Schlagwort-Archive: Aerosole

Ist Greenpeace ein Scientology-Unternehmen?

Greenpeace – Eine Inszenierung in 3 Akten

2. Akt

Wir haben aus internen Kreisen brisante Informationen aus erster Hand über Greenpeace erhalten. Vor vielen Jahren bereits wurde beobachtet, wie die gesamte Greenpeace-Führungsriege zum Abendessen in die Scientology-Zentrale in Hamburg eingelaufen ist (ist heute noch so…).

Es bestehen also offenbar direkte Verbindungen von Greenpeace Deutschland zu Scientology …

 

Greenpeace - 0007

 

 

Quelle : http://saga4ever.blogspot.de/2016/02/ist-greenpeace-ein-scientology-unternehmen.html

 

Gruß an die „Sekten-Blender“
Kräutermume

Chemtrails-Selbsthilfe

 (Über-) Leben in einer Chemtrails-verseuchten Umwelt

Schüler - 0012

Das Leyline-Team möchte euch auf dieser Seite einige Ratschläge geben, wie man in einer mit giftigen Nanopartikeln verseuchten Umwelt besser (über-)leben kann.
Wir möchten mit diesem Beitrag alle betroffenen Menschen informieren, die von den Politikdarstellern, den Massenmedien, den Behörden und den meisten Ärzten mit ihren hiermit verbundenen Problemen im Stich gelassen werden sowie einige Ratschläge geben, wie man in einer mit giftigen Nanopartikeln verseuchten Umwelt besser (über-)leben kann.

Die Informationen sollen einen Anstoß geben, euch mit diesen Problematiken zu befassen, um dann für euch und eure Familien die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Diese Tipps ersetzen nicht den fachmännischen Rat eines Heilpraktikers oder eines – naturheilkundlich orientierten – Arztes.

Grundsätzlich haben wir es bei Nanopartikeln in Chemtrails mit Partikelgrößen ab ca. 1 nm zu tun, die für das menschliche Auge unsichtbar sind. Solche Nanopartikel sind lungengängig. Sie können die über die Lunge in den Blutkreislauf gelangen. Selbst die Blut-Hirn-Schranke stellt kein Hindernis für Partikel dieser Größenordnung dar. Sie können somit auch ins Gehirn gelangen. In Studien wird die Zunahme von Alzheimer- und Demenzkranken zunehmend in Verbindung mit Aluminiumpartikeln gebracht, die in den Gehirnen von Alzheimerpatienten gefunden wurden.

Hier ein kurzes Video, das die Größe von Nanopartikeln veranschaulicht:

Vitamin D3

Bei einem medizinisch nachgewiesenen Vitamin D3-Mangel haben wir im Folgenden einige Tipps für euch. Durch Chemtrails wird die Sonne im großen Stil blockiert, sodass viel weniger Licht über die Haut aufgenommen und somit auch weniger Vitamin D3 gebildet werden kann. Es ist jedoch sehr wichtig, dass der Körper ausreichend mit Vitamin D3 versorgt wird. Vitamin D3 ist fettlöslich, kann also in Fettgewebe eingelagert werden und wird großteils durch die Einwirkung von UV-B-Strahlung im Körper gebildet.
Folgende Symptome können Hinweis auf einen Vitamin D3-Mangel sein:

Verdauungsstörungen bis hin zur chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED), schlechte Zähne und erhöhter Kariesbefall.

Die Vitamin D3-Versorgung des Körpers kann man durch folgende Maßnahmen verbessern:

1. Anregung der Vitamin D3-Bildung durch Sonnenbäder

Vitamin D3 entsteht durch Sonnenexposition der Haut. Nützt also diese natürliche Möglichkeit, Vitamin D3 zu generieren und beachtet aber dabei, dass eure Haut je nach Hauttyp nur eine bestimmte Zeit der Sonne ausgesetzt werden sollte, um einen Sonnenbrand zu vermeiden. Bevorzugt nachmittags, da die schädliche UV-Strahlung in den Morgenstunden am intensivsten ist und gegen Nachmittag allmählich immer mehr abnimmt. Im Sommer reicht es zum Beispiel aus, den gesamten Körper täglich fünfzehn Minuten lang dem Sonnenlicht auszusetzen. Im Winter wäre es gut, wenn man täglich mindestens eine halbe Stunde Gesicht und Arme der Sonne aussetzt.

2. Anregung der Vitamin D3-Bildung durch Vollspektrumlampen

Wer sich viel in geschlossenen Räumen aufhalten muss, kann durch einen einfachen Trick die Sonne durch Vollspektrumlampen ersetzen. Sie tragen auch dazu bei, dass der Körper Vitamin D3 erzeugen kann. Hier eine Informations- und Bezugsquelle für solche Lampen.

3. Vitamin D3 als Nahrungsergänzung in Nährstoffkombination mit Vitamin K2 und Magnesium
Vitamin D3 kann seine Rolle im Körper nur erfüllen, wenn auch die Versorgung mit anderen Nährstoffen gegeben ist, die stark in die Wirkung des Vitamin D3 eingreifen.

Vitamin D3 sollte von gesunden Menschen in Kombination mit dem Vitamin K2 eingenommen werden.*

Führt man dem Körper zusätzlich noch Magnesium zu, wirkt dieses für die Vitamin D3-Aufnahme wie ein Katalysator. Magnesium ist an allen Umwandlungsschritten beteiligt, die nötig sind, um das Vitamin D3 in seine wirksame Form zu verwandeln. Magnesium führt man dem Körper am Besten in Form von Magnesiumöl über die Haut zu. Oral (über den Mund) aufgenommenes Magnesium benötigt etwa 6 bis 12 Monate, um den intrazellulären Magnesiumspiegel wieder aufzufüllen. Die transdermale Darreichungsform jedoch kann den Magnesiumspiegel in eurem Körper bzw. in den Zellen innerhalb von 6 bis 7 Wochen wieder ausgleichen! Transdermal heißt, dass das im Magnesiumöl enthaltene Magnesiumchlorid seine Wirkung über die Haut entfaltet, von dieser resorbiert und in den körpereigenen Zellen abgespeichert wird. Der Magen-Darm-Trakt wird hierbei nicht belastet. Wie genau das Magnesiumöl tatsächlich die Hautbarriere durchdringt, ist in der Wissenschaft noch umstritten. Vermutet wird, dass die Aufnahme über die Hornzelle, also die äußerste Hautschicht, und über die Schweißdrüsen stattfindet.**

*Hinweis: Falls ihr blutgerinnungshemmende Medikamente (Antikoagulantien) einnehmt, solltet ihr euren (ganzheitlichen) Arzt konsultieren, bevor ihr Vitamin K2 einnehmt.
**Hinweis: Habt ihr ein Nierenleiden oder leidet ihr an anderen chronischen Erkrankungen, die die Aufnahme und Verarbeitung von Magnesium erschweren, solltet ihr vor der Anwendung des Magnesiumöls einen (ganzheitlichen) Arzt konsultieren.

