Schlagwort-Archive: EU-Staaten

Mehr Patriotismus wagen!

Deutschland ist ein großartiges Land. Warum tun wir uns so schwer damit, stolz auf dieses Land zu sein? Kaum ein Volk hat das schlechte Gewissen wegen seiner eigenen Identität so verinnerlicht wie die Deutschen. Die perfektionierte Selbstverleugnung und der ängstliche Eifer, bloß nicht »typisch deutsch« daherzukommen, wirken auf andere genau so: typisch deutsch. Und das macht uns in der Welt nicht beliebter, sondern lässt das Misstrauen wieder wachsen.

Für einen Italiener oder Briten, einen Franzosen oder Polen ist Stolz auf das eigene Land eine Selbstverständlichkeit.

Es ist die Grundlage eines Zusammengehörigkeitsgefühls, über das man nicht erst diskutieren muß.

Sie stehen zu ihrem Land, mit allen historischen Höhen und Tiefen, und sind gerade deswegen gute Europäer, weil sie ihren festen Platz kennen.
Die Sehnsucht, den eigenen Staat und die eigene Identität in einem nebulösen europäischen Superstaat auflösen zu wollen und nur noch »gute Europäer« zu sein, ist eine deutsche Besonderheit. Sie kommt den Nachbarn verdächtig vor – mit gutem Grund. Denn sie alle verfolgen ihre eigenen nationalen Interessen, wenn sie sich auf die europäische und internationale Bühne begeben.
Je mehr die seltsamen deutschen Politiker beteuern, nur dem europäischen Gedanken, den Menschenrechten und dem Weltfrieden zu dienen und dabei keine eigenen Interessen im Sinn zu haben, desto argwöhnischer unterstellt man ihnen, einen Geheimplan zur Weltherrschaft in der Schublade zu haben.
Denn der Nationalstaat ist alles andere als überholt. Politik ist auch im globalen 21. Jahrhundert Staatenpolitik. Die Staaten sind die handelnden Figuren auf der politischen Bühne, auch wenn sie sich – als EU oder UNO, als afrikanische, nordamerikanische, asiatische oder eurasische Organisationen – zu überregionalen Staatenbündnissen zusammenschließen.
Denn nur die Staaten haben völkerrechtliche Legitimität und nur im Nationalstaat kann es auch Demokratie und Sozialstaat geben.

Ohne Nationalstaat kein Staatsvolk, ohne Staatsvolk keine demokratische Legitimation und Willensbildung und keine soziale Solidarität.

Wenn die Kanzlerin behauptet, jeder gehöre zum Volk, und die SPD auch noch jedem Immigranten das Wahlrecht nachwerfen will, legen sie die Axt an die Wurzeln der Demokratie.

Nationalstolz ist normal und kein Verbrechen

Wir Deutschen haben keinen Grund, unseren Staat und das, was Generationen aufgebaut haben, leichtfertig an alle Welt zu verschenken und zu verschleudern. Fast ein Dreivierteljahrhundert nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist es höchste Zeit, die deutschen Nationalneurosen zu überwinden.

Auch die Deutschen haben eine Geschichte, auf die sie stolz sein können, ohne die finsteren Jahre des Nationalsozialismus und seine Verbrechen dabei auszublenden. Die deutsche Einheits- und Freiheitsbewegung, die in der Aufklärung wurzelt, die Reformer und Freiheitskämpfer des 19. Jahrhunderts, das Hambacher Fest und die Märzrevolution von 1848 hervorgebracht hat, die Republik von 1919, der Widerstand gegen Hitler und gegen die kommunistische »DDR«-Diktatur bis zur friedlichen Revolution und zum Mauerfall 1989 bieten Anknüpfungspunkte genug, um selbstbewusst in die Zukunft zu gehen.
Der »German Genius«, dem ein britischer Historiker unlängst ein respektvolles Standardwerk gewidmet hat, wird in der Welt ebenso geschätzt wie deutsche Tüchtigkeit, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Effizienz, eine der Grundlagen des weltweiten Erfolgs unserer Industrieprodukte und damit unseres Wohlstands.

»Typisch deutsch« ist in weiten Teilen der Welt noch immer ein Ausdruck der Anerkennung.

Wir sollten uns nicht selbst schlechter machen, als andere uns sehen und endlich mehr Patriotismus wagen.

Verspielen wir nicht unser Erbe!

Erinnert sich noch jemand an das »Sommermärchen« 2006? Deutschland als Austragungsort der Fußball-WM in einem fröhlichen Meer von Schwarz-Rot-Gold, die Welt zu Gast bei Freunden, Erleichterung im europäischen Ausland: Die Deutschen sind endlich normal geworden und haben ein entspanntes, positives Verhältnis zu ihrem Land und ihren Nationalsymbolen gefunden.

Das war gerade mal ein halbes Jahr nach Angela Merkels erster Wahl zur Bundeskanzlerin. Nach zwölf Merkel-Jahren hat sich das Bild dramatisch geändert. Die Szene, wie die Parteichefin nach ihrem dritten Wahlerfolg 2013 ihrem linkischen damaligen Generalsekretär Hermann Gröhe am Wahlabend ein Deutschlandfähnchen entwindet und es verärgert von der Bühne wirft, steht dafür als Symbol: Deutschland ist zur Abwicklung freigegeben.

Mit einer Mischung aus ungläubigem Staunen, verhaltenem Entsetzen und da und dort auch heimlicher Schadenfreude beobachtet die Welt seit Jahren, wie Deutschlands politische Klasse das eigene Land und seine Stärken demontiert:

  • wie sie den Wohlstand und das Volksvermögen der eigenen Bürger verpfändet, um gescheiterte Krisenstaaten in der Euro-Währungsunion zu halten und sich dafür auch noch als »Unterdrücker« beschimpfen lässt;
  • wie sie mit einer irrationalen »Energiewende« die sichere deutsche Energieversorgung zerschlägt, Bürgern und Industrie unerträglich hohe Energiekosten aufbürdet und die europäischen Stromnetze bis an die Belastungsgrenze strapaziert;
  • wie sie noch eine »Mobilitätswende« obendrauf setzen will und im Griff grün-linker Öko-Ideologen einen Vernichtungsfeldzug gegen den Dieselmotor und damit gegen die eigene Automobilindustrie führt;
  • wie sie die Kontrolle über die eigenen Grenzen aufgegeben hat, millionenfache Einwandererströme eingeladen hat und andere EU-Staaten moralisch erpressen will, sich an der Aufnahme dieser Ströme zu beteiligen.

