Schlagwort-Archive: MENSCHENRECHTE

Dank EU ist der Frieden und Wohlstand in Europa gesichert. Asylanten, Flüchtlinge drohen

Liebe Gutmenschen, das sind EURE KULTUR – BEREICHERER !
Fragt sich, WER die RASSISTEN, NAZIS, RECHTEN etc. sind – SIE oder WIR WEIßEN ???!!!

Schaut es Euch ALLE gut und vor allem GANZ GENAU an – so ist es hier in DEUTSCHLAND, in SCHWEDEN – eigentlich ÜBERALL, wo diese BEREICHERER und „Linge“ Einzug halten ! Sag mir hinterher niemand : „ICH WUßTE NICHT… !“

Gruß an die „Nichtpigmentierten“ mit heller Hautfarbe !
Kräutermume

 

 

 

Quelle: https://www.netzplanet.net/italien-asylanten-schrien-ihr-dreckigen-weisse-ihr-muesst-alle-sterben/

 

 

Die Balfour-Deklaration – Der Hintergrund des Verrats: Die Balfour-Deklaration

Übersetzt durch Osimandia

Arthur BalfourDas englische Original von Dr. William Pierce ist unter dem Titel Background to Treason: The Balfour Declaration am 20. Juni 2014 auf Counter Currents Publishing nachveröffentlicht worden. Es ist ein Auszug aus einem längeren Text mit dem Titel Background to Treason: A Brief History of U.S. Policy in the Middle East, Part 1: From the Exodus to the Balfour Declaration, übertragen von Michael Olanich. Der Editor von Counter Currents hat lediglich alles vor der Balfour-Deklaration weggelassen.

Bitte nehmen Sie keinen Anstoß an Pierces beiläufiger Erwähnung der mittlerweile sorgfältig widerlegten Khasarentheorie über den Ursprung der aschkenasischen Judenheit.

Links und Bilder wurden bei der Übersetzung hinzugefügt. Übersetzt von Osimandia.

balfour1

*

Mitte des 19. Jahrhunderts kam eine zunehmende Ruhelosigkeit unter den Juden Ost- und Mitteleuropas auf. Die industrielle Revolution und all die Veränderungen in Handel, Transport und Lebensgestaltung, die sie mit sich brachte, hatte alte Strukturen aufgebrochen und neue Möglichkeiten eröffnet, und die Juden begannen, sich neu zu organisieren, um daraus Vorteile für sich zu ziehen.

Sie schufen zwei neue Bewegungen: Eine, die Internationalismus und Klassenkampf predigte und vorwiegend an Nichtjuden gerichtet war. Das war der Kommunismus und sein bedeutsamster Gründer war der Jude Karl Marx.

Die andere, die ausschließlich an Juden gerichtet war, predigte jüdischen Nationalismus und jüdische Solidarität. Das war der Zionismus, und einer seiner Hauptvertreter war Moses Hess, ein enger Vertrauter und Freund von Marx. Hess’ Buch Rom und Jerusalem, das 1862 veröffentlicht wurde, war eines der Grundlagenwerke der zionistischen Bewegung.

Die Zionisten wollten einen ausschließlich jüdischen Nationalstaat errichten, von dem aus die die Aktivitäten der in der nichtjüdischen Welt verstreuten Juden dirigieren könnten – und schließlich auch die nichtjüdische Welt selbst. Zur Erreichung dieses Ziels begannen die Juden Europas, in Palästina Land aufzukaufen und in den 1870er und 1880er Jahren dort jüdische Kolonien zu errichten.

Diese Kolonisierungsaktivität rief unweigerlich Angst und Unmut bei den Palästinensern hervor, und als Reaktion darauf ergriff die türkische Verwaltung Maßnahmen, die Aktivitäten der Zionisten in Palästina einzuschränken. Die Juden traten dem entgegen, indem sie politische Verbündete unter den Nichtjuden Englands und Europas suchten und nach Wegen Ausschau hielten, die Türken unter Druck zu setzen.

Theodor Herzl herzl

Um ihre Schachzüge zu koordinieren, organisierten sie einen Zionistenkongress, dessen erste Zusammen­kunft im August 1897 im schweizerischen Basel stattfand. Die führende Persönlichkeit bei diesem ersten Zionistenkongress war Theodor Herzl (1860-1904), dessen im Vorjahr in Wien erschienenes Buch “Der Judenstaat” eine überzeugende Zusammen­fassung der zionistischen Position beinhaltete.

Gemäß Herzl sind
“die Völker, bei denen Juden wohnen, alle samt und sonders, verschämt oder unverschämt Antisemiten (…) der Antisemitismus unter den Völkern nimmt von Tag zu Tag und von Stunde zu Stunde zu; tatsächlich ist es eine Zwangsläufigkeit, dass er zunehmen muss, denn die Gründe für seine Zunahme können nicht behoben werden.”
Er sah diesen Antisemitismus, der überall da natürlicherweise anstieg, wo die jüdische Anwesenheit sich bemerkbar machte, als Segen, weil er in den Juden das Bewusstsein für ihren einzigartigen Status schärfte, ihre Assimilation verhinderte und sie in ihren Anstrengungen, ihre nichtjüdischen Wirtsvölker zu überwinden, einte:

“Derart vereint entdecken wir plötzlich unsere Stärke (…) Wenn wir hinabsinken, werden wir zu einem revolutionären Proletariat, zu den niederrangigen Offizieren der revolutionären Partei; wenn wir aufsteigen, dann steigt auch unsere furchterregende Macht der Geldbörse.”

Selbst schon bevor der Zionistenkongress zusammentrat, hatte Herzl Versuche unternommen, die Türken zu überreden, den Juden in Palästina freie Hand zu lassen. Zuerst versuchte er es mit Erpressung, indem er durchblicken ließ, dass er und seine Mitjuden ihren Einfluss geltend machen könnten, die Agitation gegen die Türken, die damals in verschiedenen europäischen Hauptstädten von Auslandsarmeniern mit ihren eigenen Beschwerden betrieben wurde, entweder zum Schweigen zu bringen oder anzufachen.

Nachdem die Erpressung erfolglos geblieben war, bewegten sich Herzls Gedanken in Richtung Krieg. Er sagte seinen Mitzionisten in Basel, dass sie möglicherweise durch einen europäischen Krieg die Kontrolle über Palästina bekommen könnten, wenn sie nur ihre Karten richtig ausspielen würden:

“Es ist möglich, dass die Türkei sich weigert oder gar nicht in der Lage dazu ist, uns zu verstehen. Das wird uns nicht entmutigen. Wir werden nach anderen Mitteln suchen, unser Ziel zu erreichen. Die Orientfrage ist jetzt auf der Tagesordnung. Früher oder später wird sie einen Konflikt unter den Nationen hervorrufen (…) Der große europäische Krieg muss kommen. Ich warte mit der Uhr in der Hand auf diesen schrecklichen Augenblick. Wenn der große europäische Krieg zu Ende ist, wird eine Friedenskonferenz zusammentreten. Wir müssen für diese Zeit gerüstet sein.” [1]

Die anderen Zionistenführer stimmten Herzls Kriegsplänen zu, die – das muss man sich vergegenwärtigen – der Weltjudenheit 17 Jahre vor dem tatsächlichen Kriegsausbruch verkündet wurden. Wie sich herausstellte, waren die Juden in der Lage, den Krieg ganz genau so für sich zu nutzen, wie sie gehofft hatten: durch ihn erschlichen sie sich eine Zusage der britischen Regierung, ihnen Palästina zu verschaffen.

Diese Zusage, die sogenannte “Balfour-Deklaration” hat eine ganz besonders interessante Geschichte, denn sie wirft nicht nur Licht auf die entscheidende Zeitspanne, während der sich die Juden erstmals die Kontrolle über die Außenpolitik der Vereinigten Staaten verschafften, die sie bis heute innehaben – das heißt, die Zeitspanne, in der das amerikanische Volk seine Souveränität einbüßte und seine Macht, zu entscheiden, welche Nationen die Freunde und welche die Feinde Amerikas sind, unwissentlich an eine fremde Minderheit in seiner Mitte abtrat; die Macht, zu entscheiden, wann Frieden und wann Krieg herrschen und wie ein jeder Krieg geführt werden sollte, ob man ihn gewinnt oder verliert oder unentschieden beendet – aber es beleuchtet auch glasklar den üblichen Modus operandi, den die Juden, verstreut unter vielen Völkern wie sie nun mal sind, seit langer Zeit verfolgen, indem sie ein Volk gegen das andere ausspielen, um ihre eigenen Ziele zu erreichen.

Es wäre kaum möglich, jede zionistische Maßnahme in den 20 Jahren zwischen Herzls Rede auf dem ersten Zionistenkongress und dem britischen Angebot, den Juden Palästina zu geben, aufzuführen, selbst wenn all diese Maßnahmen bekannt wären. Es muss, um ein Hintergrundwissen zu erlangen, ausreichen, ein paar Schlüsselentwicklungen zu erwähnen, welche die Balfour-Deklaration möglich machten.

Zunächst sahen die Jahre, die direkt auf den ersten Zionistenkongress folgten, einen enormen Zustrom von Juden in die Vereinigten Staaten. Obwohl die US-Einwanderungsstatistiken vor 1899 Rasse und Religion von Einwanderern nicht ausweisen, wissen wir, dass die jüdische Gesamtbevölkerung der USA im Jahr 1897 bei ungefähr 800.000 lag – von denen fast die Hälfte erst im davorliegenden Jahrzehnt eingewandert war. Bis zum Jahr 1914 hatte sich die Zahl der Juden auf ungefähr 2,5 Millionen mehr als verdreifacht. Der Großteil der neuen Einwanderer kam aus Russland, wo die zionistische Bewegung besonders stark war.
ochs
Diese Flutwelle jüdischer Einwanderer wurde sehr schnell im wirtschaftlichen und politischen Leben der Vereinigten Staaten fühlbar. Jüdische Zielstrebigkeit und Energie, um eine Neigung für die Sorte von Unternehmungen, die schnellen Gewinn garantieren, gar nicht zu erwähnen, führten zu einem phänomenalen Anstieg der von Juden ausgeübten Finanzmacht in diesem Land, und diese Macht wurde umgehend dazu genutzt, politischen Einfluss zu erlangen, der in keinem Verhältnis zu ihrer Anzahl stand. Bereits 1896, dem Jahr vor Herzls Rede, fiel die New York Times mit dem Kauf durch Adolph Ochs in jüdische Hände. Dreizehn Jahre zuvor hatte Joseph Pulitzer, der jüdische Vater der Regenbogenpresse, die New York World erworben. Und in den Jahren von 1897 bis 1917 machten die Juden weiter mit ihren Käufen und bauten sich damit einen starken Brückenkopf in den den Nachrichtenmedien zur Vorantreibung ihrer langfristigen Ziele auf.

Genau wie die Palästinenser auf die jüdische Kolonisierung Palästinas reagierten hatten, reagierten auch weiße Amerikaner auf die jüdische Kolonisierung Amerikas. Die Politiker begegneten dem mit ihrer typischen Zaghaftigkeit und Uneindeutigkeit gegenüber weißen Forderungen nach einem Stopp der Überflutung durch Juden. 1897 verabschiedete der US-Kongress ein Gesetz, dass Einwanderer den Nachweis über Lese- und Schreibfähigkeit erbringen mussten, wenn sie in die USA zugelassen werden wollten. Dieses Gesetz hätte die meisten Juden aus Russland und anderen Teilen Osteuropas außen vor gehalten, die damals in das Land strömten, aber es hatte niemals die Chance, dieses Ziel zu erreichen, weil Präsident Cleveland sein Veto einlegte.

Als die anwachsende jüdische Präsenz den Amerikanern mehr und mehr zuwider wurde, wuchs auch der Druck auf die widerstrebenden Politiker, etwas dagegen zu unternehmen. Der jüdische Einfluss auf die Politik war ebenfalls rapide angewachsen, und die Juden waren in der Lage, sämtlichen Bemühungen, sie mittels Gesetzgebung aus dem Land zu halten, entgegenzuwirken. Präsident Taft legte Anfang 1913, kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt sein Veto gegen ein weiteres Gesetz ein, das Lese- und Schreibfähigkeit von Einwanderen forderte, und Präsident Wilson tat 1914 das gleiche.

