Schlagwort-Archive: Heil

Hypothyreose – empfohlene Heilpflanzen , Teil 3

 

Häufig wird Hypothyreose zu einer chronischen Krankheit und die Patienten müssen täglich Tabletten einnehmen, die Levothyroxin enthalten. Damit kann dem Körper neues Thyroxin geliefert und die Hormonmengen im Körper reguliert werden. Die ärztliche Behandlung verbunden mit einer geeigneten Ernährungsweise erlaubt den Patienten, wieder eine gewisse Lebensqualität zu erreichen und ihren Alltag normal zu meistern. Im Folgenden werden wir Ihnen eine Reihe vonInformationen geben, wie Sie Hypothyreose mit medizinalen Pflanzen behandeln können.
Symptome der Hypothyreose
Müdigkeit
Gewichtszunahme
Verstopfung
Muskelschmerzen
Kältegefühl
Trockene Haut
Haarausfall
Menstruationsstörungen
Schlafstörungen
Ansammlung von Flüssigkeit im Körper
Neigung zu Depressionen

Medizinale Pflanzen, die bei Hypothyreose helfen können

Ingwer
Ingwer regt unseren Kreislauf an, was für einen korrekten Blutfluss im Körper unabdingbar ist. Mit Ingwer können wir nicht nur Müdigkeit bekämpfen, sondern auch das für diese Krankheit typische Kältegefühl behandeln. Weiter regt Ingwer – wie alle bitteren Pflanzen und Kräuter – unsere Verdauung an.

Sie können sich einen Tee aus der Ingwerwurzel zubereiten. Dazu reiben Sie einen Löffel Ingwer und kochen diesen für einige Minuten in heißem Wasser. Danach etwas ziehen lassen und schon kann der gesunde Tee nach den Mahlzeiten getrunken werden.

Johanniskraut
Diese Pflanze eignet sich hervorragend um die Nebenwirkungen von Hypothyreose zu behandeln. Sie hilft bei Symptomen wie Müdigkeit, Depressionen, Unlust und Apathie, die durch diese Krankheit entstehen können. Das Kraut gehört zu den bekanntesten natürlichen Antidepressiva. Es kann als Tee zubereitet oder auch in Form von Tabletten eingenommen werden, die in Naturheilläden und Drogerien erhältlich sind. Der kommerzielle Name dieser Pflanze ist “Hypericum”. Es wird empfohlen, eine Tablette pro Tag mit 0,5 mg einen Monat lang einzunehmen.

Seealgen Fucus
Die Meeresalgen, wie etwa Kelp oder Isländisch Moos, sind ideal bei einer Hypothyreose. Sie enthalten viel Jod, das bei der Behandlung einer Hypothyreose fundamental ist. Auch wenn Jod gewöhnlich über das Essen eingenommen wird, empfehlen wir, zusätzlich auch Algen zu konsumieren. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, denn Algen sind nicht immer empfehlenswert. Sie sind nämlich nicht immer mit den verschriebenen Arzneimitteln vereinbart, da der Patient sonst eventuell eine zu große Menge an Jod aufnimmt. Sprechen Sie auf jeden Fall zuerst mit Ihrem Arzt. (dann sollten wir mal das krankmachende Zeug“Medikament“ aus dem geschundenen Körper weglassen!)

Löwenzahn
Bei Hypothyreose kommt es auch oft zu Verstopfungen, deshalb ist eine natürliche Darmregulierung wichtig. Löwenzahn kann hier gute Arbeit leisten. Um die Verdauung anzuregen trinken Sie am besten vor jeder Mahlzeit eine Tasse Löwenzahntee.
Nehmen Sie dazu drei Knospen der Pflanze und kochen Sie diese für fünf Minuten in einer Tasse Wasser auf. Danach etwas ziehen lassen und dann langsam trinken.

Cayennepfeffer-Tee
Tee aus Cayennepfeffer hilft uns, unsere Blutzirkulation zu verbessern. Auf diese Weise können wir das Kältegefühl behandeln, das so oft bei Hypothyreose auftritt. Weiter erlaubt dieser Pfeffer, den Körper zu stimulieren. Am besten trinken Sie eine Tasse Tee am Nachmittag.
Dazu nehmen Sie 1/4 Löffel Cayennepfeffer in Pulverform (eine Prise) und kochen diesen in heißem Wasser auf. Danach einige Minuten ziehen lassen und schon können Sie den Tee genießen.

gefunden bei: bessergesundleben.com

Natürliche Behandlung der Hypothyreose Teil 2

Die Hypothyreose, an der etwa drei Prozent der Bevölkerung leiden, ist eine mangelnde Versorgung des Körpers mit den Schilddrüsenhormonen Trijodthyronin und Thyroxin im Blutplasma. Die Symptome dieser Krankheit sind Müdigkeit, Muskelschwäche, Schüttelfrost, Gewichtsverlust oder -zunahme, Angstzustände, Depressionen und andere Stimmungsschwankungen.

Weiter tauchen einige weniger gut erkennbare Symptome auf, und dadurch kann die Erkrankung manchmal nur schwer erkannt werden. Zu diesen Symptomen gehören bleiche oder gelbliche Haut im Gesicht, Flüssigkeitsansammlung, Haarausfall, Fehlen der äußeren Spitzel der Augenbrauen und trockene Haut.

Empfohlene Ernährung
Falls Sie an Hypothyreose leiden, ist es von Vorteil, wenn Sie die folgenden Lebensmittel regelmäßig konsumieren:

Petersilie
Eier
Aprikosen
Bananen
Mandeln
Kresse
Gurken
Erbsen
Äpfel
Feigen
Jodiertes Salz oder Meeressalz
Algen aus dem Meer, die reich an Jod sind, wie Kelp-Algen, Fucus, Spirulina
Fisch
Meeresfrüchte

Wenn wir es nicht gewohnt sind, Algen zu konsumieren, sollten wir auf biologische Algen setzen, da diese weniger Giftstoffe enthalten, oder sonst Algen in Form von Nahrungsergänzungsmittel in Kapsel einnehmen. Algen liefern uns nicht nur Jod, sondern auch andere wichtige Mineralien und Aminosäuren, die für unser Körper sehr gesund sind.

Eine andere Option für die Behandlung der Hypothyreose ist die eigene Zubereitung von Algensalz. Dazu werden die ausgewählten Algen gemahlen, dann mit aromatischen Kräutern vermischt und in einen geschlossenen Behälter gegeben. Das Algensalz können wir wie gewöhnliches Salz verwenden, beispielsweise für Suppen, Eintöpfe etc.

Andererseits sollten wir diese Lebensmkittel vermeiden, die eine Jodabsorption blockieren. Darunter finden wir folgende Lebensmittel:

Kohl
Rosenkohl
Blumenkohl
Brokkoli
Spinat
Weißkohl
Soja
Pfirsiche
Bohnen
Limetten
verarbeitete Lebensmittel
verfeinerte Lebensmittel
Leitungswasser

In geringen Maßen genossen sind sie jedoch immer vertretbar, da auch diese Lebensmittel für unseren Körper und Organismus notwendig und wertvoll sind!
Desweiteren kann Tee aus Grapefruit und Ingwer zubereitet werden und verschiedene Lebensmittel mit Zimt verfeinert.