Dieser Moralimperialismus hat Deutschland politisch isoliert und einen tiefen Keil zwischen die europäischen Staaten getrieben. Noch 2013 bewunderte der damalige Londoner Bürgermeister Boris Johnson Deutschland als Vorbild für Europa. Inzwischen ist Großbritannien wegen der Berliner Asylpolitik aus der EU ausgetreten, Austrittsbefürworter Johnson ist Außenminister, und der britische Politologe Anthony Glees schüttelt den Kopf über den »gefühlsgeleiteten Hippie-Staat« Deutschland, der alle Regeln bricht.

Mit ihrer »Willkommenskultur« hätten die Deutschen »ihr Gehirn verloren«.

Im Norden und Osten der EU formiert sich erbitterter Widerstand gegen die Merkel-Politik, weil Dänemark das Land der Dänen, und Polen das Land der Polen bleiben soll. Damit wir als Deutsche die Achtung der Welt nicht vollends verlieren, müssen wir diesen Sonderweg aufgeben, uns zur eigenen Identität bekennen und zu einem gesunden Patriotismus zurückfinden.

 

Quelle : http://www.deutschland-kurier.org/mehr-patriotismus-wagen/


Eigener Kommentar :

Ich bin Deutsche, ich bin stolz darauf, Deutsche zu sein und ich  liebe mein Land !
Ich bin weder „NaZi“ (National Zionist) noch „Reichs-Bürger“ (ich bürge für kein Reich),
ich bin Patriot – und ich bin es gerne !

Kräutermume

Advertisements

EU-Kommission will Staaten bestrafen, die keine Flüchtlinge aufnehmen


Procyk Radek / Shutterstock.com

 

Wer jetzt noch an souveräne EU-Mitgliedsstaaten glaubt, sollte einmal die aktuellen Handlungen der EU-Kommission hinsichtlich der Flüchtlingskrise genau beobachten. Nunmehr sollen nämlich alle EU-Staaten mittels Sanktionen bestraft werden, welche sich weigern, weitere Flüchtlinge aufzunehmen. Bis zu 250.000 Euro Strafe erwarten jene Staaten pro verweigertem Flüchtling. Damit bestätigen EU-Verantwortliche erneut, dass sie den Mitgliedsstaaten keine Souveränität zugestehen und Europa eindeutig zerstören will.

 Joachim Sondern

Getreu Merkel-Kurs bittet die EU-Kommission ausgerechnet die Türkei um Hilfe zwecks Bewältigung der Flüchtlingskrise. Machte Ankara gar einige unbekannte Zugeständnisse. Tja, wer keine Argumente hat, dem bleiben nur Sanktionen sowie Verbote. Der große Austausch schreitet ungehindert voran, weil etliche Bürger Ängste hegen, dieser gesteuerten Flüchtlingskrise etwas entgegenzusetzen.

Europa gehört dem Volk, nicht den Politikern

Brüssels Marionetten dürfen aber keine Staaten dazu zwingen, neue Flüchtlinge aufzunehmen, denn damit verstoßen sie gegen geltendes Völkerrecht. Dank des Vertrags von Lissabon steht Europas Gerichtshof jedoch offensichtlich über allem. Dies erinnert mitunter an dunkle Jahre internationaler Geschichte, wo Gewaltenteilung ebenfalls abgeschafft wurde, zwecks Durchsetzung politischer Interessen. Was Westpolitiker gerne anderen Nationen vorwerfen, nämlich dass diese Völkern ihre Rechte absprechen, vollziehen sie gerade selber radikal – natürlich unter dem Deckmantel angeblicher Menschenrechte. Doch wodurch entstand die Flüchtlingskrise? Richtig, haltlose US-NATO-Angriffskriege legten ganze Nationen in Schutt und Asche.

Europa gehört den Europäern, nicht dem Islam, keinen gekauften Politikern oder irgendwelchen eingeschleusten jungen afrikanischen Männern, fernab jedweder Kriegsgefahr, die europäische Frauen gnadenlos vergewaltigen, Einheimische, mittels Gewalt, laufend einschüchtern. Sicherlich nutzen diverse dieser bewußt nach Europa geschleusten Flüchtlinge lediglich jenen von der EU gewährten Freiraum aus, aber jeder Mensch weiß, wie man sich benimmt, wenn man freundlich aufgenommen wird und Hilfe erhält. Selbst echte Flüchtlinge zeigen allerdings kaum Dankbarkeit, tragen ihren Konflikt inmitten europäischer Staaten aus. Wer keinen Frieden will, muß Europa verlassen, ganz einfach, da diese gewaltbereiten Menschen anscheinend gar keine Harmonie wünschen.

EU-Kommission provoziert Bürgerkriegszustände

Bundesbürgern bzw. anderen Völkern aufgrund ihrer daraus verständlicherweise aufkommenden Unzufriedenheit fehlende Hilfsbereitschaft vorzuwerfen, gleicht einer Farce sondergleichen. Was war denn Mitte der 90er Jahre, als Kosovo-Albaner, Afghanen sowie unzählige andere Völker die Europa aufsuchten, Deutschland damals bereits Massen aufnahm? Schließlich erfolgt der große Austausch nicht erst seit gestern, wurde spätestens nach der Wiedervereinigung stetig verschärft. Völker verteidigen ihre Familien, schützen Werte. Flüchtlinge haben Angst vor Ablehnung oder Gewalt? Warum lehnen sie dann die Kultur des Landes ab, welches Hilfe gewährt? Warum setzen die meisten unter ihnen auf Gewalt als Kommunikationsmittel? Verhängt die EU-Kommission am Ende wirklich solche Strafen, herrscht in Europa Bürgerkrieg.

