Medien: Geheimplan des Ministeriums – Bis zu 1.000 Euro Strafabgabe für Benzin- und Diesel-Fahrer

Noch wird das Förderprogramm für Elektroautos kaum angenommen. Nun plante die Bundesregierung offenbar nicht nur höhere Fördergelder für Stromer, sondern sogar Strafzahlungen für Fahrer anderer Autos. Doch anscheinend konnte die Autoindustrie die Pläne kippen.

Ein Elektroauto während des Aufladens Foto: by Bryan Mitchell/Getty Images

Ein Elektroauto während des Aufladens Foto: by Bryan Mitchell/Getty Images

Zwei Monate läuft das Förderprogramm für Elektroautos durch die Bundesregierung bereits. Noch immer scheint sich der deutsche Autokäufer überhaupt nicht dafür zu interessieren. 3027 eingereichte Anträge sprechen für sich. Allem Anschein nach erweist sich die planwirtschaftliche Lenkung als echter Flop. Obwohl der Anreiz mit 4.000 Euro Ermäßigung beim Neuwagenkauf eines Elektroautos doch recht hoch angesetzt wurde.
advertisement

Sollte etwas an dem Konzept nicht stimmen, wie zum Beispiel die spürbar geringe Dichte des Netzes an Aufladestationen in Deutschland? Oder fehlt es einfach an noch intelligenter gesetzten Kaufreizen?

Strafabgabe bis zu 1.000 Euro

Laut exklusiven Informationen des Magazins Stern dachte man in der Regierung nicht nur über eine Erhöhung der Förderung, sondern sogar über eine direkte Belastung anderer Autofahrer nach, berichtet „Focus“. Aber wird diese Art von Planwirtschaft der noch nicht ausreichenden Sympathie für Elektroautos förderlich sein?

Diesen Plänen nach würde die Regierung statt der 4.000 Euro noch einmal 1.000 Euro zuzahlen. Die Finanzierung würde jedoch nicht über Steuergelder laufen, sondern über ein Bonus-Malus-Modell. Für Käufer von Autos mit Benzin- oder Dieselmotoren gäbe es eine nach Emission gestaffelte Abgabe von 50 bis 1.000 Euro, so der „Stern“ laut internen Unterlagen des Wirtschafts- und Umweltministeriums. Wenn nicht diese Pläne dem Verband der Autoindustrie (VDA) und der IG Metall zugespielt worden wären, der sich just dagegen werte, so das Magazin.

E-Auto-Quote für Autohersteller

Doch auch die Autohersteller sollten Einschränkungen in Kauf nehmen müssen. Laut Unterlagen des Wirtschaftsministeriums widerstrebte der IG Metall und dem VDA die Auflage einer verbindlichen Quote von Elektroautos bei Neuzulassungen. Schon in den 90er Jahren wurde ein ähnlicher Versuch von der US-Autoindustrie abgelehnt.
Bedeuten Elektroautos Arbeitsplatz-Verluste in der Autoindustrie?

Offiziell sollte aus Sicht der IG Metall das E-Auto zukünftig in Deutschland Arbeitsplätze sichern. „Mit dem Förderprogramm erhält die E-Mobilität in Deutschland Rückenwind. Die IG Metall wertet die Maßnahmen als richtige Entscheidung zur Sicherung zukunftsfähiger Arbeitsplätze“, ist auf der Webseite der Gewerkschaft zu lesen. Aber ist das wirklich so? Denn die E-Auto-Fertigung ist weitestgehend automatisiert. Auch hat ein Stromer weniger Bauteile als ein Fahrzeug mit komplexen Verbrennungsmotoren. Der Aufwand für Entwicklung und Produktion wäre wesentlich geringer. „Ein Achtzylindermotor hat 1200 Teile, die montiert werden müssen, ein Elektromotor nur 17 Teile“, so der Betriebsratvorsitzende Manfred Schoch. (dk)

Quelle: http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/medien-geheimplan-des-ministeriums-bis-zu-1-000-euro-strafabgabe-fuer-benzin-und-diesel-fahrer-a1931592.html

Advertisements

3 Gedanken zu „Medien: Geheimplan des Ministeriums – Bis zu 1.000 Euro Strafabgabe für Benzin- und Diesel-Fahrer

  1. Pingback: Noch ein Beweis für das Versagen der Chemotherapie | inge09

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s