Die zweite große Entwicklung, die zum Triumph der Zionisten im Jahr 1917 führte, war die Wahl Woodrow Wilsons zum Präsidenten 1912 und seine Wiederwahl 1916. Wilson war voll und ganz in ihrer Hand. Vom Tag seiner Amtsübernahme im Jahr 1913 bis zu seinem Ausscheiden 1921 traf er kaum eine Entscheidung, ohne seinen Berater und Vertrauten Louis Dembitz Brandeis zu Rate zu ziehen.
Wilson wilson
Wilson war ein halbherziger Mann, der sich nach dem Scheitern einer angestrebten Anwaltskarriere ins akademische Leben zurückzog, wo er zunächst in Bryn Mawr, später in Wesleyan und schließlich in Princeton Politikwissenschaften lehrte. Er war auch als Akademiker weit davon entfernt, brillant zu sein, aber er besaß ein gewisses rhetorisches Talent, das er dazu nutzte, ein Sammelsurium aus wirren liberalen Ideen zu verbreiten, wodurch er sich die Unterstützung des liberalen Elements an der Princeton-Fakultät sichern konnte, die ihm schließlich die Präsidentschaft in Princeton einbrachte. Er war nie sehr stark und erlitt selbst während seines relativ behüteten Lebens als Professor mehrere größere Zusammenbrüche.

Louis Brandeis (1856-1941), ein enorm wohlhabender und erfolgreicher Anwald aus Boston, war der Sohn jüdischer Einwanderer aus Böhmen. Er war darüberhinaus auch der Führer der zionistischen Bewegung in den USA. 1912 hatte er den Vorsitz über eine Gruppierung, die Nachum Sokolow, den Zionistenführer aus Russland, dazu einlud, in den Vereinigten Staaten Reden zu halten. 1914 organisierte er das Provsisorische Exekutivkommittee für Allgemeine Zionistische Angelegenheiten und wurde auch dessen Vorsitzender. Aber seine Führerschaft in der zionistischen Bewegung war etwas, das er und seinen jüdischen Mitnationalisten unter sich behielten.

Für die amerikanische Öffentlichkeit und die Demokratische Partei war er ein sehr geschickter Verfechter von “Demokratie”, der an einer ganzen Reihe von weithin bekannten Gerichtssachen auf Seiten der Gewerkschaften beteiligt war. Seine linken Bewunderer in der Presse nannten ihn “den Anwalt des Volkes”.

Wilson hatte ebenfalls eine Art Reputation als Verfechter von Gleichheit und Demokratie erlangt, als er als Präsident der Princeton Universität in einem Streit um die Abschaffung der exklusiven studentischen Speiseclubs verwickelt wurde, die er als elitistisch und undemokratisch betrachtete. Durch den Krawall, der durch Wilsons Gegnerschaft gegenüber den Speiseclubs verursacht worden war, erweckte er die Aufmerksamkeit der politischen Bosse der Demokratischen Partei New Jerseys, und sie kürten ihn zum Kandidaten für die Gouverneurswahlen von 1910. Sie stellten ihn auch Brandeis vor, der den schwachen, eitlen, professorenhaften Wilson fest an die Hand nahm und ihn von da an in allen politischen (und auch vielen privaten) Angelegenheiten leitete.

Als Wilson Präsident wurde, bot er Brandeis sofort einen Posten in seinem Kabinett an, aber der kluge Jude zog es vor, im Hintergrund zu bleiben, wo sein Einfluss auf Wilson nicht durch den prüfenden Blick der Öffentlichkeit beschädigt werden konnte. Tatsächlich war diese Entscheidung von Brandeis sehr weise, denn als er 1916 eine Berufung Wilsons an den Obersten Gerichtshof dann tatsächlich annahm, wurde starke öffentliche Opposition dagegen laut.

Dennoch wurde Brandeis der erste Jude am Obersten Gerichtshof der USA, und er nahm die Position anm ohne seine nicht formelle Position als Berater des Präsidenten und als allgemeiner politischer “Mittelsmann” aufzugeben, wie eine Studie aus jüngster Zeit ergeben hat. [2]

Die dritte Entwicklung, die für die Ziele der Zionisten von wesentlicher Bedeutung war, war der Krieg selbst und die Sackgasse, in die er im Herbst 1916 geraten war. Wir möchten uns nicht anmaßen, hier in eine Geschichte des ersten Weltkriegs einzusteigen, aber die relevanten Hauptpunkte für die Weiterverfolgung des zionistischen Pfades sind die folgenden: Die Hauptgegner waren Großbritannien und Deutschland. Eines der vielen Länder, das auf der Seite der Briten kämpfte, war das zaristische Russland. Eines von mehreren Ländern auf der deutschen Seite war die Türkei. Im Westen befanden sich die Kriegsgegner in einem Patt aus gegenüberliegenden Schützengräben, die sich von Norden nach Süden durch den ganzen Kontinent erstreckten, und beide Seiten waren unfähig, ohne enorme Verluste Boden gutzumachen.

Die deutsche Verdun-Offensive von 1916, die längste und blutigste “Schlacht” in der Kriegsgeschichte, hat keinen entscheidenden Vorteil für die Deutschen gebracht, sondern sie und ihre französischen Gegner je eine halbe Million gefallener Soldaten gekostet, bevor sie schließlich zum Erliegen kam. Die französisch-britische Somme-Offensive, die auf das Abebben der deutschen Offensive bei Verdun folgte – und die Briten 19.000 Tote am ersten Tag kostete – erwies sich als ebenso ergebnislos.

An der östlichen Front kostete die russische Brusilow-Offensive den Zaren eine Million Männer und hinterließ ihn so geschwächt, dass die Deutschen daran anschließend die Oberhand gewannen.

Auf See forderten deutsche U-Boote der britischen Schifffahrt zunehmend ihren Zoll ab, und Großbritannien begann, die Belastung zu spüren. Die einzige Hoffnung, die Großbritanniens Führer darauf hatten, dem Patt zu entkommen, war, Amerika in den Krieg zu bringen. Anderenfalls hätte sie eine Weiterführung des Kriegs in den Bankrott getrieben; sie wären gezwungen gewesen, einen Kompromissfrieden anzunehmen, ohne ihr Ziel, Deutschland als Rivalen auf den Gebieten Industrie und Handel zu zerschlagen, erreicht zu haben. Die öffentliche Meinung in Amerika war stark gegen einen Kriegseintritt, und Wilson gewann die Wiederwahl im November mit einem Wahlkampf als Pazifist. Sein Wahlkampf-Slogan war: “Er hat uns aus dem Krieg rausgehalten.”

Das war das Bühnenbild. Und jetzt: Auftritt Zionisten.

Die Juden hatten drei Hauptziele:

Erstens, die türkische Herrschaft über Palästina zu brechen.
Zweitens, von welcher Macht auch immer, die in Palästina die Türkei ersetzen sollte, die Zusage zu erhalten, die sie von den Türken nicht hatten erlangen können.
Drittens Russland, eines ihrer speziellen Hassobjekte, zu zerstören.

Bis zum Herbst 1916 war es das dritte dieser Ziele, das sich am auffallendsten in der Politik der Juden auswirkte. Man tut gut daran, sich zu erinnern, dass es Krieger der Rus unter Sviatoslaw dem Großen waren, die im Jahr 965 das Khasarenreich endgültig zerschlagen hatten, und dass die aschkenasischen Juden, die praktisch die gesamte zionistische Führungsriege stellten, sehr lange Gedächtnisse haben. Noch heute feiren Juden jedes Jahr ihre Triumphe über Feinde von vor Tausenden von Jahren.

Darüberhinaus war eine parallel dazu verlaufende jüdische Bewegung, der Bolschewismus, in Russland mit großen Schritten vorangekommen, und Juden überall auf der Welt, gleichgültig welcher Überzeugung, wollten die Russen bis zu dem Punkt hin geschwächt sehen, dass sich die Bolschewisten die Nation unter den Nagel reißen konnten. Mit diesem Ziel im Hinterkopf finanzierte Jacob Schiff, der reichste Jude in Amerika, Trotzki und seine jüdisch-bolschewistischen Genossen mit 25 Millionen Dollar. Später nach dem Fall Russlands öffnete Schiff seine Geldkoffer für die Zionisten.

Gegen Ende 1916 wurde jedoch klar, dass sich Russland im Endstadium befand. Obwohl es immer noch riesige Armeen auf dem Schlachtfeld und sogar noch größere menschliche Reservien zu Hause hatte, war Russland aus strategischer Sicht geschlagen, und die Deutschen begannen bereits, ihre Truppen von der Ostfront abzuziehen, um ihr Schlagkraft im Westen zu verstärken.

Ein Gutteil des russischen Zusammenbruchs ging auf das Konto der Bolschewisten, die fieberhaft daran arbeiteten, die Moral in den Schützengräben und Fabriken zu untergraben. Sie verbreiteten pazifistische und defätistische Flugblätter unter den Truppen und fuhren in Russlands Städten genauso damit fort, wie sie es später in Amerikas Städten während des Vietnamkriegs tun sollten.

Bis zu diesem Zeitpunkt, war es den Juden opportun gewesen, Deutschland zu unterstützen, und das taten sie auch. Schlussendlich stand aber die Niederlage Deutschlands auf ihrem Plan – oder zumindest die der mit Deutschland verbündete Türkei. Und so geschah es, dass die Juden im Oktober 1916 der britischen Regierung ihr Angebot unterbreiteten: Wir ziehen Amerika in den Krieg, wenn Sie den Türken Palästina wegnehmen und es uns geben.

Die Geschichte dieses Angebots, seiner Annahme durch die britische Regierung und seiner Auswirkungen ist mancherorts erzählt und vielerorts angedeutet worden. Nicht in irgendeiner der “bewilligten” Geschichtsschreibungen über den ersten Weltkrieg, die heute in amerikanischen Colleges und Universitäten benutzt werden natürlich, und auch nicht in irgendwelchen “gängigen” Abhandlungen über den Krieg, die man in den Taschenbuchständern findet, aber der interessierte Leser kann dennoch eine ganze Reihe von unanfechtbaren Berichten aus erster Hand finden, wenn er willens ist, in einer großen Bibliothek etwas tiefer zu graben. Zum Beispiel schreibt Malcolm Thomson, der Biograph von David Lloyd George, Großbritanniens Premierminister während des Krieges, auf den Seiten 273-274 von David Lloyd George: The Official Biography (London, 1949):

Im Herbst 1916, als die Frage der Stärkung der Sympathien mit der Sache der Alliierten akut wurde, trat James A. Malcolm, ein armenischer Jude, welcher der Regierung als Experte und Berater in Nahostangelegenheiten zur Seite stand, an [den Unterstaatssekretär im Auswärtigen Amt Sir Mark] Sykes heran und drängte darauf, dass die Alliierten sich mit einer Unterstützungserklärung für die Sache der Zionisten um die Sympathien der amerikanischen Judenheit bemühen sollten – die damals noch dazu neigte, Deutschland zu bevorzugen. Sykes erkannte die Möglichkeiten in diesem Vorschlag und legte ihn Lord Milner vor, der ihn dem Kabinett unterbreitete

(…)

Geheime Zusicherungen wurden von Sykes gegenüber den Zionistenführern gemacht, dass die britische Regierung ihre Sache unterstützen werde, wenn die Einigung mit ihren Verbündeten erreicht werden könne. Eine Botschaft dieses Inhalts wurde an Richter Brandeis, den amerikanischen Zionisten, geschickt, der ein enger Freund von Präsident Wilson war, und die Hilfe der führenden Zionisten in den alliierten Ländern wurde mobilisiert.

Samuel Landman, 1916 Sekretär der Zionistenführer Chaim Weizmann und Nahum Sokolow und später Generalsekretärs der Zionistischen Weltorganisation, erzählt in seiner Schrift Great Britain, the Jews, and Palestine (London, 1936) aus erster Hand über die Ereignisse. Auf den Seiten 4-5 schreibt er:

Während der ausschlaggebenden Tage des Jahres 1916 und des bevorstehenden Abfalls von Russland standen die Juden als Ganzes gegen das zaristische Regime und hegten die Hoffnung, dass Deutschland, wenn es siegreich sein sollte, unter bestimmten Umständen bereit wäre, ihnen Palästina zu geben. Mehrere Versuche, durch die Beeinflussung der Meinung einflussreicher Juden Amerika auf der Seite der Alliierten in den Krieg zu ziehen, wurden unternommen und scheiterten. Mr. James A. Malcolm war sich bereits über die deutschen Vorkriegsbemühungen, durch die zionistischen Juden in Palästina Fuß zu fassen und der abschlägig beantworteten englisch-französischen Vorstöße in Washington bewusst; und er wusste, dass Mr. Woodrow Wilson stets aus guten und hinreichenden Gründen dem Rat eines sehr prominnenten Zionisten (Richter Brandeis vom Obersten Gerichtshof der USA) die höchstmögliche Bedeutung beimaß; und er stand in engem Kontak mit Mr. Greenberg, dem Herausgeber des Jewish Chronicle (London); und er wusste, dass mehrere wichtige jüdische Zionistenführer in Erwartung des Kommenden bereits auf der Höhe der Zeit waren und weg vom Kontinent hin zu London tendierten; und er schätzte und erkannte die Tiefe und Stärke der nationalen jüdischen Bestrebungen; er ergriff spontan die Initiative, zunächst Sir Mark Sykes, Unterstaatssekretär im Kriegskabinett, und später Monsieur Georges Picot von der französischen Botschaft in London und Monsieur Gout vom französischen Außenministerium am Quai d’Orsay (Abteilung Ost) zu überreden, dass der beste und vielleicht auch der einzige Weg (was sich als zutreffend herausstellte), den amerikanischen Präsidenten dazu zu verleiten, in den Krieg einzutreten, der war, sich der Kooperation der zionistischen Juden zu versichern, indem man ihnen Palästina versprach, und dergestalt die bis dahin unverdächtigen starken Kräfte der zionistischen Juden in Amerika und anderswo auf einer Quid-pro-quo-Vertragsbasis für die Seite der Alliierten anzuwerben und zu mobilisieren. Nachdem somit die Zionisten, wie zu sehen war, ihren Teil erfüllt und in hohem Maße dazu zu beigetragen hatten, Amerika in den Krieg zu bringen, war die Balfour-Deklaration von 1917 nichts weiter als die öffentliche Bestätigung des notwendigerweise vorher geheimgehaltenen “Gentleman-Agreements”, das mit dem Vorauswissen, der Duldung und/oder Zustimmung der Araber, der britischen, amerikanischen, französischen und anderen alliierten Regierungen getroffen wurde, und nicht einfach nur eine freiwillige altruistische und romantische Geste seitens Großbritanniens, wie manche Leute entweder aus entschuldbarer Unwissenheit oder unentschuldbarer Böswilligkeit [sic] es darstellen oder besser gesagt verfälschen….

