Schlagwort-Archive: Rechte

Sergej Lazarew über die Folgen der Emanzipation

„Das Becken wird immer schmaler. Die Schultern werden immer breiter.“
Sergej Lazarew über die Folgen der Emanzipation
___

Wir müssen uns nicht wundern, dass wir gerade die Entwicklung der Emanzipation durchleben müssen. Eine Frau ist von Natur aus viel stärker an die materielle Welt angehaftet. Ein Mann sammelt Erfahrung auf dieser Welt mit Hilfe der Liebe und der Spiritualität. Eine Frau sammelt Erfahrung auf dieser Welt mit Hilfe der Liebe und der Materialität. Eine Frau erkennt den Gott durch ihre Gefühle und durch ihre Sinne. Ein Mann erkennt den Gott mit Hilfe seiner Logik und seines Nachsinnens. Das sind 2 parallele Wege, welche sich gegenseitig ergänzen.

Da die Frau an die Materialität viel stärker angehaftet ist, fällt es ihr viel schwieriger, sich von dieser Welt zu entsagen. Deswegen sehen wir auch, dass der weibliche Alkoholismus viel schwieriger zu heilen ist. Eine Frau haftet an die Materialität viel stärker an. In jedem Volk, welches langfristig stark sein wollte, wurde besonders der Erziehung von Mädchen Aufmerksamkeit geschenkt. Eine Frau muss keuscher und sittlicher sein als ein Mann. So sieht das Gesetz für ein Volk aus, welches auch morgen weiterleben möchte.

Was macht die Bank-Mafia, welche nun seit 100 Jahren diese Welt regiert? Diese Mafia möchte, dass es so viel wie möglich Menschen gibt, die sehr viel kaufen. Sie nutzt die weiblichen Eigenschaften aus. Eine Frau ist ein viel intensiverer Käufer als ein Mann. Kosmetik, Klamotten, Kleider, usw… Eine Frau ist in der Lage, 100 Mal mehr einzukaufen als ein Mann, ohne dabei auch nur mit einem Auge zu zwinkern. Was muss die Mafia also machen? Man muss die Frau zu einer Verbraucherin erziehen. Ebenso muss man ihr die gleichen Rechte und Pflichten geben wie einem Mann. Sie muss genauso viel arbeiten. Sie muss sich gleichberechtigt fühlen können. Sie muss sich auf ihre Arbeit und auf ihren Konsum konzentrieren, und nicht auf ihre Familie und auf ihre Kinder.

Warum sind die Bankiers zu einem Krebsgeschwür verkommen? Weil die Politiker schwach geworden sind. Warum sind die Politiker schwach geworden? Weil die Religion zu einem kommerziellen Unternehmen verkommen ist. Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass die moderne Gesellschaft nur deswegen ausstirbt, weil es keine echten Religionen mehr gibt. Religionen sind zum Geschäft verkommen. Wenn ein Priester aber anfängt, Handel zu betreiben, so ist er nicht mehr in der Lage, den Politikern weise Ratschläge zu geben, da er ja selbst korrupt ist. Ein Politiker sieht dann keinen Unterschied mehr zwischen einem Priester und einem Händler. Der Politiker wird dann ebenfalls korrupt.

Wenn eine Frau beginnt, sich auf ihrer Arbeitsstelle zu vertiefen und dort zu versinken, oder wenn sie Leistungssport macht, so hat sie einfach keine Zeit für die Zeugung und Erziehung von Kindern. Wenn sie keine Kinder gebären möchte, so verwandelt sie sich nicht nur vom Charakter her in einen Mann, sondern auch von der Form her.

Ein Bekannter von mir ist Bademeister in einem Schwimmbad in den USA. Er sagt mir, dass es oft so vorkommt, dass er nicht mehr unterscheiden kann, ob das ein Mann oder eine Frau ist, wenn er die Menschen von hinten anschaut. Erst wenn er den Streifen vom BH auf dem Rücken sieht, versteht er, dass es eine Frau sein muss. Die Körperstaturen von Mann und Frau werden immer ähnlicher. Das Becken von Frauen wird immer schmaler. Die Schultern werden immer breiter. So sehen die Folgen der Emanzipation aus.

In einer Welt, wo die Liebe verloren geht, geht auch die Energie verloren. Um ein Kind gebären zu können und es zu erziehen, braucht die Frau sehr viel Energie. Wenn eine Frau über nicht genügend Energie verfügt, so möchte sie intuitiv auch keine Kinder haben. Automatisch manifestieren sich bei ihr solche Wünsche wie irgendeinen Kampfsport zu betreiben, oder Bodybuilding zu betreiben, oder Motorräder zu fahren, usw… Für diese Sachen hat sie noch genügend Energie, da man für diese Sachen eigentlich nicht so viel braucht wie für die Geburt und Erziehung von Kindern.

Die Entartung eines Volkes beginnt mit den Frauen. Eine Frau ist eine Mutter. Eine Frau gebärt die Kinder. Eine Frau erzieht die Kinder. Wenn eine Frau anfängt zu degradieren, so ist dieses Volk nicht mehr lebensfähig.

Wenn wir uns aber die tatsächlichen Anfangsursachen anschauen, warum die Frauen degradieren, so liegt es an den Männern. Als Erstes verlieren die Männer ihren Glauben an Gott. Sie verlieren ihren Lebenssinn, den Sinn ihres Daseins. Da Frauen den Männern immer intuitiv folgen, beginnen sie ebenfalls zu entarten, da sie vergessen, dass sie nicht der Körper sind, sondern eine Seele. Und hier kommt es nach und nach zu einem unumkehrbaren Prozess. Dieses Volk stirbt ab.

