Schlagwort-Archive: Bienensterben

Imker über Bienensterben: „Der Anblick erinnert mich an Contergan-Kinder“

Sie sammeln Honig, bestäuben Blüten und sichern das Überleben vieler anderer Tierarten: Bienen sind unverzichtbar für unser Ökosystem. Doch Umwelteinflüsse und intensive Landwirtschaft setzen ihnen zu. Höchste Zeit zu handeln, sagen Imker wie Thomas Radetzki.

Biene mit deformierten Flügeln: An Fliegen ist nicht zu denken
© Wolfgang Schmidt/Aurelia Stiftung

Herr Radetzki, Sie halten seit über 40 Jahren Bienen, sind Imkermeister und haben im Schwabenland eine ökologische Imkerei mit über 150 Bienenvölkern gegründet. Man könnte meinen, Ihren Bienen ginge es gut. Dennoch haben Sie in der Vergangenheit Völker verloren. Wie kam es dazu?

Das stimmt. Zu meinem eigenen Erstaunen waren Völker dabei, die ich als kerngesund bezeichnen würde. Da war mir klar: Etwas stimmt nicht. Es muss neben Parasiten und Krankheitserregernnoch weitere Faktoren geben, die zum Bienensterben beitragen.

Welche Gründe haben Sie identifiziert?

Die Einflüsse der intensivierten Landwirtschaft. Zum einen finden Bienen an Agrarstandorten im Sommer keine Nahrung mehr. Sie hungern. Und zum anderen haben wir Probleme mit der Pestizidbelastung. Im Gespräch mit anderen Berufsimkern hörte ich immer wieder, dass die Leistungsfähigkeit der Völker an bestimmten Standorten zusammenbricht. Interessanterweise trat das vor allem an Standorten auf, an denen die Pflanzenschutzmittel Neonicotinoide eingesetzt werden, besonders auch an Rapsfeldern. Die Völker entwickeln sich nicht wie üblich, die Bienen haben Probleme, die auch am Flugloch (Öffnung an Bienenstöchen, Anm. d. Red.) sichtbar werden können. Teilweise krampfen sie sogar.

Diesen Freitag wird über ein EU-weites Verbot dieser Pestizide abgestimmt. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) hatte bereits Ende Februar bestätigt, dass Neonicotinoide eine Gefahr für Wild- und Honigbienen darstellen.

Ich persönlich fiebere der Abstimmung entgegen. In Imkerkreisen wird sie ausgiebig diskutiert. Berufs- und Freizeitimker sehen immer wieder Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln. Die Effekte wurden auch von unabhängigen Wissenschaftlern und Studien bestätigt: Neonicotinoide stören die Orientierungsfähigkeit der Bienen, sie finden nicht mehr in den Stock zurück und verenden. Pestizide können die Lebenszeit der Bienen verkürzen oder zu Herz-Rhythmus-Störungen führen. Außerdem stören sie die Kommunikation der einzelnen Insekten untereinander: In einem Bienenstock leben 30.000 Individuen. Das erfordert eine außerordentlich komplexe Kommunikation im Bienenstock. Nun sind diese Stoffe ja Nervengifte, die grundlegende Nervenprozesse der einzelnen Biene schädigen. Selbst wenn die Biene dadurch nicht stirbt, belastet das in der Summe die Leistungsfähigkeit des gesamten Volkes. Einmal abgesehen von Wirkungen, die indirekt mit den Pestiziden im Zusammenhang stehen.

Königin und Hofstaat: So haben Sie Bienen noch nie gesehen

Was meinen Sie damit?

Ist ein Bienenvolk mit Varroa-Milben infiziert und zusätzlich von Pestiziden belastet, ist das Immunsystem der Bienen in der Regel geschwächt. Dann haben Viren ein leichteres Spiel, etwa das ‚Deformed Wing Virus‘. Diese Viren führen zum Beispiel zu verkrüppelten, verkürzten Flügeln. Der Anblick dieser Bienen erinnert mich an Contergan-Kinder. Da könnte ich heulen.

Fullscreen

Wie geht es den Bienen in Deutschland aktuell?

Hier muss man unterscheiden. Redet man über Bienen in den Städten, lässt sich sagen: Denen geht es ziemlich gut. Sie finden in Parks und Alleen reichlich Nektar und Pollen. Außerdem kommen in Städten kaum Pestizide zum Einsatz. Anders sieht das an Agrarstandorten aus. Die ständige Intensivierung der Landwirtschaft führt dazu, dass die Bauern bis an den Asphalt pflügen. Da wird alles verdrängt, was wächst oder blüht, was nicht unmittelbar für die Produktion relevant ist. Die ehemaligen bunten Wiesen sind zu Grünland verkommen. Denn durch die häufige Mahd (das Mähen von Gras und Getreide, Anm.d.Red.) und die Überdüngung mit Stickstoff hat sich die Artenvielfalt an vielen Orten so dramatisch verringert, dass es für die Insekten nichts mehr zu holen gibt. Solche Agrarflächen sind für alle Blütenbestäuber eine Wüste. Da herrschen lebensfeindliche Umstände.

Angenommen, es wird ein EU-weites Verbot von Neonicotinoiden beschlossen: Ist das Problem damit aus der Welt?

Überhaupt nicht. Das Bienen- und Artensterben ist eine multifaktorielle Sache. Wir können nicht sagen: Es sind nur die Neonicotinoide. Oder nur die einseitige Nahrung. Oder nur die Varroa-Milbe. Das wäre Unsinn. Es ist das Zusammenkommen der verschiedenen Faktoren.

Was müsste sich ändern?

Bienensterben: was verursacht das große Sterben?

INTERVIEW

GEFÄHRLICHE PESTIZIDE

Honigproduzenten im Vollrausch: Warum so viele Bienenvölker sterben

Wir brauchen ein grundlegend neues Verfahren bei der Zulassung von Pestiziden. Die Zulassungsstudien dürfen nicht mehr von den Unternehmen der Agrarindustrie selbst betrieben werden. Die Industrie muss in einen öffentlich kontrollierten Fond zahlen, der unabhängige, transparente und sachgemäße Prüfungen gewährleistet. Vor allem aber brauchen wir einen gesellschaftlichen Konsens für eine lebensfreundliche Agrarpolitik, die es den Bauern erlaubt uns zu ernähren und zugleich die Biodiversität und unsere Ökosysteme erhält.

Was kann jeder Einzelne konkret tun, um Bienen und andere Blütenbestäuber zu schützen?

Zum Beispiel die Kästen des Balkons mit Pflanzen versehen, die für Bienen interessant sind: keine Geranien, sondern solche, die Nektar und Pollen bringen, am besten heimische Arten wie sie das „Netzwerk blühende Landschaft“ empfiehlt. Außerdem: Bio-Lebensmittel und Bio-Honig kaufen. Die Bienen fliegen natürlich auch bei Bio-Imkereien in konventionell bewirtschaftete Flächen, aber es geht um die Art der Haltung. Auch auf die Herkunft des Honigs sollte man achten und Honig aus Deutschland bevorzugen.

Warum ist das so wichtig?