Ab und an ist das schon ok, wenn diese Lebensmittel gegessen werden! Nur nicht täglich!

Natürliche Medizin
Zusammen mit einem Heilpraktiker können wir bestimmen, ob wir auf die Homöopathie zurückgreifen sollten (Kalium Iodatum oder Magnesium Phosphoricum) oder Spurenelemente einnehmen (Gold, Jod, Litium, Mangan-Kupfer oder Zink-Kupfer).

Im Hinblick auf unsere Stimmungen liefern die Bachblüten gute Hilfe. ln einigen Fällen von Hypothyreose wird die Bachblüte Wild Rose (Wilde Rose) empfohlen. Diese Blüte hilft bei Lustlosigkeit, Apathie und fehlendem Interesse. Die Einnahme sollte unter der Aufsicht eines Spezialisten erfolgen.

Weitere Ratschläge für die Behandlung der Hypothyreose
Bewegung stimuliert die Schilddrüse und deshalb empfehlen wir, eine regelmäßige Bewegung in unseren Alltag einzubinden.
Die Hydrotherapie, eine Wassertherapie aus verschiedenen Temperaturen bei den verschiedenen Körperregionen kann uns auch helfen, die Schilddrüse auf natürliche Weise zu stimulieren.

Außerdem kann uns bei Schilddrüsenproblemen auch die Akkupunktur helfen. Durch die feinen Nadeln können wir die Schilddrüsenfunktion regulieren. Dazu braucht es mehrere Sitzungen und wir raten Ihnen, dass Sie einen Spezialisten aufsuchen.

gefunden bei: bessergesundleben.com

Hypothyreose: Wie können wir unsere Schilddrüse schonen? Teil 1 v.4

Bei einer Hypothyreose bzw. Schilddrüsenunterfunktion, werden Schilddrüsenhormone in zu geringer Menge produziert. Frauen leiden häufiger unter dieser Krankheit wobei die Symptome sehr unterschiedlich sein können. Häufig führt eine Schilddrüsenunterfunktion zu Übergewicht. Wenn die Betroffenen keine wirksamen Diäten einhalten, verschlimmert sich das Krankheitsbild.

Wenn sich der Stoffwechsel unseres Körpers verlangsamt, können verschiedene Komplikationen auftreten. Deshalb ist es wichtig, dass wir auf alle möglichen auftretenden Symptome achten und dass unser Arzt die nötige Behandlung verschreibt. Im folgenden Artikel finden Sie einige Informationen, wie Sie Ihre Lebensqualität verbessern und Ihre Ernährung dementsprechend umstellen können. Denken Sie aber bitte daran, dass Ihr Arzt immer das letzte Wort haben sollte.
Verschiedene Gründe für eine Hypothyreose
Entzündung der Schilddrüse: Wenn unsere Schilddrüsen entzündet sind, werden nicht genügend Hormone produziert. Davon sind vor allem Frauen und Personen ab fünfzig Jahren betroffen.
Probleme mit dem Immunsystem
Einige Medikamente, die Lithium enthalten
Radioaktives Jod, das in einigen Medikamenten vorkommt
Einige angeborene Fehlfunktionen, die wir von Geburt an haben

Welche Symptome treten bei einer Hypothyreose auf?
Gewichtszunahme. Unser Metabolismus funktioniert langsamer und hält deshalb Wasser, Salz und Fett zurück. Nicht zu verwechseln mit den Symptomen der Menopause.
Wir fühlen uns oft müde und geschwächt.
Es kann zu starken Menstruationen kommen.
Schmerzen in den Muskeln und in den Arterien
Blässe der Haut und Austrocknung
Traurigkeit
Anfällige Nägel und Haare
Verstopfung
Wir werden kälteempfindlicher.

Später können weitere Symptome auftreten, insbesondere ohne ärztliche Kontrolle und korrekte Behandlung. Folgende Symptome können nach längerer Erkrankung an Hypothyreose entstehen:

Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn
Anschwellung von Armen und Beinen
Dickere Haut
Verlust der Härchen an den Augenbrauen

Welche Untersuchungen werden durchgeführt, um Hypothyreose zu diagnostizieren?
Unser Arzt wird eine Blutprobe durchführen, um die Menge des Schilddrüsenhormons (TSH) zu bestimmen.
Weiter werden Cholesterin-, Sodium- und Leberwerte etc. bestimmt und ein Blutbild gemacht.

Geeignete Ernährung bei Hypothyreose
Unsere Ernährung und eine angemessene, ärztliche Behandlung, sind von großer Bedeutung, um die Schilddrüsenfunktion wieder zu normalisieren und damit unser Organismus wieder auf gesunde Weise funktionieren kann. Folgende Lebensmittel werden empfohlen:
Jod Deutschland ist KEIN Jod-Mangel-Gebiet!
Jod steigert die Produktion der Schilddrüsen, folglich funktionieren diese besser. Jod finden wir in Fisch und Meeresfrüchten, Meersalz und Meeresalgen. Wir empfehlen Ihnen aber, dass Sie nicht zu viel Algen konsumieren. Besondere Vorsicht gilt bei der Art Fucis vesiculosus und Kelp, da diese Arten meist eine große Menge an Jod enthalten und unser Körper Antikörper produzieren kann. Achten Sie, immer eine angemessene Menge an Jod zu konsumieren. Wenn Sie sich nicht sicher sind, konsultieren Sie am besten einen Endokrinologen. Er kann Ihnen am besten Auskunft geben.

Pistazien, Nüsse, Kokosnuss, Haselnüsse, Linsen Tomaten, Äpfel, Mangos und Ananas enthalten auch viel Jod und sind außerdem auch sehr lecker.
Lebensmittel mit Vitamin A
Dieses schützt die Schilddrüse und außerdem auch Haut und Haare.
Endivien, Muscheln, Eier, Süßkartoffeln, Spinat, Kaviar, Kresse, Karotten, Kakis, Mispel.

Lebensmittel mit Vitamin B
Sie sind unentbehrlich für unser Immunsystem, für das Herz, das Nervensystem etc.

Sardinen, Sardellen, Kalbsleber, Hähnchen und Lamm, Makrele, Muscheln, Lachs, Thunfisch, Kabeljau.

Früchte, die die Produktion der Schilddrüsen steigern
Granatapfel, Trauben, Orangen, Zitronen und Feigen

Pflanzen, die bei Hypothyreose helfen können
Enzian: Diese Pflanze erhöht die Produktion der Schilddrüse. Wir brauchen davon vor allem die Wurzel. Diese wird zwei Tage lang eingelegt, danach abgetropft. Man gibt einige Löffel Honig dazu. Wir empfehlen, von der Flüssigkeit täglich zwei Tassen zu trinken.

Passionsblume: Lindert Symptome wie Schlaflosigkeit, Schmerzen, Trauigkeit etc. Ein Tee aus dieser getrockneten Pflanze hilft uns auf dem Weg der Besserung.