 

Quelle : http://www.patriotenstimme.de/2016/05/eu-kommission-fluechtlinge-strafe/

 

Gruß an die Vorsorger
Kräutermume

Der Pessach-Angriff auf Brüssel?

unsichtbare_terrorhaende

Die Terror-Angriffe des 22. März 2016 auf den Flughafen von Brüssel und auf die U-Bahnstation Maelbeek in der Innenstadt von Brüssel lassen durch herausstechende Begleiterscheinungen eine führend-planerisch-kabbalistische [1] Hand hinter diesen Kriegshandlungen erkennen. Und das bedeutet auch, dass diese Anschläge in Bälde auf die BRD und Britannien ausgeweitet werden dürften.

Tatsache ist nämlich, daß die hörigen Regierungen wie Frankreich, Belgien und die BRD kaum etwas unternommen haben, die Täter zu stoppen, obwohl diese bekannt waren und bekannt sind. Dahinter steckt das große Ziel, die Massen „im Namen der Sicherheit“ reif zu bomben, der Aufgabe ihrer Freiheiten und der freiwilligen Unterwerfung unter ein nicht gerade freundlich-freiheitliches Welt-Regime zuzustimmen.

Ohne das Wegschauen, gar Lenkung und Zustimmung gewisser politischer Systeme, wäre es kaum zu diesen Anschlägen gekommen, was mittlerweile sogar zynisch-dreist von der Vasallen-Politik zugegeben wird. Immerhin hat der BRD-Innenminister Thomas de Maizière am Tag der Brüsseler-Angriffe im Fernsehen erklärt, dass die Sicherheitskräfte zu den Tätern Kontakt haben. Thomas de Maizière wörtlich: „Die Gefährder, die wir in Deutschland ja kennen.“ [2] Die BRD-Lobbypolitiker stehen mit diesen Mördern in Kontakt, lassen sie gegen uns und in anderen EU-Staaten wüten, indem die Täter bzw. Verdächtigen sogar aus Haftanstalten entlassen werden, was es für diese Leute leicht macht, auf Mordreise zu gehen wie die FAZ am 27 März 2016 auf Seite 12 berichtet: „Im Januar war in Paris vor einer Polizeistation ein Islamist erschossen worden, der zuvor unter zahlreichen falschen Identitäten in Nordrhein-Westfalen gelebt hatte und mehrfach verurteilt worden war. Walid S., so einer seiner Namen, hatte mehrere Straftaten begangen und in drei Gefängnissen in Nordrhein-Westfalen gesessen. Dennoch war es ihm gelungen, an einen Aufenthaltstitel als Syrien-Flüchtling zu gelangen. Anfang Februar war in einer Asylbewerber-Unterkunft in Attendorn ein mutmaßlicher IS-Terrorist, der Algerier Farid A., mit seiner Frau festgenommen worden. Sie sollen einen Anschlag vorbereitet und Verbindungen zu IS-Führern haben, die die Pariser Attentäter instruiert hatten.“

Aber nicht nur in der BRD sind die Terroristen bekannt, die Politik kennt sie in Frankreich ebenso wie in Belgien. Die israelische Tageszeitung „Ha’aretz“ lenkte von der Pessach-Führung ab, indem sie behauptete, der belgische Geheimdienst, der Herrn Charles Michel untersteht, sei vom israelischen Mossad über die bevorstehenden Anschläge informiert worden. „Der belgische Geheimdienst soll nach einem israelischen Zeitungsbericht konkrete Warnungen vor den Terroranschlägen in Brüssel bekommen haben. Auch andere westliche Geheimdienste seien im Bilde gewesen, schrieb die Zeitung ‚Haaretz‘ am Mittwoch. Das Blatt nannte allerdings keine genauen Quellen für seine Informationen.“ [3] Wahr an dieser Meldung dürfte nur sein, daß der belgische Geheimdienst aus Israel wahrscheinlich angewiesen wurde, nicht einzugreifen, sondern die Angriffe geschehen zu lassen.

Die Terroristen töten unter dem Schutz der unsichtbaren Hand

Tatsache ist, dass das Attentäter-Brüderpaar Khalid und Ibrahim El Bakraoui allen Sicherheitskräften und Geheimdiensten bekannt war. „Der Flughafenattentäter Ibrahim El Bakraoui sei anhand von Fingerabdrücken identifiziert worden, sagte der Staatsanwalt. Er sei am 9. Oktober 1986 in Brüssel geboren worden und belgischer Staatsbürger gewesen und wohnte im Brüsseler Viertel Schaerbeek. … Auch sein Bruder Khalid El Bakraoui sei anhand von Fingerabdrücken identifiziert, sagte der Staatsanwalt. Er habe sich in der Station Maelbeek im zweiten Wagen der U-Bahn in die Luft gesprengt. Auch er war belgischer Staatsbürger, geboren am 12. Januar 1989 in Brüssel. Beide seien der Polizei wegen zahlreicher Delikte bekannt gewesen, hätten aber nicht unter Terrorismusverdacht gestanden.“ [4]

Aber nicht nur das, sogar der türkische Präsident und IS-Pate Erdogan hat den Mörder Ibrahim El Bakraoui aus der Türkei ausgewiesen und die belgischen Behörden vor ihm gewarnt. Doch die Polizeikräfte in Belgien wurden von der Migrations-Politik darüber nicht informiert, womöglich auf Anweisung von Merkel. Vielleicht sabotierte der belgischen Premierminister Charles Michel [5] den vorsorglichen Zugriff auf die Terroristen! „Ibrahim El Bakraoui, einer der Attentäter von Brüssel ist nach Angaben des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan im Juni 2015 im südtürkischen Gaziantep an der syrischen Grenze gefasst und anschließend ausgewiesen worden. Die belgischen Behörden seien von der Türkei am 14. Juli 2015 gewarnt worden, dass es sich bei dem Mann um einen ‚ausländischen terroristischen Kämpfer‘ handele.“ [6]