Honig können wir importieren, aber nicht die Blütenbestäubung. Die deutschen Imkerinnen und Imker leisten mit ihren Bienen nicht nur einen Beitrag für unsere Nahrung. Sie bestäuben ja auch die Wildpflanzen. Dadurch finden Singvögel, Kleinsäuger und anderes Getier ihr Fressen. Wer regionalen Honig kauft, sichert das Ökosystem und die Artenvielfalt vor Ort.

Quelle : https://www.stern.de/panorama/wissen/natur/imker-ueber-bienensterben–anblick-dieser-bienen-erinnert-mich-an-contergan-kinder-7956796.html

Kräutermume sagt danke!


Eigener Kommentar :

Werte Imker und Imkerinnen,

warum glaubt Ihr, hat man Euch untersagt, kolloidales Silber zur Heilung der Bienen und Desinfizierung des Bienenstockes zu nehmen??
Kolloidales Silber ist ein tausende Jahre altes Heilmittel, welches die infizierten Bienen und ihre Stöcke innerhalb von 7 Tagen von der Varoa – Milbe heilt!!!

Jedoch kann man dann seine teueren Medikamente nicht mehr an den Imker bringen….

In den Bergdörfern ist es heute noch so, wenn Bienen krank sind, wird der Korb samt Bienen eingesprüht mit KoSi, egal was dort „wütet“, es ist innerhalb von längstens drei Wochen erledigt und die Stöcke mit Volk sind gesund….

Nur hier in Deutschland ist es verboten, es kann ja nicht sein, das ein „altes Heilmittel“ stärker und besser ist als die „chemischen ANTI-BIO-TIKA“ = ANTI=GEGEN und BIO= LEBEN…
Laßt Euch das bitte von einer „alten Kräutermume“ gesagt sein, nutzt KoSi und hört auf, diese chemischen Abfälle und Tötungsmittel zu nehmen, denn wenn die Biene stirbt, sterben Flora und Fauna  sowie der Mensch ebenfalls….
Kommt endlich ins Denken und Tun – lest den alten Bien, stand alles mal darin….

Gruß Kräutermume

 

Ein Patent, das Monsanto vernichten und die Welt verändern könnte – The Patent That Could Destroy Monsanto And Change The World…

Ein Artikel von 2016, der nicht nur zum Nachdenken anregen soll

paul5zur englischen VersionKennen Sie Paul Stamets? Das hier sollten Sie wirklich lesen und teilen. Der Inhalt dieses Artikels hat das Potenzial, die Welt radikal zum Guten zu verändern – auf verschiedene Weisen. Da Monsanto alles tun wird, um seine Verbreitung zu verhindern, bitten wir Sie darum zu teilen, teilen, teilen, damit diese Informationen so viele Menschen wie möglich erreichen.

2006 erhielt ein Mann namens Paul Stamets ein Patent. Obwohl Paul der weltführende Pilzexperte und Mykologe ist, erhielt sein Patent sehr wenig Aufmerksamkeit und Verbreitung. Warum? Die Pestizid-Industrie urteilte, dass dieses Patent „die zerstörerischste Technologie ist, der wir je begegnet sind“. Wenn Vertreter dieses Industriezweiges das sagen, meinen sie natürlich ‚zerstörerisch für die Chemie- und Pestizid-Industrie‘.

In den vergangenen 20 Jahren fand in der Gentechnik – parallel zu einer Ausweitung des Patentschutzes beim Saatgut – ein umfassender Konzentrationsprozess statt. Gewinner dieser Entwicklung waren die  Agrarkonzerne: Monsanto, Syngenta, Bayer, BASF, DuPont und  Dow AgroSciences LLC. Allesamt Firmen, die originär aus dem Chemiegeschäft stammen und jetzt ganz oben auf der Liste der transnationalen Saatmultis stehen. Damit sind sie Big Player im Millionenspiel der Patentstreitigkeiten, in dem nur überleben kann, wer Konkurrenten aufkauft und sich zusätzliche Exklusivrechte sichert. Ein weiterer Player kommt nun durch die Fusion mit Syngenta hinzu: ChemChina? Siehe: Monopoly einiger weniger Agrarkonzerne! Die Schmierenkomödie Bayer-Monsanto geht weiter!

Paul Stamets erlangte eine breite Aufmerksamkeit über seine Erklärung zu Myzel – das sind Wurzeln der Pilze, die sich unter der Erde ausbreiten. Allein sein Vortrag aus 2008 wurde auf youtube bereits fast 1,4 Millionen Mal angeklickt. Myzel füllt alle Landschaften, es hält den Erdboden zusammen, es ist unheimlich hartnäckig. Es erreicht eine Masse, die 30 000 mal größer ist als die eigene. Sie sind die großen molekularen Zerleger der Natur — die Zauberer der Erde. Sie erzeugen Humus rund um das Erdreich des Globus. Wir haben jetzt entdeckt, dass es eine in mehrere Richtung gehende Nährstoff Übertragung zwischen Pflanzen gibt, angeregt durch das Myzel — also Myzel ist die die Nährstoffe gebende Mutter, von Erlen und Birken zu Schierlingen, Zedern und Douglasien, so Paul Stamets in seinem Vortrag.

Wir fanden einen Beitrag über Paul Statemets, den wir für Sie übersetzt haben, da er in Deutschland eher noch unbekannt ist.

Ein Patent von Paul Stamets, das Monsanto vernichten und die Welt verändern könnte

Doch was hatte Paul denn entdeckt? Der Mykologe fand heraus, wie man mithilfe der Geschöpfe von Mutter Natur selbst Insekten davon abhalten kann, Erntepflanzen zu zerstören. Dies nennt man SMARTE Pestizide (smart = schlau). Diese Pestizide können sicher und fast immer mehr als 200 000 Insektenarten kontrollieren – und das alles Dank der Zauberkraft von Pilzen.

pilze

Paul nimmt entomopathogene Pilze (Pilze, die Insekten zerstören) und verwandelt sie so, dass sie keine Sporen bilden. Das wiederum zieht die Insekten an, die die Pilze essen und sich dann selbst in Pilze verwandeln! Dieses Patent hat das Potenzial, die Methoden zu revolutionieren, mit denen Menschen Landwirtschaft betreiben – wenn man es denn für den Masseneinsatz zulässt. Pestizide in der modernen Landwirtschaft zu tolerieren, bedeutet die Verweigerung der Erkenntnis ihrer schädlichen Auswirkungen auf die Umwelt. Solche Ignoranz kann und darf nicht länger toleriert werden. Ein Beispiel: Können Sie sich eine Welt ohne Bienen vorstellen?

Die chemischen Gebräue Monsantos, die weltweit auf den Feldern versprüht werden, sind verantwortlich für das große Bienensterben. Eine wachsende Zahl von Ländern verbannt Monsanto, aber einige Länder verwenden seine schädlichen Produkte immer noch – und sie sollten sich der Gefahren des Gebrauchs bewusst sein. Neue Methoden der Schädlingsbekämpfung müssen her, bevor es zu spät ist – so etwas zu sagen, ist eine Untertreibung…

paul-stalment

Monsanto verdient zurzeit 16 Mrd. $ pro Jahr (lt. Angaben von 2014), daher kann man davon ausgehen, dass sie alles tun werden, damit diese Einnahmen nicht weniger werden. Sie ermöglichen Monsanto die Anwendung aller Tricks und Maßnahmen, um Informationen zu unterdrücken, die seinen Ruf schädigen können.