Verbotene Lebensmittel bei Hypothyreose
Soja und Sojaprodukte wie Tofu sollten nicht konsumiert werden, wenn wir Levothyroxin einnehmen.

 

gefunden bei: bessergesundleben.com

Hausgemachte antibiotische Knoblauchsalbe

Knoblauch wird auf der ganzen Welt für verschiedenste Gerichte verwendet, doch nicht alle kennen auch seine medizinalen Eigenschaften. Schon seit Jahrhunderten wird diese weiße Knolle für verschiedene Behandlungen verwendet, da sie ausgezeichnet gegen Infektionen, Pilze und Bakterien wirkt. Außerdem hilft Knoblauch bei der Blutreinigung.

Die Wirkstoffe kommen am besten zur Geltung wenn der Knoblauch zerkleinert oder gepresst wird. So kommt das Allicin frei, das auch für viele pharmazeutische Medikamente verwendet wird. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie eine einfache, vielseitige Knoblauchsalbe zur Heilung zahlreicher Infektionen herstellen können.
Anwendungsmöglichkeiten von Knoblauch
Bei fast allen Verletzungen kann Knoblauch gepresst und direkt auf die Wunde aufgetragen werden. Er lindert die Schmerzen und verhindert eine Infektion der Wunde, denn Allicin gelangt direkt ins Blut.

Durch die Einnahme von Knoblauch wird eine gesunde Darmflora erzeugt, welche Nebenerscheinungen von Medikamenten im Magen wieder ausgleichen kann.

Bei Pilzerkrankungen wie z.B. dem Fuß des Athleten (Tinea pedis), ist diese Knoblauchsalbe sehr wirksam, nach dem Auftragen ziehen Sie am besten Socken an (Sie sollten diese nur für diese Behandlung verwenden). Sie können die Salbe ebenfalls bei Hautproblemen wie Akne oder Genital- oder Lippenherpes verwenden.

Auch bei Erkältungen oder Lungenentzündung wirkt Knoblauch ausgezeichnet. Am besten reiben Sie den Brustbereich damit ein. Bei Sinusitis oder Rhinitis können Sie etwas Salbe in der Nase anwenden.

Knoblauch wirkt auch schmerzstillend und antibiotisch, wenn Sie die Salbe mit einem Wattestäbchen in den Ohren auftragen.
Zubereitung der Knoblauchsalbe
Für die Zubereitung dieser vielseitigen Salbe müssen Sie sich nur die Regel 3×3 merken.

3 Zutaten: Virgin Kokosöl, Extra Virgin Olivenöl und frischer Knoblauch. Sie benötigen von allen Zutaten drei volle Löffel.

Vorgehensweise
Wärmen Sie das Kokosöl bei niederer Temperatur kurz auf und verrühren Sie es danach mit dem Olivenöl. Anschließend wird der gepresste oder fein geschnittene Knoblauch untergerührt. Nehmen Sie die Mischung vom Herd und pürieren Sie alles fein mit dem Pürierstab, in einem Mörser oder mit einer Kaffeemühle. Sieben Sie die Flüssigkeit und bewahren Sie diese in einem Behälter auf. Jetzt ist die schmerzstillende und antibiotische Salbe fertig! Die Knoblauchsalbe kann im Kühlschrank bis zu zwei Wochen aufbewahrt werden.

Hinweis
Nach Fertigstellung der Salbe hat diese eine weiße, milchartige Farbe, allmählich wird sie weich und dick. Nach ein paar Stunden im Kühlschrank, werden Sie feststellen, dass die Salbe jetzt fester geworden ist und einfach verwendet werden kann.

Wenn Sie diesen Artikel bis hier gelesen haben und Sie sich dazu entschlossen haben, die Salbe selbst herzustellen, möchten wir Ihnen noch einen letzten Tip geben: Trotz dem Duft des Kokosöls wird dieser vom Geruch des Knoblauchs übertroffen. Verwenden Sie diese Salbe deshalb nur zu Hause, denn auch die Kleidung wird danach riechen. Verwenden Sie deshalb spezielle Kleidung nur für diese Anwendung und waschen Sie diese danach separat.

Wie Sie sehen, ist die Herstellung dieser antibiotischen Salbe sehr einfach. Sie können sie bei vielen Beschwerden verwenden und die ganze Familie kann von diesem einfachen, hausgemachten Produkt profitieren.

 

gefunden bei: bessergesundleben.com

Natürliche Lungenreinigung

Eine natürliche Lungenreinigung ist sehr einfach. Wir müssen uns bewusst sein, dass sich bei Rauchern der Teer der Zigaretten in den Lungen ansammelt, was die Sauerstoffaufnahme für unsere Zellen sowie die Ausscheidung von Kohlendioxid erschwert.(Stimmt nicht, wenn man natürlichen Tabak ohne Zusätze raucht, schützt er die Lunge vor Schad,-und Giftstoffen)

Ob wir nun Raucher sind oder nicht, können unsere Lungen mithilfe einfacher und praktischer Ratschläge gereinigt werden.

Der Konsum von Zitrusfrüchten ist sehr wichtig, da diese viel Vitamin C enthalten, welches bei der Ausscheidung von freien Radikalen hilft, die eine Lungenkongestion verursachen können.
Orangen mit viel Vitamin C

Asthmatikern wird immer eine Ernährung mit viel Zitrusfrüchten empfohlen.
Ein bis zwei Orangen täglich sind auch für Raucher empfehlenswert um die Atmungswege freizuhalten.

Andere empfehlenswerte Lebensmittel sind Alfalfa(bedingt!) oder Weizen sowie Bierhefe, denn diese sind reich an Vitamin E und ausgezeichnet gegen die Auswirkungen der Luftverschmutzung in Großstädten.

Saisonale Veränderungen
Wie wir alle wissen, gibt es im Herbst und im Winter mehr Lungenerkrankungen und die Gefahr, an Erkältungen und Grippe zu leiden ist in diesen Jahreszeiten größer.

Die Grippe ist eine durch den ARN Virus(das Bakterium – es gibt KEINE VIREN! Viren sind im Labor hergestellte Krankheitserreger) verursachte Erkrankung, es gibt viele verschiedene Stämme, von denen nicht nur Menschen, sondern auch Tiere betroffen sind. Einige Grippearten sind schwerwiegend und ernst und können sogar tödlich enden. Im Winter sind wir mehr den Gefahren der Grippe ausgesetzt, da der Virus (das Bakterium) in der Kälte wesentlich resistenter ist. Bei einer Temperatur von 0 Grad überlebt der Grippevirus 30 Tage lang, bei 40 Grad jedoch weniger als 7 Tage lang.