Was ist Emanzipation? Emanzipation hat in der Tat nichts mit der wahren seelischen Freiheit zu tun. Es ist die materielle Freiheit. So eine Frau hat die freie Wahl, ihr Kind abzutreiben, untreu zu sein, die Liebe zu verraten,von ihrem Mann wegzulaufen, ihr Ego zu vergrößern, ungeduldig zu sein, und schließlich dem Gott den Rücken zu kehren. So sieht die tatsächliche Freiheit einer modernen Frau aus. Was danach passieren wird, sehen wir jetzt mit unseren Augen. Wir sind Augenzeugen. 30-40 Jahre reichen aus, damit das Volk komplett entartet.

Ein Mann kam zu mir und sagte, dass er eine tolle Frau kennengelernt hat. Sie ist so charmant und so nett. Sie ist 30 Jahre alt. Sie macht Leistungssport. Sie hat nun die Wahl – entweder eine Familie gründen oder weiter im Sport zu verweilen und alle Risiken des Sports auf sich zu nehmen inklusive Nahrungsergänzungsmittel mit Hormonen zu schlucken. So eine Frau kann die Familiengründung dann vergessen.

Er sagt ihr: „Du bekommst langsam Schnurrbart. Halte ein. Lass uns eine Familie gründen.“ Sie sagt: „Nein. Ich mache lieber hier im Sport weiter. Ich denke, dass so eben mein Schicksal ist.“ Das Volk entartet. Sowohl Mann als auch Frau degradieren, und zwar immer schneller. Wenn man es in den Maßstäben der Zivilisation betrachtet, so degradieren wir innerhalb von Sekunden. Schaut doch nur, welche Veränderungen es in den letzten 20 Jahren gab.
_________________

Sergej Lazarew

Übersetzung aus dem Russischen von Ilja Potrebitsch
Quellen auf Russisch:
https://www.youtube.com/watch?v=JlfYtvFYrpk
https://www.youtube.com/watch?v=a4ir9Pzz5jY
https://www.youtube.com/watch?v=XU675slLqsQ

Gefunden bei : https://www.facebook.com/iris.wagner.18?fref=jewel

Kräutermume sagt danke!

Advertisements

Die Entwertung der deutschen Kultur: Ihr nehmt mir meine Heimat weg

REFUGEES GERMANY

Als „wichtiges integrationspolitisches Signal“ sehen die Grünen die Verfassungsänderung, die vor wenigen Tagen im nordrhein-westfälischen Landtag beschlossen wurde. Künftig wird hier bei der Vereidigung nicht mehr auf das „deutsche Volk“ geschworen, sondern auf das Land Nordrhein-Westfalen.

Statt „dem Wohle des deutschen Volkes“ heißt es nun für die Abgeordneten „daß ich meine ganze Kraft dem Wohle des Landes Nordrhein-Westfalen widmen“ werde. Die Durchsetzung einer „diskriminierungsfreien Eidesformel“ sei ein Erfolg, wird der stellvertretende Vorsitzende der Landtagsfraktion der Grünen zitiert.

Einmal mehr möchte man die Grünen an dieser Stelle fragen, was eigentlich ihr Problem mit Deutschland und den Deutschen ist und worin sich Einwanderer eigentlich integrieren sollen, wenn man alle Bezugspunkte, jegliche nationale Identität im Antidiskriminierungseifer abgeschafft hat. Die viel entscheidendere Frage, die ich mir allerdings gerade in diesem Moment stelle, ist, in was ich mich eigentlich künftig noch integrieren soll.

Wo meine Bezugspunkte und meine Identität sein werden und ab wann man eigentlich als Deutscher für sich beanspruchen kann, daß man von den eigenen Politikern und Teilen der Gesellschaft diskriminiert wird.

Die kulturelle und nationale Freiheit in Deutschland schrumpft

Denn während ihr mir das Recht auf immer mehr Bezugspunkte nehmt, das Recht, Deutschland als meine Heimat anzusehen, mich als Deutsche zu sehen und mich auch darüber ein Stück zu definieren, ohne gleich als Rassist abgestempelt zu werden, im weitesten Sinne so etwas wie stolz zu sein – gesteht ihr anderen zu, ihre kulturelle und nationale Identität in einer Art und Weise vor sich herzutragen, daß ich meine Freiheit immer mehr bedroht sehe. Das mein Anteil an der Kultur dieses Landes und der Mitsprache darüber, wie diese weiter aussehen soll, stetig kleiner wird.

Und so ist es nur logisch, daß, während ihr mich und andere dafür belächelt, daß wir uns noch so etwas wie ein Recht auf unsere Heimat und den Erhalt spezifischer kultureller Gepflogenheiten einräumen, ihr euch für die kulturellen und religiösen Befindlichkeiten von Menschen mit Migrationshintergrund in den Staub werft. In den Augen von Grünen, Linken und anderen vermeintlichen Weltverbesserern habe ich doch längst nicht mehr denselben Wert.

Soll ich doch längst einfach nur noch die Klappe halten, wenn ich kein dämlicher Rassist sein will und andere kulturelle und religiöse Eigenheiten – mögen sie noch so demokratie- und frauenfeindlich sein – bis zur Selbstaufgabe tolerieren.

Haio Forler schreibt in einem Beitrag zum gestrigen Kopftuch-Urteil, nachdem es einer Rechts-Referendarin, die hierzulande Richterin werden will, künftig erlaubt sein soll, ihres auch im Gericht zu tragen: „Nach Fingerspitzengefühl für die Kultur des Gastlandes wird nicht gefragt. Es gehe ja schließlich, so titelt die SZ, ‚ums Prinzip.. Aha. Die Prinzipien des Gastlandes sind hierbei allerdings zweitrangig. Sensibilität bleibt eine Einbahnstraße; Knöllchen gibt es nur, wer in die eigene Richtung fährt.“

Und genau darum geht es. Um die Asymmetrie, die mittlerweile in diesem Land in der Behandlung von Deutschen ohne und mit muslimischen Migrationshintergrund bzw. zwischen Deutschen und muslimischen Ausländern herrscht.

Was ist denn mit der Toleranz für die deutsche Kultur?