Aber: Je mehr Menschen über die Vorzüge des nachhaltigen, organischen und biodynamischen Landbaus Bescheid wissen, je mehr Menschen Artikel wie diesen weiter verbreiten, je mehr Menschen GMO- und gespritzte Lebensmittel boykottieren, desto mächtiger wird die Botschaft an den Konzern-Dämon sein.

Bitte klicken die folgenden Links an, um das oben vorgestellte Patent besser zu verstehen: Um dieses Patent hier handelt es sich:

paul

http://www.google.com/patents/US7122176

Hier ist die Liste der Patente, die Paul bereits beantragt hat:

http://patents.justia.com/inventor/paul-edward-stamets

Hier gibt es viele Informationen über Paul Stamets selbst:

http://www.fungi.com/about-paul-stamets.html

Hier ist der Wikipedia-Artikel über Paul Stamets:

http://en.m.wikipedia.org/wiki/Paul_Stamets

Und zu guter Letzt ist hier ein Video von TedTalks mit Paul Stamets aus dem Jahr 2008 mit dem Titel „6 Weisen, auf denen Pilze die Welt retten können…“ mit deutschen Untertiteln:

Subtitles and Transcript – Translated by Anna Heintze

0:11 Ich liebe Herausforderung und das Retten der Erde ist wahrscheinlich eine ganz gute. Wir alle wissen, dass die Erde Probleme hat. Wir sind jetzt in der sechsten bedeutenden Phase der Vernichtung auf diesem Planet eingetreten. Ich habe oft darüber nachgedacht, wenn eine Vereinigte Organisation der Organismen existieren würde, anders bezeichnet als „Uh – Oh“, (Lachen) — und jede Gattung das Stimmrecht hätte, würden wir für Auf-dem-Planeten oder Weg-vom-Planeten stimmen? Ich meine, dass diese Wahl jetzt stattfindet.

0:36 Ich möchte Ihnen eine Folge von sechs mykologischen Lösungen vorstellen, die Fungi anwenden und diese Lösungen basieren auf einem Myzel. Myzel füllt alle Landschaften, es hält den Erdboden zusammen, es ist unheimlich hartnäckig. Es erreicht eine Masse, die 30 000 mal größer ist als die eigene. Sie sind die großen molekularen Zerleger der Natur — die Zauberer der Erde. Sie erzeugen Humus rund um das Erdreich des Globus. Wir haben jetzt entdeckt, dass es eine in mehrere Richtung gehende Nährstoff-Übertragung zwischen Pflanzen gibt, angeregt durch das Myzel — also Myzel ist die die Nähstoffe gebende Mutter, von Erlen und Birken zu Schierlingen, Zedern und Douglasien.

1:17 Dusty und ich, wir sagen gern, am Sonntag gehen wir in die Kirche. Ich bin verliebt in den urwüchsigen Wald, und ich bin ein amerikanischer Patriot, weil wir ihn haben. Den meisten von Ihnen sind Portobello-Pilze bekannt. Und ehrlich gesagt, ich stoße auf große Vorurteile, wenn ich Pilze erwähne, denken Leute sofort an Portobello- oder halluzinogene Pilze, bekommen glasige Augen, und meinen, ich sei ein bisschen verrückt. Also hoffe ich, dieses Vorurteil mit dieser Gruppe für immer zu überwinden. Wir nennen das Mykophobie, die irrationale Angst vor dem Unbekannten, wenn es um Pilze geht.

1:50 Pilze wachsen sehr schnell. 21. Tag, 23., 25.. Pilze produzieren starke Antibiotika. In Wirklichkeit sind wir näher mit Pilzen verwandt als mit irgendeiner anderen Art. Vor zwei Jahren hat eine Gruppe von 20 Eukarionten-Mikrobiologen einen Artikel publiziert über Opisthokonta — einer Superfamilie, die Tierwelt und Pilze verbindet. Wir teilen mit Ihnen die gleichen Krankheitserreger. Fungi haben es nicht gern, durch Bakterien zu verfaulen, also stammen unsere besten Antibiotika von Fungi. Und hier ist ein Pilz, der seinen Wachstumshöhepunkt überschritten hat. Nach dem Bilden von Sporen verfaulen sie. Aber ich versichere Ihnen, dass eine Reihe von Mikroben, die sich auf faulenden Pilzen mehren, von wesentlicher Bedeutung für die Gesundheit des Waldes sind. Sie lassen die Bäume wachsen und bilden Schuttfelder, die Myzele ernähren.

2:36 Hier sehen wir die Pilze, die Sporen bilden. und die Sporen keimen, Myzele entstehen und verbreiten sich unter der Erde. In nur 2,5 cm³ Erde kann es mehr als acht Meilen dieser Zellen geben. Mein Fuß bedeckt ungefähr 300 Meilen von Myzelen.

2:51 Das ist ein Photo-Mikrographie von Nick Read und Patrick Hickey. Und beachten Sie, dass wenn ein Myzel wächst, es die Gegend erobert und dann anfängt, das Netz zu bilden. Seit vielen Jahren arbeite ich mit Elektronenmikroskopen. Ich habe Tausende von Elektronenmikrographien, und wenn ich das Myzel anstarre, stelle ich fest, dass sie mikrofiltrierende Membrane sind. Wir atmen Kohlendioxid aus, so wie das Myzel auch. Es atmet Sauerstoff ein, so wie wir es tun. Aber das sind grundsätzlich nach außen verlagerte Mägen und Lungen. Ich stelle Ihnen ein Konzept vor, das zeigt, dass das ausgedehnte neurologische Membrane sind. Und in diesen Aushöhlungen bilden sich diese Mikroaushöhlungen, und wenn sie Erde verschmelzen, absorbieren sie Wasser. Das sind kleine Quellen. Und mitten in diesen Quellen drin fangen Mikrobenverbände an, sich zu bilden. Und auf diese Weise widersetzt sich die schwammige Erde nicht nur der Erosion, sondern bildet auch ein Universum von Mikroben, dass dann das Wachstums von verschiedensten Organismen ermöglicht.

3:49 Ich habe als Erster, Anfang der 1990 Jahre, eine These aufgestellt, dass das Myzel ein natürliches Internet der Erde ist. Wenn Sie auf das Myzel schauen, sehen Sie, dass es weitgehend verzweigt ist. Und wenn ein Zweig gebrochen wird, dann bilden sich sehr schnell, wegen Kreuzungen von Knoten — Internet Techniker würden sie heiße Punkte nennen — alternative Bahnen für die Leitung von Nährstoffen und Informationen. Das Myzel ist empfindungsfähig. Es weiß, dass Sie da sind. Wenn Sie durch die Landschaft gehen, schnellt es hoch in Ihre Fußstapfen und versucht, mit dem Geröll zu reagieren. Also glaube ich, dass die Erfindung des Computer-Internets eine unvermeidbare Konsequenz von einem vorher erprobten, gelungenen, biologischen Modell ist. Die Erde hat das Computer-Internet für ihren eigenen Vorteil erfunden, und jetzt versuchen wir, als höchste Organismen auf diesem Planeten, die Ressourcen zu verteilen, um die Biosphäre zu schützen.