Die Erkältung oder auch Katarr ist ebenfalls eine Virenerkrankung (bakterielle Entzündung!), verursacht durch den Rhinovirus (Rhinobakterium), der Verlauf ist jedoch nicht so schwerwiegend wie bei einer Grippe. Deshalb können wir viele rezeptfreie Medikamente, insbesondere zur Erleichterung der Symptome, finden. Da jedoch Vorsorge die beste Medizin und außerdem auch gesünder und preiswerter ist, haben wir für Sie eine Reihe von Ratschlägen ( besser Informationen, da „schlag“ vom Wortstamm „Schläge,schlagen“ kommt und wir möchten ja einen Rat geben oder eine Hilfestellung!)  zum Thema natürliche Lungenreinigung zusammengestellt.

Ist eine Verschleimung wirklich so schlecht?
Beim Thema Lungenreinigung müssen wir auch über Verschleimung sprechen. Schleimabsonderungen in der Lunge sind immer ein Alarmzeichen, denn diese bedeuten, dass die Lungen mehr oder weniger verschmutzt sind.

Die häufigsten Ursachen sind (oft mit Zusatz,-und Aromastoffen versehene!) Tabak und Krankheiten (oftmals Grippe oder auch Erkältungen). Die Schleimabsonderungen werden durch Reizung der Schleimhäute produziert und vermindern die Lungenfähigkeit, weshalb sie immer eliminiert werden sollten. Und etwas Schleim ist in einer gewissen Weise sogar gut für die Lungen, denn so können sich keine Krankheitserreger einnisten, die „fliegen“ mit dem nächsten Hustereiz wieder raus!
Wie kann Schleim gelöst werden?
Die einfachste Methode ist reichlich Flüssigkeiten zu sich zu nehmen, dies dient auch zur Vorsorge gegen Schleimbildung. Empfehlenswert sind ungefähr 8 Gläser Wasser pro Tag, das sind ca. 2 Liter.

Wasser
Eine weitere Möglichkeit sind Dampfinhalationen mit Rosmarin, Menthol oder Eukalyptus. Dazu verwenden wir Wasserdampf aus einem Luftbefeuchter (3 Tropfen ätherisches Öl wie oben erwähnt hinzufügen) oder wir erhitzen einfach Wasser in einem Topf und fügen die 3 Tropfen ätherisches Öl hinzu. Danach beugen wir den Kopf mit einem Tuch bedeckt über den Topf und atmen den Dampf ein.

Mit diesen Tips ist es sehr einfach, unsere Lungen auf natürliche Art zu reinigen und besser zu atmen. Wir können so gute Vorsorge gegen eine mögliche Grippeinfektion oder andere Atembeschwerden leisten. (Vorsicht: Asthmatiker sollten diese natürlichen Heilmethoden nicht ohne vorheriger Absprache mit dem Hausarzt anwenden.)

gefunden bei: bessergesundleben,com

 

Hausmittel zur Nierenreinigung

Entzündungen, Gefäßverkalkungen und zahlreiche andere Erkrankungen können dieses Hochleistungsorgan schädigen. Unsere Nieren sind unter anderem für die Blutreinigung und einen ausgeglichenen Wasserhaushalt zuständig.

Symptome wie Müdigkeit, Flüssigkeitseinlagerungen, Augenringe oder entzündete Augenlider, Schmerzen in der Lendengegend, Haarprobleme und Taubheit und Schmerzen in den Knien weisen darauf hin, dass die Nieren nicht korrekt funktionieren. Im Folgenden geben wir Ihnen einige Ratschläge und empfehlen verschiedene Hausmittel, um dieses lebenswichtige Organ gesund zu halten.

Schädliche Nahrungsmittel
Es gibt einige Nahrungsmittel, die die Nierenfunktionen schwächen:

Milch und Milchprodukte
weißer Zucker
Salz
verschiedene Medikamente

Der Konsum von Eiweiß sollte eingeschränkt werden, vor allem von tierischem Eiweiß, da die Nieren länger für dessen Verarbeitung benötigen.

Wasser trinken
Es ist wichtig, über den ganzen Tag verteilt Wasser zu trinken, auch zwischen den Mahlzeiten. Der tägliche Bedarf an Wasser hängt von unseren Bedürfnissen, vom Lebensrhythmus, der Jahreszeit etc. ab. Wasser ist wichtig, wir sollten es aber auch nicht übertreiben. Bei einer Nierenentzündung und wenn wir nicht regelmäßig Wasserlassen können, ist es besser, nicht zu viel zu trinken, bis wir wieder gesund sind.

Besonders empfehlenswert ist ein Glas Wasser (Zimmertemperatur) morgens auf leeren Magen, um unseren Stoffwechsel anzukurbeln.

Schwitzen
Schweiß wirkt wie eine dritte Niere, denn er hilft uns, Flüssigkeit auszuscheiden und eine Überbelastung des Körpers zu verhindern. Betreiben Sie regelmäßig Sport um zum Schwitzen zu kommen. Wenn Sie auf natürliche Weise nur schwer ins Schwitzen kommen, können Sie auch einen heißen Tee trinken, zum Beispiel aus Ingwer.

Hitze
Nieren und Leber benötigen ausreichend Wärme, vor allem im Winter, denn sie neigen schnell dazu, sich abzukühlen. Deshalb ist es wichtig uns dementsprechend zu kleiden. Nach Bedarf können wir auch eine Wärmeflasche o.ä. verwenden.

Sie können die Nieren äußerlich auch mit ätherischem Wacholderöl massieren. Am besten mischen Sie dieses mit einem pflanzlichen Basisöl oder mit Aloe Vera Gel.

Ätherisches Wacholderöl pflegt nicht nur unsere Nieren und spendet Wärme, es ist auch ein guter Energiespender, verbessert die Blutzirkulation und hilft bei Darmproblemen.

Medizinale Pflanzen
Wir empfehlen den Konsum folgender Heilpflanzen:

Schachtelhalm liefert uns nicht nur viele Mineralien wie zum Beispiel Silizium, sondern hilft uns auch, Flüssigkeiten auszuscheiden. Außerdem wirkt sie entzündungshemmend auf die Nieren.

Bärentraube ist ausgezeichnet zur Vorbeugung und für die Behandlung von Harnkrankheiten.
Die Große Klette hilft uns, die Nieren und auch unsere Leber und unsere Blase zu reinigen. Ihre Blätter wirken antibakteriell.
Sandkraut hilft, Nierensteine und andere Körper zu eliminieren.

Zwiebelsuppe
Diese Suppe können wir so oft wie gewünscht zubereiten, damit wir von den positiven Eigenschaften der Zwiebel profitieren können. Zwiebel helfen bei der Nierenreinigung und wirken entzündungshemmend. Dazu kochen wir mehrere Zwiebel in Wasser. Am besten essen wir die Suppe über den ganzen Tag verteilt.


Wassermelone

Die Wassermelone für unsere Nieren sehr empfehlenswert, denn sie liefert eine große Menge an Wasser. So kann das Blut in unserem Körper gereinigt werden und angesammelte Flüssigkeit wird ausgeschieden. Wir können direkt die Frucht essen oder einen Shake damit zubereiten.

Sellerie
Sellerie wirkt harntreibend und alkalisierend und hilft uns auch, Nierensteine und andere Körner zu entfernen. Sellerie können wir für Suppen verwenden und als Gemüse roh oder gekocht genießen. Auch Säfte oder Salat mit Sellerie schmecken sehr gut.

