Schlagwort-Archive: Brot

8 natürliche Heilmittel, damit deine Füße sommerfit werden!

Quelle : FB

In der warmen Jahreszeit läuft man gerne in Sandalen, Flipflops oder gar barfuß über die Wiese und den Strand. Für das ultimative, befreite Barfuß-Feeling sollte man jedoch die Fußpflege nicht vernachlässigen: Dazu gehören nicht nur das Schneiden oder auch Lackieren der Fußnägel, sondern ebenso die Entfernung von Hühneraugen, Blasen und Hornhaut. Mit diesen einfachen Tricks kannst du deine Füße im Handumdrehen sommerfit machen.

2007 07 16 - 4021 - Zermatt - My feet after hiking

1. Brot und Apfelweinessig

Dieser Tip klingt sehr ungewöhnlich, ist aber extrem wirksam gegen größere Hornhautschwielen. Nimm dir ein Stück Brot und tränke es in den Apfelweinessig. Dann befestigst du das Brot mit einer Plastikfolie an der betroffenen Stelle. Anschließend ziehst du wieder die Baumwollsocke über und lässt das Ganze über Nacht einwirken. Die Hornhautverdickungen werden weich und lassen sich am nächsten Morgen ganz leicht abfeilen. In manchen Fällen sind sie sogar komplett verschwunden, ohne dass du noch etwas tun musst.

2. Apfelweinessig und Rizinusöl

Gib eine Tasse Apfelessig in ein mit heißem Seifenwasser gefülltes Becken und halte deine Füße hinein. Wenn du merkst, dass deine Hornhautschwielen weich sind, kannst du sie sanft mit einem Bimsstein abreiben. Um die Hühneraugen loszuwerden, solltest du Rizinusöl in die betroffenen Stellen einreiben. Wenn du dies 10 Tage lang täglich machst, werden deine Füße wieder weich sein.

3. Vitamin A oder E

Vitamintabletten mit Gelfüllung können nicht nur innerlich angewendet werden, sondern auch äußerlich. Drücke das Gel vorsichtig aus den Tabletten und trage es vor dem Schlafengehen auf deine Hühneraugen auf. Dann solltest du eine frische Baumwollsocke überziehen. Dies machst du so lange, bis die Hühneraugen vollständig verschwunden sind.

4. Zitronenpeeling

Schneide vor dem Zubettgehen von einer Zitrone ein Stückchen in der Größe der Zehe ab, auf der sich dein Hühnerauge befindet. Drücke das Fruchtfleisch der Zitrone auf das Hühnerauge und wickle ein Verband drum. Ziehe anschließend eine Baumwollsocke an. Wiederhole dies jede Nacht, bis das Hühnerauge verschwunden ist.

Pixabay

4. Zwiebel und weißer Essig

Lass ein Stück Zwiebel einen Tag lang in weißem Essig einwirken. Dann befestigst du die Zwiebel mit einem Verband dort, wo sich das Hühnerauge befindet, und ziehst eine Baumwollsocke drüber. Das solltest du, genau wie beim Zitronenpeeling, so oft nachts wiederholen, bis deine Füße vom Hühnerauge befreit sind.

5. Gießöl

Diese Methode kann auch tagsüber angewendet werden und eignet sich gut für kleine Hühneraugen an Stellen, die nur schwer mit einem Verband umwickelt werden können. Nimm ein kleines Stück Papier und schneide ein Loch in der Größe deines Hühnerauges hinein. Dann gib ein paar Tropfen des Gießöls auf dein Hühnerauge und klebe ein Klebeband darüber.

6. Aspirin

Zerbrösle fünf Aspirintabletten und mische sie mit jeweils gleichen Teilen Wasser sowie Apfelessig. Mit der so entstehenden Paste kannst du dann dein Hühnerauge oder deine Hornhautschwielen einreiben. Binde anschließend einen Verband darüber und lass die Mischung ca. zehn Minuten lang einwirken. Dann nimmst du einen Bimsstein und rubbelst die Verdickungen ab.

7. Bittersalz

Diese Anwendung dauert zwar etwas länger, ist aber dafür entspannend. Nimm ein Fußbad in warmem Wasser und gib eine Handvoll Bittersalz hinzu. Halte deine Füße etwa zehn Minuten hinein und reibe die Hornhaut anschließend sehr vorsichtig mit dem Bimsstein ab. Diese Anwendung solltest du so lange wiederholen, bis deine Füße wieder weich und geschmeidig sind.