Weitere Informationen zu Vitamin D3 Vitamin K2 und Magnesiumöl:

Vitamin D Bluttest
PDF „Vitamin D-Mangel – Nicht selten – oft nicht beachtet“
Video (engl.) „Gabriele Stähler on Vitamin D3, with Bill Ryan : a Project Camelot interview“, Transkript (engl.)
Buch „Hochdosiert: Die wundersamen Auswirkungen extrem hoher Dosen von Vitamin D3“ von Jeff T. Bowles
www.vitamind.net
www.vitamin-d3-experte.com
Vitamin K2 Wirkung
Vitamin K2 und Osteoporose
Vitamin K verringert Diabetes-Risiko
Vitamin K2 und Ateriosklerose
Vitamin K2 und die Gesundheit unserer Kinder
Vitamin K2: Studie zeigt positive Wirkung auf Herz und Arterien
www.zechstein-magnesium-oil.com/de
http://www.tools-of-life.at/wissen/entgiftung/magnesiumöl-massage
Bezugsquelle Vitamin D3: Wir empfehlen flüssiges Vitamin D3: www.natuerlich-quintessence.de
Bezugsquelle Vitamin K2: Wir empfehlen flüssiges Vitamin K2: www.natuerlich-quintessence.de
Bezugsquelle Magnesiumöl: www.natuerlich-quintessence.de

Astaxanthin

Die Sonnenverträglichkeit der Haut kann man erhöhen:

Durch die Einnahme des natürlichen Wirkstoffs Astaxanthin. Astaxanthin gehört zu den Carotinoiden, die für Tiere, Pflanzen und Algen als idealer, natürlicher Sonnenschutz vorgesehen sind.

Aufgrund des Farbspektrums von gelb über orange bis hin zu tiefrot sind Carotinoide zugleich ein wichtiger Teil der Farbvielfalt in der Natur. So verdanken z.B. Flamingos, Lachse, Garnelen und Hummer ihre Färbung diesen Carotinoiden. Gleichsam sind Carotinoide für die Farbe von Tomaten, Paprika sowie Eigelb und Käse verantwortlich.

Astaxanthin und Chemtrails

Astaxanthin ist stark entzündungshemmend. Die regelmäßige Einnahme von Astaxanthin ist also in der heutigen Zeit sehr hilfreich, denn in unserer Strahlungs- und Nanopartikel-verseuchten Umwelt sind wir permanent Umweltbelastungen ausgesetzt, die Mikroentzündungen in unserem Körper auslösen:

  • Chemtrails – Die durch Flugzeuge in unserer Atmosphäre versprühten Nanopartikel werden von uns unwillkürlich eingeatmet, dringen über Lunge und Haut in unseren Körper ein, durchdringen die Zellmembranen, dringen bis in die Mitochondrien ein und bleiben dort stecken. Sie erzeugen dadurch Mikroentzündungen in unseren Zellen.
  • Strahlenbelastung durch Handymasten, Handys, WLAN, Bluetooth, DECT-Telefone. Die Funkstrahlen erzeugen Mikroentzündungen in unserem Körper.
  • Radioaktivität – Auch durch radioaktive Strahlung entstehen Mikroentzündungen in unserem Körper.

Astaxanthin kann solche Mikroentzündungen neutralisieren!

Astaxanthin ist noch dazu das stärkste Antioxidans der Welt. Eine kleine Einführung zu Astaxanthin könnt ihr in diesem kurzen Video sehen:

Das kostenlose, 118-seitige Astaxanthin-Buch als pdf-Dateienthält ausführliche Informationen über den Wirkstoff und alle wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Kaufen könnt ihr Astaxanthin in zwei Varianten, als BiuAstin (vegetarische Kapseln, Herstellungsort Hawaii, Hersteller) oder als VitalAstin (Herstellungsort Israel, Hersteller) direkt bei Esovita. Dort könnt ihr auch das Astaxanthin-Buch in gedruckter Form bestellen, sowie die Astaxanthin-Broschüre mit Erfahrungsberichten aus der ganzen Welt. Die BiuAstin-Kapseln sind im Vergleich etwas größer als die VitalAstin-Kapseln. Sowohl BiuAstin- als auch VitalAstin-Kapseln enthalten jeweils 4 mg natürliches Astaxanthin aus der AlgeHaematococcus pluvialis plus Vitamin E. Mittlerweile gibt es bei Esovita noch weitere Varianten der Astaxanthin-Kapseln mit jeweils 6 oder 12 mg Astaxanthin.

Sehr gute Erfahrungen hat das Leyline-Team seit mehr als vier Jahren mit BiuAstin gemacht.

Bezugsquelle Astaxanthin: www.esovita.de

Vermeiden von Regenwasser-Kontakt mit der Haut

Da davon auszugehen ist, dass das Gros an Nanopartikeln vor allem mit dem ersten Regen nach einer längeren Trockenperiode herunter kommt, solltet ihr es nach Möglichkeit vermeiden, euch ungeschützt bei Regen im Freien aufzuhalten, damit eure Haut nicht mit dem verseuchten Regenwasser in Kontakt kommt. Es enthält alle Bestandteile der chemischen Substanzen, die die Flugzeuge über uns aussprühen. Bei Hautkontakt können Hautreizungen entstehen, Nanopartikel sowie versprühte Krankheitserreger könnten über die Haut, insbesondere über die Kopfhaut in den Körper gelangen. Nanopartikel sind in der Lage, die Zellwände zu durchdringen und bis in den Zellkern vorzudringen. Wir haben beobachtet, dass der ungeschützte Aufenthalt im Regen zu Grippe-ähnlichen Symptomen führen kann, insbesondere beim ersten Regen nach einer längeren Sprühperiode. Nachdem immer wieder neue Patente von Zusammensetzungen der Aerosolmischungen angemeldet werden und die versprühten Substanzen keinerlei Kontrolle unterliegen, können wir nicht sicher sein, was morgen gesprüht wird und auf uns nieder regnet. Aktuelle Auswirkungen der Chemtrails-Sprüherei sowie dem Einsatz von Skalarwellen auf unser aller Gesundheit könnt ihr auf unserer Seite „Wetterfenster“ verfolgen. Ihr könnt uns eure eigenen Erfahrungen schildern, die wir gerne dort veröffentlichen.
Wenn es sich nicht vermeiden lässt, und ihr im Regen oder Schnee ins Freie müsst, verwendet dabei unbedingt einen Regenschutz wie einen Schirm, eine Regenjacke mit Kapuze oder einen Poncho. Denkt auch an eure Haustiere.