Meerwasser
Meerwasser bringt unseren Körper ins Gleichgewicht. Es liefert uns alle nötigen Mineralien in einer korrekten Proportion. Weiter hilft uns Meerwasser, unseren Flüssigkeitsspiegel zu regulieren. Bei zu viel Flüssigkeiten im Körper wirkt es harntreibend, bei zu wenig versorgt es uns mit Flüssigkeit. Meerwasser ist in Naturheilläden erhältlich. Wir empfehlen, jeweils einen Esslöffel vor jeder Mahlzeit davon einzunehmen.

Wickel zur Nierenreinigung
Für diese Technik brauchen wir eine Person, die uns hilft.
Der Betroffene legt sich auf ein Bett mit einem Tuch unter dem Körper. Dann wird er mit einer Schicht trockenen Tüchern bedeckt und anschließend mit heißen, nassen Tüchern. Zuletzt kommt noch eine Schicht mit trockenen Tüchern. Der ganze Körper sollte zugedeckt sein und von der Wärme profitieren. Achten Sie darauf, dass es keinen Luftzug gibt. Der Betroffene soll jetzt 45 Minuten lang eingewickelt liegen bleiben und schwitzen, damit die Niere gereinigt wird.

Vorsicht bei Bluthochdruck
Ein erhöhter Blutdruck kann die kleinen Blutgefäße in den Nieren schädigen. So können sie nicht mehr korrekt funktionieren und filtern die Rückstände nicht mehr aus dem Blut.

gefunden bei: bessergesundleben.com
Bilder von Uwe Hermann, robbplusjessie und lablascovegmenu

Fibromyalgie – Symptome

Millionen von Menschen auf der Welt leiden an Fibromyalgie, viele davon sind sich jedoch nicht bewusst, dass sie diese Erkrankung haben.

Diese Krankheit betrifft vor allem Frauen, leider gibt es bis heute nicht nur keine effektive Behandlung, die das Leiden heilt, sondern es gibt auch keine konkrete Untersuchung, die eine genaue Diagnose erlaubt.

Symptome
Starke Muskelschmerzen ist das typischste Symptom einer Fibromyalgie, dabei tritt keine Schwellung oder Infektion auf; die Lokalisierung ist meist sehr schwer. Folgende Körperteile sind häufig davon betroffen:

Muskeln
Ligamente (Bänder)
Sehnen
rechte und linke Seite der Gelenke
obere und untere Zone der Hüfte

Druckpunkte

Für eine korrekte Diagnose muss der Arzt eine sehr gründliche Untersuchung durchführen, um Zeichen oder Indizien einer Fibromyalgie festzustellen. In dieser Untersuchung werden bestimmte sensible Zonen des Körpers, die sogenannten Druckpunkte, betastet, so dass eine Schmerzreaktion des Patienten verursacht wird. Reagiert der Patient mit Schmerz auf das Drücken an der vorderen und hinteren Seite des Halses, oberhalb der Brust und oberhalb des Rückens, an der Hüfte, dem Gesäß, den Ellbogen und den Knien, ist die Wahrscheinlichkeit, dass er an Fibromyalgie leidet sehr hoch.

Fibromyalgie kann oft mit anderen Krankheiten verwechselt werden, wie zum Beispiel Rheumatoide Arthritis, Lupus oder Hypothyreose. Fibromyalgie ist eine chronische Erkrankung, in der die Schmerzphasen mehrere Monate anhalten können.

Leidet der Patient unter Fibromyalgie, hat dieser nicht nur starke Muskelschmerzen, sondern auch Erschöpfung und Schlafstörungen, wobei sowohl Schlaflosigkeit wie auch große Müdigkeit und hoher Schlafbedarf vorkommen können.

Fibromyalgie-Patienten sind meist permanent müde und abgeschlagen, auch wenn sie nachts genügend schlafen. Oft können Routinetätigkeiten nicht vollbracht werden, da die physische Erschöpfung einfach zu groß ist. Je nach Patient können andere Begleiterscheinungen auftreten, einerseits Kopfschmerzen oder Migräne und andererseits Verdauungsprobleme, wie Reizdarmsyndrom, Durchfall, Verstopfung, Übelkeit, Magenschmerzen oder Blähbauch.

Sollten Sie mehrere dieser Symptome aufweisen, vor allem wenn Sie starke Muskelschmerzen haben, unter Migräne leiden und stets abgeschlagen sind, obwohl Sie nachts genügend Schlaf hatten, suchen Sie so bald wie möglich einen Arzt auf, damit dieser eine gründliche Untersuchung durchführen kann. Ist die Diagnose klar und Sie leiden an Fibromyalgie, kann Ihr Arzt mit einer geigneten Behandlung beginnen, um Sie von diesen unangenehmen Schmerzen zu befreien und Ihnen zu einer besseren und würdigeren Lebensqualität zu verhelfen.

 

gefunden bei: bessergesundleben.com

Blutzuckersenkende Tees

Tee wird in den östlichen Kulturen seit fast fünf Jahrtausenden getrunken und auch in der westlichen Welt sehr verbreitet. Bei uns wurde dieses Getränk gegen Ende des 16. / Anfang des 17. Jahrhunderts beliebt.
Viele Teeliebhaber konsumieren dieses Getränk aufgrund der beruhigenden und entspannenden Wirkung. Wissenschaftler haben mittlerweile bewiesen, dass Tee eine Vielzahl von medizinalen Eigenschaften enthält. Nachfolgend stellen wir Ihnen einige blutzuckersenkende Tees vor.

Grüntee
Grüner Tee wird ohne Fermentierung aus den trockenen Pflanzen des Strauchs Camellia Sinensis gewonnen. Japanische und taiwanische Forscher haben in verschiedenen Studien herausgefunden, dass grüner Tee den Glukosestoffwechsel verbessern kann.

Es wurde festgestellt, dass Grüntee den Glukosestoffwechsel bei Menschen anregt. In einem Versuch mit diabeteskranken Ratten zeigte sich, dass damit auch der Blutzuckerspiegel gesenkt werden kann. In einem Bericht über die Ergebnisse, der im Jahr 2004 vom Verlag BMC Pharmacology and Toxicology herausgegeben wurden, wurde auch aufgeführt, dass Grüntee gegen Diabetes wirkt. Es wurde noch eine Zusatzstudie ausgeführt, um dies zu bestätigen.

Schwarztee
Schwarztee ist eng mit Grüntee verwandt, er wird ebenso aus den getrockneten Blättern der Pflanze Camellia Sinensis hergestellt. Hier werden die Blätter aber fermentiert. In der Zeitschrift für Etnopharmazie wurden im März 1995 Forschungsergebnisse einer Studie des Instituts für Biologie und Chemie von Kalkutta veröffentlicht, in denen bestätigt wurde, dass Schwarztee bei Tieren den Blutzuckerspiegel senkt.