Wende eine oder mehrere dieser Methoden an, und du wirst sehen, wie sich deine Füße von den Strapazen der kalten Jahreszeit, in der sie in Schuhe gequetscht wurden, erholen. Deine Füße begleiten dich schließlich jeden Tag und sollten daher bei der Vorbereitung auf den Sommer nicht außer Acht gelassen werden.

 

Quelle : http://www.genialetricks.de/hornhaut-huehneraugen/

Kräutermume sagt danke!

Advertisements

Brot mit Teelicht backen – Ohne Strom Brot backen

Brot für Lebensmittelvorrat scheint für viele kaum möglich, da das Grundnahrungsmittel mit Ausnahme von Dosenbrot, nicht allzu lange haltbar ist. Der Artikel „Brot mit Teelicht backen“ möchte Ihnen zeigen, wie Sie die Brotversorgung in Krisenzeiten selbst in die Hand nehmen können. Solange Sie in Krisenzeiten Strom oder wenigstens eine Holzfeuerstelle zur Verfügung haben, können Sie tagesfrisch Brot backen – und zwar selbst. Vorausgesetzt, Sie haben alle nötigen Zutaten im Krisenvorrat. Fallen diese beiden Energiequellen aus, helfen Ihnen diese Kocher beim Zubereiten von Speisen und  Teelichter zum Backen. Denn ohne Probleme können Sie mit dem Teelicht alternativ Brot backen. Doch sehen Sie selbst, wie einfach dies ist.

Brot im Topf backen mit Teelichtern
Brot im Topf backen mit Teelichtern

Alternativ Brot backen mit Teelicht – das brauchen Sie

Im Idealfall bauen Sie sich eine Feuerstelle zum Brot backen mit einer feuerfesten Unterlage, 4 großen Steinen, einem ausrangierten Backblech und Teelichter. Für das Ausbacken eines Brotes benötigen Sie zwischen 7 und 9 Teelichtern. Ist absehbar, dass Sie für längere Zeit die Brotversorgung in Krisenzeiten selbst in die Hand nehmen müssen, sollten Sie eine feste Feuerstelle einrichten. Um tagesfrisch das Brot für Lebensmittelvorrat zu machen, dürfen die Zutaten natürlich nicht fehlen.

Das brauchen Sie zum Brot mit Teelicht backen

Je Brotlaib benötigen Sie 500 g Mehl (oder Getreide), 1 Teelöffel Salz, 7 Gramm Trockenhefe sowie etwa 300 ml lauwarmes Wasser. Falls Sie Großpakete Trockenhefe verwenden, entspricht ein flach gefüllter Esslöffel etwa 7 Gramm. Dies ist der Basisbrotteig, den Sie auch mit einem Esslöffel Öl, Körnern, Schrot, Zwiebelwürfel oder Zutaten wie geriebene Kartoffel, geriebene Karotten oder ähnlichem erweitern können. Damit Ihnen beim alternativ Brot backen das Laibbrot nicht verbrennt und der Teig gut aufgeht, wird in einen großen Topf mit Deckel eine Hand voll Schrauben oder Nägel gestreut. Auf diese stellen Sie nun eine kleinere Schüssel. So kann die Hitze in diesem simulierten Backofen gut zirkulieren.

Hier stehen übrigens für Sie Checklisten zum kostenlosen Download bereit:

Eingelagert haben wir diese Sachen:

Hinweis zu der Kerzenbrennzeit

Bei den Teelichtern haben wir extra die ausgewählt, die besonders effizient erscheinen. Es gibt bei den kleinen Kerzen welche mit unterschiedlicher Brenndauer. Ein herkömmliches Teelicht brennt etwa 6 Stunden, andere brennen 8 – 12 Stunden, sind aber in der Regel unverhältnismäßig teuer. So eine lange Backzeit wird jedoch nicht benötigt. Wenn man also mal vergisst, rechtzeitig die Kerzen auszumachen, würde man wertvolle Energie vergeuden. Daher halten wir die 6-Stunden Brennzeit für deutlich sinnvoller!

