Schlagwort-Archive: Hochwasser

Jahrhunderthochwasser – Die Menschen in Leegebruch benötigen unsere Unterstützung – JETZT !

 

 

http://www.leegebruch-hilfe.de/

Quelle : https://www.facebook.com/marcobringmann?hc_ref=NEWSFEED


Eigener Kommentar :

Wie immer, wenn es darum geht zu helfen, läßt die Bunzelregierung die Menschen in der Kacke sitzen – und diesmal im wahrsten Sinne des Wortes!
Zeigen wir alle uns solidarisch mit Leegebruch, jeder noch so kleine Betrag rettet und hilft.

Unsere Politfritzen helfen nicht – wir schon! Fühlen sich Firmen oder andere Unternehmen sowie auch Prominete ebenfalls angesprochen – bitte meldet Euch dort und fragt nach, was benötigt wird, wie Ihr helfen könnt und vor allem – HELFT DEN MENSCHEN DORT VOR ORT!!!

 

Allen schon mal ein herzliches Danke für Eure schnelle und unbürokratische Hilfe!

Kräutermume

Wetterkrieg in Deutschland: Blitzartige Überschwemmungen in Niederbayern!

Seit Tagen wüten Unwetter nie da gewesener Art durch Deutschland – und sie wurden uns im Vorfeld, am 14. Mai 2016, von amerikanischen Meteorologen angekündigt!
Das Schlachtfeld der Wettermacher: Der US-Wetterdienst warnte bereits Mitte Mai vor einem „deutschen Gewittersommer“.
 Unter anderem heißt es dort:

„Flash flooding will be a concern due to the slow-moving nature of the thunderstorms, with the greatest threat expected across Baden Wurttemberg and Bavaria.“

Übersetzt heißt das:

„Blitz-Überschwemmungen werden aufgrund der sich langsam bewegenden Gewitter Sorgen bereiten – wobei das größte Risiko in Baden-Württemberg und Bayern zu erwarten ist.“

„Blitz-Überschwemmungen“ ist eine vollkommen neue Wortschöpfung, die wohl bedeuten soll, dass sich blitzartig, wie aus dem Nichts, Wassermassen bilden, die zu Überschwemmungen führen.
Die schweren Überflutungen in Niederbayern haben unter dramatischen Umständen bereits sieben Menschenleben gefordert. Nach dem extrem schnellen Ansteigen der Pegel rissen die Wassermassen zahlreiche Gegenstände, Autos, LKW mit sich und zerstörten Vorgärten, Häuser und ganze Ladenpassagen.
Im Landkreis Rottal-Inn haben sich auf unerklärliche Weise aus bisher harmlos dahinplätschernden Bächen blitzartig reißende Fluten entwickelt. Das besonders stark geschädigte Simbach am Inn hat man von der Einwanderungswelle, die es vor einigen Monaten drastisch überrollt hat, noch gut in Erinnerung. Auffällig ist, dass die jetzige Überflutung dort offensichtlich nicht durch den Inn verursacht wurde, sondern sich auf mysteriöse Weise Wassermassen gebildet haben, die aus der Ortsmitte in den Inn hinabgeflossen sind. Eine Schneise der Verwüstung zieht sich durch Simbach am Inn. „Von da oben ist das Wasser gekommen“, sagt ein Mann mit Regenschirm fassungslos und zeigt die Straße hinauf. „Das war, als ob ein Staudamm gebrochen wäre“ (Quelle).

 

Kleine Bäche sind offensichtlich erstmals seit Menschengedenken in Sekundenschnelle zu reißenden Strömen angeschwollen. Auch der 74-jährige Rainer Brandner ist immer noch schockiert. Er wohnt seit 50 Jahren in Triftern, ganz nah am Bach. „So ein Ausmaß gab es noch nie, damit haben wir nicht gerechnet“ (Quelle).
Ungewöhnlich ist, dass das Hochwasser nicht aus der Rott und den anderen Flüssen kam, sondern die kleinen Bäche in Sekundenschnelle angestiegen und zu reißenden Flüssen geworden sind (Quelle).

Apropos Blitze:
Vor wenigen Tagen machten diese bereits Schlagzeilen ganz anderer Art:
Aus wolkenlosem, buchstäblich heiterem Himmel fuhr plötzlich ein Blitz nieder und traf mehr als 30 Menschen! Das gibt zu denken, wird hier von den Wettermachern eine neue Technologie eingesetzt?