4:50 Weitreichend passt sich dunkle Substanz dem gleichen Archetypus des Myzels an. Ich glaube, Materie erzeugt Leben, Das Leben wird zu einzelnen Zellen, einzelne Zellen werden zu Fäden, die bilden Ketten und Ketten die Netzwerke. Und das ist das Paradigma, dass wir im ganzen Universum sehen.

5:09 Die meisten von Ihnen wissen nicht, dass Pilze als erste Organismen an Land kamen. Sie sind dort vor 1,3 Milliarden Jahren erschienen und Pflanzen sind etliche Hundert Millionen Jahren später gefolgt. Wie ist das möglich? Das ist möglich, weil das Myzel Oxalsäuren produziert wie auch etliche anderen Säuren und Enzyme, die im Fels Krater entstehen lassen, Kalzium und andere Mineralien aufnehmen und Kalziumoxalate bilden. Das macht Felsen brüchig, der erste Schritt zur Bildung von Erdboden. Oxalsäure, das sind zwei verbundene Kohlendioxid-Moleküle. Also Fungi und Myzel sondern Kohlendioxid in Form von Kalziumoxalaten ab. Und alle anderen Arten von Oxalaten scheiden ebenfalls Kohlendioxid aus, durch die Mineralien, die aus der Grundmatrix des Gesteins herausgebildet werden.

5:55 Das wurde zum ersten Mal im Jahre 1859 entdeckt. Das Photo wurde von Franz Hueber gemacht. Das Photo wurde 1950 in Saudi Arabien gemacht. Dieser Organismus hat vor 420 Millionen Jahren existiert. Es wurde Prototaxites genannt. Prototaxites, jetzt liegend, war ungefähr 1m hoch. Zu dieser Zeit war die höchste Pflanze auf der Erde weniger als zwei Fuß hoch. Dr. Boyce von der Universität Chicago hat im vergangenen Jahr einen Artikel im Journal of Geology veröffentlicht, in dem er Protaxatites als einen Riesenfungus bezeichnet, einen riesigen Pilz. Quer durch die Landschaft war die Erde durch diese riesigen Pilze gekennzeichnet. Quer durch alle Landmassen. Und diese haben über zehn Millionen Jahre existiert.

6:42 Nun gab es zahlreiche Phasen des Aussterbens, geschichtlich weitergehend — vor 65 Millionen Jahren — die meisten von Ihnen wissen das — hatten wir einen Asteroidenaufprall. Ein Asteroid schlug auf die Erde ein, riesige Mengen von Gestein wurden in die Atmosphäre geworfen. Das Sonnenlicht war abgeschnitten und Fungi beerbten die Erde. Die Organismen, die sich mit Fungi verbünden konnten, wurden belohnt, weil Fungi kein Licht brauchen. Letztens wurde an der Einstein-Universität, festgestellt, dass Fungi Strahlung als Energiequelle benutzen, ähnlich wie Pflanzen das Licht. Also eine Aussicht, dass Fungi irgendwo auf den anderen Planeten existieren, meine ich, ist eine selbstverständliche Schlussfolgerung, zumindest in meinem eigenen Kopf.

7:26 Den größten Organismus der Erde gibt es im Osten Oregons. Ich konnte ihn nicht messen. Er war ca. 890 Hektar groß. 890 Hektar Größe, 2000 Jahre alt. Der größte Organismus des Planeten ist eine Myzelienmatte, von der Dicke einer Zellenwand. Wie kommt es, dass dieser Organismus so groß sein kann und dabei nur eine Zellenwand dick, während wir 5 oder 6 Hautschichten haben, die uns schützen? Das Myzel, unter entsprechenden Umständen, produziert einen Pilz — der mit solcher Kraft hochschießt, dass er Asphalt aufbrechen kann. Wir sind in verschiedene Versuche einbezogen worden. Ich habe die Absicht Ihnen sechs Lösungen zu zeigen, wenn ich kann, die helfen könnten, die Welt zu retten. Battelle Laboratories und ich, haben uns in Bellington, Washington zusammen getan. Es gab vier Haufen durchsetzt mit Diesel und anderen Ölabfallprodukten. Einer war ein Kontrollhaufen, einer wurde mit Enzymen behandelt, einer mit Bakterien und einen haben wir mit dem Pilz Myzel geimpft. Das Myzel absorbiert Öl. Das Myzel produziert Enzyme — Peroxydasen, die die Kohlen-Wasserstoff-Bindungen zerstören. Das sind die gleichen Bindungen, die Kohlenhydrate zusammen halten. Also das Myzel wird mit Öl durchtränkt, und dann, als wir nach sechs Wochen wieder gekommen sind, war das ganze Ölzeug beseitigt, alle die anderen Haufen waren tot, dunkel und haben gestunken. Wir sind zu unserem Haufen gekommen, er war mit Hunderten Pfunden von Austernpilzen bedeckt — und die Farbe war heller. Die Enzyme haben die Kohlenwasserstoffe in Kohlenhydrate umgewandelt — Zucker aus Pilzen.

8:51 Manche von diesen Pilzen sind sehr glücklich. Sie sind sehr groß. Sie zeigen, wie viel Nahrung sie aufnehmen hätten können. Aber noch etwas ist geschehen, was zu einer Erleuchtung in meinem Leben wurde. Sie haben Sporen gebildet, Sporen haben Insekten angezogen, die Insekten haben Eier gelegt, aus den Eier wurden Larven. Die Vögel kamen, haben Samen gebracht, und unser Haufen ist zu einer Lebensoase geworden. Während die anderen drei Haufen tot, dunkel und stinkig geworden sind, und die PAH — die aromatischen Kohlenwasserstoffe — sind in acht Wochen von 10 000 Million Teilchen auf weniger als 200 gesunken. Das letzte Bild, das wir nicht haben — der ganze Haufen ist zu einem grünen Hang des Lebens geworden. Dies sind bahnbrechende Gattungen. Spitzenarten, die die Tore für andere biologische Gemeinschaften öffnen.

9:34 Also, ich habe Juteleinen-Säcke erfunden — Brutplätze — und das Myzel hineingegeben — dabei habe ich sturmverwehtes Gestein verwendet. Sie können diese Juteleinen-Säcke nehmen und sie entlang des landwirtschaftlichen Betriebes legen, der E.coli oder anderen Abfälle produziert, oder einer Fabrik, die toxische Chemikalien herstellt, und es führt zur Wiederherstellung des Standortes. Also haben wir einen Stelle errichtet in Mason County, Washington, und eine dramatische Abnahme von Coli-Arten beobachtet. Und ich zeige Ihnen eine Graphik. Das ist eine logarithmische Scala, zehn hoch acht. Es gibt mehr als 100 Millionen Kolonien pro Gramm, und zehn hoch drei ist ungefähr 1000. Innerhalb von 48 bis 72 Stunden, haben die drei Arten von Pilzen die Menge von Colibakterien 10 000 mal reduziert. Denken Sie an die Folgen. Das ist eine platzsparende Methode, die sturmverwehtes Gestein anwendet — und wir werden garantiert jedes Jahr Stürme haben.