Ein aufschlussreicher Bericht über die Verhandlungen, die in London und Paris geführt wurden, und über die darauffolgenden Entwicklungen ist bereits in der jüdischen Presse erschienen und muss hier nicht in Einzelheiten wiederholt werden, ausgenommen, um daran zu erinnern, dass sofort nach dem “Gentleman’s Agreement” zwischen Sir Mark Sykes, autorisiert vom Kriegskabinett, und den Zionistenführern den letzteren die telegraphische Ausstattung des Kriegsministeriums, des Außenministeriums, der britischen Botschaften und Delegationen usw. zur Verfügung gestellt wurde, um ihren Freunden und Organisationen in Amerika und anderswo die frohe Botschaft mitzuteilen; und der Wechsel in der offiziellen und öffentlichen Meinung in der amerikanischen Presse hin zu einem Kriegseintritt auf Seite der Alliierten war genauso erfreulich wie er erstaunlich rasch zustandekam.

Landman erzählt die gleiche Geschichte auch anderswo: Zum Beispiel in einem langen Brief mit dem Titel “The Origin of the Balfour Declaration” (Der Ursprung der Balfour-Deklaration), der im Jewish Chronicle (London, 7. Februar 1936; Seite 33) veröffentlicht wurde.

Ein wesentlich detaillierterer Bericht über die Verhandlungen zwischen den Juden und der brititschen Regierung im Oktober 1916 findet sich in Two Studies in Virtue (London, 1953), einer Biographie von Sir Mark Sykes, verfasst von seinem Sohn Christopher Sykes, die sich ausführlich auf die Tagebücher seines Vaters und Briefe aus diesem Zeitraum stützt. Ein paar Absätze, die auszugsweise aus den Seiten 180-188 aus diesem Buch entnommen wurden, verdeutlichen das Wesentliche:

Eines Tages im Oktober 1916 kam ein gewisser Mr. James Malcolm, um bei Mark Sykes vorzusprechen (…) Sykes (…) [sagte], dass er kein Ende des Krieges absehen könne. In Frankreich war das Militär festgefahren. Auf See wuchs die Macht der [deutschen] U-Bootflotte; an Land das Versagen der russischen Armee (…) Ein entscheidender Sieg oder auch nur ein Sieg irgendeiner Art schien ohne eine enorm großangelegte amerikanische Kriegsteilnahme unmöglich, und dafür sah er nur wenig Wahrscheinlichkeit (…) An diesem Punkt fasste Mr. Malcolm die Gelegenheit beim Schopf, seinem Freund eine ausführliche Rede über die Prinzipien zu halten, welche die britische Außenpolitik mit Hinblick auf die jüdische Welt leiten sollten (…) Er fuhr damit fort, ihm den Zionismus zu erklären. (…)

Mr. Malcolm (…) informierte Sykes dann über den sehr eigentümlichen und machtvollen Einfluss, den Zionisten ausüben konnten. Einer von Präsident Wilsons engsten Beratern und Freunden war Richter Louis D. Brandeis, ein Jude (…) und es war davon auszugehen, (…) dass Wilson aufgrund merkwürdiger Härten an Brandeis gekettet war (…) daraus folgte, dass (…) eine zionistische Politik in Wahrheit der Weg war, die amerikanische Sympathie [für die Alliierten] zu erlangen (…)

(…) [Malcolm sagte dann:] “Die Frage ist, wollen Sie die Hilfe der Juden aus den Vereinigten Staaten? Der einzige Weg, diese Hilfe zu bekommen, ist der, den Zionisten Palästina anzubieten.” (…)

(…) [Nachdem die Briten den Bedingungen der Zionisten zugestimmt hatten, stellte der Führer der zionistischen Delegation [Nachum] Sokolow ein einfaches Ersuchen, nämlich dass das zionistische Kommittee Zugang zu Kommunikationseinrichtungen ins Ausland haben müsse. Er führte aus, dass weil sie eine internationale Körperschaft seien, dies besonders nutzbringend für sie wäre, und er schlug vor, dass sie mit regierungsamtlichen Privilegien ausgestattet werden sollten, da sie dadurch ihr Ziel würden erreichen können, während sie sich den Notwendigkeiten von Geheimhaltung und Zensur beugten (…) “

Am nächsten Morgen (…) bekam [Sokolow], worum er nachgesucht hatte: Es wurde übereingekommen, dass das Kriegsministerium und das Außenministerium zionistische Briefe und Telegramme über den Weg der [britischen] Botschaften versenden würde (…) die Neuigkeit, dass die britische Regierung (…) als Gegenleistung für gewisse Dienste die jüdische Sehnsucht nach Palästina befriedigen würde (…) wurde an die jüdischen Gemeinden überall auf der Welt weitergegeben (…)

Ein allgemeiner gehaltener Bericht stammt von Professor H. W. V. Temperley aus seinem sechsbändigen Werk A History of the Peace Conference of Paris (London, 1924). Über die Balfour-Deklaration schreibt er in Band VI auf den Seiten 173-174:

“Dass es von der Zielsetzung her ein konkreter Vertrag zwischen der britischen Regierung und der Judenheit, repräsentiert durch die Zionisten, ist, steht außer Frage. Vom Geist her ist es ein Gelöbnis, das die britische Regierung sich als Gegenleistung für von der Judenheit geleistete Dienste “nach besten Kräften bemühen werde”, die Durchführung einer bestimmten festgelegten Politik in Palästina sicherzustellen.”

Wie Samuel Landman oben bemerkt, ging, nachdem der Handel unter Dach und Fach und die Nachricht an die amerikanischen Juden überbracht worden war,

“der Wechsel in der offiziellen und öffentlichen Meinung in der amerikanischen Presse hin zu einem Kriegseintritt auf Seite der Alliierten (…) erstaunlich rasch vonstatten.”

Präsident Wilson änderte, ohne zu zögern oder rot zu werden, seine Töne weg von

“Ich habe uns aus dem Krieg rausgehalten”

und hin zu

“Wir müssen den deutschen Militarismus zerstören, um die Welt sicher für die Demokratie zu machen”.

Eine detaillierte Untersuchung über das Täuschungsmanöver, das von der “amerikanischen” Presse und dem Präsidenten durchgezogen wurde, um eine widerstrebende Nation zu beschwatzen, ihre Söhne auszuschicken, um auf den Schlachtfeldern in Flandern und an tausend anderen ausländischen Orten zu sterben, damit – was sie nicht wussten – die Juden ihre Verpflichtungen aus der Abmachung mit der britischen Regierung erfüllen konnten, würde den Rahmen dieses Artikels bei weitem sprengen. [Anm. d. Ü.: Aber wir von As der Schwerter haben eine solche ausführliche Untersuchung unter dem Titel Antideutsche Hysterie veröffentlicht]. Die verschiedenen Vorwände, die gebracht wurden, die Neutralität aufzugeben – wie zum Beispiel die deutsche U-Bootblockade Großbritanniens und die sogenannte Zimmermann-Depesche – werden erschöpfend in den “bewilligten” Geschichtsbüchern über den Krieg behandelt (obwohl sie dort mit äußerster Ernsthaftigkeit anstatt als Vorwände behandelt werden).

Kurz gesagt war es so, dass Wilson über Frieden sprach und sogar sein persönliches Faktotum “Colonel” Edward Mandell House auf angebliche Friedensmissionen zu den verschiedenen Kriegsparteien aussandte, während er in Wirklichkeit jede Gelegenheit beim Schopf packte, die Flammen des Krieges anzufachen. Der raffinierte Plan war, es der Öffentlichkeit so erscheinen zu lassen, er sei ganz gegen seinen Willen gezwungen, in den Krieg zu ziehen, um Amerikas Ehre zu verteidigen. Weil der Krieg viele echte Gelegenheiten internationaler “Zwischenfälle” bot, insbesondere da Wilson bemüht war, zuzusehen, dass Amerikaner so oft wie möglich zu Schaden kamen, war es nicht schwierig, den gewünschten Eindruck in der öffentlichen Wahrnehmung zu hinterlassen.

Als zum Beispiel ein deutsches U-Boot das britische Schiff Laconia am 25. Februar 1917 versenkte, wobei zwei Amerikanerinnen zu Tode kamen, veranstalteten Wilson und die Presse ein Riesentheater über diesen Akt deutscher “Barbarei” und behandelten es als untragbaren Affront gegenüber der amerikanischen Souveränität. Es ging darum, Zwischenfälle zu übertreiben, die man hätte ignorieren – oder sogar komplett vermeiden – könenn, wenn Wilson wirklich daran gelegen wäre, die amerikanische Neutralität zu wahren. Aus der deutschen U-Bootblockade Großbritanniens wurde noch und noch Honig gesogen, um eine antideutsche Stimmung unter dem amerikanischen Volk aufzubringen, während die sehr viel rücksichtslosere britsche Seeblockade Deutschlands in aller Stille ignoriert wurde. Wilson war bereit, sicherzustellen, dass das erstere einen Vorwand für ein Eingreifen lieferte, während er Maßnahmen ergriff, amerikanische Schiffe und Bürger davon abzuhalten, mit dem letzteren in Kontakt zu geraten. [3]

Auf alle Fälle ist klar, dass die Investition von Mr. Ochs in die New York Times eine hübsche Dividende für die Weltjudenheit abwarf, wie es auch Mr. Brandeis’ Jahre der geduldigen Beratung des kriecherisch dankbaren und immer mehr abhängig werdenden Woodrow Wilson taten.

Die Briten brachten ihre Bereitschaft, ihren Teil der Abmachung mit den Juden einzuhalten, mit der Balfour-Deklaration formell zum Ausdruck, was in Form eines Briefes, datiert vom 2. November 1917 geschah, der vom britischen Außenminister Lord Arthur Balfour an “Lord” Lionel Rothschild, der als Oberhaupt der jüdischen Gemeinschaft in Großbritannien anerkannt war, adressiert war. Das kurze Dokument enthält eine Resolution, die vom britischen Kabinett abgesegnet war:

Balfour-Dokument in Jerusalem (Kopie). Das Original befindet sich in der Public Library London
balfour-document-in-jerusalem

“Die Regierung Seiner Majestät betrachtet mit Wohlwollen die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina und wird ihr Bestes tun, die Erreichung dieses Zieles zu erleichtern, wobei, wohlverstanden, nichts geschehen soll, was die bürgerlichen und religiösen Rechte der bestehenden nicht-jüdischen Gemeinschaften in Palästina oder die Rechte und den politischen Status der Juden in anderen Ländern in Frage stellen könnte.”

Der letzte Passus, der auf jüdisches Drängen hin angefügt wurde, offenbart die Absicht der Zionisten, dass Juden überall auf einzigartige Weise bevorzugt werden sollten, indem es ihnen erlaubt sein sollte, in den Genuss sowohl der vollen Rechte und Priviligien des nichtjüdischen Landes, in dem sie zufällig wohnen, als auch derer in ihrer “nationalen Heimstätte” in Israel zu kommen.

Die Einschränkung, “die bürgerlichen und religiösen Rechte der bestehenden nicht-jüdischen Gemeinschaften in Palästina” nicht in Frage zu stellen, wurde unter nachträglichem jüdischen Druck schließlich ignoriert.