Mit der Anwendung von Streptozotocin haben Wissenschaftler in einem Laborversuch bei mehreren Mäusen Diabetes verursacht. Danach wurde ihnen ein Extrakt aus heißem Wasser und Schwarztee eingeflößt. So konnte der Blutzuckerspiegel bei den Tieren stark gesenkt werden. Auch die vorbeugende und heilende Wirkung des Tees bei Tieren mit Diabetes konnte bewiesen werden.

Heidelbeer- und Salbeitee
Dieser Kräutertee aus getrockneten Heidelbeerblättern und Salbei wird ebenfalls zur Senkung des Blutzuckerspiegels verwendet. Laut einem Artikel von http://www.BattleDiabetes.com hat vor allem das in den Heidelbeeren enthaltene Glukokinin eine blutzuckersenkende Wirkung. Heidelbeeren helfen zudem bei diabetischer Neuropathie, die negative Auswirkungen auf das Sehvermögen der Betroffenen hat.

Salbei wiederum fördert die Insulinproduktion. Auf der oben genannten Webseite ist nachzulesen, dass diese Heilpflanze bei Patienten mit Diabetes Typ 2 die Glukosewerte regulieren kann. Ein weiterer Vorteil von Salbeitee ist seine positive Wirkung auf unsere Leber. Für Diabetiker und Patienten mit Leberproblemen kann die immunologische Antwort des Körpers mit Hilfe von Salbei gesenkt und so Müdigkeit und Kopfschmerzen vermieden werden.

Roter Tee
Ein weiteres Produkt aus der Pflanze Camellia Sinensis ist der rote Tee, auch Tee Pu’erh genannt. Dieser stammt aus der südlichen Provinz Yunnan in China. Er wird aus den Blättern und den fermentierten Knospen einer Variante der Camellia Sinensis hergestellt, die aus Yunnan stammt. Der Tee kann gleich effizient wie handelsübliche Medikamente sein, die zur Senkung des Blutzuckers und zur Vorbeugung gegen Cholesterin eingenommen werden. Dies wurde im Mai 2009 in der Zeitschrift “China Daily” veröffentlicht.

In dieser Zeitschrift wurde eine Studie vorgestellt, bei der an der Universität Jilin und Changchun Tiere zwei Jahre lang untersucht wurden. Die Forscher haben versucht, verschiedene Gruppen von Mäusen, die genetisch gesehen fettsüchtig waren, mit rotem Tee zu behandeln. Die andere Gruppe von Mäusen erhielt hingegen die gleiche Menge des blutzuckersenkenden Medikaments Rosiglitazon. Nach zwei Wochen konnte festgestellt werden, dass der Blutzuckerspiegel bei den mit rotem Tee behandelten Mäusen um 42 Prozent gesenkt werden konnte. Bei den Mäusen mit Rosiglitazon waren es nur 36,5 Prozent.

Die 15 besten Heilpflanzen

 

Die 15 besten Heilkräuterpflanzen

Heilpflanzen

Bild von bessergesundleben.com

Seit eh und je werden Kräuter und Pflanzen benutzt, um gesundheitliche Probleme zu lindern oder zu heilen. In diesem Artikel möchten wir Ihnen die 15 wichtigsten Heilpflanzen vorstellen, damit auch Sie von unserer Mutter Natur profitieren können. Lernen Sie, wie Sie jede Pflanze anwenden können, um auf natürliche Weise Ihre Gesundheit zu pflegen. Vergessen Sie nicht, sich vor der Anwendung von Ihrem Arzt beraten zu lassen.

1. Traubensilberkerze

traubensilberkerze-cimicifuga-racemosa
Bild von teabrasil.com

Dieses Kraut stammt aus Nordamerika und seine Wirkung zur Behandlung der Symptome der Wechseljahre wurde bereits ausführlich getestet und ist weitaus anerkannt. Diese Pflanze, auch Frauenwurzel genannt, wird ebenfalls zur Linderung des prämenstruellen Syndroms angewendet. Die Traubensilberkerze ist eine natürliche Alternative, um Hormonpräparate zur Verminderung der Wechseljahrbeschwerden zu vermeiden. Dazu zählen z.B. Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Reizbarkeit, Trockenheit der Scheidenhaut und Palpitationen.

Die Frauenwurzel wird auch zur Linderung von Migräne oder Schlafstörungen benutzt, vor allem wenn diese Leiden mit den Wechseljahren zusammenhängen. Dieses Kraut wirkt ebenfalls entzündungshemmend und kann zur Linderung von Arthritis verwendet werden.

 

 

Wilde Yamswurzel

Wilde Yamswurzel Kraut    Yamsknolle
von wunschkinder.net

2. Die Yamswurzel ist ein klassisches Nierentonikum, das den Hormonhaushalt stabilisiert und die morgendliche Übelkeit lindert. Diese Wurzel ist im Handel einfach zu finden, sie wird bereits überproduziert. Die wilde Yamswurzel soll die weibliche Fruchtbarkeit verbessern, was wissenschaftlich nicht erwiesen ist. Das nordamerikanische Krebsinstitut National Cancer Institute meint, die Yamswurzel bewirkt keine Produktion von Progesteron, so dass sie die Fruchtbarkeit nicht beeinflusst.

 

 

Löwenschwanz echtes Herzgespann

Löwenschwanz echter von wildstaudenshop.de
Bild von wildstauden.de

3. Löwenschwanz
Löwenschwanz oder Herzspannkraut wird gegen Beklommenheit und Schlaflosigkeit verwendet, da es beruhigend wirkt. Aus diesem Grund hilft es auch gegen Herzrhythmusstörungen, Herzrasen und Palpitationen. Außerdem ähneln seine Wirkungen denen des Oxytocin, da es die Kontraktion der Gebährmutter auslöst. Es wird ebenfalls gegen nervöse Herzrhythmusstörungen und bei Hyperthyreose eingesetzt.

 

 

4. Salbei

Salbei

Salbeiblüten von natur-lexikon.com

Bilder von heilkraeuter.de und naturlexikon.de

Salbei hilft bei Verdauungsstörungen, Asthma, Bakterien- oder Pilzbefall, Bissen oder Stichen, beruhigt oder kurbelt das Nervensystem an, lindert Schnupfen und Husten usw. Salbeiessenz verbessert die Konzentration und wird bei Gedächtnisverlust aufgrund von Alzheimer verwendet.

Außerdem wird Salbei als Tonikum zur Linderung von Muskelsteife, Rheuma oder Neuralgie benutzt. Salbei hilft gegen Nervosität, Beklemmung, Kopfschmerzen, Stress oder Schwäche. Diese Heilpflanze sollte im Falle von Schwangerschaft, während der Stillzeit oder bei epileptischen Anfällen nicht benutzt werden. In großen Mengen oder bei einer längeren Verwendung kann diese Pflanze toxisch wirken, die Menge muss jedoch für eine derartige Reaktion wirklich sehr hoch sein.

 

 

5. Blaues Eisenkraut (Verbena Hastata)

Echtes Eisenkraut von remedia-homeopathy.com  Eisenkrautblüten von meine-orangerie.de

Verbena-Hastata
Bilder von bessergesundleben.com/ remedia-homeopathy-com/ meine-orangerie-de.