10:24 Also dieser Pilz hat über lange Zeit besonders unsere Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Das ist meine Frau Dusty mit einem Pilz namens Fomitopsis officinalis — Agaricon genannt. Das ist ein Pilz typisch für den urwüchsigen alten Wald, als erstes durch Dioscorides 65 A. D. als ein Mittel gegen Schwindsucht beschrieben. Er wächst in den Bundestaaten Washington, Oregon, Nord Kalifornien, British Columbia, man ist der Meinung, dass er in Europa ausgestorben ist. Er scheint nicht so groß zu sein — gehen wir näher dran. Das ist ein außergewöhnlich seltener Fungus. Unsere Gruppe — wir haben eine Gruppe von Experten, die nach draußen geht — wir sind voriges Jahr 20 mal in den alten Wäldern gewesen. Wir haben nur eine Probe gefunden, die im Stande war, eine Kultur zu bilden.

11:01 Das Erhalten des Genoms dieser Fungi im alten Wald, meine ich, ist durchaus entscheidend für die Gesundheit der Menschen. Ich bin am Bioshield-Programm des US-Verteidigungsministeriums beteiligt gewesen. Wir haben 300 Proben von Pilzen eingereicht, die im Wasser gekocht waren, und haben das Myzel geerntet als extrazelluläres Stoffwechselprodukt. Und vor einigen Jahren haben wir diese Ergebnisse erzielt. Wir haben drei verschiedene Arten von Agaricon-Pilzen gehabt, die sehr aktiv gegen Pockenviren waren. Dr. Earl Kern, der Pocken-Experte im U.S.-Verteidigungsministerium ist, erklärt, dass alle Präparate mit einem Auswahlindex von zwei oder mehr aktiv sind. 10 und mehr werden als sehr aktiv angesehen. Unsere Pilzenarten waren in dem sehr aktiven Bereich. Es gibt einen Sicherheitsprüfungsbericht, den Sie lesen können — er ist geprüft durch DOD, wenn Sie „Stamets“ und „Pocken“ googeln. Oder Sie können sich an NPR.org wenden und sich das live Interview anhören.

11:55 Dadurch ermutigt, sind wir zu Grippeviren übergegangen. Und ich zeige das zum ersten Mal. Wir haben drei verschiedene Arten von Agaricon-Pilzen, die hochaktiv gegen Grippeviren sind. Hier ist Auswahlindex Nummer– gegen Pocken. Sie haben gesehen 10er und 20er — jetzt gegen Grippeviren, verglichen mit der Ribavirin-Kontrollgruppe, haben wir eine außergewöhnlich hohe Aktivität. Wir benutzen einen natürlichen Extrakt innerhalb der gleichen Dosierung wie bei einem reinen Pharmazeutikum. Wir haben Versuche gemacht gegen Grippeviren A — H1N1, H3N2 — wie auch Grippeviren B. Danach haben wir es mit der Mischung probiert, und die Mischung gegen H5N1 angewandt und wir haben einen Auswahlindex erreicht, der höher war als 1000. (Beifall) Deshalb denke ich, dass wir eine Begründung dafür haben, dass wir den alten Wald retten sollen als Mittel der nationalen Verteidigung. (Beifall)

12:53 Ich habe Interesse entwickelt für enthomopathogenische Fungi — Pilze, die Insekten töten. Unser Haus wurde durch Holzameisen zerstört. Also bin ich zur EPA-Homepage gegangen, und sie haben Studien empfohlen mit den Gattungen Metarhizium aus der Gruppe Fungi, die sowohl Holzameisen als auch Termiten töten. Ich habe etwas gemacht, was niemand anders gemacht hätte. Eigentlich habe ich nach dem Myzel gesucht, wenn es aufhört, Sporen zu bilden. Das sind Sporen — das ist in ihren Sporen. Ich war imstande, eine Kultur in einer nicht Sporen bildenden Form zu züchten. Und so hat die Industrie mehr als 100 Millionen Dollar ausgegeben für Köderstationen, die verhindern sollten, dass Termiten ihre Häuser auffressen. Aber Insekten sind nicht dumm und meiden Sporen, wenn sie in ihre Nähe kommen, also habe ich Kulturen, die keine Sporen bilden, gezüchtet. Und ich habe Barbiepuppengeschirr meiner Tochter genommen und es dort hingestellt, wo die Holzameisen ihre Umgebung, jeden Tag, in Schutt umgewandelt haben, in meinem Haus, und die Ameisen wurden angelockt zu dem Myzel, weil dort keine Sporen waren. Sie gaben es der Königin. Eine Woche später, habe ich keine Haufen von Sägemehl gehabt oder irgendetwas dieser Art.

13:51 Und dann — ein delikater Tanz zwischen Abendessen und Tod — das Myzel wurde von Ameisen aufgefressen, sie wurden mumifiziert, wobei Pilze durch ihre Köpfe austraten. (Lachen) Jetzt, nach der Sporenbildung, haben die Sporen zurückgeschlagen. Auf diese Weise ist das Haus nicht mehr für die Invasion geeignet. Sie haben also eine beinahe dauerhafte Lösung im Falle wiederholter Termiteninvasion. Mein Haus war zerstört und ich habe mein erstes Patent erhalten gegen Holzameisen, Termiten und Feuerameisen. Dann haben wir Extrakte ausprobiert und siehe da! wir können Insekten in verschiedene Richtungen steuern. Das hat immense Auswirkungen. Ich habe dann mein zweites Patent bekommen — und das ist ein großes. Es wird Alexander Graham Bell Patent genannt — Es umfasst über 200 000 Arten. Das ist die wirkungsvollste Technik, haben mir die Manager der Pestizidindustrie gesagt, die sie je gesehen haben. Das könnte die Pestizidindustrie in der ganzen Welt gänzlich aufpolieren. Sie könnten 100 Doktoranden unter dem Schirm dieses Projektes sammeln, weil ich die Vermutung habe, dass enthopathogenische Fungi, vor der Sporenbildung viele Insekten anlocken, die andererseits durch diese Sporen abgestoßen werden.

14:57 Und so präsentierte ich eine Schachtel des Lebens, weil ich ein Liefersystem gebraucht habe. Die Schachtel des Lebens — Sie bekommen eine DVD von der TED Konferenz — Sie geben Erde dazu und Wasser, und Sie haben sowohl mykorrhizale und endophytische Fungi, wie auch Sporen, wie die von Agaricon-Pilzen. Die Samen werden dann durch dieses Myzel geboren. Und dann geben Sie die Samen der Bäume hinein, und haben damit das Wachsen — eventuell — eines alten Waldes aus der Schachtel.