Die Balfour-Deklaration bietet ein ganz besonders interessantes Beispiel der heuchlerischen Scheinheiligkeit, welche die Staatsführung beider großen englischsprachigen Mächte während des 20. Jahrhunderts gekennzeichnet hat. Frömmelnde Besorgnis für die Rechte der Nichtjuden in Palästina wird in einem Dokument zum Ausdruck gebracht, das effektiv ein Versprechen der britischen Regierung ist, den Juden ein Land verschaffen, das weder ihr noch den Juden gehörte. Wie hat sich Mr. Balfour vorgestellt, dass seine Regierung dieses zweifelhafte Kunststück vollbringen könnte, ohne die Rechte der aktuellen Eigentümer des Landes zu beeinträchtigen, die keinerlei Bereitschaft zeigten, es freiwillig herauszugeben?

Man fühlt sich an die Behauptung Großbritanniens im September 1939 erinnert, es müsse Deutschland den Krieg erklären, um die Freiheit des verbündeten Polens sicherzustellen, in das Deutschland einmarschiert war – eine Behauptung, die bequemerweise die Tatsache außer Acht ließ, dass die Sowjetunion ebenfalls in Polen einmarschiert war. 1945 erklärte sich dieselbe britische Regierung, deren früherer Ausdruck der Besorgnis um die Freiheit Polens jetzt unter einem Scheffel neuer Scheinheiligkeit über Demokratie und Frieden beerdigt war, bereitwillig damit einverstanden, dass ihr Verbündeter gegen dessen Willen ein Vasall der Sowjetunion wurde.
campaigning-for-wilson_1916
Allerdings kommt nichts an die unverfrorene Dreistigkeit der Heuchelei Woodrow Wilsons heran, die er zur Schau stellte, als er die Vereinigten Staaten in den Ersten Weltkrieg hineinmanövrierte – bis sie eine Generation später von Franklin Roosevelt wieder zur Schau gestellt wurde, als er ebenfalls von Frieden sprach und den Krieg plante, und zwar auf Geheiß derselben Leute, denen auch Wilson zu Diensten war.

Wilsons Wahlkampfpropaganda für die Wahl von 1916 betonte seine Haltung des Nichteingreifens in den Krieg, der damals in Europa tobte. Der großteil der Presse und der Öffentlichkeit war ebenfalls gegen ein Eingreifen. Dann nach Wilsons Wiederwahl – und dem britisch-zionistischen Abkommen, das gerade ein paar Tage vor seiner Wiederwahl geschlossen wurde – begann die Presse “erstaunlich rasch” hin zu einer interventionistischen Haltung umzuschalten. Wilson folgte und rief nur fünf Monate nach seiner Wiederwahl zu einer Kriegserklärung an Deutschland auf. Doch bereits zuvor hatten er und Brandeis den Krieg schon eingeplant, und es waren ihre geheimen Zusicherungen, dass die Vereinigten Staaten in den Krieg eintreten würden, die führende britische Politiker dazu brachten, das deutsche Friedensangebot vom 12. Dezember 1916 auszuschlagen. Wenn dieses Angebote angenommen worden wäre, wären die Leben von drei Millionen weißen Soldaten – einschließlich 115.000 Amerikanern – verschont geblieben.
wahlkampf_wilson
Darüberhinaus wäre der Zweite Weltkrieg vermieden worden, der aufgrund der ungerechten Bedingungen entstanden ist, die Deutschland nach dem alliierten Sieg auferlegt wurden. Und wenn Russland im Dezember 1916 Frieden bekommen hätte, hätte es wahrscheinlich noch Zeit gehabt, den bolschewistischen Virus auszurotten, der unter seinen Soldaten und Arbeitern von den Juden verbreitet wurde, und der Kommunismus hätte einen Rückschlag erlitten, von dem er sich möglicherweise nie wieder erholt hätte. All die grauenvollen und blutigen Folgen von Wilsons Umschwung in der Außenpolitik gehen auf den zionistschen Einfluss auf die Nachrichtenmedien und die Politik der USA zurück, der die zwei vorangegangenen Jahrzehnte über aufgebaut worden war.

Kommt man, wenn man darüber nachdenkt, nicht zu dem Schluss, dass verlogene Scheinheiligkeit das ist, was man von jeder Regierung erwarten muss, die bis zu dem Punkt hin degeneriert ist, dass sie überwiegend aus Anwälten besteht? Und ist das nicht die Art von Regierung, die sich unvermeidbar unter einem System entwickeln muss, das den Leichtgläubigen und leicht zu Täuschenden das Stimmrecht gibt?

Es sind jedoch die Historiker und Lehrer, die unsere Verachtung am meisten verdienen. Jeder rechnet damit, dass Anwälte lügen; Tricksereien mit Worten sind ihr Handwerkszeug. Kein Anwalt, der sich der Wahrheit verpflichtet fühlt, könnte seinen Lebensunterhalt bestreiten. Aber von Geschichtswissenschaftlern erwartet man, dass sie anders sind. Von ihnen erwartet man, dass sie sich nicht von gängigen Mythen beeindrucken lassen, sondern dass sie immer nach der Wirklichkeit fahnden, die unterhalb der Oberfläche aus vordergründigen Erklärungen von Regierungen und Politikern liegen.

Die Erklärung dafür, warum moderne Historiker nicht willens sind, über die Rolle der Zionisten im Ersten Weltkrieg zu schreiben, ist die folgende: In den direkt auf den Krieg folgenden Jahren war die zionistische Urheberschaft für den amerikanischen Kriegseintritt ein zulässiges Thema in der historischen Forschung und Debatte, wobei sogar die Zionisten selbst ihre Aktionen offen zugaben. Schließlich hatten Amerika und Großbritannien den Krieg gewonnen und Deutschland lag restlos am Boden. Wiese hätte die Wahrheit irgendjemanden stören sollen?

Dann kam Deutschland 1933 unter Adolf Hitler wieder zurück auf die Füße. Und plötzlich wurde jede Debatte über die Wahrheit über die zionistische Rolle im letzten Krieg “antisemitisch”.

Ein Mann, der mit jeder Einzelheit dieser Rolle gut vertraut war, war David Lloyd George. 1938 schrieb der ehemalige Kriegs- und Premierminister sein zweibändiges Werk The Truth about the Peace Treaties. In diesem Werk beschreibt er die Art und Weise, wie die Juden überall auf der Welt – in Deutschland und Russland genauso wie in Amerika – schlagartig von einer prodeutschen zu einer antideutschen Haltung wechselten, nachdem das Abkommen seiner Regierung mit den Zionisten getroffen worden war. Er führte die fatalen Folgen aus, die dieser Wechsel für die deutschen Kriegsanstrenungen gehabt hatte. Und auf Seite 1140 notierte er:

“Die Deutschen selber wissen darüber Bescheid, und die Juden in Deutschland leiden heute für die Treue, mit der ihre Brüder in Russland und Amerika sie aufgrund der zionistischen Zusage an die Alliierten von ihren Verpflichtungen entbanden.”

Seit dem Zweiten Weltkrieg ist jegliche Kritik an den Juden tabu, und selbst Geschichtswissenschaftler fürchten sich davor, Boden zu betreten, auf dem ihre Entdeckungen Juden in ein schlechtes Licht rücken könnten. Der Preis dieser Feigheit ist allerdings sehr hoch.

——————————————–

Fußnoten

1. American Jewish News (New York), 7. März 1919. Eine fotograpische Abbildung dieser Publikation und anderer zionistischer Dokumente findet sich in Ausgabe Nr. 48 des National Vanguard Magazines.

Der Leser möge bitte beachten, dass Herzl den Begriff “die Völker” (“the nations”) sowohl in seiner Rede als auch in den oben zitierten Auszügen aus seinem Buch als Codewort benutzt: Er gibt ihm dieselbe Bedeutung, die er auch im Alten Testament hat, wie zum Beispiel in “…Siehe, ich setze dich heute dieses Tages über Völker und Königreiche, daß du ausreißen, zerbrechen, verstören und verderben sollst…(Jeremia 1,10). Das heißt, “Die Völker” bedeutet “die Goyim”.

In Harper’s Bible Dictionary (Madeleine S. Miller and J. Lane Miller, New York, 1959), gibt es die Eintragung: “nations”, ein Begriff, der von hebräisches Schreibern für Nicht-Israeliten, Außenseiter, Nichtjuden, Heiden benutzt wird.”

2. The Brandeis-Frankfurter Connection: The Secret Political Activities of Two Supreme Court Justices, by Bruce Murphy (Oxford University Press, 1982). Murphy, ein Professor der Politikwissenschaften an der Pennsylvania State Universität, entdeckte einen ausführlichen Schriftwechsel zwischen Brandeis und Felix Frankfurter (1882-1965), einem jüdischen Juraprofessor an der Harvard Universität. Von der Zeit seiner Berufung an den Obersten Gerichtshof im Jahr 1916 bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1939 bezahlte Brandeis Frankfurter dafür, ihm als Bote und Laufbursche zu dienen, sodass Braindeis all seine politischen Kontakte unter Wahrung des Scheins juristischer Unabhängigkeit heimlich aufrechterhalten konnte.

3. Die Täuschungsmanöver, mit dem Wilson und die Presse die Blockaden behandelten, welche die jeweiligen Kriegsgegner gegeneinander errichteten, kommt besonders klar in Colin Simpsons ausgezeichneten und sorgfältig dokumentierten Buch The Lusitania (Boston, 1972) zum Ausdruck. Dieses Buch verweist den interessierten Leser darüberhinaus auch noch auf eine Reihe weiterer wertvoller Quellen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
1. gefunden bei: http://neuesdeutschesreich.wordpress.com/
2. übernommen von : http://kopfschuss911.wordpress.com/ 2014/07/28/die-balfour-deklaration/
„In Dir muß brennen…“

Quelle: Der Hintergrund des Verrats: Die Balfour-Deklaration | Archiv des verbotenen Wissens

Ukrainische Mütter verbrennen die Einberufungsbefehle ihrer Söhne

Generalmobilmachung – Mütter verbrennen Kiews Einberufungsbefehle für ihre Söhne

 

mqdefault

Während uns die Zwangsbetreuungsmedien permanent versuchen auf Sanktionen gegen Rußland und Krieg einzustellen, diese Meldung hier welche Hoffnung macht.

Ukrainische Mütter wollen vor den Rekrutierungsstellen der Ukraine nicht mehr mitspielen, ihre Söhne für so ‘ne inszenierte und gesteuerte Scheiße bluten lassen zu sollen.

Psychopathen wollen Krieg und keiner geht hin, der Idealfall um Schluß zu machen mit der elenden Kriegstreiberei.

Wann fangen unsere Mütter endlich damit an? Volksabstimmung mit Feuer und konzertierter Verweigerung?

 

Eigener Kommentar:

Wann verteidigen unsere Mütter und Väter ihre Kinder endlich hier in Deutschland ?

WER bitte will denn KRIEG???? NIEMAND – also warum sollen unsere Kinder, Männer, Frauen, Töchter, Brüder, Schwestern, Väter, Mütter oder Enkelkinder für denkresistente Intelligenzallergiker, die nur ihr eigenes Wohl im Kopf haben, ihr Leben in einem sinnlosen Krieg lassen?!
Es wird Zeit, sich zur Wehr zu setzen, werte Eltern und Großeltern – das hatten wir schon zweimal, das brauchen wir kein drittes Mal!!!! Diesmal wäre es für alle Lebeweseneinschließlich dieses wundervollen Planeten Erde – das letzte Mal….ausradiert, ausgelöscht – wegen einer Hand voll Wahnsinniger, die uns ihre Macht demonstrieren wollen….

Gefunden bei:
http://netzwerkvolksentscheid.de/2014/07/29/ukrainische-muetter-verbrennen-die-einberufungsbefehle-ihrer-soehne/

 

 

Ich schäme mich meiner Tränen nicht – wann endlich wird diese elende Brut für all ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen???

Israel-Gaza – Ein sehr bewegendes Video! Reporter flippt aus!

Ich schäme mich meiner Tränen nicht….wann hat das endlich ein Ende?