Chemwebs

Damit die versprühten Ultrafeinstaubpartikel länger in der Luft verbleiben, werden zusätzlich winzige Polymerfasern versprüht. Einige von ihnen verklumpen sich auf ihrem Sinkflug und bilden so lange Fäden oder Faserbündel, die anschließend im Freien zu beobachten sind und dort überall anhaften können, z. B. an Bäumen, Gräsern, Büschen, Fahrzeugen und Gegenständen. Sie können auch direkt aus der Luft auf einen herunter sinken. Diese Fäden, die ähnlich wie Spinnweben aussehen sowie die Faserknäuel nennt man „Chemwebs“. Hier ein Exemplar einer Chemweb, auf der Heckscheibe eines Autos gelandet war:
Chemweben
Der Hautkontakt mit ihnen sollte unbedingt vermieden werden, da diesen Fasern auch Krankheitserreger anhaften können. Klärt bitte auch eure Kinder über diese Fasern auf, sie sollten sie nicht berühren!

Obst und Gemüse

Grundsätzlich gilt trotz der Umweltverschmutzung, dass Lebensmittel aus ökologischem Anbau WEITAUS weniger belastet sind als Produkte aus konventioneller Landwirtschaft. Alles beginnt schon beim Samenkorn. Konventionelles Saatgut wird bestrahlt, chemisch ummantelt und oder mit giftigsten Beizen behandelt. Neu auf dem Markt sind seit einigen Jahren die für Bienen tödlichen Neonicotinoide. Außerdem werden in der Agrarindustrie unzählige Tonnen von anorganischen, oft synthetischen Düngemitteln eingesetzt. All dies landet selbstverständlich am Ende auf unserem Teller. Saubere Samen von guten alten Sorten aus Großmutters Zeiten, die noch jeder selbst im eigenen Garten vermehren kann, gibt es hier, zwei Vorschläge für bereits zusammengestellte Krisenpakete kann man in Form eines Sprossenpakets für die schnelle Erstversorgung im Krisenfall und als Kräuter- und Gemüsepaket für die Selbstversorgung im eigenen Hausgarten bei Spannbauer Krisenvorsorge bestellen. Weiterführende Literatur zum Anlegen eines eigenen Öko-Gartens könnt ihr beim Himmel & Erde Versand portofrei bestellen. Ein guter Buchtipp zum Thema ist „Auf 300 qm Gemüseland den Bedarf eines Haushalts ziehen“. Neu erschienen ist das Buch „Mein Selbstversorger-Garten am Stadtrand. Unsere folgenden Empfehlungen beziehen sich daher auf den Verzehr von Bio-Produkten und dienen der Vermeidung der Aufnahme von Chemtrail-Rückständen, denn die Nanopartikel der Chemtrails landen auch auf eurem Obst und Gemüse.

Wir empfehlen deshalb, wenn man die Wahl hat, grundsätzlich Obst und Gemüse aus Gewächshäusern den in offenen landwirtschaftlichen Flächen gewachsenen Obst und Gemüsen vorzuziehen. In Gewächshäusern werden die Gemüse und Früchte nicht mit den vielen Partikeln und Polymerfasern bzw. Chemwebs aus dem Regen kontaminiert. Außerdem findet eine permanente Berieselung mit Nanopartikeln über die Luft nicht in dem Maße statt wie im Freien.

Besondere Beachtung gilt den Früchten, die am Stilansatz eine Mulde bilden, wie etwa  Äpfel, Paprikaschoten, Tomaten, Erdbeeren, Aprikosen, Pfirsiche, Nektrarinen u.s.w. Wachsen diese im Freiland, so sammeln sich in dieser Mulde mit jedem Regen der Chemtrail-Fallout. Oft oft kann man dort die wie Schmutz anmutenden schwarzen Rückstände mit bloßem Auge erkennen. Es empfiehlt sich daher, diese Mulde großflächig herauszuschneiden.

Das Obst und Gemüse sollte vor dem Verzehr sehr gut mit lauwarmem Wasser abgewaschen werden, am Besten mehrmals. Noch besser ist es, wenn ihr Obst und Gemüse in einer Essig-Lösung wascht, um chemische Rückstände zu entfernen. Eine genaue Anleitung hierfür findet ihr auf der Webseite des Heilpraktikers und Gesundheitspädagogen René Gräber.

Luftreiniger für Innenräume

Man kann die Belastung der Innenraumluft mit Nanopartikeln vermindern mit Hilfe von Luftreinigern. Wenn man einmal überlegt, wieviel Stunden am Tag man zuhause verbringt (tagsüber und nachts), kann man erahnen, wie hoch der Gesundheitsvorteil ist, wenn man in dieser Zeit mit Hilfe von Luftreinigern saubere Luft einatmen kann! Zwar werden durch Lüften immer wieder neue Partikel in die Innenräume eingeschleust. Das merkt man, denn beim Öffnen eines Fensters schaltet der Luftreiniger dank permanenter Messung der Luftbelastung mit Nanopartikeln sofort in die höchste Reinigungsstufe (Philips-Geräte)! Trotzdem kann eine signifikante Verbesserung der Partikelbelastung der Raumluft erreicht werden.

Es gibt neuerdings ein weiteres Gerät, das den bisherigen Rekord an gefilterten Partikelgrößen der u. g. Philips-Geräte noch unterbietet. Es filtert bereits ab 10 Nanometer (nm) (Chemtrail-) Partikel aus der Raumluft, das entspricht einer Partikelgröße von 0,00001 mm! Das Gerät heißt

Es kostet im Handel ca. 156 EUR zzgl. Versandkosten.
Der eingebaute Filter hält laut Herstellerangaben 650 – 800 Stunden und kostet ca. 30 EUR beim Hersteller.