15:25 Ich will ein Liefersystem wieder erfinden, und das Benutzen der Pappe auf der ganzen Welt, sodass sie zu einem ökologischen Fußabdruck werden. Wenn es eine YouTube-ähnliche Seite geben würde, die Sie aufrufen könnten, Sie könnten sie interaktiv machen, nach Postleitzahlen — wo sich Menschen zusammen tun könnten, und über Satellitensysteme, durch Virtual Earth oder Google Earth, könnten Sie Ihren Kohlenstoff-Kredit bestätigen, der abgesondert wurde durch Bäume, die aus dem Schachtel des Lebens stammen.

15:48 Sie könnten Schuhkartons nehmen, Wasser dazu tun — Ich habe es für Flüchtlings-Gemeinden entwickelt — Getreide, Bohnen, Kürbis und Zwiebeln. Ich habe etliche Gefäße genommen — meine Frau sagte, wenn ich das tun kann, kann es jeder — und ich bin dazu gekommen, Samengärten zu züchten. Dann ernten Sie die Samen — und ich danke Ihnen, Eric Rasmussen, für Ihre Hilfe dabei — und dann ernten Sie die Samengärten. Dann könne Sie Kerne ernten, und dann brauchen Sie nur einige Kerne — ich gebe Myzel dazu und dann impfe ich die Maiskolben. Jetzt, drei Maiskolben, kein anderes Getreide — viele Pilze fangen an zu wachsen. Zu viel Abhebung von der Kohlenstoffbank, und diese Population verschwindet. Aber beobachten Sie, was hier geschieht. Die Pilze werden geerntet, aber sehr wichtig: Das Myzel hat Zellulose in Pilz-Zucker umgewandelt. Also habe ich gedacht, wie wir die Energiekrise in diesem Land bewältigen können? Und dann sind wir mit dem Econol herausgekommen.

16:52 Bei der Herstellung des Ethanols aus Zellulose mit Anwendung des Myzels als Vermittler — erreichen Sie alle Vorteile, die ich schon beschrieben habe. Aber der Weg von Zellulose zu Ethanol ist ökologisch unintelligent, und ich meine, dass wir ökologisch vernünftig handeln müssen bei der Produktion von Kraftstoffen. Also bauen wir Kohlenstoffbanken auf dem Planeten, regenerieren die Böden — es gibt Arten, mit denen wir uns verbünden müssen. Ich meine, dass das Einbeziehen des Myzels helfen kann, die Welt zu retten. Danke sehr. (Beifall)

Anm.: Leider sind all diese Links auf Englisch. Auch seine Bücher gibt es (noch) nicht in deutscher Sprache.  Auf Facebook: Paul Stamets

paul3

The Patent That Could Destroy Monsanto And Change The World…

If there’s anything you read – or share – let this be it. The content of this article has potential to radically shift the world in a variety of positive ways. And as Monsanto would love for this article to not go viral, all we can ask is that you share, share, share the information being presented so that it can reach as many people as possible.

In 2006, a patent was granted to a man named Paul Stamets. Though Paul is the world’s leading mycologist, his patent has received very little attention and exposure. Why is that? Stated by executives in the pesticide industry, this patent represents “the most disruptive technology we have ever witnessed.” And when the executives say disruptive, they are referring to it being disruptive to the chemical pesticides industry.

What has Paul discovered? The mycologist has figured out how to use mother nature’s own creations to keep insects from destroying crops. It’s what is being called SMART pesticides. These pesticides provide safe & nearly permanent solution for controlling over 200,000 species of insects – and all thanks to the ‘magic’ of mushrooms.

Paul does this by taking entomopathogenic Fungi (fungi that destroys insects) and morphs it so it does not produce spores. In turn, this actually attracts the insects who then eat and turn into fungi from the inside out!

This patent has potential to revolutionize the way humans grow crops – if it can be allowed to reach mass exposure.

To tolerate the use of pesticides in modern agriculture is to deny evidence proving its detrimental effects against the environment. Such ignorance really can no longer be tolerated. For example, can you imagine a world without bees?

Monsanto’s chemical concoctions which are being sprayed all over farmers’ fields around the world are attributed to the large-scale bee die off. While a growing number of countries are banning Monsanto, it’s still being used in in nations who should be aware of its dangers. To say that new methods need to be implemented before it is too late is an understatement…

Monsanto presently generates $16 billion dollars per year (as reported in 2014), therefore you can be certain they do not want anything interrupting that flow of revenue. Such income gives them nearly limitless resources and abilities to suppress information that may be damaging their reputation.

But by becoming educated on the benefits of growing sustainable, organic, and bio-dynamic food, sharing articles like this, and boycotting GMO & herbicide-sprayed crops, the corporate demon may soon get the message.

Here are helpful links to understand more about the incredible patent discussed above:

Here is a link to the patent we are speaking of…

http://www.google.com/patents/US7122176

A list of all the patents Paul has applied for:

http://patents.justia.com/inventor/paul-edward-stamets

Plenty of information about Paul Stamets:

http://www.fungi.com/about-paul-stamets.html

Wikipedia page about Paul Stamets:

http://en.m.wikipedia.org/wiki/Paul_Stamets

And finally, here is a TedTalks video by Paul in 2008 called:

6 Ways Mushrooms Can Save The World…

https://www.ted.com/talks/paul_stamets_on_6_ways_mushrooms_can_save_the_world?language=de

Source

Netzfrau Ursula Rissmann-Telle
deutsche Flagge

Quelle: https://netzfrauen.org/2016/09/27/paul-stamets/

Die wahre Aufgabe der Bienen beim Aufbau des Lichtplaneten

Das staatenbildende Volk der Bienen hat seit jeher eine wichtige Funktion in unserer Kultur, der Honig, der Met, das Bestäuben der Pflanzen und der Nutzpflanzen sind zu einem Überlebensfaktor für Flora und Fauna geworden.
Ein Aspekt der jedoch kaum Beachtung findet, ist die wahre Aufgabe der Bienen für die Erde.
Dies soll hierbei beleuchtet werden.
Der Schulungsplanet Erde mit seiner interkosmischen Bibliothek hat eine Vielzahl an Leben hervorgebracht, so kann man die materiellen Erscheinungen in 4 Schöpfungsstufen unterteilen.
Mineral, Pflanze, Tier und Mensch.

Jede Stufe ist grob in 4 Bewusstseinsebenen eingeteilt, die Erscheinungsformen der Körper, die da wären :
der physische Körper (Gruppenseele)
der Ätherkörper (Gruppenseele)
der Astralkörper (Gruppenseele)
der Mentalkörper (Ichseele).

Der Mensch hat durch seinen Mentalkörper die Fähigkeit im Ich-Bewusstsein zu leben und hebt sich dadurch von den anderen Schöpfungsformen ab.
Es gibt jedoch eine Ausnahme in der Fauna und zwar bei allen staatenbildenden Tieren – es ergibt sich aus der Gruppenseele ein übergeordnetes Bewusstsein, speziell bei der Biene ein sogenanntes Ich-Bewusstsein, das im Folgenden als „BIEN“ bezeichnet wird.