Konstruktion für Backen mit Teelichtern
Konstruktion für Backen mit Teelichtern

Brot für Lebensmittelvorrat: Brotteig machen

Die Menge wie oben angegeben reicht, um ein Brot für Lebensmittelvorrat mit etwa 750 g zu backen. Füllen Sie das Mehl in eine Knetschüssel und formen Sie mit der Hand eine Kuhle in das Mehl. Darein geben Sie nun die Trockenhefe sowie etwas von dem lauwarmen Wasser. Das Salz streuen Sie außen herum auf das Mehl. Lassen Sie nun die Hefe ein wenig im Wasser gehen. In der Zwischenzeit bauen Sie Ihre Konstruktion zum Brot mit Teelicht backen. Auf die feuerfeste Unterlage platzieren Sie etwa in den Ecken wo später das Backblech aufliegt die 4 Steine. In der Mitte können Sie schon mal die Teelichter aufstellen, zünden Sie diese jedoch erst dann an, wenn Sie die Energie benötigen. Versuchen Sie das Brotbacken auch mit einem Teelicht weniger. So können Sie eventuell Energie sparen. Damit Ihnen bei der Brotversorgung in Krisenzeiten kein Brot verloren geht, denken Sie an einen ausreichend großen Topf mit gut schließendem Deckel sowie den Schrauben oder Nägeln, die als Abstandshalter dienen. Besorgen Sie zudem eine feuerfeste Schüssel oder einen kleineren Topf, der in den großen hinein passt. So verhindern Sie beim alternativ Brot backen das Anbrennen.

Teig für Brot erst gehen lassen
Teig für Brot erst gehen lassen

Brotteig kneten und Brot für Lebensmittelvorrat backen

Sobald alles vorbereitet ist und die Hefe im warmen Wasser etwas gegangen ist, beginnen Sie, den Brotteig zu kneten. Während dem Kneten sollten Sie möglichst viel Luft in den Teig bringen. Dies gelingt, wenn Sie den Brotteig ausbreiten und zusammenklappen. Dann wird er wieder geknetet usw. Wenn der Teig glatt ist und nicht mehr an den Händen klebt, muss er  vor dem alternativ Brot backen noch ein wenig gehen. Dazu packen Sie ihn in den kleineren Topf oder in die kleinere Schüssel, die bereits im großen Topf steht. Legen Sie den Deckel darauf und wenn möglich halten stellen Sie den Teig an einen warmen Ort. Je länger der Brotteig beim Brot mit Teelicht backen gehen kann, umso luftiger wird das Brot.

Brot im Topf über Teelicht backen
Brot im Topf über Teelicht backen

So wird das Brot luftig

Im Idealfall kneten Sie nach gut einer Stunde den gesamten Teig nochmals und lassen ihn erneut gehen, bevor Sie Ihr Brot mit Teelichtern backen. Doch im Notfall können Sie darauf verzichten, denn der einfache Brotteig gelingt auch so recht gut. Falls Ihnen zum Gehen lassen Hitze fehlt, können Sie mit einem Teelicht kurz etwas Wärme unter den großen Topf geben. Ist der Hefeteig auf etwa die doppelte Menge angewachsen, ist nun der richtige Zeitpunkt, das Backen für die Brotversorgung in Krisenzeiten zu beginnen. Zünden Sie alle Teelichter an, legen Sie das Backblech auf die Steine und stellen Sie die ineinandergestellten Töpfe mit Deckel auf die Backkonstruktion. Jetzt sollten Sie das Brot vollständig in Ruhe lassen. Heben Sie nicht den Deckel hoch, da sonst zuviel Luftfeuchtigkeit in die Töpfe gerät und das Krisenbrot in sich zusammenfällt und dann hart wird. Leider konnten wir im Rahmen der Fotodokumentation nicht darauf verzichten, den Deckel zu lupfen. Doch für den ersten Versuch haben wir ein recht gelungenes Backwerk problemlos selbst herstellen können. Das Brot für Lebensmittelvorrat war in diesem ersten Versuch zwar relativ hart, jedoch war es genießbar. In absehbarer Zeit werden wir dieses Experiment im Rahmen der effizienten Selbstversorgung noch einmal wiederholen und Sie updaten.

Auf Teelichtern gebackenes Brot
Auf Teelichtern gebackenes Brot

Quelle : http://krisenvorsorge-ratgeber.de/krisenvorrat-anlegen/brot-mit-teelicht-backen-125.html

Viel Spaß und Erfolg wünscht Euch

Kräutermume

Wir essen das Brot aus selbstgebauten Öfen

Impressionen vom Leben und Überleben im umkämpften Gaza-Streifen

Der für drei Tage vereinbarte Waffenstillstand, beginnend Freitag, 7 Uhr, hielt nicht einmal Stunden. Dann ging der massive Beschuss weiter. Die Tragödie von Gaza findet kein Ende.