Bezeichnend sind die Aussagen so mancher Experten über die kaltgestellte Polizei, die sozusagen zu Zuschauern bei den Schlachtfesten degradiert wird. Einer dieser durchblickenden Experten ist Alan Marsaud, Abgeordneter im französischen Parlament, in den 1980er Jahren war er für die französische Terrorabwehr verantwortlich. Nach der Verhaftung von Salah Abdeslam am 18. März 2016 in Brüssel (Abdeslam war einer der Mörder des 13.-November-Anschlags auf Paris), als alle die „gute Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Belgien“ bejubelten und von einem „wichtigen Schlag gegen den Islamischen Staat“ faselten, erklärte Marsaud am nächsten Tag im Fernsehen: „Wir verdanken die 130 Toten von Paris den Belgiern, und sie werden dafür Rechenschaft ablegen müssen.“ [7]

Schlimmer noch, Ibrahim El Bakraoui war im vergangenen Jahr bereits verhaftet worden, mußte dann aber auf Weisung von höchster Stelle wieder freigelassen werden: „Der Mann sei freigelassen worden, da Belgien ‚keine Verbindungen zum Terrorismus nachweisen‘ konnte. Laut Nachrichtenagentur Reuters soll es sich um Ibrahim El Bakraoui gehandelt haben.“ [8] Keine Verbindung zum Terrorismus soll bestanden haben? Sein Bruder Khalid wurde schließlich mit internationalem Haftbefehl wegen dem Kriegsanschlag am 13. November 2015 auf Paris gesucht: „Die belgischen Behörden haben eine direkte Verbindung zwischen den Tätern der Brüsseler und Pariser Anschläge bestätigt. Im Dezember seien ein internationaler und europäischer Haftbefehl gegen den Brüsseler Selbstmordattentäter Khalid El Bakraoui erlassen worden, teilte die belgische Bundesstaatsanwaltschaft mit. Ihm wurde demnach vorgeworfen, für die Gruppe der Paris-Attentäter unter falschem Namen eine Wohnung im belgischen Charleroi gemietet zu haben.“ [9]

Was den Verdacht vollkommen erhärtet, daß der Kriegsakt von Brüssel von einer unsichtbaren Pessach-Hand geführt wurde, geht auch aus der Tatsache hervor, daß griechischen Behörden die beteiligten Terroristen schon vor einem Jahr im Visier hatten, als sie im Zuge von Razzien von der Planung des Flughafenanschlags erfuhren und diese Erkenntnisse an die belgische Politik weitergaben. Doch diese Hinweise wurden von dem wunderbaren belgischen Premierminister Charles Michel offenbar zurückgehalten. Warum?: „Nach einem Medienbericht soll die griechische Polizei schon Anfang 2015 bei einer Razzia in Hinweise auf Anschläge am Brüsseler Flughafen entdeckt haben. Belgische Behörden seien informiert worden. Dem Bericht zufolge wurden die Unterlagen in Wohnungen entdeckt, die von Islamisten angemietet worden waren. Nach den Anschlägen von Paris im November habe sich herausgestellt, dass es sich bei einem der Männer um Abdelhamid Abaaoud gehandelt habe, meldete der der Athener Nachrichtensender Skai.“ [10]

charles_michelCharles Michel ist belgischer Premierminister. Es findet sich kein Hinweis über seine ethnische Herkunft. Auch nicht darüber, ob seine Wurzeln jüdisch sind.

Obwohl die Politik über die Planungen der Terroranschläge wusste, konnten die Mörder, von der „unsichtbaren Hand“ geführt, zuerst über 130 Menschen in Paris und dann über 30 in Brüssel töten, wie offiziell eingestanden wird: „Die Hinweise verdichten sich: An der Planung der Anschläge in Paris und Brüssel waren dieselben Männer beteiligt.“ [11] Vielen Dank, Herr Michel (Mikha’el).

Somit konnten sich die Attentäter, obwohl sie den Behörden bekannt waren und teilweise mit internationalen Haftbefehlen gesucht wurden, in den multikulturellen Hoheitsgebieten von Brüssel vollkommen frei bewegen. Jan Philipp Burgard vom WDR berichtete für die Tagesschau dazu wie folgt: „Die als Brüsseler Attentäter identifizierten Brüder El Bakraoui lebten im Brüsseler Viertel Schaerbeek. …. Vielsagend über den Alltag von Schaerbeek ist, dass die beiden Attentäter sich dort offenbar ganz unbemerkt frei bewegen konnten. … Sie haben sich nicht in der Wohnung versteckt, sondern sie waren da unterwegs in der Fußgängerzone. Die beiden haben da ganz normal am Leben teilgenommen. Und da kann man sich natürlich fragen, wie kann das sein?“ [12]

Die multikulturellen, ethnofeindlichen Regime haben in unseren Städten Parallel-Staaten gefördert, denen sie sich bereitwillig ausgeliefert haben. In diesen Parallel-Staaten werden die Kriegseinsätze geplant, von dort werden die Offensiven gegen uns gestartet. „Der Polizeioffizier Patrice Ribeiro erklärt: ‚Zum klassischen Gesetz des Schweigens der Banditen kommt die religiöse Omertà‘. Der Untersuchungsrichter Marc Trévidic: ‚Man macht sich keine Vorstellung davon, wie schwierig es ist, in diesen Quartieren in eine Wohnung zu gelangen, um zum Beispiel Abhörmikrofone anzubringen. Man wird überall beobachtet, Tag und Nacht. Es ist unmöglich, hier ein Auto abzustellen. Es handelt sich um Zonen der Ausschließung, in die kein Mensch, der nicht zur Gemeinschaft gehört, eindringen kann.“ [13]