Denn ja, längst geht es nicht um alle Einwanderer und alle Deutschen mit Migrationshintergrund, sondern nur um jene Gruppe unter ihnen, die immer wieder nach Sonderbehandlung, Respekt und Toleranz für die eigene Kultur und Religion fragt und selbst am wenigsten Respekt und Toleranz gegenüber der Kultur zeigt, die hier außer ihrer auch noch vorherrscht und die ebenfalls für viele Menschen, die hier leben, wichtig ist.

Eine Kultur mit Werten, die man vor allem vor dem Hintergrund der Aufklärung und Säkularisierung, all der Kriege in Europa in den letzten Jahrhunderten und vor allem aufgrund der Nazi-Gräueltaten zu schätzen gelernt hat. Zumindest in dem Teil der Gesellschaft, der weiß, daß es Freiheit nie gratis gibt. Das sie erkämpft wurde und auch immer wieder verteidigt werden muß.

Die Frage, die sich aus dieser Einbahnstraße der persönlichen Befindlichkeiten und Toleranzansprüche ableitet, ist jene nach der dauerhaften Konsequenz.

Wenn mir immer nur über den Mund gefahren wird, so ich mir erlaube, Ansprüche in Richtung Migranten zu stellen, wenn ich Angst haben muß, als junge Frau ins gesellschaftliche Abseits gerückt zu werden, weil ich religiöse Symbole wie das Kopftuch als Zeichen für die Unterdrückung der Frau im Islam kritisiere und es in diesem Sinne auch im öffentlichen Raum als Einschränkung meiner negativen Religionsfreiheit ansehe, während man umgekehrt Frauen wie Frau Sandhu für ihre egoistische und bockige Integrationsverweigerung oder zumindest für ihre fehlende Rücksichtnahme auf die Befindlichkeiten anderer Menschen, die sich daran stören könnten, in den Medien für ihre Beharrlichkeit feiert – was passiert dann Stück für Stück mit diesem Land, wie verschieben sich die Kräfteverhältnisse und vor allem: Was passiert mit mir?

Mit meinem Bewußtsein, meiner kulturellen Identität, die ich nicht haben darf und die anscheinend in humanitärer Vollendung für einige am Besten ganz ausgemerzt gehört

Ich habe nie in meinem Leben über Auswanderung nachgedacht. Deutschland war meine Heimat, in der ich mich immer wohl gefühlt habe und mit der ich mich so weit identifizierte, daß es für mich fast schon einem Verrat gleichgekommen wäre, wenn ich mich aus dem Staub gemacht hätte. Wenn ich nicht hier, sondern woanders arbeiten, leben und Steuern zahlen würde.

Kann man auch Stolz empfinden wenn man kein Araber ist?

Dieses Land hat mir viel gegeben und irgendwie habe ich es immer als meine Pflicht angesehen, ihm auch etwas zurückzugeben. Dieses Pflichtgefühl schwindet allmählich.

Der Gedanke des Auswanderns ist heute fast an jedem Tag präsent. Auf einmal spricht man mit Freunden über Länder, in denen vielleicht noch kein Political Correctness-Wahn herrscht. Wo man auch noch als Nachfahre der bösen weißen Kolonialisten, Imperialisten und Nazis jemand sein darf. Wo man noch so etwas wie Stolz ob der eigenen Identität und Herkunft empfinden darf, auch wenn man kein Türke oder Araber ist.

Die Auswahl ist begrenzt. Längst ist Deutschland nicht mehr das einzige westliche Land, was die Toleranz bis zur Selbstverleugnung praktiziert, auch wenn wir zweifelsohne wohl der Spitzenreiter sind.

Allein, dass ich so oft darüber nachdenke, zeigt mir, wie entwurzelt ich mich mittlerweile fühle und wie sehr es Politik und Medien mittlerweile schon geschafft haben, meine Identifikation mit diesem Land aufzulösen, es so radikal und ohne Rücksicht durch andere verändern zu lassen, daß ich mich nicht mehr wohl fühle.

Denn ja, während ihr so vehement darauf erpicht seid, anderen eine Heimat zu geben, sich so weit anderen kulturellen und religiösen Befindlichkeiten anzupassen, damit sich auch ja niemand ausgegrenzt fühlt, nehmt ihr mir meine Heimat weg und grenzt mich aus.

Während ich nur zu tolerieren habe, stellen längst andere die Forderungen und breiten sich mit ihren Wertvorstellungen in einem Maße im öffentlichen Leben und Diskurs aus, daß von dem Land, daß ich eigentlich so mochte, immer weniger übrig bleibt.

Kulturen brauchen eine Identität

Ja, nichts in dieser Welt ist statisch. Länder, Menschen, Kulturen, Werte – all das hat sich schon immer verändert und wird sich auch weiterhin verändern. Aber heißt das automatisch, daß ich nichts erhalten kann, was sich als gut herausgestellt hat? Das ich frauen- und demokratiefeindliche Ideologien tolerieren muß? Das ich mich damit abfinden muß, wenn sie die von uns so teuer erkämpften liberalen Werte verdrängen? Auch hier bleibt meine Antwort gleich: Nein. Muß ich nicht.

Der fundamentalste Fehler ist der Versuch, uns Deutschen unsere Identität madig zu machen. Menschen brauchen Identität. Nicht nur als Einwanderer.

Im Prinzip machen wir nichts anderes als unser ganzes Leben an ihr zu feilen, sie auszudifferenzieren und zu festigen. Es ist die Frage „Wer bin ich?“, die uns alle beschäftigt und deren Beantwortung so wichtig ist für die eigene Selbstsicherheit, das politische Verständnis, den Umgang mit anderen Menschen.

Die Schaffung der Identität erfolgt durch Zuordnung und Abgrenzung. In dem Moment, in dem ich mich zu etwas zuordne, grenze ich mich von etwas anderem ab.

Abgrenzung ist hier also mitnichten immer nur als aktiver und bewußter Vorgang gemeint, sondern passiert ganz natürlich im Prozeß der eigenen Identitätsfindung. Die Bezugspunkte, denen man sich zuordnet, können hierbei selbstredend vollkommen verschieden sein und reichen von der Lieblings-Fußballmannschaft bis zur Wahl einer Partei.