Trauer
Trauer am Grab von Toten des Krieges: In Rischon LeZion (Israel, l.) und in Gaza-Stadt
Foto: AFP/Gali Tibbon, Mahmud Hams

Ich erlebe hier die schlimmsten Tage meines Lebens. Alle Menschen in Gaza erleben die schlimmsten Tage ihres Lebens, denn so massiv wie in dieser Woche waren noch keine Angriffe auf dieses Gebiet. Daraus folgen unzählige menschliche Tragödien.

»Der Krieg in Gaza ist ein Krieg gegen Zivilisten«, sagen die Menschen in Gaza, und das sagen Journalisten, mit denen ich spreche, von denen einige so ziemlich sämtliche Kriege der letzten zehn Jahre miterlebt haben: Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien … Was hier passiert, so hört man, habe eine besondere Qualität.

Überall schlagen Raketen ein. In Wohnhäuser, in denen Familien leben, in Moscheen, in denen Menschen beten. Am Mittwochabend bombardiert ein Kampfjet das Wohnhaus, das bis dahin schräg gegenüber unseres Hauses stand. Wir sitzen gerade auf dem Balkon, als die Rakete 50 Meter entfernt einschlägt.

Trümmer fliegen in rasender Geschwindigkeit gegen unsere Hausmauer und verfehlen uns nur knapp. Wir sitzen plötzlich inmitten einer Staubwolke. Der Staub bedeckt meine Brillengläser und meinen Laptop und knirscht zwischen den Zähnen. Es dauert etwa eine halbe Minute. bis sich der Rauch legt. Jetzt sehe ich den Vater, mit dem ich mich vorhin noch auf der Straße unterhalten habe, wie er sich mit seinen Kindern auf einem Parkplatz hinter einem Bagger verschanzt, um Deckung zu finden, falls ein zweiter Schlag folgt. Vor dem bombardierten Wohnhaus liegen Verletzte. Rettungswagen treffen ein und bringen sie ins Krankenhaus.

Bombardiert wird am helllichten Tag, bei unbedecktem Himmel und also freier Sicht auf zivile Ziele – zum Beispiel die Mädchengrundschule der Vereinten Nationen in Beit Hanoun, in der sich Hunderte Flüchtlinge aufhielten.

Seit dem 8. Juli sind etwa 1400 Zivilisten getötet worden. Ich kann nicht verstehen, weshalb die israelischen Streitkräfte so etwas tun. Weshalb werden offenbar gezielt zivile Ziele und große Menschenansammlungen bombardiert? Die genaue Kenntnis der zu attackierenden Ziele dürfte durch die allgegenwärtigen Aufklärungsdrohnen, die gestochen scharfe Bilder liefern, vorhanden sein. Weshalb töten sie immer wieder vorsätzlich Frauen und Kinder? Welchen ethischen Maßstäben folgen diese Herren der Lüfte über Leben und Tod? Sie sitzen in den modernsten Kampfjets, die jemals entwickelt wurden, und brüsten sich mit »zielgenauen Schlägen«.

Dass in einem Krieg Soldaten Soldaten töten, ist durch das Völkerrecht legitimiert, aber Zivilisten gezielt zu attackieren, so wie die Familie in unserem Nachbarhaus, die Kinder im Park, die Flüchtlinge in der UN-Schule – das ist rechtlich durch keine Kriegsordnung gedeckt. Die Menschen im Gaza-Streifen fragen sich, weshalb ausländische Regierungen dies nicht scharf verurteilen. Das sind Kriegsverbrechen, die hier in Gaza jeden Tag verübt werden.

Auch Krankenhäuser, ein Wasserwerk und das einzige Kraftwerk des Gaza-Streifens sind Ziele. In unserem Viertel im Zentrum von Gaza-Stadt, das »Beverly Hills« genannt wird und bis vor drei Wochen noch über eine ziemlich intakte Infrastruktur verfügte, hat niemand mehr fließendes Wasser. Wir waschen uns mit Wasser aus Plastikflaschen, die wir im Laden um die Ecke kaufen. Wir haben seit der Nacht vom 29. Juli, in der das Kraftwerk bombardiert wurde, keinen Strom und kein Internet mehr. Das Festnetztelefon ist tot. Das Handy ist das einzige Kommunikationsmittel, das noch funktioniert, was natürlich auf Dauer sehr kostspielig ist. Diesen Text schreibe und versende ich im Hotel »Al Deira«, das über einen eigenen Generator verfügt.