Weiterhin gibt es drei Geräte, die Partikel ab 20 nm Größe und größer aus der Raumluft herausfiltern können, das entspricht einer Partikelgröße von 0,00002 mm. Diese Geräte gibt es bereits ab ca. 279 EUR inkl. Filter. Folgende Modelle sind zur Zeit erhältlich:

  1. Der Philips Luftreiniger AC4012/10, ein Luftreiniger mit speziellem Ruhemodus, gut für das Schlafzimmer geeignet (ca. 279 EUR inkl. Filter).
  2. Das Philips 2-in-1 Kombigerät zur Luftreinigung u. -befeuchtung AC4080/10,  für das Wohnzimmer (ca. 364 EUR inkl. Filter)
  3. Der Philips Luftreiniger AC4072/11, ein Luftreiniger mit Automatikmodus inkl. intelligentem Nachtmodus für das Wohnzimmer (ca. 479 EUR inkl. Filter)
Partikel, die kleiner sind als 20 nm Größe, bis herunter zu 10 nm (und naürlich auch größer) können auch durch Ionisatoren aus der Raumluft gefiltert und an einen Metallring gebunden werden, der sich durch einfaches Abwischen jederzeit leicht reinigen lässt. Solche Geräte gibt es in verschiedenen Ausführungen ab ca. 300 EUR.
Beispiel-Gerät: Lightair LuftreinigerHersteller

Selbstverständlich können solche Luftreiniger nicht alle Nanopartikel aus der Atemluft entfernen, die durch Chemtrails ausgebracht werden.

Pflanzen sind natürliche Luftreiniger

Pflanzen haben die Eigenschaft, Luft zu filtern. Manche Pflanzen haben sich darauf spezialisiert, bestimmte Schadstoffe und sogar Chemikalien aus der Luft heraus zu filtern. Sie helfen auch mit, den Nanopartikelgehalt zu senken. Folgende Pflanzen eignen sich hervorragend zur Filterung von Innenraumluft:
  •  Efeu (Hedera helix)
  •  Blattfahne (Spathiphyllum)
  •  Bogenhanf (Sansevieria)
  •  Birkenfeige (Ficus benjamina)
  •  Verschiedene Drachenbäume (Dracaena Janet Craig, Dracaena massangeana und Dracaena marginata)
  •  Chrysantheme (Chrysanthemum morifolium)
  •  Grünlilie (Chlorophytum elatum)
  •  Efeutute (Scindapsus aureus)
  •  Baumfreund (Philodendron)
Lest am Besten den ganzen Artikel hier. Es ist sehr spannend zu erfahren, was die einzelnen Pflanzen so können.

Auch als Balkon- und Gartenbesitzer kann jeder einzelne dazu beitragen, unsere Luft zu verbessern. Umgebt euch mit möglichst vielen großen Pflanzen, mit Büschen und Bäumen, am Besten mit welchen, die auch im Winter grün sind (Efeu lässt sich auch prima an Haus- und Garagenwänden hochranken). Oder unterstützt Felix Finkbeiner, der dies für euch übernimmt. Er hat mit seinem Projekt in Deutschland bereits über 1 Million Bäume gepflanzt und möchte dies auch in jedem anderen Land der Welt tun.

Überhaupt sind Wälder der ideale Zufluchtsort, wenn uns einmal die Luft ausgeht, denn die Bäume wirken als grüne Lunge und filtern für uns die Nanopartikel aus der Luft heraus. Außerdem produzieren sie jede Menge negative Ionen, die für lebendige Organismen lebenswichtig sind. Diese negativen Ionen sind in modernen geschlossenen Räumen mit viel Elektronik und Kunststoff Mangelware.

Wasserfilter für Nanopartikel

Im Handel gibt es Wasserfilter, die auch Nanopartikel aus verschmutztem Wasser, wie z. B. durch Chemtrails verschmutztes Oberflächenwasser eines Bachs herausfiltern können.

Diese handlichen Filter kann man aufgrund ihrer Größe auch sehr gut im Rucksack mitnehmen und sind somit auch hervorragend für die Krisenvorsorge geeignet. Folgende Filter möchten wir euch vorstellen:

Die Lifesaver Bottle filtert sogar Nanopartikel ab einer Größe von 15 nm (=0,015 µm) aus dem Wasser, die eingebaute Kartusche hat, je nach Ausführung, eine Lebensdauer von 4.000 oder 6.000 Liter, danach muss sie gewechselt werden. Sie hat zusätzlich einen Aktivkohlefilter. Die Lifesaver Bottle ist ab ca. 130 EUR im Handel erhältlich.
Diese Wasserfilter kann man beispielsweise hierkaufen.
Selbstverständlich können solche Filter nicht alle Nanopartikel aus dem Wasser entfernen, die durch Chemtrails ausgebracht werden.

Joggen

Wenn man sich anstrengt und die Muskeln müssen mehr arbeiten, z. B. beim Joggen, verbraucht der Körper mehr Sauerstoff und produziert mehr Kohlendioxid. Um den zusätzlichen Bedarf zu decken, erhöht sich dann die Atmung von 15 Atemzügen pro Minute im Ruhezustand (12 Liter Luft) auf etwa 40 – 60 Atemzüge pro Minute bei körperlicher Anstrengung (100 Liter Luft). Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass dadurch z. B. beim Joggen natürlich wesentlich mehr Nanopartikel eingeatmet werden als im Ruhezustand oder beim normalen Laufen. Die positiven Effekte des Joggens sind also abzuwägen gegenüber der erhöhten Menge an Nanopartikeln, die man beim Ausüben einer solchen Sportart einatmet. Dies gilt natürlich auch für alle andere Sportarten, die die Anzahl der Atemzüge pro Minute erhöhen.
———————————————————————————————————–

EIGENER KOMMENTAR :
Inormiert Euch auch bitte auf der Seite von Egon Tech, denn Egon Tech hat z.B. das „Streßgel“ und informiertes Bentonit – doch auf der Seite kann man sich besser informieren :

https://techseite.wordpress.com

( bitte durchscrollen, auch wenn vieles nicht begriffen wird…wir alle haben nicht Egons Wissen, doch wir alle können von seinem Wissen profitieren!)

 

Gruß an die die sich schützen!
Kräutermume

Chemtrails und Recht

Die Sprühaktionen am Himmel verstoßen gegen eine ganze Reihe von Gesetzen in den betroffenen Staaten. Für Deutschland, Österreich und die Schweiz haben wir hier die Wichtigsten aufgeführt.

