WIE kann so etwas geschehen – Deutscher erfriert und Asylanten haben „beheizte Zelte“ ?!

Obdachloser stirbt am Kurfürstendamm

Von Uta Keseling und Peter Oldenburger

Passanten fanden einen Mann, der an der Ecke Kurfürstendamm und Joachimsthaler Straße gestorben war, möglicherweise ist er erfroren.

Obdachloser erfriert am Kurfürstendamm

Es muss ein Tod unter den Augen vieler Passanten gewesen sein. Doch auch der Notarzt konnte dem Mann nicht mehr helfen, den Passanten am frühen Sonnabendmorgen gegen sieben Uhr am Kurfürstendamm Ecke Joachimsthaler Straße gerufen hatten, an einer der belebtesten Ecken der Stadt. Ob es die Kälte war, die den Mann umbrachte, ist noch unklar. Ein Verbrechen schließt die Polizei aus. Nur eines scheint klar: Der Tote war obdachlos. Er hatte sich mit seinen Habseligkeiten unter das Vordach eines Kiosks an der Ecke Joachimsthaler Straße zurückgezogen.

Wie kann es sein, dass mitten in der Stadt ein Mensch stirbt? Zumal einer, den offenbar viele Menschen gekannt haben? Holger H., pensionierter Kriminalpolizist, hatte sich erst vergangene Woche um den Mann mit dem auffälligen karierten Trolley bemüht. Er habe ihn vor dem Hotel Kempinski gesehen, wo er morgens auf einer Bank saß, erinnert sich H. Weil er ihn auch schon am Abend zuvor an derselben Stelle gesehen habe, rief er die Polizei. „Der Beamte bot dem Obdachlosen Hilfe an.“ Doch es passierte, was H. als Polizist selbst oft erlebt hat: Der Angesprochene wies das Angebot zurück.

Viele erinnern sich an den Mann

Auch andere erinnern sich an den Mann, der sein Gepäck immer bei sich hatte. „Er war gestern noch am Imbiss an der Hardenbergstraße“, sagt eine Frau, die selbst seit vielen Jahren unter einer Brücke am Bahnhof Zoo lebt. Seit dem Einbruch der Kälte sei das Überleben auf der Straße hart geworden. „Wir haben gute Schlafsäcke, die für Minustemperaturen ausgelegt sind, aber viele Obdachlose habe nur dünne Decken aus Spenden.“ Dazu kommt: Immer mehr Menschen leben unter Brücken, in Gebüschen und Parks rund um den Zoo. Allein an der Hertzallee gibt es ein „Lager“ von 20 bis 30 Personen.

Das früher oder später ein Mensch in der Kälte Berlins sterben würde, haben viele Helfer befürchtet. Nicht nur wegen der eisigen Temperaturen, die in Berlin schon bei minus zwölf Grad lagen. Auch wenn die Versorgung von Wohnungslosen an sich als gut gilt. Zwischen 3000 und 6000 Menschen leben in Berlin auf der Straße, schätzen Experten, für sie stehen nur 730 Betten in den Notübernachtungseinrichtungen zur Verfügung. Das sind zwar 170 mehr als im vergangenen Jahr. Doch auch diese sind größtenteils jede Nacht belegt.

Kommentar: Wer hat Schuld am Kältetod?

Dieter Puhl leitet die Bahnhofsmission am Bahnhof Zoo, die täglich zwischen 600 und 700 mittellose Gäste betreut. Der größte Teil von ihnen lebt auf der Straße. Viele leiden an psychischen Erkrankungen, Sucht, Demenz, viele sind mehrfach betroffen. Auch Puhl kennt die ablehnende Haltung Obdachloser gegenüber Hilfsangeboten. Dahinter stecke oft schlicht eines – die verlorene Hoffnung, daß eine Rückkehr in ein geregeltes Leben je wieder gelingen kann. Um diesen Menschen wirklich zu helfen, müsse die Obdachlosenhilfe ausgeweitet werden, „statt sie zurückzufahren, wie es seit zehn Jahren geschieht„.

Das die Lebensbedingungen für Menschen ohne Wohnung schwieriger werden, beklagen auch Organisationen wie die Bundesarbeitsgemeinschaft der Wohnungslosenhilfe (BAG). Deutschlandweit lebten 335.000 Menschen ohne Wohnung, so die BAG im November, in Berlin sind es rund 15.000. Wegen des angespannten Wohnungsmarkts könnte deutschlandweit im Jahr 2018 mehr als eine halbe Million Menschen wohnungslos sein. Sie konkurrieren mit der wachsenden Zahl an Flüchtlingen um den wenigen bezahlbaren Wohnraum.