Vorausgegangene Ritual-Anschläge

Erinnern wir uns an 911 (11. 9.), die Anschläge auf das World Trade Center (in Wirklichkeit von innen gesprengt), die zum Anlaß genommen wurden, den „Kampf gegen den Terror“ über die ganze Welt zu bringen und damit die bürgerlichen Freiheiten der Menschen in der westlichen Welt immer mehr einzuschränken. Mit diesen Maßnahmen soll offenbar die Herrschaft der jüdischen Lobby gemäß den „Protokollen“ als Terrorherrschaft errichtet werden. Die Zahl „911“ oder deren Quersumme 11 ist der kabbalistische Code, der dem Kampf zur totalen Eroberung der jüdischen Diaspora-Macht zugrunde gelegt wurde. Bei der „11“ handelt es sich um „eine Zahl des Okkultismus, die auf versteckte Gefahren und Verrat hinweist. Die 11 symbolisiert die Kraft der geballten Faust, sie verweist auf den besiegten zahnlosen Tiger und stellt eine Macht dar, die nur schwer zu bekämpfen ist.“ (Rabbi Weiss) Und so soll mit immer schlimmerem Terror die jeweilige Bevölkerung dazu gebracht werden, sich einem menschenverachtenden System freiwillig zu unterwerfen – im Namen der sogenannten „Sicherheit“. Deshalb dürfte auch der von der Lobby-Regierung in Washington geplante migrantive Massenmord (Merkel öffnete zur Verwirklichung dieses Plans die Flutschleusen) im Sommer 2015 als „größtes Experiment der Menschheitsgeschichte“ zur Vertilgung der weißen Menschen stattgefunden haben. Aus dem abzusehenden Migrations-Chaos würde die Sehnsucht nach „Sicherheit“ die Massen zu allem bereit werden lassen, sich also bedingungslos der größten geplanten Diktatur der Weltgeschichte unterwerfen, so die Kalkulation.

Madrid war eine weitere eingeplante Eskalationsstufe zur Errichtung der Lobby-Weltdiktatur

Das Verhältnis zwischen Moslems und Europäern verschärfte sich gravierend seit dem verheerenden Bombenattentat auf den Madrider Bahnhof am 11. März 2004 (11/ 3 + 2004, also 1+1+3+2+4 = 11, d.h., März=3, + 2+4 =9, plus 11 (11. März) ergibt „911“ in umgekehrter Reihenfolge). Wer die Regie hinter den Kulissen führte, glaubten damals schon viele erahnt zu haben, da das Attentat genau 911 Tage nach dem Anschlag auf New York erfolgt war.

Noch interessanter ist die Tatsache, daß selbst die Opferzahl von Madrid auf dieselbe Quersumme bzw. auf die symbolische Zahl „911“ zurechtgebogen wurde. Am 13. März 2004 bezifferten die Medien, beispielsweise rp-online.de, die Opfer mit „200 Toten“. Einen Tag später gaben andere, z.B. n-tv.de, die Opferzahl ebenfalls mit „200 Toten“ an. Am 18. März 2004 berichtete u.a. dradio.de: „201 Menschen kamen ums Leben“. Am 19. März 2004 berichtete etwa spiegel.de, dass „mehr als 200 Menschen ums Leben kamen.“ Am 22. März 2004 schrieb spiegel.de, „bei dem Anschlag waren 202 Menschen getötet worden.“ Doch seit dem 30. März 2004 (das Datum – 3+3+2+4 – ergibt die Quersumme 12, 12 Stämme Israels) gaben sämtliche Medien einheitlich, Beispiel spiegel.de, an, dass 191 Menschen starben“. „191“, geringfügig umgestellt wird daraus erneut „911“ – oder die Quersumme 11.

In Madrid waren vielleicht noch nicht einmal Moslems am Werk, damals könnte der israelische Mossad das Attentat sogar weitestgehend selbstständig durchgeführt haben – im Gegensatz zu den neuerlichen Großanschlägen. Moslemische Führungseliten sahen jedenfalls die damaligen „911-Anschläge“ von Madrid als Taten des israelischen Geheimdienstes Mossad in Zusammenarbeit mit seinen westlichen Ablegern wie CIA und BND an: „Anders ist ein Artikel nicht zu deuten, den der erzkonservative Zentralrat der Muslime in Deutschland auf seiner Homepage verbreitete: Die Opfer der Madrider Anschläge seien betrauernswert, womöglich aber hätten Muslime nichts damit zu tun, legte der Autor nahe. Er schrieb von einer ‚mysteriösen al-Qaida‘, von der niemand vor dem 11. September je gehört habe. Und habe nicht Osama Bin Laden im Dienst des US-Geheimdienstes CIA gestanden?“ [14]

911 in Brüssel rechtzeitig zu Pessach 2016

Noch am selben Tag der gesteuerten Kriegsereignisse von Brüssel am 22. März 2016 gaben die Medien – kabbalistisch mit der „11“ verschlüsselt – dem inneren Kreisen bekannt, daß hinter den Anschlägen die unsichtbare Hand wohl Regie führte. In den Meldungen hieß es nämlich: „9.11 Uhr. Um diese Zeit explodierte gestern die Bombe an der Station Maelbeek.“ [15] Also wieder 911 (= 11 als Quersumme).

Mit diesem erneuten Anschlag sind die Weltstrategen der Lobby ihrem angestrebten totalen Überwachungsstaat in der zu errichtenden Sklavenwelt einen weiteren Schritt nähergekommen. Die verdummte Masse, die hirnamputierten Gutmenschen, die Handlanger in den Systemparteien – auch in der AfD, die jetzt eine Säuberung von wahren Patrioten vornimmt – unterstützen mit Hingabe den vorgeschützten „Kampf gegen den Terror“, liefern sich dabei aber an den wahren Terror freiwillig aus. Dazu passt, dass die FAZ nach den Anschlägen von Paris bereits am 18. November 2015 die wahren Absichten bekanntgab: „Um Freiheitseinbußen werden wir kaum herumkommen.“ Diese Entwicklung deckt sich übrigens auch mit Ereignissen gegen Ende 2015, wo in den USA der junge Joshua Goldberg kurzzeitig verhaftet wurde, weil er im Internet als IS-Aktivist „Australi Witness“ perfekte Anleitungen zum Bombenbau mit dem Aufruf veröffentlichte, überall Anschläge im Namen des IS durchführen.