 

Gesetzesverstöße in Deutschland :

  • vorsätzliche Tötungsdelikte nach § 212 StGB: Beim Ausbringen groߟer Mengen von Schadstoffen über viele Jahre hinweg wird auch der Tod von Menschen bewusst und billigend in Kauf genommen.
  • Bildung einer kriminellen Vereinigung nach § 129 Abs. 1 StGB: Auf Seiten der mutmaߟlich international operierenden Täter hat sich eine groߟe Menschengruppe organisiert, um die oben genannten Straftaten dauerhaft zu begehen
  • Verstoß gegen die Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes, Abs. 1 -3: Als wegen Völkermord zu Bestrafender gilt, „wer in der Absicht, eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören, vorsätzlich 1. Mitglieder der Gruppe tötet, 2. Mitgliedern der Gruppe schwere körperliche oder seelische Schäden […] zufügt, 3. die Gruppe unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, deren körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen.
  • Verstoß gegen den Nürnberger Kodex 1947: 1. Die freiwillige Zustimmung der Versuchsperson ist unbedingt erforderlich. (…), 2. Der Versuch muss so gestaltet sein, dass fruchtbare Ergebnisse für das Wohl der Gesellschaft zu erwarten sind, welche nicht durch andere Forschungsmittel oder Methoden zu erlangen sind. Er darf seiner Natur nach nicht willkürlich oder überflüssig sein. (…), 4. Der Versuch ist so auszuführen, dass alles unnötige körperliche und seelische Leiden und Schädigungen vermieden werden. 5. Kein Versuch darf durchgeführt werden, wenn von vornherein mit Fug angenommen werden kann, dass es zum Tod oder einem dauernden Schaden führen wird (…)

 

Gesetzesverstöße in Österreich :

  • Verstoß gegen die Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes, Abs. 1 -3: Als wegen Völkermord zu Bestrafender gilt, „wer in der Absicht, eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören, vorsätzlich 1. Mitglieder der Gruppe tötet, 2. Mitgliedern der Gruppe schwere körperliche oder seelische Schäden […] zufügt, 3. die Gruppe unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, deren körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen.

Gesetzesverstöße in der Schweiz :

  • Zweck, Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft Art. 2 Abs. 4
  • Menschenwürde, Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft Art. 7
  • Umweltschutz, Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft Art. 74 Abs. 2
  • Wasser, Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft Art. 76 Abs. 1
  • Wald, Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft Art. 77 Abs. 1
  • Verstoß gegen die Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes Abs. 1 -3: Als wegen Völkermord zu Bestrafender gilt, „wer in der Absicht, eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören, vorsätzlich 1. Mitglieder der Gruppe tötet, 2. Mitgliedern der Gruppe schwere körperliche oder seelische Schäden […] zufügt, 3. die Gruppe unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, deren körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen.

 

Quelle : http://saga4ever.blogspot.de/p/chemtrails-und-recht.html

 

Gruß an die die sich der Wahrheit, der Gerechtigkeit und dem Leben berufen fühlen
Kräutermume

++Piloten, Ärzte und Wissenschaftler packen aus über Chemtrails / GeoEngineering – Shasta County CAL/USA, 15. Juli 2014++

 

Diese berühmte Anhörung dauerte stundenlang und füllte den Saal der Bezirksverwaltung mitsamt den Gängen. Hier finden sich diverse Aussagen von Fachleuten verschiedener Gebiete: Piloten, Biologen, Chemiker, Elektrotechniker, Militärs usw., die klare Beobachtungen und Meßdaten abliefern. Es ist erschreckend was da über unseren Köpfen passiert.

(Achtung! Ab der 3ten Min. sind durch einen Tippfehler versehentlich Milligramm anstatt korrekterweise Mikrogrammwerte im Einblendungstext vorhanden)

Mit der Zeit mehrten sich die Menschen, denen das eigenartige Treiben über unseren Köpfen auffiel und einige von ihnen fingen an sich zu fragen, welchen Stoffen wir überhaupt ausgesetzt werden. Und so nahmen findige Leute Luft- und Wasserproben, um der Sache auf den Grund zu gehen. Mitglieder der Vereinigung “Arizona Sky Watch”, die sich der Chemtrailsbeobachtung und -forschung widmet, veröffentlichen seit 2008 jährlich Analysen von Luftproben. Diese Luftproben werden mit einem “Hepa-Filter” gesammelt und zur Analyse in ein Labor geschickt. Die Analysen von 2008 und 2009 förderten zum Teil stark erhöhte Werte folgender Metalle zu Tage:

Aluminium
Eisen
Barium
Zink
Kupfer
Mangan
Blei
Cadmium
Chrom
Nickel
Arsen
Antimon
Strontium
Schwefel
Thorium

außerdem: Nanopartikel, Viren und Bakterien, Aerosole, Polymere, Flouride

Es ist also äußerst wichtig all diese Stoffe, sofern es möglich ist, wieder aus dem Körper
auszuleiten.
Hierzu haben wir einige Infos zusammen getragen und werden sie als Kommentar nachreichen.

HELFT MIT DIESES VIDEO ZU VERBREITEN, DIE MENSCHEN MÜSSEN ERFAHREN WAS VOR SICH GEHT!!

weiter Videos/Infos zu dem Thema:

Ergebnisse Des HEPA Filters aus Deutschland:
http://chemtrails-forum.de/analysen.htm

Chemtrails, Trojanische Wolken über Deutschland

Chemtrail Pilot über Geheim Projekt „Indigo Skyfold“

Chemtrails KC-10 Sprühflugzeug aus der Luft gefilmt – Der Beweis!

Hier könnt Ihr Euch die Dokumente runterladen :
http://saga4ever.blogspot.de/p/dokumente.html

Gruß an die Wahrheits-Erkenner
Kräutermume

 

Tragflächen-Sprüher beim Stop and Go Sprühen aus dem Cockpit gefilmt!

Leyline Tragflächen-Sprüher- 0001
Foto aus dem Film von Douglas Huang

Das folgende Video zeigt einen der eher seltener anzutreffenden Tragflächen-Sprüher beim Einschalten des Sprühvorgangs. Es wurde aus dem Cockpit eines Flugzeugs gefilmt.