Gruß an die „US-Wetterhellseher“
Kräutermume

Mein Passau “säuft ab” – Passau im Ausnahmezustand

Mein Passau

“Passau säuft ab” kennt man normalerweise nur im Zusammenhang mit dem Hochwasser, das Passau immer wieder regelmäßig heimsucht. Doch auch wenn das Hochwasser schon viele Schäden verursacht hat, nach einem gemeinsamen Aufräumen und Zusammenhelfen war Passau wieder die schöne und einzigartige Dreiflüssestadt. Doch jetzt ist alles anders – die Flüchtlingsinvasion hat nun auch meine Heimatstadt erreicht und nichts ist mehr so wie es war!

Tag und Nacht kommen weiter permanent Einwanderer an. Auf der österreichischen Seite hinter Passau muss man als Autofahrer höllisch aufpassen, um in der Nacht keinen Flüchtling auf dem Weg über die grüne Grenze auf der Straße zu übersehen.

Grenze Achleiten

Der Grenzübergang Achleiten ist nun ein Hotspot an der Grenze zwischen Österreich und Niederbayern. Der Ort Achleiten liegt direkt an der Donau. Auf deutscher Seite steht das Gasthaus “Zur Freiheit”, direkt hinter der Grenze steht in Österreich eine Tankstelle mit großen Parkplatzflächen. Hier werden nun alle ankommenden Flüchtlinge gesammelt. In die bayerische “Dreiflüssestadt” Passau sind es nur wenige Hundert Meter.

Die Tankstelle gleich hinter dem Grenzübergang Achleiten war für uns Passauer, seit sie gebaut wurde, die einzige Möglichkeit, billiger zu tanken. Täglich tankten jede Menge Passauer hier, nach dem Motto, einmal volltanken und es darf auch etwas mehr sein. Jeden Tage rollten Tankzüge an, um für Nachschub zu sorgen, denn die Anfrage war enorm. Natürlich, wen wundert es, denn in Österreich kostet der Liter Sprit mindestens 2o Cent weniger.

Doch seit einigen Tagen ist Schluss damit, „Rien ne va plus, nichts geht mehr.“ Die Tankstelle wird dicht gemacht und wird zur Auffangstation für Flüchtlinge an der deutschen Grenze. Auf der deutschen Seite ein riesiges Aufgebot an Bundespolizei und es entsteht ein Busbahnhof, denn hier geht die Reise der Flüchtlinge nicht zu Ende sondern weiter – nach Passau!

Für das Unternehmen, das die Tankstelle betreibt ein riesiger Umsatzverlust, der sicher zu Buche schlägt, denn Standorte wie diese sind sehr selten. Tausende Flüchtlinge stehen an den Grenzen im Menschenstau! Innerhalb von 24 Stunden wurden fast 7000 Flüchtlinge durch Oberösterreich durchgeschleust. So kommt es auch in Achleiten zu Engpässen und eine Entspannung ist nicht in Sicht!

fluechtlinge-bahnhof-passau

Auch am  Passauer Bahnhof herrscht sowohl in der großen Wartehalle als auch in der Flüchtlingsunterkunft am Bahnhof Hochbetrieb. 

„Es ist unfassbar und nicht mehr zu schaffen“ sagte eine Passantin, die auf ihren Anschlusszug nach Landshut wartete. Ein anderer Fahrgast auf dem Weg nach Landshut meinte: „Die schicken jetzt die Jungen und Kräftigen vor, die dann in ein paar Monaten ihre Familienangehörigen nachkommen lassen. Das ist irre. Dann haben wir ganz schnell innerhalb kürzester Zeit nicht eine (1) Million sondern sieben (7) Millionen Moslems mehr im Land!“

Natürlich lässt auch Passau die „Flüchtlinge“ noch nicht im Stich und organisierte wie überall in Deutschland die professionelle Rundumversorgung. Bis dann wieder jemand sagt „mir schmeckt´s nicht“, meint eine Verkäuferin aus den Geschäften in der Bahnhofshalle. Wie in allen Städten geben sich die Deutschen beste Mühe und funktionieren wie ein Uhrwerk. So wie unsere Stadtreinigung funktioniert. Wie ein aufgezogenes Uhrwerk kommt auch in Passau in den frühen Morgenstunden die allmorgendliche Stadtreinigung, um für die notwendige Hygiene zu sorgen.

Und alle Flüchtlinge, die ungebremst weiterhin in Achleiten ankommen, werden unkontrolliert weiter nach Passau gebracht. Wie lange wird es noch dauern, bis Passau endgültig absäuft? Es ist eine Völkerwanderung bei der vorerst kein Ende in Sicht ist. Es ist ein Fass ohne Boden und lange wird es nicht mehr dauern und auch die Passauer werden sich gegen die Übernahme Ihrer Stadt wehren müssen!

 

Quelle: http://alpenschau.com/2015/11/06/mein-passau-saeuft-ab-passau-im-ausnahmezustand/