Einer der größten Bezugspunkte, auch in globalisierten, toleranzbesoffenen Multi-Kulti-Zeiten ist und bleibt jedoch die Nation. Die Herkunft und Kultur der Menschen. Und je mehr Multi-Kulti und Toleranz gegenüber dem Fremden uns gerade zwanghaft von Politik und Medien auferlegt werden, desto mehr läßt sich eine Rückbesinnung auf diesen veralteten, von grünen und linken Ideologen am liebsten abgeschafften Bezugspunkt der Nation und auch der kulturellen und wertebasierten Gemeinschaft des Westens ausmachen.

Kultur und Werte sind eben dann doch nichts Indifferentes. Und so wird der Trend zum Nationalen in dem Maße weiter zunehmen, wie man die Menschen unter den Zwang des Alles-Tolerierens und zur Aufgabe der eigenen kulturellen und nationalen Identität zwingt. Am Ende erweist sich die Suche nach eben dieser Identität als konstitutiver für unser aller Sein als das Bestreben, um eine große indifferente Welt- und Kulturgemeinschaft, die nicht funktionieren wird, weil sie den Menschen ihre Bezugspunkte und damit ihre Identität nimmt.

Und dennoch versucht man mir und vielen anderen diesen speziellen Bezugspunkt zu nehmen, während man ihn anderen nur umso großzügiger zuspricht. Das Frau Sandhus Kopftuch für mich ein Angriff auf die Freiheit und mein Verständnis von Recht ist? Scheiß egal.

Das Frau Sandhu es als Einschränkung ihrer religiösen Freiheit wertet, wenn sie sich nicht selbst unterdrücken darf? Muß unter allen Umständen verhindert werden. 500.000 unregistrierte Einwanderer, IS-Kämpfer unter ihnen, die mir mein Gefühl von Sicherheit in diesem Land komplett genommen haben? Egal.

Wichtig ist, daß keiner diskriminiert wird, indem man ihn an der Grenze kontrolliert und auch mal jemanden nicht hereinläßt, wenn er sich nicht ausweisen kann. Und was ist mit den vielen jungen muslimischen Männern, die bereits an Silvester bewiesen haben, was sie von Frauen wie mir halten? Auch da erscheint es wichtiger, keine „Ressentiments“ gegenüber Einwanderern zu schüren als meine Rechte als Frau zu wahren.

Und so sitzen künftig wohl auch Richterinnen mit Kopftuch in meinem Land, welches sich auch durch die fast zwei Millionen Zuwanderer immer weiter verändern wird und dessen Politikern es wichtiger ist, keinen von ihnen zu diskriminieren, während man meine Diskriminierung als Kollateralschaden ganz gut verkraften kann. Auf alles muss ich Rücksicht nehmen und nichts darf ich sagen, wenn ich nicht als Rassist diffamiert werden will.

Die Entwertung des Landes

Ja, ich war immer Stolz darauf, zu Deutschland zu gehören, Deutschland als meine Heimat zu haben, aber dieser Stolz wird weniger. Erstens, durch die Bezugspunkte, die man mir nimmt und zweitens durch den fehlenden Willen, diese Punkte zu verteidigen.

Diese unterwürfige Anbiederung an eine Kultur und Religion, die mir keinerlei Vorzüge gegenüber meiner Kultur aufzeigen kann, die mich in meiner Freiheit sogar einschränkt und mich zu Diskussionen zwingt, die ich nicht führen will und zuvor niemals führen mußte, weil es sich um zivilisatorische Selbstverständlichkeiten handelte. Das Land und seine Bürger werden entwertet, um andere aufzuwerten.

Aber mit den eigentlichen Selbstverständlichkeiten ist das eh so eine Sache in einer ideologisierten, von den Menschen vollkommen entfremdeten Sphäre. So sprach Anja Reschke jüngst eher unfreiwillig satirisch davon, daß Demokratie ja auch irgendwie immer so ein bisschen das eigene Volk mitnehmen müßte. Eine Selbstverständlichkeit, die als große Erkenntnis verkauft wird, offenbart, wie sehr sich Medienvertreter und Politik von dieser vermeintlich banalen Selbstverständlichkeit bereits entfremdet haben.

Denn ja, richtig: Irgendwo gibt es auch noch das „eigene Volk“ und seine Rechte und Ansprüche und nicht nur die anderen, denen man mit NGO’s, Empörtenvereinen und durch grüne Deutschlandhasser zu ihrem „Recht“ verhilft. So braucht man sich jedenfalls nicht wundern, daß sich die Menschen zu jenen hinwenden, die ihnen versprechen, auf ihre Identität und ihre Bezugspunkte Rücksicht zu nehmen und sie zu verteidigen.

Helmut Kohl prägte einst über Angela Merkel den Satz: „Die macht mir mein Europa kaputt.“ Ich möchte auf kleinerer Ebene ergänzen: „Ihr macht mir meine Heimat kaputt.“ Und so kommt zu der politischen Heimatlosigkeit so langsam eine wahrhaftige dazu.

(eigene Anmerkung : Dieser Artikel trifft genau die Worte, die vielen Menschen – einschließlich mir – aus dem Herzen sprechen …danke dafür!)

 

Zuerst erschienen bei Tichy’s Einblick.

 

Gefunden bei : http://www.huffingtonpost.de/anabel-schunke/ihr-nehmt-mir-meine-heima_1_b_10795404.html#


EIGENER KOMMENTAR :

Die eigene Kultur fängt bei der Sprache und der Schrift an! Jeder schreibt nur noch „ss“ statt unser „ß“ – und sogar am Satzanfang wird mit dem doppelten „ss„(z.B. Dass…seit wann schreibt man am Satzanfang ein doppeltes „ss“??? Das heißt immer noch am Satzanfang „Das“!) angefangen…

Ich kann darüber nur erstaunt und traurig den Kopf schütteln, denn wenn das deutsche Volk seine eigene Sprache so schlecht sprechen und schreiben kann, dann verliert es wahrlich seine Identität – in jeglicher Form!