In Berlin sind auch immer mehr soziale Einrichtungen in Raumnot. So hat Anfang Januar der Vermieter eines Gästehauses für Obdachlose in Moabit dem Betreiber gekündigt – 33 Bewohnern droht nun die Rückkehr auf die Straße. 2013 wurde deren einzige Notunterkunft für Obdachlose in Prenzlauer Berg gekündigt. Zwar fand die Einrichtung neue Räume, doch im selben Gebäude sind mittlerweile auch Flüchtlinge untergebracht. Und in Steglitz kämpft eine Wohngemeinschaft für Demenzkranke nach wie vor mit einem Vermieter, der ihr den Vertrag gekündigt hat.

Quelle : http://www.morgenpost.de/berlin/article206931765/Obdachloser-stirbt-am-Kurfuerstendamm.html

————————————————————————————————————————–

EIGENER KOMMENTAR :

 Wie kann es sein, daß ein Deutscher “ Obdachloser“ (warum gibt es sie überhaupt noch bei den ganzen freistehenden Straßenzügen hier in Deutschland??? Ach ja…so ein Pech auch – leider keine „REFUGIES“…!) draußen erfrieren muß und fremden Menschen aus der ganzen Welt werden beheizte Zelte und Wohnungen zur Verfügung gestellt, damit die ach so armen und völlig „traumatisierten“ Geflüchteten nicht frieren müssenWAS ist mit UNSEREN DEUTSCHEN MITMENSCHEN????? Und NEIN – ich habe nichts gegen WIRKLICHE IN NOT GERATENE Flüchtlinge! Da bin ich jederzeit gerne bereit zu helfen – sofort – doch diese Wirtschaftsflüchtigen sind KEINE IN NOT geratenen Menschen, sondern einfach nur „GEIER“…

 

 WAS ist aus dem Deutschen Volk geworden? Das Deutsche Volk war einmal in der ganzen Welt bekannt für seine EHRLICHKEIT, WARMHERZIGKEIT, HUMANITÄT, MENSCHENWÜRDE und GERECHTIGKEIT JEDERMANN gegenüber – HEUTE sind die DEUTSCHEN beschämt, DEUTSCHE zu sein, EHRLICHKEIT gilt nur für FREMDE, WARMHERZIGKEIT nur für FREMDE und einige „Exoten“ sind es sogar IHREM EIGENEN VOLK – den DEUTSCHEN gegenüber, HUMANITÄT gibt es auch nur FREMDEN gegenüber, MENSCHENWÜRDE ist abgeschafft worden für DEUTSCHE und GERECHTIKEIT gibt es für DEUTSCHE so gut wie garnicht mehr – es sei denn, sie sind aus einem FREMDEN LAND und sind noch nicht eingebürgert als Deutsche!

 

Ich schäme mich nicht, dem Deutschen Volk abzustammen, ich kann meinen Stammbaum bis zum Jahre 600 n.Chr. nachweisen – als URDEUTSCHER STAMMESANGEHÖRIGER – und trotz allem respektiere und achte ich ALLE Menschen, sofern sie sich wie welche benehmen !
Es heißt : „
Die WÜRDE des MENSCHEN IST UNANTASTBAR– gilt das nur für NICHTDEUTSCHE??? Es heißt : „Jeder Mensch hat ein RECHT auf gesunde, natürliche Nahrung, sauberes Wasser, eine warme Unterkunft, Respekt und Achtung seiner Abstammung gegenüber sowie auf HUMANITÄT von seinen Mitmenschen“ – gilt DAS WIRKLICH FÜR JEDEN???

DOCH ICH SCHÄME MICH FÜR MEINE DEUTSCHEN MITMENSCHEN, DIE TATENLOS ZUSEHEN, DAß SO ETWAS HIER IN DEUTSCHLAND NOCH MÖGLICH IST, DAß DEUTSCHE ERFRIEREN MÜSSEN, WEIL SIE KEINE WOHNUNG UND DEN REST DER AUFGEZÄHLTEN WERTE BESITZEN, weil die DEUTSCHEN IHREN EIGENEN VOLKSANGEHÖRIGEN DIE WERTE VERWEIGERN!!!

 

Gruß an die, die begriffen haben, was MENSCHENWÜRDE heißt und ist!
Kräutermume

 

21 Gedanken zu „WIE kann so etwas geschehen – Deutscher erfriert und Asylanten haben „beheizte Zelte“ ?!

    1. spöke

      Ich bin fest davon überzeugt das dir auch der Boden mal unter den Füssen weg gezogen wird.
      Und dann hoffe ich (für dich) das Alkohol verboten ist.