Man sieht sehr deutlich das Sprühgut aus den vielen Sprühdüsen strömen, die an den Flügeln montiert sind. Es kann sich also definitiv nicht um Kondensstreifen handeln. Die regenbogenartigen Verfärbungen im Sprühstrahl stammen von den versprühten metallischen Nanopartikeln. Wir haben einen kurzen, aussagekräftigen Ausschnitt aus dem 8-Minütigen Original-Video erstellt und mit Musik versehen:

Hier das Original-Video in voller Länge und hoher Qualität, es stammt vom YouTube-Kanal von Douglas Huang:

 Quelle : http://saga4ever.blogspot.de/2016/03/tragflachen-sprueher-beim-stop-and-go-spruehen-aus-dem-cockpit-gefilmt.html

Gruß an die Realisten
Kräutermume

CHEMTRAILS Whistleblower Leibniz Institut weist Chemtrails nach Teil 1


Aluminium in der Atemluft, der tägliche Wahnsinn! Was sind das für Menschen, die bei diesem Verbrechen mitmachen?

Liebe Leyline-Freunde,

wir haben uns entschlossen, einen wichtigen Chemtrail-Beweis zu veröffentlichen! Es handelt sich um ein Interview, das wir am 21. Januar 2013 mit einem Mitarbeiter des Leibniz Institut für Troposphärenforschung in Leipzig, auch genannt TROPOS, geführt haben.

Sollten die eigenen Angaben des Instituts auf ihrer Homepage stimmen, wovon wir ausgehen (siehe unseren Artikel), so ist es seit über 20 Jahren maßgeblich bei den Messungen der versprühten Chemtrail-Aerosolen sowie bei der „Modellierung von Aerosolen und Wolken“, also auch beim Thema Wolkenbildung in das laufende Chemtrail-Projekt involviert. Der weltweite Einsatz zur Aerosol- und Wolkenerfassung zeigt die Bedeutung dieses Instituts in diesem Bereich. Daran sieht man, dass das Chemtrails-Projekt seit über 20 Jahren bei uns in Deutschland professionell durchgezogen wird.

Warum sollen wir Feinstaubplaketten für unsere Autos bezahlen, wenn tausende Flugzeuge ungestraft ihre giftige Chemieladung von bis zu 70 Tonnen pro Flugzeug hemmungslos über unseren Köpfen versprühen? Das steht in keiner Relation zueinander und grenzt an Volksverdummung! Der verstorbene FBI-Chef von Dallas, Miami und Los Angeles, Ted Gundersson, sprach übrigens sogar von „Todesladungen“!

Um selbst Einblick in TROPOS zu bekommen, hatten wir mit mehreren Mitarbeitern des Instituts Kontakt aufgenommen. Im Januar 2013 führten wir im Zuge unserer Recherchen ein Interview mit einem ausländischen Mitarbeiter der Gruppe „Troposphärisches Aerosol“ in englischer Sprache. Hier seht ihr Screenshots des Mitarbeiterverzeichnisses dieser Gruppe von der TROPOS-Homepage zum Zeitpunkt des Interviews in der deutschen und englischen Version, der Name des Whistleblowers wurde jeweils geschwärzt:

 

List of employees TROPOS – group „Tropospheric aerosols“ in 2013

Warum veröffentlichen wir dieses Interview erst jetzt? Wir haben aus Sicherheitsgründen, um den Whistleblower zu schützen, abgewartet. Dieser Whistleblower ist inzwischen nicht mehr in diesem Institut tätig, und somit können wir dieses sensationelle Interview veröffentlichen.

Die Veröffentlichung des Transkript hat sich auch aus einem anderen Grund lange hingezogen. Wir hatten es in Dateiform auf mehreren Rechnern, die hunderte von Kilometer voneinander entfernt standen, vorliegen. Uns ist dann etwas passiert, das oft in der Szene beschrieben wird und uns selbst bisher übertrieben und unglaubwürdig erschien. Die Originaldateien auf diesen Rechnern sind auf unerklärliche Weise verschwunden, bevor wir sie veröffentlichen konnten! Wir mussten deshalb das Transkript ein zweites Mal erstellen und ins Deutsche übersetzen.

Wir veröffentlichen vorerst nur das Transkript (die Abschrift) dieses Interviews, die Orginal-Tonaufnahmen liegen uns selbstverständlich vor.

Hier nun das Interview mit, wir nennen ihn hier „Dr. Who“ (Name geändert), zuerst in der deutschen Übersetzung, anschließend könnt ihr das Interview im englischen Original lesen:

Leyline: Wissen Sie eigentlich etwas über das Chemtrail-Phänomen hier in Deutschland? Es werden hier [an Ihrem Institut] nämlich Messungen durchgeführt. Daher sollten Sie Kenntnis darüber haben, dass sich bei uns Nanopartikel in der Luft befinden …. Wissen Sie etwas darüber?

Dr. Who: Ja, ja genau, unsere Gruppe macht das!

Leyline: Ah, verstehe. Und damit sind bestimmte Gesundheitsprobleme verbunden. Messen Sie diese Art von Partikeln? Die Qualität und die Anzahl dieser Partikel?

Dr. Who: Ja, ja, aber ich denke, andere Gruppen anderer Institute haben den Schwerpunkt auf dem Gesundheitsaspekt der ultrafeinen Partikel. Wir jedoch messen die chemischen, physikalischen und optischen Eigenschaften. Wir sind eine Messeinrichtung und wir messen die chemische Zusammensetzung allgemein, die Anzahl der Partikel in der Luft und deren Größe. Die Auswirkungen auf die Gesundheit sind ein anderes Thema. Uns ist natürlich bekannt, dass diese [Partikel] eine schädliche Auswirkung auf die menschliche Gesundheit haben!

Leyline: Aha. Und die Partikelgröße beträgt zwischen 100 und 200 Nanometern. Aber sie werden wahrscheinlich auch unter dieser Marke liegen, wie ich vermute. Sicherlich wissen Sie ja da mehr darüber.

Dr. Who: Was möchten Sie wissen?

Leyline: Die Partikelgrößen. Ich denke, sie bewegen sich zwischen 100 und 200 Nanometern, wenn sie sich in der Luft miteinander verbunden haben, aber sie sind auch kleiner, oder?

Dr. Who: O.k. Ich denke, was die Partikelgröße betrifft, können wir, abhängig von unserer Messtechnik, bis zu einer Größe von 3 Nanometern messen! 3 Nanometer und darüber bis hin zu Mikrometern, etwa von 2 bis 10 Mikrometern, wie bei Staub. Aber die kleineren sind 3 Nanometer groß. Ich habe gehört, dass man in Amerika Partikelgrößen bis zu 1,5 Nanometer in der Luft messen kann.