Die Deutschen waren einst bekannt für ihre korrekte und präzise Sprache in Wort und Schrift, doch mit dem Lesen nimmt es anscheinend keiner mehr so genau, noch begreift man den schriftlichen Inhalt der Zeilen…

Diese saudämliche „neue Rechtschreib-RE-Form“- Regelung gilt nur FÜR SCHULKINDER UND SCHULPFLICHTIGE SCHÜLER ALLEN ALTERS!!!
Sie gilt NICHT FÜR UNS SCHULFREIEN ERWACHSENEN – DENN DER „AMTSSCHIMMEL“ und SEINE KOLLEGEN SCHREIBEN INTERN IN DER DEUTSCHEN „ALTEN RECHTSCHREIBWEISE“… sie sind NICHT SO BLÖD, wie sie UNS gemacht haben! Und das weiß ich aus erster Hand – vom „Schimmelchef“ persönlich!

(RE = Rück/ Rückwärts/ Zurück…also Zurück-Form der richtigen Schreibweise in eine andere, falsche, nichtkonforme Form…)

 

 

Gruß an die, die der deutschen Sprache in Wort und Schrift noch mächtig sind!
Kräutermume

 

Der Geist aus der Flasche

Ruhig und ohne Ablenkung in die Silvester-Nacht hinein-lauschend… während draußen ein Eisregen niederging, ein ums andere mal. Eisig war auch das Grundgefühl, das ich dabei hatte – und es ging bis auf die Knochen. Je mehr die Nacht fortschritt, desto intensiver war zu spüren, dass sich da nun etwas zusammenbraute und konzentrierte, das der Verstand in keiner Weise noch fassen konnte. Eine schwere Decke von Ahnungen und tieferem „Wissen“ lag über allem.

Wie ein Meißel hat das neue Jahr danach begonnen, die alten Strukturen aufzubrechen… Seine Tage hämmern eins nach dem anderen davon in Stücke… und trennen es von dem, was bisher war. Es ist ein radikaler Prozeß.

Bereits die erste Woche dieses sogenannten „neuen Jahres“ hat eine Art Zusammenfassung dessen gezeigt, was man nun in vollem Ausmaß inszenieren wird. Der Geist wurde aus der Flasche gelassen.

Wir befinden uns gerade im Steinbock-Monat, in welchem die Erde in unseren Breiten naturgemäss in der Winterstarre liegt, würde man nicht ständig am Wetter herum manipulieren. Aber freilich gehört auch das mittlerweile zur psychologischen Kriegsführung.

Genau mit dem Jahresbeginn sanken plötzlich die Temperaturen und damit kamen Schnee, Eis und Starre… und der „Bock“ trat in Aktion (von dem man wissen muß, dass er eine sehr zentrale Figur in all den satanistischen Machenschaften unserer geheimen Weltregierung darstellt). Nicht umsonst hat sie sich diese Zeit (mit dem künstlichen Neujahr und dem inszenierten Weihnachten) gewählt, weil man gerade da außerordentlich tief in die Geschehnisse der Welt (von ganz bestimmten Plätzen aus) eingreifen kann.

Doch wieder zurück zu dieser Nacht:

Ob nun in Köln, in Berlin, in Stuttgart, in Hamburg… in Salzburg, Innsbruck und Wien – mit verschiedenen Schattierungen und in unterschiedlichen Stärkegraden ist plötzlich überall dasselbe passiert. Abgesehen davon, dass man München mit einem vorgeschobenen Terror-Alarm (von dem man natürlich wußte, dass er von der IS geplant sei) in dieser Nacht sowieso in einen Ausnahmezustand versetzt hat. Das aber ist schon so alltäglich geworden, das es kaum mehr jemanden interessiert.

Tagelang hat man dann versucht, alles unter den Teppich zu kehren und jene, die es gesehen haben, mundtot zu machen. Als das alles nicht mehr funktionierte und die Medien doch ein paar Zeilen darüber schreiben mußten, begann die inszenierte Empörung jener, die zuvor wissentlich und genau nach Plan all das über den Kontinent gebracht hatten und es immer noch tun. Sie reden nun von „hartem Vorgehen“, von „null Toleranz“ und der „vollen Härte des Gesetzes“, mit der sie vorgehen werden. Welche Gesetze jedoch, wo sie doch seit dem Sommer ganz offen demonstrieren, wie man eines nach dem anderen einfach ab-installiert?

Zusätzlich hat man die Polizei gezwungen, weder wirklich einzugreifen (denn sie wußte augenscheinlich einiges von dem, was sich da zusammenbraute) noch etwas sagen zu dürfen. Die Menschen realisieren nun langsam, dass von dieser Seite kein Schutz mehr zu erwarten ist.

Die Medien dürfen sowieso nur das öffentlich machen, was ihnen vorgegeben wird und es wurde bei Interviews mit Abbruch gedroht, falls jemand es wagen sollte zu sagen, was wirklich geschehen ist.

Es muß freilich erwähnt werden, dass all das in den letzten Monaten überall in unseren Städten abläuft und dass es systematisch von oben herab mit Schweigen belegt wird. Wer etwas sagt, verliert seinen Job, seine Ehre und mitunter auch seine Existenz. Erinnern wir uns: Vor etwa 80 Jahren hat es genauso begonnen. Und die Menschen schliefen weiter…

Wir spüren nun immer mehr, dass hier etwas geschieht, das in vielen anderen Ländern in den letzten Jahren und Jahrzehnten genauso passiert ist: Aus dem Hintergrund heraus hat man begonnen, das Volk mit zum Teil sehr aggressiven Armeen von jungen Männern zu infiltrieren, die gut traintiert waren und über längere Zeit auf ihren „Job“ vorbereitet wurden (die Vergewaltigung von Frauen war dabei ein zentraler Bestandteil)… und mit deren Hilfe dann ein von langer Hand geplanter Umsturz inszeniert wurde, der nach aussen z.B. als Farbrevolution dargestellt wurde (Georgien, Ex-Jugoslawien, Tschechoslowakei, Ägypten, Irak, Libyien, Syrien, Jemen, Ukraine… ganz zu schweigen von Afrika sowie Mittel- und Südamerika, aber auch Asien und Südeuropa). Hat man dann erreicht, was man wollte – nämlich den Umsturz der Regierung und die Installation von getreuen Vasallen des Westens – dann verließ man das Land, das mittlerweile oft sowieso in Schutt und Asche gelegt worden war, je nachdem, wie man es für die weiteren Manöver brauchte.