      Antwort
  1. Schmid Gabriele

    Ich konnte noch nie verstehen, warum Obdachlose behandelt werden wie Vieh. Es sind Menschen wie wir und jeder auch, die Wärme, Liebe, Geborgenheit und zum Essen brauchen. Seit Jahrzenten hat man dies nicht fertig gebracht, dass man diesen Menschen Unterkünfte gebaut hätte.
    Nichts gegen Ayslflüchtlinge, aber Ihnen würde man Wohnungen bauen und sie werden hofiert als wenn sie gerade in einer Not steckten. Und die Obdachlosen, jammern nicht sind mit allem zufrieden und nehmen sein Leben selber in Kauf. Aber die Politik ist nicht fähig, die Leute wo einmal gearbeitet und dann in dieser Not stecken, diesen zu helfen. Armes Deutschland.

    Antwort
    1. Martina Brinks

      Wieso würden ? Da werden ganze Siedlungen gebaut ! Kostenlosen Eintritt für Freizeitaktivitäten , kostenlose Taxifahrten und ausgewogene Mahlzeiten ohne Schweinefleisch versteht sich ! Nur der Geschmack muß wohl noch verbessert werden , damit es ihnen auch schmeckt ! Sonst müssen wir wohl damit rechnen , das Einrichtungen weiter verwüstet werden ! Schließlich müssen wir uns mit ihnen gut halten , wenn sie bald in der Überzahl sind , werden sie unsere Regierung sein ! Schade , ich esse so gerne Schweineschnitzel ! . . .

      Antwort
  2. Pingback: WIE kann so etwas geschehen – Deutscher erfriert und Asylanten haben “beheizte Zelte” ?! | die Geschichten einer Kraeutermume… – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

  3. Vincent

    In Deutschland müsste kein Mensch obdachlos sein oder hungern. Das Nettoprivatvermögen in unserem Land beträgt mehr als 8 Billionen Euro, 5 B. davon besitzen 10% der Deutschen. Das ganze Übel liegt im System begründet. In den letzten 30 Jahren wurde nach dem Prinzip „Teile und herrsche“ gearbeitet. Das haben die Römer erfunden. Und es klappt nach wie vor einwandfrei.

    Antwort
  4. Annett

    „Gott sei dank“, kann man in diesem deutschen Land frei entscheiden, welchen Weg man gehen will. Keiner muss obdachlos sein. Es gibt in vielen Städten karitative Einrichtung, die Menschen in Not helfen. Und wir sind alle an diesen oder jenem schon einmal vorbei gegangen und haben nicht geholfen.

    Antwort
    1. Kraeutermume Autor

      Diese „karitativen Einrichtungen“ entsprechen 1:3000 – d.h.: auf eine Einrichtung mit 12 Betten für „Obdachlose“ kommen 3000 Bewerber….das ist doch wohl eine Phars, deine Antwort – oder?!

      Antwort
  5. Anne

    die Not und Verzweiflung unter den obdachlosen Menschen ist grenzenlos. Ich engagiere mich direkt und oft in der Hilfe. Viele sind zu schüchtern und verbergen das hinter Ruppigkeit. Lernt frau/man sie näher kennen, legt sich das meist recht schnell. Heisse Suppe, Kaffee und Kuchen und freundliche Worte, ein liebes Lächeln – mehr braucht es meist nicht. Ich werde weiter machen, so lange ich kann! Versprochen!

    Antwort
  6. Lea1991

    Schön, dass es in dieser lebhaften ecke gleich aufgefallen ist, dass dort einer im Sterben liegt…..den auch noch viele kannten…Abgesehen davon sterben in Deutschland einige obdachlose, gerade JUNGE Menschen, aber da wird auch kaum drüber gesprochen. Gott sei Dank haben wir ja jetz Flüchtlinge, denen wir an allem die schuld geben können!!

    Antwort
    1. Kraeutermume Autor

      Da hast Du leider völlig Recht mit Deiner Aussage – jedoch werden genau diese „Wirtschaftsflüchtlinge“ in den Deutschen Himmel gehoben….ein geringer Teil von ihnen sind richtige Flüchtlinge!
      Und – es wird darüber gesprochen – und geholfen, nur die Medien schweigen es tot…

      Antwort
  7. Karg Karin

    Niemand sollte so sterben, wir haben NOCH ein Dach über dem Kopf, aber was ist in ein paar Jahren ? ? Ich bin weder gegen noch für Flüchtlinge, aber in Deutschland (auch in anderen Ländern ) brodelt sich etwas zusammen. Es muss sich einiges ändern und zwar bald.Für unsere Zukunft und die unserer Kinder. Aber wir sollten nie vergessen : wir sind alle nur Gäste auf diesem Planeten.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s