Leyline: Verstehe, und wo gibt es die meisten Partikel und in welcher Größenordnung?

Dr. Who: Ah o.k., aber das hängt stark davon ab, wo gemessen wird. Zum Beispiel im städtischen Raum. Wenn der Faktor Verkehr stark ausgeprägt ist, dann dürften die Höchststände bei ungefähr 100 oder 200 liegen. Aber wenn Sie in einer entlegenen, städtischen, äh ich meine ländlichen Gegend sind, wird sich der Höchstwert zu einer anderen Partikelgröße hin verschieben.

Leyline: Aha. Verschieben heißt dann sie sind niedriger, äh höher?

Dr. Who: Nein, manchmal sind sie bis zu 300 Nanometer groß, manchmal auch nur 40.

Leyline: Verstehe.

Dr. Who: Es hängt stark vom Ort ab. Zum Beispiel haben wir über dem Meer gemessen. Und da gibt es zwei Höchststände. Einer liegt bei 40 Nanometer, ein anderer zwischen 100 und 200, glaube ich.

Leyline: Ach so. Außerdem wird es auch durch Schiffe in die Troposphäre ausgebracht, nicht wahr? Denn ich habe etwas herausgefunden: Ich war in Südfrankreich und sah Streifen, die für Flugzeuge recht ungewöhnlich ausgesehen haben.

Dr. Who: O.k.

Leyline: Wissen Sie etwas darüber?

Dr. Who: Meinen Sie über der oberen Troposphäre?

Leyline: Ja, ich glaube, sie werden „Ship-Trails“ genannt.

Dr. Who: Darüber weiß ich nichts …

Leyline: Aha, Sie wissen gar nichts von diesem Thema, ok.

Dr. Who: Ja, aber wenn Sie mehr wissen wollen, könnten Sie andere Personen anrufen, Ich denke, Sie finden sie oben auf der Hauptseite, äh / Webseite.

Leyline: Ja, das habe ich gesehen, ja.

Dr. Who: Wolfram Birmili, er ist unser Gruppenleiter. Ich denke, er könnte mehr über das wissen, was ich meine.

Leyline: Verstehe, wie ist sein Name nochmals?

Dr. Who: Wolfram Birmili.

Leyline: Birmili. O.k., ich verstehe. Ich werde ihn an einem anderen Tag anrufen, heute ist es glaube ich schon zu spät.

Dr. Who: Ja, er hat sehr, sehr viel zu tun.

Leyline: Viel zu tun. Verstehe, ich werde es einmal probieren. Und Sie messen an unterschiedlichen Stellen in Deutschland oder nur dort, wo sich Ihr Institut befindet?

Dr. Who: Ich glaube, wir messen an vielen Standorten, in Asien messen wir, in Indien und auch in China.

Leyline: Aha.

Dr. Who: Peking.

Leyline: Und in Deutschland? Auch an unterschiedlichen Orten?

Dr. Who: Ja, in Peking sind wir an städtischen und an ländlichen Standorten, wir messen aber auch an Bord eines Forschungsschiffs. Und auf dem Berg. In Deutschland haben wir eine Art Netzwerk.

Leyline: Ach ja?

Dr. Who: Ich glaube, es gibt viele Meßstationen.

Leyline: Ach so. Vielen Dank für Ihre Antworten!

Dr. Who: Ich hoffe, ich konnte Ihnen einige Fragen beantworten!

Leyline: Es hat mich sehr gefreut, mit Ihnen zu sprechen. Vielen Dank. Und wie war Ihr Name?

Dr. Who: Ich heiße [entfernt]. Ich bin aus [entfernt].

Leyline: Verstehe. Und wie wird Ihr Name buchstabiert?

Dr. Who: [entfernt]

Leyline: Aha. [entfernt]. Vielen Dank, Herr [entfernt], Dankeschön, auf Wiederhören.

Dr. Who: Auf Wiederhören.

 

Das Transkript im englischen Original:

Leyline: I just want to know if you know something about the Chemtrail phenomenon here in Germany? Because you are doing some measurement here and I think you should know that we have nanoparticles in the air and …. You know about this?

Dr. Who: Yes, yes, our group are doing this!

Leyline: Ah o.k., I see. And there are also I think some health problems correlated with that. Are you measuring these kind of particles? And the quality and the quantity of these particles?

Dr. Who: Yes, yes, but I think other groups in another institute, they focus on the health effect of the ultrafine particles. But we are measuring the chemical, physical and optical properties. We are measure units and we measure the chemical composition and we measure how many particles in the air and how big and … But another topic is about the health effect. We know of course they have a bad effect on the human health!

Leyline: Ah yes, I see, o.k. And the particles I think are between 100 and 200 nanometers but they are also under this line I think. Surely you know more about this one.

Dr. Who: What do you want to know?

Leyline: The size of the particles. I think it’s about 100 nanometers up to 200 if they are bent together in the air but they are also tinier in size, isn’t it?

Dr. Who: O.k. I think if you’re from the point of a view particle size, at this moment, depend the measurement techniques, we can measure as small as 3 nanometers! 3 nanometers and up to micrometers, something like 2 micro or 10 micrometers like dust. It’s dust. But the smaller one is 3 nanometers. I heard, in America they can measure something like 1.5 nanometers in the air.

Leyline: I see and where are the most particles, in which size?

Dr. Who: Ah o.k, but this strongly depends on the place. For example, in the urban. If you have a big influence from a traffic, and then they should be maybe peak around 100 or 200. But if you ‘re a remote area, urban, ah, no, a rural area and the peak of the particle size distribution will shift.

Leyline: Ah, o.k. I see. Shift means it’s lower, or, it’s higher…?

Dr. Who: No, sometimes they may be go to 300 nanometers or maybe they are lower to 40.

Leyline: Ah, o.k., I see.

Dr. Who: It strongly depends on the place. For example, we measured over the ocean. And there are two peaks. One is 40 nanometers, another between 100 or 200 I think.

Leyline: Ah, I see. And there are also ships which are carrying these things out in the troposphere, isn’t it? Because I found something out: I was in southern France and I saw some stripes which are very unusual for airplanes.

Dr. Who: O.k.

Leyline: Do you know about this one?

Dr. Who: You mean after upper troposphere?

Leyline: Yes, they are called ship-trails, I think.

Dr. Who: I don’t know …

Leyline: Ah, you don’t know about this topic, ok.

Mr. Who: Yes, but if you want to know more, I think you can call other persons, I think you can find it on the top of the … main page, eh … website.