In früheren Zeiten gab es eine Kommunikation zwischen dem „Bienenvater“ und dem „BIEN“.
Der Bienenvater erzählte von den Vorkommnissen und Mühen auf dem Bauernhof und der BIEN verstand über die Frequenzen der Emotion und Gedanken mit Ihm zu kommunizieren.

Damit ein Bienen Ich-Bewusstsein entstehen kann, müssen einige Voraussetzungen gegeben sein.
Die Bienenkönigin ist das Herzstück eines Bienenvolkes und wenn sie, wie heute üblich durch künstliche Befruchtung entsteht, kann sie kein Ich-Bewusstsein entwickeln. Nur wenn sie einer Schwarmzelle entstammt, kann sie zu einem Sonnenwesen werden.
Wenn eine Bienenkönigin aus einer Schwarmzelle schlüpft, fliegt sie der Sonne entgegen, somit haben es die Drohnen als Erdwesen schwer, Ihr zu folgen.
Die Bienenkönigin fliegt dabei bis auf Regenbogenhöhe von ca 2,1 km hoch – genau genommen in den Violettbereich des Regenbogens (Zuchtköniginnen können nicht so hoch fliegen) und wird dort von mehreren Drohnen begattet. Solch eine Bienenkönigin begründet dann mit einem „Ich-Bewusstsein“ ihr Volk.
Mit einem Tonfrequenzmesser können wir Menschen dann auch nachmessen, ob ein „Ich“ in das Volk eingezogen ist oder nicht.
Bei einem Volk mit Zuchtkönigin liegt die Frequenz bei 450 Hz, bei einer Sonnenkönigin bei 566 Hz.

Der nächste wichtige Bestandteil zur Entstehung eines Biens ist die richtige Anordnung der Völker.
Dabei muss man sich den Regenbogen als eine Art Dom vorstellen, der von den Baumeistern der Kathedralen bei uns als Sakralbau erstellt wurde.
Der Siebenstern mit seinem charakteristischen Winkel von 51 52`42″ergibt bei den frühmittelalterlichen Kathedralen jenen heiligen Raum, wie der von der Kathedrale von Chartre, wo heilige Form und dessen Rhythmus eine heilige Geometrie ausmachen. Die Templer wussten dies umzusetzen, so liegt im Zentrum dieses Siebensterns das Allerheiligste verborgen.

Wenn durch die Bienenkönigin ein solcher Kathedralenbau erzeugt wird, bewirkt ein Aufstellen von sieben Bienenvölkern im Winkel von 51 Grad 52`genau diese heilige Kraft, die einen derart heiligen Ort erschafft.
Der Siebenstern steht auf einem Kreis von 13 Metern Durchmesser, auf dem die sieben Sternspitzen (Bienenvölker) markiert werden (einen Punkt zum anderen hat dabei eine Länge von 5,64 m). Diese Punkte und die Kreismitte dürfen sich auf keiner geopathogenen Zone befinden.
Die Bienenvölker stehen dann auf diesen Punkten auf einem 40 cm hohen Podest, mit dem Flugloch nach Süden gerichtet.
Über jedem Bienenvolk mit einem „Ich“ entsteht dann eine stehende Säulenwelle, die kosmische Energie ( freie Energie, oder Orgonenergie) in die das Bienenvolk zieht. Der Bien transformiert diese Kräfte und Energien von allen sieben Völkern in die Mitte des Kreises dort werden sie dann in einem Radius von 4,2 Kilometern, kugelförmig, in alle Richtungen ausgestrahlt.

Die stehende Säulenwelle
kann man auch als Vortex bezeichnen, die in einem Wasserstrudel oder einer Windhose zu erkennen ist. Auch unsere DNA-Helix ist in einer Vortex angeordnet und gibt die Grundstruktur des schöpferischen Prozesses vor.
Bei einer Rechtsdrehung des Wirbels wird dabei magnetische Kraft hinzugefügt, bei einer Linksdrehung wird in dem magnetischen System Energie angezogen. Dabei wirkt sich die Richtung direkt auf die Elektronen-Spins aus, die sich als aufbauend(rechts) und abbauend(links) auf organische Systeme auswirken.
Unsere heutige destruktive Verbrennungstechnologie nutzt Frequenzen, also Wellen, als Energieträger, nicht so die Hochkulturen der frühen Kulturen, wie die der Atlanter.
Dort wurden noch die Wirbelenergien, die die Kreatoren der Welten als universelles Prinzip einsetzten, genutzt und auch technisch umgesetzt. Raumfluggeräte und Heilungstechnologie wurde und wird damit betrieben.
Auch die geistige Entwicklung des Menschen wird in solch einer stehenden Säulenwelle enorm beschleunigt, so lässt sich der drehende Wirbeltanz der Maulana-Derwische erklären, den der persische Mystiker Djallaladin Maulana Rumi entwickelte, um eine heilige Vortex über und um den Menschen zu erzeugen.

Überprüft man die Frequenz des Bienenvolkes eines solchen Siebensterns, so stellt man eine erstaunliche Frequenz von 999.999,9 Hz ( 999,9 kHz) fest!
Stellt man 4 Bienenvölker darauf, bleibt es gleich, doch beim 5ten Volk erhöht sich die Frequenz auf 1.321 kHz. Der Siebenstern überspringt damit die Frequenz der göttlichen Frequenz von 1000kHz.
Um dies verstehen zu können, muss man zu den Anfängen der Bienen auf dem Planeten Erde gehen, nämlich zu den Atlantern, die sie einst mitbrachten.
Dieses Wissen und die Technologie brachten die Bienen als ein eigenständiges, ätherisches Volk der Atlanter mit auf die Erde, die Atlanter wiederum nutzten auch den Siebenstern und verankerten so das Grundgitter des geistigen Lichtnetztes des Planeten. Ziel war es, den Planten Erde in einen Lichtplaneten zu wandeln und somit das Kollektivbewusstsein der Spezies Humanoid zu erheben. Dabei wurde der Ätherkörper der Bien über die schon vorhandene Wespe herausgezüchtet, hohe Atlanter verkörperten sich in einem Akt des Mitgefühls und der Hilfe für den Planeten Erde in das Hohe Beusstsein des BIEN. Dieses Wissen wurde dann nach Ägypten transportiert, wo die Bienen als heilig galten. Später geriet dieses Wissen und die dazugehörige Technologie in Vergessenheit.

Unser heutiges Bienensterben ist in diesem Zusammenhang ein über Pestizide, Elektrosmog, HAARP und Chemtrails ein bewußt geführter Kampf der Dunkelkräfte, auch gegen die wichtige Aufgabe der Bienen und allen Staatenbildenden Insekten, die Grundfesten des spirituellen Lichtgitters des Planeten zu zerstören.