Der Terrorstaat ISRAEL schlachtet die Palästinenser ab!
Hilary Clinton unterstützt Netanjahu und steht Schulter an Schulter mit ihm…und unterstützt den Terror – dabei wurde sie zur Stoppung der Gewalt eingestellt…
DOCH DAS IST KEINE GEWALT, KEIN KRIEG, DAS IST EIN MASSAKER, EINE ETHNISCHE SÄUBERUNG AN DER PALÄSTINENSISCHEN BEVÖLKERUNG UND DIE GANZE WELT SCHAUT ZU!!!!
Doch sagt nichts dazu, laßt sie ruhig weitermachen(die ISRAELIS) was sie am besten können: damit sie mit ihrem Hinterhalt fortfahren können, mit dem Genozid und das Töten von Unschuldigen sowie mit dem Landklau – das Stehlen von Land!!!
Sie setzen weißes Phosphor ein – das ist illegal, es ist alles illegal, was dort in getan wird in und an den Palästinensern ! Sie(ISRAEL) foltern sie(die palästinensische Bevölkerung) systematisch,
Am liebesten würde man der Bevölkerung sagen: “ Lauft weg, rennt um euer Leben, nur weg…!“ – doch WOHIN sollen sie denn gehen??? WOHIN??????
Es ist doch DEREN HEIMAT, IHR ZUHAUSE – ES IST DAS LAND DER PALÄSTINENSER, NIEMAND ANDEREM GEHÖRT ES! Ins Meer, wo schon die Kriegsschiffe auf sie warten, um sie mit Raketen abzuknallen??? Sie sind umzingelt, gefangen!
Und HILARY CLINTON, DIE NATO, USA UND GROßBRITANNIEN SIND  INVOLVIERT!
Das ist so abscheulich wie die Menschen, die sie terrorisieren und Reporter werden attackiert, weil sie die Wahrheit sagen oder zeigen…jeder wird bedroht, ob Al Jazeera, Reporter,Helfer…:“Bewegt eure Ärsche hier weg, das ist viel zu gefährlich für euch hier…“
Jeder wird bedroht, egal wer du bist – 2 Kamaramänner von Al Quds wurden als Terroristen bezeichnet – sie sind nur Reporter und zeigen deren Greultaten – ein dreijähriger Junge liegt neben seiner toten Mutter – etwas später saß er und hält ihre Hand…ER ERWARTET, DAß IHR ENDLICH WACH WERDET ! UND DIE MEDIEN VERSCHWEIGEN ES ! UND IHR SCHAUT ZU, WIE SIE STERBEN!!! ( UND HILARY CLINTON SAGT:“ WIR WOLLEN DOCH NUR FRIEDEN – SIE WOLLEN KEINEN FRIEDEN…)
WAS MUß NOCH ALLES PASSIEREN, DAMIT IHR BEGREIFT, DAß ISRAEL KEINEN FRIEDEN WILL????????? DAS USA, GROßBRITANNIEN UND NATO KEINEN FRIEDEN WOLLEN?????
SIE WOLLEN DAS LAND UND DIE PALÄSTINENSER AUSROTTEN, DIE PALÄSTINENSER BEFINDEN SICH IN EINEM KONZENTRATIONSLAGER, BIS SIE ENTWEDER TOT SIND ODER AUSGEWANDERT IRGENDWIE…
DAS IST ES, WAS ISRAEL WILL UND DIE GANZE WELT UNTERSTÜTZT SIE DABEI ?! WAS IST LOS MIT EUCH MENSCHEN?! WANN WERDET IHR WACH??? WANN BEENDET IHR DIESES MASSAKER??? (USA erkennt Palästina nicht mal an…)
ISRAELS ZIELE SIND DIE ZIVILISTEN – nicht der Terror, denn den veranstalten sie selber als „Fals Flag“ ja, damit sie gegen Palästina vorgehen können…MENSCHHEIT ERWACHE AUS DER MEA CULPA STARRE – MORGEN KANNST DU IHR ZIEL SEIN !

WANN WIRD DIESE ELENDE ZIONBRUT FÜR IHRE VERBRECHEN UND DIESEM VÖLKERMORD ZUR RECHENSCHAFT GEZOGEN?
WO SIND UNSERE ACH SO SOZIALEN NATO, UNO, MENSCHENRECHTSGRUPPEN ?
WO BLEIBT DER AUFSCHREI DER MENSCHEN DIESER WELT?

ISRAEL / NETANJAHU SIND SCHLIMMER ALS EIN (AUS IHRER LÜGENWELT
ZUSAMMENGEDICHTETER )HITLER JEMALS WAR.
SO EIN ELENDES DRECKSPACK HAT NUR EINE BELOBIGUNG VERDIENT : “ LIEBEVOLLEN BLICK INS MÜNDUNGSFEUER – IMMER SCHÖN IN SIEBENER REIHE AUFGESTELLT DAMIT KUGELN GESPART WERDEN, SCHLIEßLICH LAUFEN GENUG VON DEM PACK RUM!“

Ich hoffe auf großflächige Verteilung, damit die Wahrheit verbreitet wird….

 

gefunden bei : http://kulturstudio.wordpress.com/2014/07/21/israel-gaza-ein-sehr-bewegendes-video-reporter-flippt-aus/

Deklaration der Menschenrechte der Freiheit

Deklaration der Menschenrechte der Freiheit

von Steve Beckow

Jedes Wesen ist eine göttliche und ewige Seele, die in einem zeitlichen Körper lebt.
Jedes Wesen lebte vor der Geburt und wird nach dem Tod leben.

Jede Seele tritt ins physische Leben ein mit dem Zweck der Erfahrung, des Lernens,
die möglicherweise in mehreren Lebenszyklen ihre wahre Identität, als ein Teil des Göttlichen erkennt.

Leben selbst ist ein Prozess der spirituellen Evolution und Entfaltung, basierend auf
freien Willen, dass sich fortsetzt, bis wir unsere wahre Natur erkennen und zum
Göttlichen zurückkehren von dem wir kamen.

Keine Seele geht in das Leben ein um einem anderen zu dienen, ausgenommen durch
eigene Wahl, sondern um dem eigenen Zweck zu dienen und dem Göttlichen aus dem
sie kam.

Alles Leben unterliegt den natürlichen und universellen Gesetzten, die den von
Menschen gemachten Gesetzen vorangestellt sind und über ihnen sind. Diese
Gesetze, wie das Gesetz des Karmas, das Anziehungsgesetz, das Gesetz des freien
Willens, sind von Gott erlassen um das Leben und jede Person beim Erreichen
ihres Lebensziels zu unterstützen.

Keine Regierung kann, oder sollte überleben, die ihre Existenz aus der
erzwungenen  Unterwerfung der Menschen,
ihre Existenz herleitet, oder die grundlegenden Menschenrechte der Freiheit
versagt.

Leben ist ein Moment von einer Existenz zu einer anderen auf verschiedenen Bühnen des Universums und Daseins-Dimensionen. Wir sind nicht alleine im Universum und wir
teilen es mit anderen Zivilisationen, meiste von ihnen friedliebend, viele von
ihnen weiter entwickelt als wir es sind, manche können wir mit unseren Augen
sehen, andere nicht.

Das Erfassen mit unseren fünf Sinnen ist nicht die letzte Instanz des Lebens.
Menschen sind sowohl spirituelle wie auch physische Wesen und die spirituelle
Seite des Lebens transzendiert das physische. Gott ist Geist und der
Schlussstein von Gottes Weisheit ist nicht physisch sondern spirituell. Die
Wahrheit muss im Inneren gefunden werden.

Gott ist eins und deswegen sind auch Seelen eins. Sie bilden eine Einheit. Sie
sollen in Frieden und Harmonie zusammenleben „gemeinsamen Gemeinschaft“ oder
Gemeinsamen. Die Anwendung von Gewalt um Angelegenheiten zu regeln widerspricht
dem Naturgesetz. Jede Person sollte das Recht haben seine, oder ihre
Angelegenheiten ohne Gewaltanwendung selbst regeln, solange seine oder ihre
Entscheidung einen anderen nicht schädigt.

Keine Person darf zu Heirat gezwungen werden gegen ihren eigenen Willen. Keine Frau darf gezwungen werden Kinder zu gebären, oder nicht zu gebären gegen ihren
Willen. Keine Person darf gezwungen werden an Gottesdienst teilzunehmen, der in
irgendeiner Weise im Widerspruch zu ihrer Wahl steht. Nichts, das für die
Existenz von entscheidender Bedeutung ist, darf von einem anderen vorenthalten
werden, wenn es innerhalb einer Gesellschaft die Macht dazu gegeben ist.

Jede Person soll die Fähigkeiten behalten zu denken, zu sprechen und nach eigenem
ermessen zu handeln, solange sie einen anderen nicht verletzt. Jede Person hat
das Recht der freien Wahl seiner Bildung und Ausübung  eines Berufs ohne fremder Einmischung, sofern sie anderen nicht schadet.

Niemand hat das Recht einen anderen zu töten. Niemand hat das Recht von einen anderen zu stehlen. Niemand hat das Recht sich in irgendeiner Weise über andere zu
stellen.

Jede Regierung, die ihren Bürgern Schaden zufügt, nimmt ihnen Güter oder ihre Rechte ohne ihre Zustimmung, oder führt einen Angriffskrieg gegen seinen Nachbarn,
egal wie falsch sie die Situation darstellt, hat ihre Legitimität verloren.
Keine Regierung kann ohne die Zustimmung ihrer Bürger regieren. Alle
Regierungen sind mit dem Wohlergehen ihrer Bürger beauftragt. Jede Regierung, die
zu ihrem eigenen Wohl handelt, ohne die Bürger zu achten, hat ihre Legitimität
verloren.

Männer und Frauen sollen ein erfülltes Leben, frei von Not leben, wo auch immer sie es
wünschen und unter Bedingungen die sie sich wünschen, vorausgesetzt sie schaden
anderen nicht und sie menschlich erreichbar sind.

Kinder sollen unter wohlwollendem Schutz aller leben, frei von Ausbeutung mit
ungehindertem Zugang zu den Notwendigkeiten des Lebens, Bildung und
Gesundheitsfürsorge.

Alle Formen der Ausbeutung, Unterdrückung und Verfolgung stehen im Widerspruch zu
dem Universellen und dem Naturgesetz. Alle Menschenstreitigkeiten sollen
einvernehmlich gelöst werden.

Jedes menschliches Gesetz, das sich gegen das Natur- und Universalgesetz wendet, ist ungültig und soll nicht überleben. Der Erlass oder die Durchsetzung der von
Menschen gemachten Gesetze, die im Widerspruch zu Natur- und Universalgesetz
stehen zieht Konsequenzen nach sich, denen man nicht entrinnen kann, in diesem
Leben oder in einem anderen. Während man der irdischen Gerechtigkeit entfliehen
kann, kann man der Gerechtigkeit Gottes nicht entrinnen.

Alle Errungenschaften sind zu Ehre Gottes und wir schauen zu Gott für die Erfüllung
unserer Bedürfnisse, der Liebe, des Friedens und der Weisheit. So sei es. Aum /
Amen.(So sei es! Sela! Danke!)

gefunden bei:
Veröffentlicht von arameus am
http://wirsindeins.org/2011/09/29/deklaration-der-menschenrechte-der-freiheit/

Erzengel Michael gechannelt durch Steve Beckow

Insider Report vom Jobcenter Mitarbeiter “ Ich kann echt nicht mehr weiterarbeiten “ “ Es kracht – Teil 1 + 2

http://www.politikforen.net/showthread.php?142260-Insider-Report-vom-Jobcenter-Mitarbeiter-quot-Ich-kann-echt-nicht-mehr-weiterarbeiten-quot-quot-Es-kracht

Insider Report vom Jobcenter Mitarbeiter “ Ich kann echt nicht mehr weiterarbeiten “ “ Es kracht

Mensch Leute,

ich arbeite beim Jobcenter, ich bin zuständig für das ALG 2 unserer Kunden, aber bei uns, aber auch in anderen Abteilungen kracht es bald. Viele Mitarbeiter werden schon freigestellt, umgesetzt oder gekündigt wenn Sie bei uns Ihr Maul aufmachen oder vieles hinterfragen. Wir kommen dann beim Rathaus unter oder in die Wohngeldstelle. Mobbing steht bereits bei uns an der Tagesordnung, viele sind aber auf Ihren Job angewiesen. Bedenkt bitte, wir sind auf Schulungen, das ALG II Programm ist überall das gleiche. In vielen Jobcentern regt sich der Widerstand gegen die Durchführungspraxis von Behörden gegenüber Ihren eigenen Leuten.

Vielleicht habt Ihr auch schon von der Jobcenter Mitarbeiterin I.H. gehört !

[Links nur für registrierte Nutzer]

Konkret geht es um folgendes bei uns !

1. Die Anzahl der Arbeitslosen , speziell der ALG 2 Bedarfsgemeinschaften ist bei uns aktuell ( Stand: Juni 2013 ) auf Rekordhoch !
2. Auch die Anzahl der Arbeitslosengeld 1 ( Stand: Juni 2013 ) Bezieher ist auf rekordhoch, die bekommen wir ja nach einer bestimmten Laufzeit ins ALG 2.
3. Massive Verdrängung von deutschen Arbeitskräften durch Bewerber aus dem Ausland.
4. Wir haben hier nur noch Scheinselbstständige aus Bulgarien, Rumänien, Polen, Ungarn.
5. Jeden Tag habe ich irgendwelche “ Nicht Deutsche “ Staatsbürger die Leistungen nach dem SGB II beantragen


Für die Leistungen der KDU müssen die Kommunen aufkommen. Der Sozialderznent der Kommune ist schon fassungslos.