Leyline: Yes, I saw it, yes.

Dr. Who: Wolfram Birmili, he is our group leader. I think he may know more what I mean.

Leyline: Ah ok. What is his name?

Dr. Who: Wolfram Birmili.

Leyline: Birmili. O.k., ah, I see. I want to call him then on another day, but it’s late today, I think.

Dr. Who: Yes, he is very, very busy.

Leyline: Busy, ok, I have to try sometimes, ok. And you’re measuring in different locations in Germany or only in your location, where your institute is?

Dr. Who: I think we have ehm, eh … we measure … yes … at a lot of a place I think, eh … from Asia we measure in India and also China.

Leyline: Ah o.k., I see.

Dr. Who: Beijing.

Leyline: And in Germany? Also in different locations?

Dr. Who: Yes, in Beijing I think we are in rural site and urban site and we are also measure on board of a research vessel. And we also measure on the mountain. And we have a kind of a network in Germany.

Leyline: Ah, yes?

Dr. Who: I think there are a lot of a station.

Leyline: Ah, I see. O.k., thank you very much for your answers!

Dr. Who: I hope I answered some questions!

Leyline: It was very nice to talk with you. Thank you very much. And what was your name?

Dr. Who: My name is [deleted]. I’m from [deleted].

Leyline: Ah, o.k., I see. And how is it spelled, your name?

Dr. Who: [deleted]

Leyline: Ah, I see, Thank you very much, Mr. [deleted], thank you, bye bye.

Dr. Who: Bye.

Fazit:

Chemtrails gibt es also wirklich!

Das Leibniz Institut für Troposphärenforschung bringt uns täglich den Beweis!

Übrigens steht es euch nach dem Umweltinformationsgesetz (UIG) zu, euch die aktuellen Messwerte von Nanopartikeln einer Messstation in eurer Nähe schriftlich aushändigen zu lassen!

Dieser Artikel in englischer Sprache:
„Whistleblower: „German Leibniz Institute proves Chemtrails!“

 

Original-Quelle : http://saga4ever.blogspot.de/2016/01/whistleblower-leibniz-institut-weist-chemtrails-nach.html

Gruß an die Informierten – morgen Teil 2
Kräutermume

 

Rolle des Leibniz Institut für Troposphärenforschung bei den Chemtrails – Teil 2

Leyline TROPOS-Rolle- 0005

Das Leibniz Institut für Troposphärenforschung in Leipzig, auch genannt „TROPOS“, ist ein eingetragener Verein! Auf der Homepage des Instituts werden dessen Aufgaben genannt:

TROPOS ist eine international führende Einrichtung zur interdisziplinären anwendungsorientierten Grundlagenforschung zu Aerosolen und Wolken sowie deren Wechselwirkung untereinander.

TROPOS erfasst, versteht und modelliert die physikalischen und chemischen Prozesse troposphärischer Aerosole und Wolken von der molekularen und Mikroskala bis zum Ferntransport in unterschiedlich stark belasteten Gebieten.

TROPOS ist Ansprechpartner für Politik, Gesellschaft und Wissenschaft auf den Wirkungsebenen Gesundheit und Klima.
Wie man auf ihrer Homepage weiterhin lesen kann, sind dies die Kernkompetenzen und Methodischen Schwerpunkte des Instituts:

Verzahnung der experimentellen und modellierenden sowie der chemischen und physikalischen Arbeiten Erarbeitung von synergetischen Konzepten in Modell-, Feld- und Laborarbeit zum Verständnis des Systems „Troposphäre“

Entwicklung und Anwendung modernster Messtechnik in einer Hand

Charakterisierung komplexer Aerosol- und Wolkenprozesse

Quantitative Erfassung von Aerosol- und Wolkeneigenschaften

Weltweiter Einsatz zur Aerosol- und Wolkenerfassung in klimarelevanten Schlüsselregionen und Zentren der Luftverschmutzung

Entwicklung von Standards zur Aerosolmesstechnik und zur Modellierung der physikalischen und chemischen Aerosolprozessierung

Weiterentwicklung und Anwendung von effizienten und prozessauflösenden Ausbreitungsmodellen für die Mikro- bis Mesoskala zur Untersuchung von Aerosolprozessen und deren direkte und indirekte Auswirkung auf Luftqualität und Klima

Transfer von Wissen und wissenschaftlichen Technologien in Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik
Die Aerosole (feste und flüssige Schwebeteilchen in der Luft) spielen hierbei eine entscheidende Rolle. Selbst das Gesundheitsthema ist in die wissenschaftlichen Zielsetzungen des Instituts integriert. In der Grafik dieses Links unter „Langzeit-Prozess und Trendanalysen“ zum Thema Aerosole liest man dort bei Luftqualität:

Mikrophysikalische, chemische und meteorologische Kontrollfaktoren
Immissionen und ihre Klimatologie
Neue Technologien
Gesundheit und Technologien
Auch die Struktur des Instituts mit Abteilungen und Arbeitsgruppen wie beispielsweise

Abteilung Modellierung Athmosphärischer Prozesse
Abteilung Fernerkundung Atmosphärischer Prozesse
Arbeitsgruppe Troposphärisches Aerosol
Arbeitsgruppe Wolken

sprechen eine deutliche Sprache.

Sollten die eigenen Angaben des Instituts stimmen, wovon wir ausgehen, ist es maßgeblich bei den Messungen der versprühten Chemtrail-Aerosolen sowie bei der „Modellierung von Aerosolen und Wolken“, also auch beim Thema Wolkenbildung in das laufende Chemtrail-Projekt involviert. Der weltweite Einsatz zur Aerosol- und Wolkenerfassung zeigt die Bedeutung dieses Instituts in diesem Bereich.

TROPOS ist auch Ansprechpartner für die Politik. Vorsichtig geschätzt haben also zumindest führende Politikdarsteller in Regierungsverantwortung unzweifelhaft Einblick in das Chemtrail-Projekt!

 

Quelle : http://saga4ever.blogspot.de/2016/01/rolle-des-leibniz-institut-fuer-troposphaerenforschung-bei-den-chemtrails.html

Gruß an die „WETTERFRÖSCHE“ und die , welche noch WAHRHEIT und LÜGE unterscheiden können
Kräutermume

 

BLEIBT HIER DRAN – ES KOMMEN NOCH SEHR BRISANTE DETAILS ÜBER CHEMTRAILS ZU TAGE….in den nächsten Teilen!