Jetzt aber geht es um mehr – es geht um das Finale und um den Endsieg jener, die die ganze Erde ab nun regieren wollen. Die dazu grundlegende „Neue Weltordnung“ wurde bereits überall verkündet… und Europa ist noch die letzte Festung, die einzunehmen ist, um das Geplante umsetzen zu können und die Menschen damit in eine unvorstellbare – und vor allem ewige – Sklaverei zu zwingen. Und sie werden es nicht merken, glaubt man zumindest. Jedenfalls ist das der eigentliche Grund dafür, dass die Frontfrau dieser Elite ständig Dinge durchzieht, die sich bis vor kurzem wohl niemand hätte vorstellen können. Alle ihre Aktionen – die sie gemeinsam mit ihren europäischen Regierungskollegen diktatorisch durchsetzt – sind genau geplante Bestandteile jenes „Geistes aus der Flasche“, der nun durch das Spinnengewebe jener Realität heult, welches seit langem bereits über der Erde liegt und sie damit in ein tiefes Koma versetzt hat.

Was jetzt „von oben“ kommt im Bezug auf diese Vorfälle, ist deshalb freilich blanker Hohn. Denn man lässt die Menschen einfach wissen, dass man mit all dem überfordert sei… und dass aus diesem Grund sowieso keiner der Täter gefasst werden könne. Und man darf es auch nicht.

Die Gesetze sind mittlerweile so umgeschrieben, dass Einheimische sich schämen müssen, wenn sie sich für ihre Würde, ihre Rechte und ihre Freiheit einsetzen. Sie müssen schweigen, denn diese sogenannten „Flüchtlinge“ oder – wie man sie jetzt immer mehr nennt – „Schutzsuchenden“ stehen unter Staatsschutz und dürfen daher Polizei und Menschen verhöhnen. Schliesslich seien sie hierher eingeladen worden und sie haben einen Auftrag – einen ganz bestimmten sogar.

Geht es um Einheimische und egal, um welch minimale „Straftat“, dann wird jeder Zentimeter aus deren Privatleben umgedreht und verdreht. Hier aber redet man sich hinaus und macht damit klar, wer die Macht bereits übernommen hat.

Natürlich ist dabei wichtig zu sehen: diese Horden von Männer, die man während der letzten Monate (und noch immer) über unsere Grenzen geschickt hat, sind ebenfalls Opfer einer ganz perfiden Strategie. Und auch sie wissen es nicht!

Während der Papst am Neujahrstag die Menschheit wieder auf die Flüchtlingsagenda eingeschwört und „wider die Gleichgültigkeit“ gepredigt hat… brodelte es weiter. Kurz darauf stürzte die Börse in China ab und der Rest zog nach, dann gleich noch einmal. Für VW begann sich – trotzdem man weiß, was da gedreht wurde – die Schlinge in dieser ersten Jahreswoche ganz zuzuziehen. Und Mr.Obama zerdrückte ein paar Krokodilstränen, um medienwirksam den Amerikanern mitzuteilen, dass sie bald schon entwaffnet werden sollten. Man hat es nun also eilig. …

Das alles stand relativ im Vordergrund, während man den Krieg im Nahen Osten nun Schlag auf Schlag von einem Höhepunkt zum nächsten führt. Man nennt es nur nicht so und man berichtet auch kaum darüber… Ablenkung hat bei den Menschen immer noch gut funktioniert.

Und am 6.Januar, der bei uns ein Feiertag ist, trat noch einmal der mächtige Herr im Vatikan auf, um zu verkünden, dass nun der Weltuntergang beginnen würde. Freilich machte er es in solchen Worten und Gesten, die keiner verstand. Wer jedoch genau hinsah wußte, dass er damit dem Tag alle Ehre machte. Denn es wurde die sogenannte „Epiphanie“ – die „Erscheinung“ (des Herrn im Tempel) gefeiert, der bei uns auch als der „Dreikönigstag“ bekannt ist. Damit ist wahrlich „der Herr“ erschienen, jener nämlich, den sie tatsächlich verehren. Davon jedoch werden wir später wohl noch einiges hören.

Die Rauhnächte waren damit zu Ende gegangen, und sie waren heuer wirklich schwer handhabbar. Man spürte, wie manipuliert wurde, um noch einmal das zu verbergen, was ansonsten kaum mehr möglich war: der weit offene Zugang in die „andere” Welt. Als sich das “Tor zur Anderswelt” dann scheinbar zu schließen begann (weil soviel Raketenrauch und chemische Wolken über der Erde hingen), war man darüber im Bilde … was nun herannaht. In Wirklichkeit aber ist dieser Durchgang bereits weit offen geblieben. Die Zeit ist gekommen!

Damit aber setzte dann plötzlich wieder Tauwetter ein.

Für uns geht es nun um die tägliche Meisterschaft und es wird wichtig werden, dass wir jeden dieser Tage bewusst zu gestalten lernen – vom Anfang bis zur Nacht – statt ihn einfach hinter sich zu bringen oder ihn mit irgendwelchen Nichtigkeiten zu vertrödeln… Es ist dabei auch ganz egal, wo wir sind und was wir tun. Einzig und alleine auf das WIE kommt es an.