Wir können also zusammenfassend sagen: eine Biene strahlt eine Frequenz von 450 Hz aus, ein Volk einer Schwarmkönigin hingegen 566 Hz. Ein Durchschnittsmensch strahlt eine Frequenz von 642 Hz aus, nach seinem Tod maximal 777 kHz, die somit höchste Stufe der Mentalwelt.
Ein einziges Volk eines Siebensterns hat aber schon eine Frequenz von 999,9 kHz, die höchste Frequenz der Ätherwelt, die sieben Ichs der sieben Völker strahlen dann zusammen und ergeben ein eigenständiges Wesen des BIENS mit einer göttlichen Frequenz von ab 1321 kHz und mit einem Engel als Führungsspitze.
Solch ein Siebenstern kann durch verschiedene äußere Umstände beeinflußt sein und wirkt dementsprechend unterschiedlich in seinem Einzugsgebiet.
Menschen, die eine stark negative Ausstrahlung haben, können die Wirkung drastisch mindern. Menschen die sich schon weiter entwickelt haben, sind in der Lage die hohen Energien aufzunehmen und können sich somit stärken , sowohl geistig als auch körperlich – und saugen diese Frequenzen auf wie ein Schwamm.
Geopathogene Zonen, seien es Erdstrahlen, Erdgase, Wasseradern, Erdverwerfungen (radioaktive Strahlung) und Gitternetzkreuzungen, werden neutralisiert.
Grubengase und Wasseradern sind wiederum bei Ameisenvölkern sehr beliebt.
Auch für diese Ordnung und die damit einhergehende Balance der Kräfte sind bei diesen Bewußtheiten sehr wichtig, daher wäre es interessant, sich mit der Aufgabe der Ameisen, speziell in diesem Zusammenhang, zu beschäftigen. Ameisen benötigen zur Aufzucht Ihrer Brut dieses spezifische Millieu von Wasseradern (Feuchtigkeit) und Grubengasen( Wärme).
Die Neutralisierung der Strahlung hat keinerlei Auswirkung auf diese Parameter.
Auch chemische Gifte werden durch den Siebenstern neutralisiert.
Brunnen die mit verseuchtem Grundwasser gespeist wurden, sind erst wieder mit frischem Wasser genießbar. Hohe Nitratbelastungen werden auf natürliche Weise gesenkt.
Die Effekte der Drehrichtung der Elektronen der Atome, auch Spin genannt, sind von entscheidender Bedeutung, insbesondere bei der Wasserqualität.
Man kann mit einem Pendel nachprüfen ob das Wasser rechts-oder linksdrehend ist.

Rechtsdrehendes Wasser hat einen geordneten Spin, linksdrehendes Wasser einen ungeordneten Spin, demzufolge ist es wertlos.
Die Ordnung des Wassers ist abhängig von der Magnetkraft der Erde. Die Grenze liegt bei 0,45 G (Gauß= Magnetkraft). Bei allen Wassern unter 0,45 G dreht sich das Pendel links herum, bei allen Wassern über 0,45 G entsprechend rechts herum.
Da das Magnedfeld der Erde in den letzten Jahren stark nachgelassen hat, haben alle Hausbrunnen, die mit Oberflächenwasser gespeist werden, linksdrehendes Wasser.
Bei allen Wassern und auch Hausbrunnen, die in einem Siebenstern Wirkungsbereich stehen, bleiben die Drehverhältnisse so wie sie auch vorher waren.
Die Frequenzerhöhung des Siebensternes hat also keine Auswirkung auf die Magnetkraft der Erde.
Jeder Mensch ist aufgrund seiner Physiologie ein elektromagnetisches Wesen.
Das Torusfeld unseres Körpers reguliert dieses Feld, das auch für unser Bewusstsein maßgeblich verantwortlich ist. Wir können diesen Magnetismus somit sehr leicht aktivieren und bewusst/gezielt einsetzten.
Durch das Reiben der Hände entsteht beispielsweise ein elektromagnetisches Feld, das wir laden und somit ein Glas Wasser mit unserer rechten Hand magnetisch aufladen- oder aber mit unser linken Hand über einem Wasserglas magnetisch entladen können. So entsteht auch der Funke, der manchmal beim Händeschütteln mit einem Stromschlag einhergeht.
Auch auf die Lebensmittel hat ein Siebenstern keine Einwirkung, wenn es auf schlechtem Boden gedeiht. Hier ist die Agnihotra-Feuer Zeremonie ein Segen und wird immer verbreiteter angewandt.

Es zeigt sich also ein Bild der Bienen in einer völlig neuen Dimension, nämlich der wahren Aufgabe ihres Seins, wenn man sie in natürlicher Form wieder kultivieren kann, so wird die Erhöhung des Planeten in einer viel rasanteren Geschwindigkeit folgen können.
Beim Lichtkörperprozess von Gaia betrug der Frequenzbereich bis 1945 bei 642 Hz .
Ab 850 Hz verändert sich die Aura zu einem Lichtplanten, momentan haben wir ein sehr wechselndes, gesamtglobales Feld.
Die Pole sind von der Frequenz her am Höchsten und auch Deutschland liegt in einem recht beachtlichen Frequenzbereich, an manchen Stellen von bis zu 835 Hz . So ergibt das Besprühen mit Chemikalien (Chemtrails), sowie die Bearbeitung mit Hochfrequentstrahlen wieder einen neuen Sinn nebst der Einwirkung auf die von der Sonne kommenden Photonen und auf unsere DNA und unser Bewusstsein.
Die Inkarnierung der atlantischen Seelen und die der BIEN in dieser Zeit sind ein zyklischer Prozess, der immer zu den Zeiten der Wende geschieht. Es sind immer wieder die selben Seelen, jene, die solche Übergangszeiten bestreiten und auch die Widersacher der satanischen Kräfte sind immer wieder die selben, nur drehen sich alle miteinander in der Vortex mit jeder Inkarnation eine Stufe weiter, bishin zum Lichtmenschen und zum Lichtplaneten.
Die neuen/alten Technologien sind unvermeidlich und in bestimmten Kreisen auch nach wie vor in Gebrauch.
Ausschlaggebend für die Nutzung der Masse ist das Gesamtbewußtsein, das mit der uneingeschränkten Macht auch uneingeschränkte Verantwortung mit sich bringt, möchte man die Erfahrungen aus den verschiedenen Untergängen der Hochkulturen nicht immer und immer wiederholen.
Die lichten Imker und Hobbyimker unter uns können durch das Aufstellen von Siebensternen helfen die Aufgabe der Bienen wieder herzustellen. Heilung des Alten und Erweckung des Neuen gehen dabei Hand in Hand und die Frequenzen und Informationen der Lichtwerdung liegen in unser aller Macht.

Text und Fotoquelle:
Freigeist-Forum-Tübingen Grenzwissenschaften – Spiritualität – Zukunftsforschung – Einheit
dieser Artikel wurde veröffentlicht in dem Magazin “NeuZeit” Wir zeigen Alternativen

http://www.freigeist-forum-tuebingen.de/2013/10/die-wahre-aufgabe-der-bienen-beim.html

Gefunden bei : https://salomablog.wordpress.com/2014/11/13/wahre-aufgabe-bienen-beim-aufbau-lichtplaneten-19702235/

Vielen Dank an Saloma!

 

 

Gruß an die lichtvollen Imker
Kräutermume