Der Staat weiß über alles bescheid und duldet alles ! Wir haben über Hilfsfonds vom Staat Ausgleichszahlungen erhalten.
Jede Kommune hat für dieses Jahr Ausgleichszahlungen erhalten um die hohen Kosten der Zuwanderung zu stemmen. 
Mit der Bedingung, dass die Kommunen die Klappe halten ! Sie sollen es nicht nach außen tragen.

Wir haben jetzt immer mehr das Problem dass deutsche oder generell teure Arbeitnehmer aus dem Arbeitsmarkt herausgedrängt werden und durch Billigarbeiter aus Osteuropa ersetzt werden ( Werkverträge usw )

Die Entwicklung ist so rasant , der deutsche Staat muss für 2014 die Ausgleichszahlungen ( Hilfsfond ) erhöhen !

Themenkomplex 2

Ich muss Gelder an Unternehmen anweisen, die bei uns ABM Maßnahmen, Vorträge, Seminare usw. durchführen.
Und das nicht billig. !

Die größte Schweinerei, die von oben noch geduldet wird , ist die Bereitstellung von Arbeitslosen an Unternehmen, die so schlecht bezahlen, dass wir den Lohn über die Aufstockung quer subventionieren . Ihr müsst euch das so vorstellen, es nimmt schon groteske Züge an ! Die Unternehmen geben uns schon Rechnungen vor wenn Sie
arbeitslose aufnehmen. Sie wollen Förderungen kassieren ! und die Löhne auch noch aufstocken lassen. Wenn Arbeitslose dies verweigern , bin ich verpflichtet ( interne Durchführungsverordnungen ) den Arbeitslosen komplett zu sanktionieren. Ich muss den Arbeitslosen also zwingen unter Androhung den Lohndumping Job anzunehmen. 

Immer mehr Leute bemerken jetzt wie krank dieses Hartz IV ist. 

Erst heute wieder:

Ein Unternehmen möchte Azubis einstellen, wirbt werbewirksam dass Sie ein Ausbildungsbetrieb sind !
Sie machen dass aber nur wenn wir die Kosten für die gesamte Ausbildung übernehmen.
Und dann kommt der Hammer “ Sie berechnen uns Gebühren für die Einstellung der Azubis “ als wäre es
eine Dienstleistung.

Ich kann nichts machen, alle Wege sind versperrt …

Der Hammer ist :

Ich muss im ersten Antragsverfahren alles abblocken ! Ich darf nichts bewilligen obwohl jemand Anspruch auf Alg 2 hat.

Ich hatte einen deutschen vor mir , der 20 Jahre bei Schlecker gearbeitet hat und davor auch lückenlos !
Ich musste Seine Anträge ablehnen , obwohl er formal Anspruch hatte.

Im Gegenzug habe ich für Polen, Afrikaner, Türken Leistungen bewilligen müssen die erst vor 5 oder 10 Jahren hier arbeiten. 

Im Ernst was soll ich machen ? Das kann doch alles nicht so weitergehen , im Ernst Leute


http://www.politikforen.net/showthread.php?142260-Insider-Report-vom-Jobcenter-Mitarbeiter-quot-Ich-kann-echt-nicht-mehr-weiterarbeiten-quot-quot-Es-kracht/page4

 

 

Und weil die Forenbetreiber gute Staatsbürger sein möchten, haben sie den Berichterstatter

namens „Jobcentermitarbeiter“ auch brav GESPERRT.

 

Mein Abteilungsleiter sagt knallhart , erst wenn das Sozialgericht uns zwingt werden wir die Gelder anweisen. 
Und die wissen genau wie langsam die Sozialgerichte sind. Wenn Ihr denkt “ Einstweilige Verfügungen gehen schnell “ dann kann ich darüber auch nur lachen.
Bei uns dauern Eilverfahren teilweise mehrere Wochen !

Ich habe hier soviele Türken, Araber , Afrikaner die von SGB II Leistungen leben das ist einfach der Hammer.
Jetzt wird der Anteil der Ungarn , Polen , Bulgaren auch immer mehr.

bezugnehmende Einfügung eines anderen Posts

Ich habe den Türken, Arabern usw. keinen Antrag bewilligt, sondern das Sozialgericht hat uns gezwungen Leistungen auszuzahlen.
Dabei waren viele darunter die nicht mal 5 Jahre hier sind !

EU Bürger und viele Afrikaner und Türken die sich eine deutsche Frau krallen ! Damit stehen Ihnen alle Leistungen offen.

Ende der Einfügung.



Ich frage mich ernsthaft:

Wie lange will der Staat uns über Ausgleichszahlungen ruhig halten ? Wieso werden die Leistungen einfach nicht gestoppt ?
Oder in die eigenen Landsleute investiert ? Versteht das einer ?

Ich habe kein Problem ALG 2 zu bewilligen an Ausländer die jahrelang hier arbeiten und leben, ich habe viele die 20 bzw. 30 Jahre gearbeitet haben.
Ich habe damit echt kein Problem, aber an Bulgaren, Afrikaner die hier noch nie gearbeitet haben , das geht wirklich zu weit. 

Es muss sich was ändern !

 

Ich lehne fast 90 % der Anträge ab, obwohl formal Anspruch besteht. 

Im behördendeutsch nennt man das “ Mitwirkungspflichten “ , googel mal !

Sobald auch nur ein Beleg fehlt wird der ganze Antrag abgelehnt oder auf Verdacht abgelehnt.
Du kannst gerne zum Sozialgericht.

Die ganzen Klagen beim Sozialgericht kommen doch nicht von heute auf Morgen ! 
Schaut man sich die Erfolge der Bedürftigen an liegt schon System dahinter.

Deswegen wollte man den kostenlosen Rechtsschutz sogar abschaffen, ( googel mal )

 

 Es reicht mir einfach , ich habe eh alles über Drittperson en gesichert. Die NSA wird niemals herausfinden wer diese Drittpersonen sind. Sobald mir was zustoßen sollte oder ich generell Probleme bekomme gehen meine Leute an die Presse !

Und der Presse diese Ausgleichszahlungen verheimlichen oder das Volk belügen ist ja ganz großes Kino !

 

Die Wahrheit ist aber “ Die Ausgleichszahlungen für 2013 wurden bereits überwiesen „

Es soll stillschweigen darüber vereinbart werden damit die wahren Kosten der Zuwanderung nicht für alle ersichtlich sind. 
Jede Kommune hat diese Ausgleichszahlungen bekommen !

Wieso halten jetzt alle Kommunen auf einmal die Fresse ?

Aber die Ausgleichszahlung für 2014 wird nicht ausreichen. Wenn über 200 000 Menschen jedes Jahr kommen + Anhang + Schwarz dann muss diese Topf verdreifacht werden. 

Es sind doch eure ( unsere ) Steuergelder die an Personen ausgezahlt werden die noch nie hier gelebt und gearbeitet haben.
Das ist doch einfach der Hammer ! Nur weil Sie EU Bürger sind ??

 

Aufstocker sind nicht in der Statistik ! Die Zahl der Aufstocker wird nicht mal mehr gemeldet. 

Bedenkt bitte:

Die Jobcenter Mitarbeiter arbeiten immer korrekt und machen keine Fehler zu Lasten des Jobcenters !

Ein Fehler kann nur zu Lasten des Hilfebedürftigen passieren ( wir nennen Sie eHB )
Das hat aber System, in der Fachsprache nennen wir das

“ Die Zugangsschwellen sollen erhöht werden … „

Früher war es noch krasser, da haben wir Leistungen verwehrt , sogar Anweisungen vom Sozialgericht wurden ignoriert.

Ihr müsst euch das mal vorstellen !

Wir verlieren gegenüber dem Sozialgericht und wir bewegen uns trotzdem nicht

 

Wenn wir vor dem Sozialgericht ( zu recht ) verlieren , ist das unserer Widerspruchsstelle scheiß egal.

Sie bewegen sich keinen Meter, Ziel ist es den Arbeitslosen zu zermürben ! bis er stirbt. O – Ton “ GF Optionskommune.

Erst wenn der Gerichtsvollzieher kommt und uns pfänden will dann reagieren wir mit “ SOFORTANWEISUNG „

Viele Arbeitslose pfänden das Jobcenter ja schon bereits

 

In Leipzig war das Jobcenter gerichtlich verurteilt worden, einem Hartz IV-Bezieher eine einbehaltene Sanktion auszuzahlen. Die Behörde ignorierte das Urteil und verweigerte dem ALG II-Empfänger die Auszahlung des zustehenden Geldes. Dieser beauftragte daraufhin einen Gerichtsvollzieher. Als auf die telefonische Mahnung des Gerichtsvollziehers das Jobcenter eigenmächtig nu r eine Teilzahlung leistete, zog der Gerichtsvollzieher andere Seiten auf: er marschierte in einem unangemeldeten Besuch in die städtische Behörde und pfändete vor Ort aus der Barkasse wie bei einem Privatschuldner (Brief zur Zwangsvollstreckung).

 

Alle Anträge sollen abgelehnt werden, es ist egal ob derjenige Anspruch hat oder nicht. 

Oft gehen wir bei der Ablehnung auf fehlende Mitwirkungspflichten !

Wir möchten dann ständig irgendwelche Nachweise haben oder wir vermuten irgendwas ( Mutter zahlt, Onkel hilt dir )

die sogenannte Einstandsgemeinschaft oder eheähnliche Gemeinschaft

Es gibt ja “ Bedarfsgemeinschaft, Haushaltsgemeinschaft usw „

Auch wenn nix dahinter ist , wird es trotzdem vermutet !

 

Aber es ist schon bemerkenswert ! Nirgendwo in der Presse steht, dass aufgrund der massenhaften Zuwanderung alle Kommunen Ausgleichszahlungen erhalten haben. Ich habe überall gegoogelt, keine Rede davon. 

Die tatsächlichen Kosten der Invasion von ( Rumänen , Bulgaren usw ) wollen Sie echt verschleiern, das ist unfassbar.

Wieso ist für die Leute auf einmal Geld da ? Wer bewilligt diese Leistungen für die ganzen Ausländer ?

Gruss

 

Dieser Staat belügt uns von vorne und hinten ! Sogar die Medien sind manipuliert. 
Ich finde nur relativ wenig Nachrichten über den Hilfsfond !!!!, keine Rede davon dass es Ausgleichszahlungen gab. 
Nur dass die Kommunen Geld fordern …, mehr steht nicht, einfach der Hammer …

Und jetzt sind die Kommunen auf einmal alle still ? 


Wisst Ihr was mich besonders stört ?

Ich habe Deutsche Staatsbürger , aber auch Inländer die wirklich 30 Jahre gearbeitet haben!
Noch nie von ALG 2 oder von Sozialhilfe gelebt haben !

Und ich muss die knallhart abblocken , Ihre Anträge verwehren, schikanieren usw. 

Und dann habe ich im Gegenzug Afrikaner die bei mir aktuell Leistungen bekommen. 
Und vorallem Afrikaner, Araber oder Türken , aber inzwischen auch Bulgaren, Rumänen und Polen die
hier noch nie gearbeitet haben, die bekommen das gleiche Geld ausgezahlt. 

Wir haben im Haus auch die Kindergeldstelle:

Die Anzahl der Kindergeldanträge erreicht neue Dimensionen !

Sogar die Kindergeldstellen bekommen Personal aufgestockt wegen der massiven Zuwanderung.
Was ist los ?

Gruss

 

weißt du wie oft der Gerichtsvollzieher schon bei uns war diese Woche !
Das ist gängige Praxis ! uns als Behörde passiert nix.

Der Gerichtsvollzieher kommt und kriegt dann “ bevor er anfängt zu pfänden “ einen Scheck und ruhe ist wieder. 

Das Ziel ist einfach nur “ Zeitverschleppung „

Je mehr Tage der Hartz IV Empfänger kein Geld bekommt desto höher ist die Wahrscheinlichkeit dass er obdachlos wird oder
stirbt. 

Wir hatten schon Fälle wo die Arbeitslosen trotz erfolgreichem Titel über das Sozialgericht verschwunden waren. 
Die hat man nie wieder gesehen. Jeder tote deutsche Arbeitslose ist ein kostenfaktor weniger. 

So krank ist unser System schon geworden …

 

 Aber lange geht es nicht gut … , ich habe mir die Zahlen rausgelassen von den letzten 12 Monaten.

Ein Plus von 88 % gegenüber Vorjahr !

Die schlimmsten Auswirkungen sind aber die, dass immer mehr teure Arbeitnehmer ( vorallem Deutsche ) entlassen werden. 

Die sind jetzt alle gerade im ALG 1 ( Arbeitnehmerfreizügigkeit gibt es ja noch nicht so lange ) 
und die kommen jetzt solangsam in das ALG 2.

Nicht nur diese Kosten nehmen dann extrem zu , sondern das Lohngefüge , vorallem 
im geringqualifizierten Bereich bricht zusammen.