Der Pessach-Anschlag auf Brüssel wird zu weiteren Einschränkungen unserer Bewegungsfreiheit führen. Der Zutritt zu Flughäfen, Bus- und Bahnstationen wird künftig nur noch über penible Personenkontrollen möglich sein wird. Die End-Unterwerfung der Masse unter die Lobby-Terror-Weltregierung wird die totale Personenkontrolle und die damit einhergehende Abschaffung des Bargeldes zur Grundlage haben. Darüber hinaus soll den Menschen ein RFID-Chip implantiert werden (Radio Frequency Identification). Dieser Chip enthält nicht nur alle persönlichen Daten des Trägers, insbesondere die seiner Bankkonten, sondern gibt dem „Tier“ per Peilsignal den jeweiligen Aufenthaltsort des Trägers bekannt. Die Daten zu seinen Bankkonten machen den Chipträger zum totalen Sklaven. Wer nicht spurt, kann kein Geld mehr für Lebensmittel oder andere notwendigen Käufe und Verkäufe bewegen, da das „Tier“ die Konten Dank Chip-Verbindung bereits konfisziert hat. Gemäß Nick Rockefeller gegenüber Aaron Russo soll die Verchippung gemäß der Offenbarung 666 stattfinden. Die 666 ist die mächtigste kabbalistische Zahl des Judentums, es ist die Zahl des „Antichristen“, des „Tieres“.

All das wird vom verdummten Volk zwecks „persönlicher Sicherheit“ mit Freuden begrüßt. Alles für die sogenannte Terrorbekämpfung, obwohl der zu bekämpfende Terror unter der Regie der Terror-Planer stattfindet. Wären die Anschläge nicht unter der Pessach-Regie erfolgt, wären höchstwahrscheinlich auch Bomben im EU-Gebäude an der U-Bahnstation Maelbeek detoniert, aber dort sitzen ja die Helfershelfer der großen Planer.

Moslems sind natürlich ein leicht einsetzbares Instrument für die Durchführung dieser Art von Verbrechen, denn sie sind gemäß dem bekanntesten arabischen Fernsehmoderator Amr Adib seelisch krank. Kein Wunder wenn man weiß, dass die sogenannte islamische Religion ein abgewandeltes Produkt des Alten Testaments ist. Die Fernsehmoderatorin, die den bekanntesten arabischen Fernsehmoderator Amr Adib (Kairo) im Fernsehen zu den moslemischen Mordaktionen befragte, sagte: „Die Muslime werden missbraucht und in die Irre geleitet. Der Westen benutzt und missbraucht unser Muslime für seine eigenen Ziele.“ Das ist zwar richtig, aber noch richtiger ist die Antwort von Amr Adib: „Blödsinn, niemand kann dich benutzen und missbrauchen, wenn du gesund bist. Warum werden Angehörige anderer Religionen nicht auch missbraucht?“

Wir bräuchten keine Gesetze für „unsere Sicherheit“, die zur totalen Vernichtung menschlicher Freiheiten führen sollen. Alles was wir brauchen ist, sie in Lagern unterzubringen, ihnen kein Geld mehr geben, keine Sozialleistungen, so wie es die Türkei auch tut. Und Erdogans Türkei wird von Merkel immerhin hofiert, sogar als Flüchtlingsdeponie benutzt. Wenn wir den Türkei-Standard einführten, würden sie gerne freiwillig weiterziehen wollen. Aber mit unseren, explizit zur Durchführung für unsere migrantive Ausrottung gemachten Sozialgesetze und Versprechungen, dass ALLE KOMMENDEN an dem von Deutschen erarbeiteten „Wohlstand“ teilnehmen werden, wurde ein Magnet geschaffen, der alle Mörder und Parasiten dieser Welt anzieht.

Die kleine Terrorkunde im Zeichen der 11 (9+1+1, oder 911)

New York City hat 11 Buchstaben. Afghanistan hat 11 Buchstaben. Ramsin Yuseb (der Terrorist, der bereits 1993 damit drohte, die Zwillingstürme zu zerstören) hat 11 Buchstaben. George W Bush hat ebenfalls 11 Buchstaben. Könnte ein seltsamer Zufall sein. New York ist der 11 Staat der USA.
Das erste Flugzeug, daß in eines der Türme flog, hatte die Flugnummer 11 von American Airlines. Dieser Flug hatte 92 Passagiere an Bord. 9+2=11. Diese Tragödie fand am 11. September statt. Oder, wie es heute genannt wird,„911“. 9+1+1= 11. Das Datum entspricht der Telefonnummer des amerikanischen Rettungsdienstes, Notrufnummer: 911. 9+1+1=11.
Zufall…?
Der 11 September ist der 254. Tag im Kalender. Also 2+5+4=11.
Das Bombenattentat in Madrid fand am 11.03.2004 statt. 1+1+3+2+4=11. Die Tragödie von Madrid fand genau 911 Tage nach dem Attentat auf das WTC statt. Wieder 911, wieder 9/11, wieder 9+1+1=11.
Und die Bomben auf die Brüsseler U-Bahn am 22. März 2016 detonierten genau um 9:11 Uhr (911 = 11), wie gemeldet wurde.

Die Ausrottungsmaschinerie soll die weißen Menschen vertilgen

Das dekadente weiße Europa, ähnlich wie die Weißen der USA, kennen weder Selbstachtung noch halten sie ihr kulturelles Erbe in Ehren. Wie wollen solche kaputten Menschen den wahabistischen Islam besiegen, geradezu lächerlich. Menschen, deren höchstes Ziel im Leben das Geld und der Spaß ist, verkaufen sowohl ihre Nation wie auch die Zukunft ihrer Kinder für ein Linsengericht. Mit weniger als einem Kind pro Ehepaar im Durchschnitt sind sie dem Untergang geweiht. Sie leben für Geld, das durch das Blutsystem der FED-Finanzwetten geschaffen wurde. Und durch Abtreibung für ein bequemes Spaßleben wurden mehr weiße europäische und amerikanische Kinder getötet, als jemals durch den Islam umgebracht werden könnten. Ein andauerndes titanisiertes Pessach-Ritual?

abu_al_franziskusFreimaurer-Papst Franziskus setzt Merkels Gehirnkot bei seiner Anhängerschaft durch.