Es gibt kaum noch Brot zu kaufen. Wir essen das Brot, das die Ehefrau meines Gastgebers Maher zu Hause im Innenhof des Hauses in einem selbstgebauten Ofen bäckt, den sie mit Holzkohle befeuert. Wir tunken das Brot in Olivenöl und Za’tar, eine Paste aus Thymian, Sesam und Salz. Das essen wir jeden Tag. Selbst wenn es mehr Brot zu kaufen gäbe, hätten wir kein Geld, es zu bezahlen. Seit Beginn des Krieges gibt es kein Bargeld mehr an den Geldautomaten, sind die Banken geschlossen. Wer Mehl oder Speiseöl kauft im Laden um die Ecke, lässt anschreiben.

Ich wohne in einem zweistöckigen Haus nahe der am Dienstag zerbombten Al-Amin-Moschee. Zehn Menschen lebten in dem Haus, bevor der Krieg begann. Jetzt sind es 70, die sich die zwei Wohnungen dort teilen. Meine Gastgeber haben 60 Flüchtlinge aus dem Norden des Gaza-Streifens bei sich aufgenommen. Die Männer müssen im Hauseingang und im Hausflur schlafen, die Wohnungen sind den Frauen und Kindern vorbehalten. Auf so engem Raum mit fremden Menschen zusammenzuleben und nebeneinanderzuschlafen ist für alle nicht leicht. Privatsphäre gibt es gar keine.

Trotzdem verhalten sich alle 70 Bewohner der zwei Wohnungen immer ruhig und rücksichtsvoll, sind solidarisch und teilen das Wenige miteinander, was sie noch haben: das selbstgebackene Brot, den Handy-Akku, die letzte Zigarette, ein Stück Seife zum Waschen.

Gefunden bei:
http://www.neues-deutschland.de

Stroh im Brot oder wie man Stroh zu Gold spinnt

Misch- und Mehrkornbrote sind bei vielen Verbrauchern beliebter als Vollkornbackwaren. Damit Sie diese ohne schlechtes Gewissen genießen können, fügen einige Hersteller verschiedenen Produkten Ballaststoffe zu wie Extrakte aus Weizenhalmfasern – also Stroh…

Bild …die Brotzugabe…na lecker…

Im Rahmen einer stichprobenartigen Marktüberprüfung sind uns vier Erzeugnisse mit dieser Zutat aufgefallen. Diese loben auf den Verpackungen teilweise den Vorteil eines hohen Ballaststoffgehaltes aus: Mehrkornbrötchen „Vital & Fit“, das Toastbrot und das Sandwichbrot „Balance active“ von der Harry-Brot GmbH sowie die Mehrkornbrötchen „Vital & Fit“ von Goldähren Brotland GmbH. Der Anteil Weizenstrohfaser vom Toast und dem Sandwich macht mit 1,5 Prozent rund ein Viertel des Ballaststoffgehaltes aus (Durchschnittlicher Ballaststoffgehalt pro 100 Gramm: 6,8 Gramm). Bei den Mehrkornbrötchen gibt es gar keine Angabe, wieviel „Stroh im Brot steckt“.

 

Was macht das Stroh im Brot?

 

Aus den Halmen des Weizens werden faserige Ballaststoffkonzentrate gewonnen – es handelt sich also um technologisch aufbereitetes Stroh! Die Verwendung des Stroh-Extraktes hat neben der Ballaststoffanreicherung den Vorteil für den Hersteller, dass die Fasern zusätzlich Wasser binden. Dies führt zwangsläufig zu mehr Saftigkeit, einer erhöhten Teigausbeute und somit mehr Gewicht des Brotes.

 

Ist es besonders wertvoll?

 

Mit der Auslobung der Weizenhalmfasern: „Die sieht man nicht und schmeckt man nicht, sie machen Balance activ jedoch so ballaststoffreich wie ein Vollkorn-Sandwich/Toast“ entsteht für den Verbraucher der Eindruck, dass Weizenhalmfaser eine besonders wertvolle Zutat ist. Das stimmt jedoch nicht. Denn Vollkornmehle haben im Gegensatz zu den Weizenfasern neben dem natürlich hohen Ballaststoffgehalt auch einen hohen Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen.

 

Genaue Kennzeichnung für Verbraucher muß her

 

Damit Sie schon aus der sogenannten Verkehrsbezeichnung erkennen können, um welches Brot es sich handelt muß eine genaue Kennzeichnung der Weizenhalmfaser her. Aus dem „Weizenbrot mit 14 % Vollkornanteil“ muss ein „Weizenbrot mit Vollkorn, Sonnenblumenkernen, Leinsamen und Weizenstrohfaser“ werden.

 

gefunden bei:

http://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/L13314A46015306A1811544A5367/stroh-im-brot