Kraft und Stärke, so wurde Wotan/Odin angerufen und um Hilfe gebeten! Im allgemeinen waren die Götter sehr menschenähnlich und auch mit menschlichen Mängeln behaftet. Eine Trennung zwischen der „geistigen“ und der „irdischen“ Welt gab es von daher nicht. Alles war eins und eng miteinander verbunden.

So, liebe Leser, ich könnte Ihnen noch mehr erzählen, aber das würde nun wirklich den Rahmen des Textes sprengen. Ich kann Ihnen nur raten, setzen Sie sich mit den Germanen, „Ihren Müttern und Vätern“ auseinander, kultivieren Sie die alten Bräuche und Tugenden und stellen Sie wieder eine Verbindung zu Ihren Ahnen her. Machen Sie sich das „alte Wissen“ zunutze, leben Sie es und ich denke, dann werden wir es bald geschafft haben. Denn Sie wissen ja jetzt: Es gibt keine Trennung und keinen Tod! Und mit Göttern wie Odin oder Freya an unserer Seite können sich diverse Leute „warm anziehen“! Ich wünsche Ihnen eine gute Reise in eine hoch spirituelle, wundervolle und längst vergessene Welt!

Ein Deutsches Mädchen

Kräutermume sagt danke!

Bitte lest auch die Kommentare auf der Quellen – Seite, sie sind sehr aufschlußreich und voll mit fundiertem Wissen!

Quelle : https://deutsches-maedchen.com/2018/04/15/die-germanen-ein-hoch-spirituelles-und-tapferes-volk/


 

Interessante Seite….und wahre Dinge stehen dort…

Kräutermume sagt danke!

Quelle : http://kulturkampf2.info/index-ask.html