Das blaue Eisenkraut ist schon seit Jahrhunderten sehr nützlich in der Naturheilkunde, trotzdem gibt es sehr wenige Studien, in denen die Eigenschaften dieser Pflanze getestet wurden. Die heilende Wirkung des Eisenkrauts beruht sich auf dessen bitteren Geschmack. Es regt die Leber und andere Organe an und beruhigt das Nervensystem.

Diese Pflanze ist für viele Erkrankungen nützlich, da sie Schmerzen lindert und ein natürliches Beruhigungsmittel darstellt. Eisenkraut wirkt als Schleimlöser, so dass es bei Bronchitis angewendet wird. Es lindert ebenfalls Gelenkschmerzen bei Rheuma. Diese Pflanze wird besonders bei Depressionen, die eine bestimmte chronische Krankheit als Ursache haben, verwendet. Eisenkraut hilft außerdem Leberschäden zu heilen.

 

 

6. Ginseng

Ginsengwurzel und Kraut von spicegarden.euBild von spicegarden-eu.

Ginseng wird generell sowohl in der westlichen als auch in der traditionellen chinesischen Naturheilkunde als Tonikum verabreicht. Es stärkt und regt das Zentrale Nervensystem an, wenn Schwäche auftritt, bei Überanstrengung, Verletzungen oder emotionalem Stress. Die positive Wirkung des Ginsengs auf das Zentralnervensystem und dessen beruhigende Eigenschaften macht diese Pflanze besonders wirksam gegen Stresssymptome, wie zum Beispiel Schlaflosigkeit oder Beklemmung.

Ginseng verleiht Sportlern, insebesondere Leichtathleten, mehr Durchhaltevermögen. Es gilt auch als Aphrodisiakum, denn es hält die Geschlechtsorgane fit, steigt die Libido im reifen Alter und beugt gegen Erektionsstörungen vor, die Prostataerkrankungen oder Stress als Ursache haben. Wissenschaftliche Untersuchungen an Menschen und Tieren haben bewiesen, dass Ginseng wahrscheinlich gegen Krebs vorbeugt.

 

 

 

7. Schisandra/ Wu Wei Zhi/ Chinabeere

Schisandra von lubera.com   Schisandra 1 vonfairlife.orgBilder von lubera-com. / fairlife-org.

Das chinesische Spaltkörpchen oder Schisandra wird zur Krankheitsabwehr oder gegen Stress verwendet. Diese Beere erteilt Energie und spornt das Durchhaltevermögen sowie die Widerstandskraft an. Schisandra wird auch zur Vorbeugung des vorzeitigen Alterungsprozesses, zur Erhöhung der Lebensdauer, zur Stabilisierung der Blutzuckerwerte, zum Ankurbeln des Immunsystems und zur schnelleren Genesung nach einer Operation benutzt.

Schisandra schützt die Leber und hilft zur Heilung von Hepatitis. Weitere Erkrankungen, die mit dieser Pflanze behandelt werden: erhöhte Cholesterinwerte, Husten, Asthma, Schlaflosigkeit, Nervenschmerzen, prämenstruelles Syndrom, chronischer Durchfall, Dysenterie, nächtliche oder plötzliche Schweißausbrüche, Erektionsstörungen, physische Erschöpfung, Depression, Reizbarkeit und Gedächtnisverlust.

Das chinesische Spaltkörpchen wird auch zur Besserung des Sehvermögens oder als Strahlenschutz, zur Vorbeugung gegen Infekte, zur beseren Energieversorgung der Zellen oder um die Nebenwirkungen von Diabetes zu vermeiden, verwendet. Außerdem schützt es die Nebennierendrüsen.

8. Gemeiner Bocksdorn (Goji)

Gojibeere von gartengruen-24.de Bild von gartengruen-24-de.

Der gemeine Bocksdorn wird bei Herz- und Blutgefäßerkrankungen eingesetzt, wie zum Beispiel Herzinsuffizienz, Brustschmerzen oder Herzrhythmusstörungen. Er wird aber auch bei arterieller Hypertonie und Hypotonie, Arteriosklerose und bei hohen Cholesterinwerten verwendet. Bis jetzt haben wissenschaftliche Studien erwiesen, dass der gemeine Bocksdorn bei Herzinsuffizienz wirksam ist, jedoch muss noch ermittelt werden, ob er bei weiteren Herzerkrankungen ebenso wirksam ist.

Viele benutzen Goji auch, um Darmtraktprobleme zu beheben, wie zum Beispiel, Verdauungsstörungen, Durchfall und Magenschmerzen, um Beklommenheit zu vermindern, zur Beruhigung, zur Erhöhung der Harnproduktion und um Menstruationsbeschwerden zu lindern. Goji wird sogar zur Behandlung von Darminfektionen, wie zum Beispiel Bandwurminfektionen, eingesetzt.

 

 

9. Löwenzahn

Löwenzahn von pkottas.deBild von pkottas-de

Löwenzahn wird bei vielen Erkrankungen eingesetzt, jedoch gibt es bis heute kaum wissenschaftliche Beweise, die die tatsächliche Wirkung des Löwenzahns bestätigen können.  (heute schon lange bewiesen)

Löwenzahn wird bei Appetitverlust, Magenschmerzen, Blähungen, Nierenablagerungen, Gelenk- und Muskelschmerzen, Ekzemen und Hämatomen verwendet. Außerdem wirkt Löwenzahn harntreibend und abführend. Er wird zur Hautpflege und als Blut- und Darmheilmittel benutzt.

Mit Löwenzahn werden Krebs und Infektionen behandelt, besonders Vireninfektionen. Sie können Löwenzahn als Salat verwenden, Suppen beifügen oder Tees zubereiten. Die gebratene Wurzel dient als Alternative zum Kaffee.

 

 

10. Vitex oder Mönchspfeffer

Vitexblüte von gaertnerei-benderde  Vitex

Bilder von bessergesundleben.com/ gaertnerei -bender-de.

Vitex

Mönchspfeffer (Vitex Agnus-Castus) wird sehr häufig bei Störungen des Menstruationszyklus eingesetzt: Symptome der Wechseljahre, prämenstruelles Syndrom (PMS) oder sogar bei einer stärkeren Form des PMS, nämlich der prämenstruellen Dysphorie (prämenstruelle dysphorische Störung). Außerdem wird diese Pflanze zur Behandlung von fibrozystischen Veränderungen, zur Vorbeugung von Fehlgeburten bei Frauen mit niedrigen Progesteronwerten oder zur Vermehrung der Muttermilch verwendet.

Diese Heilpflanze wird aber auch bei männlichen Patienten benutzt, denn sie bewirkt eine Erhöhung der Urinproduktion, hilft bei der Behandlung der gutartigen Prostatahyperplasie und reduziert die Libido. Anscheinend kauten im Mittelalter die Mönche die Blätter des Gewächses, um ihr Zölibat zu erhalten.