Diese weißen Menschen leisten sich einen dekadenten, freimaurerisch-satanischen Papst im Vatikan, der Merkels Gehirnkot als humane Migrationspolitik einer verdeppten Anhängerschar auferlegt. Europas menschlich verkommenen Konsummaschinen [16] haben den Willen aufgegeben, das zu verteidigen, was ihre Vorfahren geschaffen und für sie gesichert hatten.

In der „Heiligen Osterwoche“ (hebdomada sancta) 2016 gedenken die Christen der Kreuzigung Christi nach dem Evangelium. Aber genau diese „Heilige Woche“ gilt auch als eine der satanischsten Wochen überhaupt, denn es ist die Zeit des Beginns des Pessach-Festes der Juden. [17] Pessach gilt für viele Wissende als ein bluttriefendes Fest rabbinischer Rache an den Nichtjuden. Der Sohn des ehemaligen Oberrabbiners von Rom, Prof. Dr. Ariel Toaff, stellte in seinem Buch „Pasque di Sangue“ (Blut-Pessach) unwiderlegbar unter Beweis, wie Juden im mittelalterlichen Europa nichtjüdische Erwachsene und Kinder für ihr Pessach-Blutritual schächteten. [18] Blutopfer zur Freude Jahwes für den Auszug aus Ägypten und für sein blutiges „Strafgericht an den ägyptischen männlichen Erstgeborenen in der Nacht des Auszugs.“

Eine unsichtbare Hand lenkt den saudi-arabisch-sunnitischen-IS-Terror, denn die israelische Regierung finanziert und unterstützt mit Waffen fortwährend den IS-Terror in Syrien gegen Präsident Bashar al-Assad. Mit der Destabilisierung des Mittleren Ostens nach den „Yinon-Plan“ will Israel die Vorherrschaft – mit allen Bodenschätzen – an sich reißen. Russlands Präsident Putin vereitelte diesen Plan mit der Vernichtung des IS in Syrien. Doch gleichzeitig soll mit dem massenhaft eingesetzten migrantiven Terror in Europa eine destabilisierende Situation geschaffen werde, um mit brutalen Unterdrückungsgesetzen die Herrschaft über den „Alten Kontinent“ zu erringen.

Vergessen wir nicht, diese Abteilung des islamischen Terrors hat niemals den Judenstaat angegriffen oder gegen ihn gehetzt. So wie die damalige Allianz zwischen den Rabbiners und den Moslems im mittelalterlichen Spanien gegen die Spanier funktionierte, so geschieht es heute zwischen israelischen Regierungsvertretern und den IS-Mördern. Beispielsweise erklärte der israelische Verteidigungsminister Moshe Ya’alon ganz offen: „Wir wünschen uns einen Sieg des IS über Syrien.“ [19]

Die Pessach-Botschaft besteht aus unabänderlichem Hass auf die weißen Menschen Europas, weil diese dem Judentum eine beispiellose Niederlage der Talmud und Kabbala-Herrschaft zugefügt hatten. Bestes Beispiel dafür war Martin Luther.

Während der saudisch-salafistische Islam die moslemischen Palästinenser den israelischen Schlächtern überantwortet und den Erschießungen von steinewerfenden palästinensischen Kindern grinsend zuschaut, rattern in Europa die Maschinengewehre, explodieren die Bomben in vernichtender Regelmäßigkeit gegen die weißen Menschen des Kontinents.

Israel schützt seine gedungenen Massenmörder vor internationaler Strafverfolgung

Was immer die Beweggründe für den Angriff auf Brüssel gewesen sein mögen, auf jeden Fall wurde die unsichtbare Hand erkennbar, die den Judenstaat immun gegenüber wahabistisch-islamischen Terror macht und über das sterbende Europa grausame Rache nach Art eines „Pasque di Sangue“ bringt.

Es wird natürlich alles daran gesetzt, daß kaum etwas über die wahren Hintergründe bekannt werden kann. Im „Kampf gegen den Terror“ vernimmt die Christenheit die Botschaft, sich noch enger zusammenzuschließen mit dem geistigen Erbe jener, die ihren Erlöser gekreuzigt haben. Die verdummten Christen vergessen, dass es sich um den ersten Terrorismus handelte, als man Christus ans Kreuz schlug, ungeachtet der Versuche des Pontius Pilatus, Christus zu retten. Im Babylonischen Talmud steht geschrieben: „Es war nicht leicht, Jesus zu töten, denn er hatte Freunde unter den Herrschern Palästinas.“

Mit der Lenkung des IS sollen in der Tat die weißen Christenmenschen pessach-feierlich genoziert werden. Dieses Ziel wird noch nicht einmal mehr verheimlicht, so sicher sind sie sich ihrer Macht. Das jüdische Wall-Street-Journal titelte: Der IS betreibt den Genozid an den Christen.“ [20] Und wer finanziert den IS und treibt ihn an? „Der israelische Verteidigungsminister erklärte: ‚Wenn ich zwischen dem Iran und dem IS zu wählen habe, dann entscheide ich mich für den IS.'“[21]