Wir können aus jedem Tag ein Meisterwerk machen… in dem WIR die Gestalter und Schöpfer sind. Andere und äussere Ereignisse können uns dabei nur dann Angst machen, wenn wir es ihnen gestatten. Ansonsten nehmen wir sie zur Kenntnis… und bauen weiter an dem, was wir für uns erträumen.

Und wir werden dabei auch wieder lernen, selber unsere Feste zu feiern… und zwar so, dass sie unseren Bedürfnissen und den Gegebenheiten der Erde angepasst sind – anstatt alle Jahre wieder das gleiche Rad laufen zu haben und dem Vorgegebenen wie Lemminge zu folgen.

Im Bezug auf all die „öffentlichen“ Veranstaltungen zu ganz bestimmten Festen werden wir uns auch fragen müssen, wer sie denn und zu welchem Zweck installiert hat? Wir werden uns fragen müssen, wem wir da folgen, wenn krachend ein für die Elite neues Jahre eingeleitet wird…und dabei die Natur, die Tiere, die Kinder schwer darunter leiden?

Und wir werden uns fragen müssen, wozu dabei unendlich viel Geld (= unsere Energie) in die Luft geballert wird, während für diejenigen, die nicht „erfolgreich“ genug sind in dieser kranken Gesellschaft… kein Geld da ist – auch nicht für die Frauen, um sich lange genug um ihre Kinder kümmern zu können?

Es ist Kriegslärm, der da jedes Jahr stundenlang in der Luft liegt – während Massen von Menschen im Alkoholnebel versinken – aber wir haben gelernt, es als normal zu betrachten… und unsere wahren Gefühle dafür wieder einmal abzuschalten. Doch ist das durchaus so gewollt.

Die Gerade-noch-Machthaber haben nun begonnen, die von ihnen inszenierten Feste selber intensiv zu sabotieren – und zwar, um neue einführen zu können und dabei die bisherige Gesellschaft auseinander zu reissen. Das mag zunächst „furchtbar“ erscheinen – aber es ist unsere grosse Chance, uns endgültig zu befreien und das alte Netz hinweg zu fegen… und so auch jene Kreaturen zu befreien, die sich – scheinbar unentrinnbar – in ihren eigenen Netzen verfangen haben. Sie warten geradezu darauf… Es wäre deshalb eine wirkliche Zeitverschwendung, das alte Netz mit unseren Ängsten noch einmal aufzuladen.

WIR sind die Meister unseres Lebens. Jetzt ist die Zeit da, es auch zu beweisen!

Copyright: http://inner-resonance.net/ (Magda Wimmer)

 

Quelle : http://inner-resonance.net/2016/01/09/der-geist-aus-der-flasche/

 

Gruß an die Meister des Lebens
Kräutermume

Dank EU ist der Frieden und Wohlstand in Europa gesichert. Asylanten, Flüchtlinge drohen

Liebe Gutmenschen, das sind EURE KULTUR – BEREICHERER !
Fragt sich, WER die RASSISTEN, NAZIS, RECHTEN etc. sind – SIE oder WIR WEIßEN ???!!!

Schaut es Euch ALLE gut und vor allem GANZ GENAU an – so ist es hier in DEUTSCHLAND, in SCHWEDEN – eigentlich ÜBERALL, wo diese BEREICHERER und „Linge“ Einzug halten ! Sag mir hinterher niemand : „ICH WUßTE NICHT… !“

Gruß an die „Nichtpigmentierten“ mit heller Hautfarbe !
Kräutermume

 

 

 

Quelle: https://www.netzplanet.net/italien-asylanten-schrien-ihr-dreckigen-weisse-ihr-muesst-alle-sterben/

 

 

Wie wir den Krieg verhindern

Bekenntnis zum Frieden

Ich, Rufname:                               aus der Familie:
lebend geboren als freier Mensch mit allen Rechten,
bekenne freiwillig und im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte dies:
Ich lebe jetzt mit den Menschen meines Volkes und den Menschen
anderer Völker in Frieden und will das auch in aller Zukunft tun.
Ich behandel jeden Menschen so, wie ich selbst behandelt werden will.
Ich stehe für die Wahrheit, denn
Wahrheit ist der einzige Weg zur Gerechtigkeit.
Ich stehe für die Gerechtigkeit, denn
Gerechtigkeit ist der einzige Weg zum Frieden.
Ich stehe für den Frieden, denn
Frieden ist der einzige Weg in die Zukunft.
Ich stehe für die Freiheit jedes Einzelnen
und für die Freiheit jedes Volkes.
Da die Regierungen dazu unfähig scheinen, ordne ich hiermit an, daß Frieden herrsche
unter den Menschen und Völkern.
Das ist mein Wille als Teil des Volkes von …..

 

(Unterschrift)

Wichtig
Bitte verteilen und dann an eure Regierung senden.

hier das : Bekenntnis zum Frieden runterladen .
Bekenntnis-zum-Frieden

 

gefunden bei: http://www.fyr-freie-menschen.org

 

Eigener Kommentar:

Na das fülle ich gerne aus und unterschreibe ich stehenden Fußes …!

In ENGLISCH, RUSSISCH,ITALIENISCH(evtl. in KROATISCH+JUGOSLAWISCH) wird es schon übersetzt – bitte fühlt Euch alle frei, es in Eure jeweilige Heimatsprache zu übersetzen und schickt es auch mir bitte zu, damit ich es in dieser Sprache auch zufügen kann! DANKE EUCH!

Hier findet Ihr die jeweiligen Sprachübersetzung dann:

Een-bekentenis-voor-de-vrede

espanol-Confesión-a-la-paz-

Deklaration der Menschenrechte der Freiheit

Deklaration der Menschenrechte der Freiheit

von Steve Beckow

Jedes Wesen ist eine göttliche und ewige Seele, die in einem zeitlichen Körper lebt.
Jedes Wesen lebte vor der Geburt und wird nach dem Tod leben.