Der Mönchspfeffer wird auch gegen Akne, Nervosität, Demenz, Gelenkbeschwerden, Magenschmerzen, Migräne, Augenschmerzen, Schwellungen oder Entzündungen verwendet. Einige benutzten Vitex auf der Haut, um Parasiten abzustoßen oder Bisse und Mückenstiche zu vermeiden.

 

 

11. Lakritze

Lakritze Blüte und Kraut von salmix.de   Lakritze von blog.gustini.de Lakritzepflanze von kraeuter-und-duftpflanzen.de Bilder von salmix-de. / blog-gustini-de. / kraeuter -und-duftpflanzen-de

Lakritze wird zur Behandlung von Magentrakterkrankungen, Magengeschwüren, Sodbrennen, Koliken und chronischer Gastritis (Entzündung der Magenschleimhaut) verwendet. Lakritze hilft auch gegen Halsschmerzen, Bronchitis, Husten und Bakterien- oder Viruserkrankungen. Diese Pflanze wird bei Osteoarthritis, systemischem Lupus Erythematodes, Nierenstörungen, Sumpffieber, Tuberkulose, Lebensmittelvergiftung und chronischem Erschöpfungssyndrom eingesetzt.

 

 

12. Ingwer

weiße Ingwerpflanze von kraeuter-und-duftpflanzen.de  rote Ingwerblüte von posterlounge.de Bilder von kraeuter -und-duftpflanzen-de. / posterlounge-de.

Orangene Ingwerblüte in Singapur von foto.nationalgeographic.de Bild von foto-nationalgeographic-de.

Ingwer wird normalerweise bei verschiedenen Magenproblemen eingesetzt, wie zum Beispiel Übelkeit, Koliken, Magenunwohlsein, Blähungen, Durchfall, Appetitsverlust, durch eine Krebsbehandlung verursachte Übelkeit, postchirurgische Übelkeit oder Erbrechen.

Ingwer wird ebenfalls zur Linderung bei Arthritisschmerzen, Muskelschmerzen, Menstruationsschmerzen, Entzündungen der oberen Atemwege, Husten und Bronchitis, Brustschmerzen, Rückenschmerzen oder Magenschmerzen verwendet.

Der frischgepresste Ingwer-Saft wird auf die Haut aufgetragen und heilt leichte Verbrennungen. Ingweröl lindert die durch Verbrennungen verursachten Schmerzen. Ingwer ist bereits ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung und dient als Würzmittel nicht nur für leckere Gerichte, sondern auch für gesunde Getränke. Diese Pflanze beinhaltet chemische Stoffe, die zur Herstellung von Abführmitteln, Entblähungsmitteln oder Antazida (Arzneimittel zur Neutralisierung der Magensäure) verwendet werden.

 

 

13. Brennessel

Brennessel von waschkultur.de  Brennesselbusch von jumk.deBilder von waschkultur-de. / jumk-de.

Brennessel wird in verschiedenen Bereichen der Heilkunde benutzt, jedoch ist die Wirksamkeit dieser Pflanze wissenschaftlich nicht bewiesen. (ist es schon lange!)

Die Brennesselwurzel wird bei Harnproblemen, die durch eine Vergrösserung der Prostata verursacht werden, verwendet. Hierbei handelt es sich um Nachtharnen, Erhöhung des Harndrangs, Schmerzen beim Urinieren, Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder Reizblase.

Außerdem wird die Brennesselwurzel auch bei Gelenkeerkrankungen als Diuretikum oder als astringierendes Mittel benutzt. Die höheren Teile der Pflanze werden zusammen mit hohen Flüßigkeitsmengen als Therapieform gegen Harnablagerungen, Harntraktinfektionen oder -entzündungen verwendet, während die äußeren Teile der Pflanze gegen Allergien, Heuschnupfen und Osteoarthritis wirken.

Brennessel wirkt ebenfalls gegen innere Blutungen, wie zum Beispiel anormale Gebärmutterblutungen, Nasenblutungen und Darmblutungen. Diese Pflanze wird u.a. zur Heilung oder Vorbeugung folgender Erscheinungen verwendet: Anämie, schlechte Durchblutung, Milzvergrösserung, Diabetes, Störungen der Schilddrüse, Magenübersäuerung, Durchfall und Dysentherie, Asthma, Lungenstauung, Hauteruptionen, Krebs, Alterserscheinungen, Wundheilung, Blutreinigung und im Allgemeinen als hervorragendes Tonikum.

 

 

 

14. Spitzlappiger Frauenmantel (Alchemilla Vulgaris)

Alchemilla_vulgaris von pflanzenlexikon.com

Zeichnung der Blätter, der Blüte und der Frucht des Frauenmantels aus dem Jahre 1885
Urheber: Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz 1885, Gera, Germany
Lizenz: public domain / gemeinfrei
Quelle: Wikimedia Commons (http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Illustration_Alchemilla_vulgaris0_clean.jpg)

Spitzlappiger Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)

Die Nutzung sowohl dieser, als auch anderer Gattungen der Alchemilla als Heilpflanze ist in ganz Eurpoa weit verbreitet. Der spitzlappige Frauenmantel verringert Menstruationsschmerzen und starke Blutungen und lindert auch die durch die Wechseljahre verursachten körperlichen Veränderungen. Durch seine menstruationsfördernde Eigenschaften stabilisiert er bei einem Ungleichgewicht den Menstruationsfluss und wirkt auf den Mutterleib astringierend, so dass er bei Menorrhagie und Metrorrhagie verwendet wird. Andere Verwendungsgebiete sind zum Beispiel Durchfall, als Mundspülung zur Heilung von Aphthen und Geschwüren oder zum Gurgeln bei Laryngitis (Kehlkopfentzündung).

 

 

 

15. Himbeerblätter

Himbeerblätter von bessergesundleben.com   Himbeerblätter mit Frucht von de.marketgid.com
Bilder von bessergesundleben-com. / de-marketgid-com.

Himbeerblätter

Die Blätter der Himbeerpflanze werden oft bei Magen-Darmtraktproblemen, wie zum Beispiel Durchfall und auch bei Atembeschwerden (bei Grippe), Herzproblemen, Fieber, Diabetes oder Vitaminmangel verwendet. Diese Pflanzenblätter erhöhen die Schweiß-, Urin- und Gallenproduktion und wirken blut- und hautreinigend.

Frauen benutzen Himbeerblätter bei Menstruationsschmerzen bzw. -beschwerden, Schwangerschaftsübelkeit oder zur Vorbeugung von Fehlgeburten. Diese Blätter werden direkt auf die Haut aufgetragen, um Halsschmerzen oder Hauteruptionen zu lindern.

Weitere folgen….Viel Spaß bei der Nutzung und gute Besserung und vollkommene Heilung!
…sagt die Kräutermume

Entwickle Deine Hellsichtigkeitund Deine Medialität

Meditation/Live-Chanelling mit Michael Elrahim Amira

Viel Spaß und Erfolg damit wünscht Euch die Kräutermume!

Gefunden bei:
http://ralfkeser.wordpress.com/2014/06/13/entwickle-deine-hellsichtigkeit-und-deine-medialitat/