Wir kommen mit dem Aufstocken garnicht mehr hinterher. 

Der Lohndruck führt zu einer “ Entwertung der Arbeit „
Stundenlöhne von 2 oder 3 Euro sind eine Frechheit.

 

 1. Dass es sowas wie Darlehen gibt dürfen wir unseren Arbeitslosen nicht sagen ( Geheimhaltung )
2. Viele kennen Ihre Rechte nicht. 
3. Darlehen sind Kann Leistungen einer Behörde , keine Verpflichtende Leistung !
4. Es kommt auf den Bearbeiter an , aber das stimmt nicht ( von oben soll generell abgelehnt werden )

 

Wir dürfen sogar Leistungen kürzen, ohne dass der Betroffene darüber informiert wird. 
Sobald bei mir nur ein Beleg fehlt werden die Leistungen schon eingestellt wegen fehlender Mitwirkung. 
Die Zahlungen werden gestoppt bis der Arbeitslose sich meldet.

Es interessiert uns nicht warum er die Belege nicht zeigen kann. 
Wir fragen überhaupt nicht nach. 

Man muss sich doch Gedanken machen wenn man jemanden seine gesamte Grundlage nimmt.
Die Leben ja vom Existenzminimum und wenn man denen die Leistungen komplett streicht wovon sollen
die Leben ? Aber wir sollen nicht hinterfragen.

Manchmal wird mir Angst und Bange wenn sich Leute 2 oder 3 Monate nicht melden.
Es sind Deutsche die man im Stich lässt. 

Manchmal kann es auch böse enden. Diesen Fall hatten wir schon öfter, dass welche
fast verhungert werden.

 

 

Kann ein H4-Empfänger ein solches Darlehen jemals wieder zurückzahlen ?

Das ist ja genau das FIESE! was jetzt kommt. Was wir jahrelang machen wurde sogar vom Sozialgericht als Rechtens bestätigt. 

Ich zahle das Darlehen aus und behalte es gleich vom Regelsatz wieder ein !

Ich darf 10 % vom Regelsatz monatlich einbehalten, in begründeten Fällen noch mehr !

Ich zahle halt weniger aus ! Es wird keine Ratenzahlung mit den Arbeitslosen verhandelt.
Es wird direkt über die Zahlungsanweisung geschrieben 10 % und fertig.
Jeden Monat geht es zurück an unser Konto !

 

 JobcenterMitarbeiter sind Sie echt oder wollen Sie herrausfinden wie die Menschen in einem rechten Forum reagieren?


Hartz IV war eine Lumperrei, der angebliche Wirtschaftsaufschwung war ein auf Pump finanziertes Konjunkturpaket, im Endeffekt ist die Staatsverschuldung gestiegen und es geht Deutschland mit Hartz IV schlechter.

Wieso soll ich nicht echt sein ? Alles was ich schreibe dürfte jeder Jobcenter Mitarbeiter unter 4 Augen bestätigen !
Niemand traut es sich dies nach Außen zu tragen, aber unter 4 Augen glaube ich werden viele Ihr Schweigen brechen !

Geht doch einmal ins Berliner Jobcenter in Neukölln ! Schaut einfach mal an wieviele Afrikaner, Türken und Araber in der Warteschlange stehen.
Alleine 2 Stunden reichen aus , und dann rechnet hoch !

Die Polen, Ungarn werdet ihr oft mit Deutschen verwechseln …

Das war früher DEFINITIV nicht so !

 Ich rate jedem der denkt “ ich wäre nicht echt “ zu einem Jobcenter seiner Wahl zu gehen und einfach mal zu beobachten. 
Dazu rate ich sogar “ Jobcenter Neukölln „

Und wer denkt “ Ablehnungen von Anträgen sind Märchen “ der gehe bitte ans zuständige Sozialgericht und beobachte ebenfalls. 

Und wer 1 + 1 zusammen zählen kann wird merken dass ich in allen Punkten die Wahrheit sage

 

 Willkommen in der BRD-Matrix!

Darf ich fragen, wie viele Jahre des bedingungslosen Gehorsam unter der Fuchtel der Umvolkungsdoktrin Du ertragen musstest, bis Du nun den ersten Fuss aus der Matrix gesetzt hast?

Das Umvolkungsprogramm wurde bereits in den 40er Jahren von den Juden Kaufman, Nizer usw entworfen und wurde nun zur Belohnung für den wirtschaftlichen Aufschwung nach 1990 voll aufgedreht.
Die BRD tauscht pro Jahr über eine halbe Million Deutsche gegen Migranten aus.
800.000 Deutsche sterben jedes Jahr, etwa 200.000 verlassen das Land.
Dazu kommen noch einmal über 200.000 Deutsche, die vom BRD-Systemstaat vor der Geburt ermordet werden.
Jahr für Jahr für Jahr.

Bei der derzeitigen Geschwindigkeit des Bevölkerungsautausches wird das deutsche Volk bereits in 20 Jahren eine von 185 Mnderheiten im ehemaligen Land der Deutschen sein.

Ein Überleben des Deutschen Volkes UND der BRD kann es nicht geben.
Entweder schafft die BRD das Deutsche Volk ab, oder das Deutsche Volk schafft die BRD ab.

Ich arbeite seit 20 Jahren beim Jobcenter , früher war es dass Sozialamt ( also vor der Zusammenlegung von Alosenhilfe und Sozialhilfe )
Früher war das nicht so schlimm, weil die Grenzen dicht waren. Der Anteil der Ausländer an der Sozialhilfe war schon immer hoch, 
aber in dem Ausmaß ! No way.

Und vorallem die Löhne zu DM Zeiten waren höher, es gab keinen Lohndruck, es gab keine Leiharbeit in dem Maße.
Werkvertrag war damals wirklich Werkvertrag und nicht die Umgehung von Sozialbeiträgen !
Wenn wir jemanden “ in Arbeit “ vermittel hatten dann war er aus dem System ! Und wenn wir jetzt jemanden in Arbeit bringen hängt er immer noch am Tropf ! 

Ich bin aus der Matrix gekommen als ich sah in welche Richtung alles geht. Vorallem dass die Lügen der Politiker und Medien immer dreister wurde.
Es stimmt einfach mit der Realität nicht mehr überein. 

Gelogen haben die Politiker schon immer , aber in dieser Dimension …

Eine Grenzöffnung in dieser Dimension dass endet im einem Desaster , in einem neuen Weltkrieg. 

Realität = Die Arbeitslosen werden immer mehr ( immer höher, immer mehr Langzeitarbeitslose )
Medien und Poltik = Wir haben den niedrigsten Stand an Arbeitslosen ( es ging immer weiter runter )

Realität = Wir haben ein Überangebot am Arbeitsmarkt , in fast allen Bereichen massive Bewerber ( nur in ganz kleinen Bereiche Mangel )
Medien und Politik = Fachkräftemangel , Öffnung aller Grenzen, Willkommenskultur für Ausländer

Realität = Massiver Zuzug von Bulgaren, Polen, Rumänen und Ungarn, massive Kündigungen von deutschen Arbeitnehmern.
Medien und Politik = Es kamen nur wenig Ausländer, wir müssen noch mehr tun damit noch mehr Ausländer kommen. 

Realität = Ausgleichszahlungen wegen der massiven Zuwanderung der Sinti und Roma
Medien und Politik = Kein Wort darüber , vereinzelte Meldungen von Kommunen die Hilfen beantragen

Realität = Ohne gesetzlichen Mindestlohn machen die Unternehmen WILD WEST Methoden , sie zahlen nur was Sie wollen 
Medien und Politk = Mindestlohn schädlich für die Wirtschaft , wir brauchen keinen usw.

Es reicht … ich habe die Matrix erkannt

 

 

Land Anzahl der registrierten Ausländer !!!! Anzahl der Leistungsbezieher !!!!

Das sind angeblich die amtlichen Zahlen , das glaube ich niemals !
Allein die Anzahl der eingebürgerten Deutschen würde die Werte absurdum führen. 
Und das sind erhobene Werte von den sowieso gefälschten Zahlen !

Irak 81.272 52.075 64%
Afghanistan 51305 26 858 52%
Pakistan 29184 13636 47%
Ghana 21377 8977 42%
Syrien 30133 12307 41%
Iran 51885 21342 41%
Sri Lanka 26 628 10587 40%
Algerien 13199 4771 36%
Marokko 63 570 21066 33%
Nigeria 18675 6050 32%
Ukraine 124 293 36237 29%
Kasachstan 51007 14245 28%
Tunesien 22 956 6364 28%
Russland 191270 51026 27%
Vietnam 84 301 22 922 27%
Türkei 1629 480 391001 24%
Mazedonien 65998 12436 19%
Serbien 179 048 31627 18%
Bosnien-Herzegowina 152444 19768 13%
Indien 48280 6064 13%
Kosovo 108797 13 476 12%
Thailand 56153 5600 10%
Kroatien 220199 15130 7%
Ausländer gesamt 6 753 621** 1188 411 17,6 %
um Vergleich:
Deutsche 75046379 5144 843 6,9%

 

Die Ausgleichszahlungen für 2013 werden für 2014 nicht ausreichen, also wenn die den gleichen Betrag an die Kommunen anweisen. 
Bei uns müsste dieser Betrag , ich wiederhole , verdoppelt werden !

200 000 Neue Antragssteller pro Jahr + Verdrängung von Deutschen führt zu immer mehr Arbeitslose Deutschen. 
Das kann auf Dauer nicht funktionieren … 

Vorallem ganze Stadtteile werden zu Ausländer Ghettos …

Hinzu kommen noch die massenhaften Asylbewerber die Ihren Aufenthalt ständig hinausschieben. 

Die Afrikaner sind nicht dumm ….

In der Zeit in denen Sie hier sind krallen Sie sich eine deutsche Frau oder einen deutschen Mann und dann haben Sie nicht nur
einen gesicherten Aufenthaltsstatus, sondern auch Zugang zu allen deutschen Sozialleisungen.

Ihr wisst garnicht wieviele Afrikaner so ins Hartz IV wandern über die Asylbewerberschiene !
Sobald dann noch Kinder kommen dann ist es erst recht aus.

 

 

 

 

Zitat von JobcenterMitarbeiter Beitrag anzeigen
Ich musste den Zigeunern die ein Gewerbe hatten ALG 2 bewilligen ! Das Sozialgericht hat uns dazu gezwungen. 

Die haben für Ihre ganze Familie Leistungen nach dem SGB II bekommen. Und oft haben die Schwarz dazuverdient. 
Wie sollen wir das alles kontrollieren. 

Ich hatte eine 8 köpfige Roma Familie mit Leistungen von über 2000 € monatlich unterstützt. 