Mehr noch, der Islamische Staat genießt auf Betreiben Israels für seine Menschheitsverbrechen strafrechtliche Immunität, so das Eingeständnis höchster Persönlichkeiten der Strafverfolgungsbehörden wie die FAZ berichtete: „So berichtete Jasper Klinge, Oberstaatsanwalt beim Bundesgerichtshof, man habe den Eindruck, den neuen IS-Kämpfern werde ein Völkerstrafgesetzbuch ausgehändigt, damit sie auch ja alle Delikte in allen Varianten verwirklichen – so abscheulich sind die verübten Verbrechen. Vernehmungen sind für die Beamten oft nur im Beisein von Therapeuten möglich. Klinge war selbst in den einstigen Kampfgebieten unterwegs, hat Massengräber gesehen und Zeugen gesprochen. So wurden die männlichen Jesiden, die sich in der Regel weigern, auf Geheiß des IS zum Islam zu konvertieren, umgebracht, die Mädchen und Frauen versklavt und weiterverkauft.“ Auf israelischen Druck hin darf der Internationale Strafgerichtshof diese Überverbrecher nicht belangen, dafür werden alle nur denkbaren Ausreden vorgebracht. Zudem könnte ein Votum im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen dazu führen, die Verbrecher vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu bringen, doch USrael kündigte bereits an, ein Veto einzulegen, so dass die im Auftrag Israels mordenden IS-Verbrecher weiterhin vor internationaler Strafverfolgung geschützt bleiben. Die FAZ weiter: „Schon im vergangenen Jahr teilte Chefanklägerin beim Internationalen Strafgerichtshof von Den Haag mit, es gebe keine rechtliche Grundlage für ein Verfahren gegen den IS. Tatsächlich ist der ‚Islamisch Staat‘, wie Bensouda selbst sagt, für Verbrechen ‚unaussprechlicher Grausamkeit‘ verantwortlich. ‚Für sexuelle Sklaverei, Vergewaltigung, Folter, Verstümmelung, ethnische Säuberung, Zwangsrekrutierung von Kindern, bis hin zum Völkermord‘. Die Anklägerin stellte klar, dass solche Verbrechen ohne Zweifel alle angingen und unter das Statut des Strafgerichtshofs fielen. … Doch erscheine die Aussicht einer Verfolgung der Verantwortlichen des IS ‚begrenzt‘. Doch es gibt noch eine andere Möglichkeit, den Internationalen Strafgerichtshof mit den Untaten des IS zu befassen. Der UN-Sicherheitsrat könnte die Sache an den Strafgerichtshof zur Prüfung überweisen – so geschah es auch im Fall Sudans. Ein solcher Beschluss wäre bindend, und zwar für die gesamte Staatengemeinschaft. Das setzt allerdings voraus, dass kein ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrats sein Veto einlegt.“ [22] Und genau dieses Veto würde USrael zum Schutz seiner gedungenen Menschenmörder einlegen, wie es hinter vorgehaltener Hand heißt. Deshalb kommt die Welten-Mord-Sache IS auch nicht vor den UN-Sicherheitsrat.

Erinnern wir uns in diesem Zusammenhang bitte auch an die Freude-Predigt des Pariser Chefrabbiners, als Merkel damit begonnen hatte, die Flut auftragsgemäß über Europa zu ergießen. Am 11. September (ja 9/11, es war am 11. September 2015) rief der Oberrabbiner von Paris seinen Sabbat-Frommen in der Synagoge jauchzend zu (Wortlaut nach Video-Mitschnitt): „Ich frage euch, sind das nicht wunderbare Nachrichten, dass der Islam Europa überrennt? Der Messias wird kommen, wenn Edom (also das weiße Europa und die Christenheit) vollkommen zerstört sind. Ja, das sind wunderbare Nachrichten.“


1) „Die Kabbala ist eine jüdisch-mystische Geheimlehre“ (FAZ, 1.10.2004, S. 8) Sämtliche Entscheidungen des Machtjudentums werden nach den numerischen Bedeutungen der Kabbala gefällt. Nicht nur die Rabbiner stellen ihre Entscheidungen auf die nummerischen Werte der der Kabbala ab, sondern auch das Finanzjudentum: „Der verstorbene Finanzgigant Edmond Safra war ein gläubiger Jude… Was ihn anzog, war das magisch-mystische Element des Glaubens, die Kabbala. … Er glaubte an ‚Glückstage‘ und -nummern …“ (Die Welt, 7.12.1999, S. 12)
2) merkur.de, 22.03.2016
3) focus.de, 24.03.2016
4) tagesschau.de, 23.03.2016
5) Charles Michels Abstammung wird nicht mit „jüdisch“ angegeben. Ob vielleicht in der Familie ein formaler Übertritt zum Christentum vorlag, ist nicht bekannt.
6) Welt.de, 23.03.2016
7) FAZ, 23.03.2016, S. 9
8) tagesschau.de, 23.03.2016
9) n-tv.de, 24. März 2016
10) Welt.de, 26.0.2016
11) spiegel.de, 25. März 2016
12) tagesschau24, 24.03.2016
13) FAZ, 23.03.2016, S. 9
14) Der Spiegel, 48/2004, S. 40
15) Focus.de, 23.03.2016
16)   In den Wirtschaftsnachrichten spricht man nicht mehr von Menschen, sondern von „Anlegern“ und „Verbrauchern“.
17) Die Kreuzigung und Auferstehung Jesu Christi in Jerusalem fielen nach dem Neuen Testament in eine Pessachwoche; nach den Synoptikern war Jesu Todestag der Hauptfesttag des Pessach, der 15. Nisan (Mk 15,6-40 EU). Jesus war als widerständiger Arier offenbar ein ausgesuchtes Pessach-Opfer.
18) „Die Synagoge verwandelte sich zu jener Zeit in eine Art heiliges Schlachthaus. Unter Gebeten und Klageliedern wurde das Blut von Frauen und Kindern in Liebe zu Gott geopfert. Das Blut schoss geradezu aus den Körpern. Die heilige Arche, die Kanzel, die Galerie, die Treppen, der Altar, alles war rot gefärbt von Blut.“ S. 193. Toaff erklärt außerdem: „‚Zeh ha-dam shel goi katan‘. Das ist der Satz, der vor dem Ritualmord gesprochen wird. Er bedeutet: ‚Das ist das Blut eines jungen Christen‘.“ S. 178. (Ariel Toaff, „Blut Pessach“). Die Christen galten damals als „die weißen Menschen“, die Weißen, die Nachkommen der Arier.
19) The Times of Israel, January 19, 2016
20) wsj.com, Feb. 11, 2016
21) Washington Post, January 19, 2016
22) FAZ, 23.03.2016, S. 9