Jede Seele tritt ins physische Leben ein mit dem Zweck der Erfahrung, des Lernens,
die möglicherweise in mehreren Lebenszyklen ihre wahre Identität, als ein Teil des Göttlichen erkennt.

Leben selbst ist ein Prozess der spirituellen Evolution und Entfaltung, basierend auf
freien Willen, dass sich fortsetzt, bis wir unsere wahre Natur erkennen und zum
Göttlichen zurückkehren von dem wir kamen.

Keine Seele geht in das Leben ein um einem anderen zu dienen, ausgenommen durch
eigene Wahl, sondern um dem eigenen Zweck zu dienen und dem Göttlichen aus dem
sie kam.

Alles Leben unterliegt den natürlichen und universellen Gesetzten, die den von
Menschen gemachten Gesetzen vorangestellt sind und über ihnen sind. Diese
Gesetze, wie das Gesetz des Karmas, das Anziehungsgesetz, das Gesetz des freien
Willens, sind von Gott erlassen um das Leben und jede Person beim Erreichen
ihres Lebensziels zu unterstützen.

Keine Regierung kann, oder sollte überleben, die ihre Existenz aus der
erzwungenen  Unterwerfung der Menschen,
ihre Existenz herleitet, oder die grundlegenden Menschenrechte der Freiheit
versagt.

Leben ist ein Moment von einer Existenz zu einer anderen auf verschiedenen Bühnen des Universums und Daseins-Dimensionen. Wir sind nicht alleine im Universum und wir
teilen es mit anderen Zivilisationen, meiste von ihnen friedliebend, viele von
ihnen weiter entwickelt als wir es sind, manche können wir mit unseren Augen
sehen, andere nicht.

Das Erfassen mit unseren fünf Sinnen ist nicht die letzte Instanz des Lebens.
Menschen sind sowohl spirituelle wie auch physische Wesen und die spirituelle
Seite des Lebens transzendiert das physische. Gott ist Geist und der
Schlussstein von Gottes Weisheit ist nicht physisch sondern spirituell. Die
Wahrheit muss im Inneren gefunden werden.

Gott ist eins und deswegen sind auch Seelen eins. Sie bilden eine Einheit. Sie
sollen in Frieden und Harmonie zusammenleben „gemeinsamen Gemeinschaft“ oder
Gemeinsamen. Die Anwendung von Gewalt um Angelegenheiten zu regeln widerspricht
dem Naturgesetz. Jede Person sollte das Recht haben seine, oder ihre
Angelegenheiten ohne Gewaltanwendung selbst regeln, solange seine oder ihre
Entscheidung einen anderen nicht schädigt.

Keine Person darf zu Heirat gezwungen werden gegen ihren eigenen Willen. Keine Frau darf gezwungen werden Kinder zu gebären, oder nicht zu gebären gegen ihren
Willen. Keine Person darf gezwungen werden an Gottesdienst teilzunehmen, der in
irgendeiner Weise im Widerspruch zu ihrer Wahl steht. Nichts, das für die
Existenz von entscheidender Bedeutung ist, darf von einem anderen vorenthalten
werden, wenn es innerhalb einer Gesellschaft die Macht dazu gegeben ist.

Jede Person soll die Fähigkeiten behalten zu denken, zu sprechen und nach eigenem
ermessen zu handeln, solange sie einen anderen nicht verletzt. Jede Person hat
das Recht der freien Wahl seiner Bildung und Ausübung  eines Berufs ohne fremder Einmischung, sofern sie anderen nicht schadet.

Niemand hat das Recht einen anderen zu töten. Niemand hat das Recht von einen anderen zu stehlen. Niemand hat das Recht sich in irgendeiner Weise über andere zu
stellen.

Jede Regierung, die ihren Bürgern Schaden zufügt, nimmt ihnen Güter oder ihre Rechte ohne ihre Zustimmung, oder führt einen Angriffskrieg gegen seinen Nachbarn,
egal wie falsch sie die Situation darstellt, hat ihre Legitimität verloren.
Keine Regierung kann ohne die Zustimmung ihrer Bürger regieren. Alle
Regierungen sind mit dem Wohlergehen ihrer Bürger beauftragt. Jede Regierung, die
zu ihrem eigenen Wohl handelt, ohne die Bürger zu achten, hat ihre Legitimität
verloren.

Männer und Frauen sollen ein erfülltes Leben, frei von Not leben, wo auch immer sie es
wünschen und unter Bedingungen die sie sich wünschen, vorausgesetzt sie schaden
anderen nicht und sie menschlich erreichbar sind.

Kinder sollen unter wohlwollendem Schutz aller leben, frei von Ausbeutung mit
ungehindertem Zugang zu den Notwendigkeiten des Lebens, Bildung und
Gesundheitsfürsorge.

Alle Formen der Ausbeutung, Unterdrückung und Verfolgung stehen im Widerspruch zu
dem Universellen und dem Naturgesetz. Alle Menschenstreitigkeiten sollen
einvernehmlich gelöst werden.

Jedes menschliches Gesetz, das sich gegen das Natur- und Universalgesetz wendet, ist ungültig und soll nicht überleben. Der Erlass oder die Durchsetzung der von
Menschen gemachten Gesetze, die im Widerspruch zu Natur- und Universalgesetz
stehen zieht Konsequenzen nach sich, denen man nicht entrinnen kann, in diesem
Leben oder in einem anderen. Während man der irdischen Gerechtigkeit entfliehen
kann, kann man der Gerechtigkeit Gottes nicht entrinnen.

Alle Errungenschaften sind zu Ehre Gottes und wir schauen zu Gott für die Erfüllung
unserer Bedürfnisse, der Liebe, des Friedens und der Weisheit. So sei es. Aum /
Amen.(So sei es! Sela! Danke!)

gefunden bei:
Veröffentlicht von arameus am
http://wirsindeins.org/2011/09/29/deklaration-der-menschenrechte-der-freiheit/

Erzengel Michael gechannelt durch Steve Beckow