Schaut euch das Video an , das ist schon fast Realität in Deutschland

—————-
Die BRD ist ein zutiefst inländerfeindliches System. Erst dann machen all deine Schilderungen überhaupt einen Sinn.
Staatsrassismus und Ausländerbonus
Ein ehemaliger Mitarbeiter des Sozialamtes Berlin-Neukölln, der dort vor dem Jahr 2004 für ausländische Mitbürger zuständig war schrieb das Folgende:
„Ich war von xxxx bis xxxx Sachbearbeiter im Sozialamt Berlin-Neukölln, dem wohl größten Europas … Ausländer wurden klar bevorzugt, haben über Anrufe vom Türkischen Verein usw. und ihre Heerscharen an Beratern, Sozialarbeitern sogar Urlaubsreisen bezahlt bekommen, weil sie ja natürlich Heimweh hatten, obwohl das BSHG dafür keine Ermächtigung gab. Haben auch mal ein paar Tausender extra bekommen für eine Sofalandschaft. Ein afghanischer Drogenhändler sa&szli g; im Knast, Frau und acht Kinder haben jeden Monat 4000,- Sozialhilfe abgeholt. Als ich den Fall bekomme, stelle ich fest, daß sie einen neuen Mercedes für 50.000,- seit ein paar Wochen haben. Ich will Halteranfrage machen, um zu verlangen, daß nach §2 BSHG (nachrangige Leistung) das eigene Vermögen eingesetzt werden muß. 
Mein Vorgesetzter meint, das machen wir nicht, es gebe das ungeschriebene Gesetz, bei den Neuköllner Ausländern alles zu bewilligen, das sei politisch so gewollt, damit sie ruhig bleiben. Einer türkischen Familie mußte mal eine Kollegin 15.000,- (sic, fünfzehntausend) für Malerarbeiten bezahlen inklusive Möbelrücken. Nach einem Jahr schrieb die Frau einen neuen Antrag, die Kinder hätten alle Tapetenabgerissen und bemalt, es müsse nochmals die Malerfirma kommen. Wie es weiter ging, konnte ich nicht mehr nach verfolgen. 
Deutsche bekamen so was nicht! Einmal bekam ich eine Akte von einem Türken mit drei Lohnbescheinigungen der letzten Monate, danach war er nicht mehr hilfebedürftig, da der Lohn viel höher war als der SH-Anspruch. Ich stoppte die laufenden Zahlungen. Daraufhin kam er in die nächste Sprechstunde und schrie mich an, er wolle sofort das Geld. Ich bat mehrfach, er möge sich erst mal wie jeder andere in die Warteliste eintragen und draußen warten. Er verweigerte dies und sagte selbst- und siegesbewu& szlig;t, er werde mich jetzt fertig machen, und ging zu meiner Gruppenleiterin. Zusammen kamen sie rein, und sie schrie mich auch an, es sei eine Schweinerei, was ich mit dem Mann mache, ich solle ihm sofort sein Geld zahlen. Ich verwies auf die Gesetzeslage und verbat mir, mich zu einer Straftat zu nötigen, sie solle ihm selbst das Geld zahlen. Nachmittags bekam ich vor Ärger – nach diesem tausendsten Vorfall – wieder mal einen Hörsturz und ließ mich krankschreiben, deshalb weiß ich nicht mehr, wie es weiterging. Kurz darauf wurde ich ins Ausländer-Sachgebiet Soz 303 versetzt. … 
Die multikriminelle Gesellschaft wird an den Gesetzen vorbei mit Geld erkauft – zu Lasten des deutschen Volkes und Steuerzahlers (die Dönerfritzen zahlen ja keine Steuern, da sie ihre Läden jedes Jahr ummelden). Die Bevorzugung von Ausländern beim Sozialamt ist (inländerfeindlicher Staats-) Rassismus (der BRD).“ [11, Seite 260, 261]
„Ich war acht Jahre Jugendschöffe, vier am Landgericht xxx und dann vier am Amtsgericht xxx. Ich kann einem „richtigen“ Deutschen nur empfehlen, nicht mit Nachbars Quad zu fahren, dafür gibt es die gleiche Strafe wie für 70 professionelle Einbrüche eines „neuen guten“ Deutschen. … Nachdem es viele Fälle mit Bewährungsstrafen gab, fragte ich dümmlicherweise die drei Berufsrichter, warum denn so viele mit Bewährung von den Amtsgerichten beim Landgeric ht landen. Antwort eines Berufsrichters am Landgericht: Wir (die Richter) haben eine mündliche Anweisung vom Justizministerium NRW, daß eben möglichst nur im Ausnahmefall Gefängnis vergeben werden solle. Die Begründung war: 
1. die Gefängnisse sind voll; 
2. die Kosten von über 3000 Euro pro Kopf und Monat sind nicht bezahlbar; und 
3. (der echte Hammer) sonst wäre die Statistik so massiv negativ für die Migranten (Ausländer). 
Das war noch zu rot-grüner Zeit. Nach dem Wechsel habe ich das unserem CDU-Abgeordneten mitgeteilt mit der Bitte, das anzusprechen. Nichts hat sich geändert. (Er hat es wohl nie angesprochen.) 
Ende 2006 war Wolfgang Bosbach bei dem CDU-Kreisparteitag. Es ging zufällig um das Thema „Jugendkriminalität“.Dort sagte Bosbach (und hat mit den Armen ganz wichtig gefuchtelt): 
„Das sind alles Deutsche und ich (Bosbach) verwahre mich dagegen, diese jungen Menschen jemals in einer Statistik separat zu fuhren.“ Ich bin an dem Abend aufgestanden und nach Hause gefahren. Im Mai 2008 bin ich dann aus der CDU ausgetreten.“ 
Der Sinn und Zweck so einer Politik liegt darin, die BRD für Fremde attraktiv zu machen, ihre Ansiedelung zu fördern und ihren Verbleib zu festigen. Es ist eine systematische Siedlungspolitik mit inländerfeindlicher Zielsetzung.

 

 

Zitat von JobcenterMitarbeiter Beitrag anzeigen
Ich muss den ganzen Romafamilien das Geld anweisen, auch wenn ich es im ernsten Antragsverfahren ablehne !
Die Sozialgerichte schmettern unsere Ablehnungen weg ! die verdonnern uns zu Zahlungen. 

Aber wenn wir einem Deutschen ablehnen er hätte zuviel Altersvorsorge und wir streben eine Verwertung an, 
dann sind die Sozialgerichte sehr sehr kurz angebunden und geben uns immer recht. 

Viele deutsche haben für die Altersvorsorge gespart, diese müssen Sie aufbrauchen. 
Sobald die den Grenzwert übersteigen werden die Anträge komplett abgelehnt.
 
 
 
USW…  insgesamt 12 Seiten, dies hier ist nur ein AUSZUG! 
 

gefunden bei:
Kosmische Tagesschau

Ost-Ukraine: Gefechte mit Panzern und Kampfjets nördlich von Donezk

Ost-Ukraine: Gefechte mit Panzern und Kampfjets nördlich von Donezk

17:04 19/06/2014
KRAMATORSK, 19. Juni (RIA Novosti).

Nach der von Präsident Pjotr Poroschenko angekündigten Feuerpause liefern sich die ukrainische Armee und die Volksmilizen am Donnerstag im Norden des Gebietes Donezk erbitterte Gefechte. Die Milizen erleiden nach eigenen Angaben große Verluste. Die Kiew-treuen Kräfte setzen Kampfjets und Panzer ein.

„Die Armee setzt Jagdflugzeuge Su-25 und Hubschrauber, rund 20 Kampfpanzer und 50 Panzerfahrzeuge, aber auch Panzerhaubitzen ‚Akazija‘ ein“, teilte ein Vertreter der Bürgerwehr RIA Novosti mit. Auf der Seite der Regierungsarmee kämpfen ihm zufolge zwei Infanteriebataillone. „Wir erleiden große Verluste“, gestand der Sprecher ein. Die Milizen haben ihm zufolge einen Panzer außer Gefecht gesetzt. Umkämpft seien die Ortschaften Jampol und Sakotnoje im Raum Krasny Liman. Augenzeugen in Jampol berichten von zahlreichen Bränden durch den Artilleriebeschuss. Selbst in den nahe gelegenen Städten Slawjansk und Kramatorsk sind die Schüsse und Explosionen zu hören.

Knapp zwei Wochen nach der Vereidigung des neuen ukrainischen Präsidenten Pjotr Poroschenko haben sich die Gefechte, die davor hauptsächlich auf die Protesthochburg Slawjansk beschränkt waren, praktisch auf das ganze Gebiet Donezk ausgedehnt. Zu militärischen Zusammenstößen kommt es in Mariupol, Kramatorsk, Gorlowka und anderen Städten. Vor einer Woche hat das ukrainische Gesundheitsministerium den Tod von rund 200 Zivilisten, darunter auch Frauen und Kinder, bestätigt.

 

 

Berichterstattung:
[18:56:49] S.W.: thx.
[18:58:23] S.W. Ist schlimmer, als ria es darstellt. Die Kleinstädte um Slawjansk sind annähernd dem Erdboben gleichgemacht. Jetzt sind die größeren Ansiedlungen dran. Klar doch, wenn die Schiefergas fördern wollen, müssen die das Gelände „ungezieferfrei“ haben, dazu zählen auch Menschen…
[18:58:44] L.: ;(
[18:58:53] L.: diese verdammten Verbrecher!
[18:58:56] S.W.: ja, so sieht’s aus.
[18:59:09] L.: es geht… „nur“ um Schiefergas???
[18:59:48] L.: viele Ukrainer wollen flüchten – nach Russland. aber man lässt sie nicht
[19:00:46] .: http://www.saarbruecker-homepage.de/einfach-easy/item/487-die-neuen-weltkriegs-koordinaten
[19:01:48] S.W.: Das, was in der Ukraine zur Zeit passiert, wird wohl als der erste Gaskrieg in die Geschichtsbücher eingehen. Es gibt einen Vertrag der Naftagas mit Shell oder Chevron (weiß nicht genau), wonach zwei Gebiete für die Schiefergasförderung vorgesehen sind, das eine ist halt die Gegend um Slawjansk. Jusowbecken. Das andere ist bei Lemberg.
[19:02:32] L.: Scheiss-Amis – die haben doch überall ihre dreckigenFflossen drin!
[19:03:36] S.W.: Wenn man die flüchten läßt, könnten sie ja wieder zurück kommen und ihr Land einfordern. Wenn da aber erstmal Schiefergas abgebaut wird, ist die nächsten Jahrzehnte keine Besiedlung möglich!
[19:03:50] L.: klar…
[19:04:00] L.: und zudem – das Grundwasser wird vergiftet!
[19:04:46] S.W.: Unter dem Licht werden auch die Bombardements plausibel – wenn die Ukros den Zugang zu den Lagerstätten nicht freiräumen, zahlen sie „Vertragsstrafe“!
[19:05:00] L.: ja
[19:05:03] S.W.: Was meinst Du, warum der Biden jr. im Vorstand von Naftagas ist???
[19:05:11] L.: eben drum…

<<< Leserbriefe: Die USA führen einen ökonomischen Krieg gegen Europa
13.06.2014 – 05:55 Uhr
Unsere Leser zu den Äußerungen Obamas, den Wahlen in der Ukraine und dem Einfluss der Militärs
Zur Situation in der Ukraine: Den Medien war zu entnehmen, dass USA-Präsident Obama in Warschau die Worte sagte: „Die Zeiten von Imperien und Einflusssphären sind vorbei“. Will etwa Obama nun seine Weltherrschaftspläne aufgeben, die Osterweiterungspläne der Nato stoppen oder gar die Nato gänzlich auflösen, weil sie das militärische Instrument zur Sicherung des US-Imperiums und seiner Einflusssphären sind? Zu diesem Zweck wurden ja die US-hörigen Vasallenstaaten in Osteuropa geschaffen, um den Erzfeind Russland mit Hilfe der dort stationierten Militärbasen einzukreisen. Das also nennt Obama „Abschied vom Imperium und Einflusssphären“! Wäre die Lage nicht so ernst und friedensgefährdend, müsste man Obamas Worte als „Witz des Jahres“ klassifizieren. Just in dem Moment, wo Obama seine Militärpräsenz in Osteuropa erhöhen will, bedient er sich solcher dreisten Propagandalügen.  Christa Triebel, Luisenthal

Kalter Krieg
Eine weitere Meinung:
Der Sand, der den Leuten in die Augen gestreut wird, heißt Ukraine. Warum? Man versetze sich einmal in die Lage der USA: Man bezahlt seine Auslandschulden mit Waren, die kein Mensch braucht – mit Dienstleistungen, die hauptsächlich im parasitären Finanzbereich liegen – oder ebenso nutzlose Dinge wie Rüstungsgüter. Ansonsten konkurriert man mit Dritte-Welt-Ländern um Rohstoffe, um Energie und Landwirtschaftsprodukte. Wenn sich jetzt ein Europa anschickt, mit Russland, was Rohstoffe und Energie und als Markt ein großes Entwicklungspotenzial hat, zusammenzuarbeiten, welche Rolle bleibt da für die USA? Daher findet folgendes statt: Wirtschaftliche Fesselung durch das Freihandelsabkommen. Ein neuer kalter Krieg gegen Russland. Wirtschaftliche Schwächung Europas durch die Aufforderung nach mehr Rüstungsausgaben. Ich nenne das einen ökonomischen Krieg gegen Europa. Wilfried Woigk, Gotha

Wahl zum Schein
Zu den Wahlen:Die Weltmachtpolitik von USA, Nato und EU wird immer mehr unglaubwürdig und zynischer. Dazu ein weiteres Beispiel: Während die USA und EU von Russland kategorisch fordern, die „freien“ Kriegswahlen in der Ukraine und deren Ergebnisse bedingungslos anzuerkennen, werden die Kriegswahlen in Syrien von den USA und der EU für „illegal“ erklärt und als „Scheinwahl“ bezeichnet. Wahlen sind also nur dann gültig, wenn das Ergebnis westlichen Wünschen entspricht. Die Wähler haben zu parieren.  Günter Hoffmann, Erfurt

Fehlende Freiheit
zu dem Thema:Einerseits fordern Obama und Merkel von Russland, sich aus dem Ukrainekonflikt herauszuhalten, andererseits will man, dass auch Russland gegen die nach Freiheit und Autonomie strebenden Ostukrainer vorgeht und sie entwaffnet. Welch ein Widersinn, wenn man bedenkt, wie brutal und mörderisch das russlandfeindliche Kiewer Regime mit Billigung des Westens auch nach der Wahl gegen die russischstämmigen Ukrainer vorgeht und deren Menschenrechte sowie die Uno-Charta missachtet.
Bernd Köhler, Erfurt

13.06.14 / TA
http://www.tlz.de/startseite/detail/-/specific/Leserbriefe-Die-USA-fuehren-einen-oekonomischen-Krieg-gegen-Europa-355354668

Putins Berater: Die Ukraine ist US-okkupiertes Territorium, die USA wollen Vierten Weltkrieg!