Entschuldigung und Richtigstellung des Artikels : Geschehen in in B r a n d e n b u r g letzten Mittwoch!

ENTSCHULDIGUNG:
Hiermit entschuldige ich mich bei den Lesern für meine Falschmeldung. Ich habe den mir zugesandten Artikel ausnahmsweise nicht eigenhändig überprüft und ihn auf Grund der sonst immer vertrauenswürdigen Quelle eingesetzt. Es tut mir leid – mehr kann auch ich nicht tun
als es richtigzustellen und mich dafür zu entschuldigen.

RICHTIGSTELLUNG DES ARTIKELS :

Eine ganze Stadt trauert
um den kleinen Leo

Vergrößern Die Trauer um den kleinen Leo ist riesengroß

Die Trauer um den kleinen Leo ist riesengroß

25.10.2015 – 16:14 Uhr

Mönchengladbach (NRW) – Eine Stadt trauert um einen 19 Tage alten Jungen. Fassungslosigkeit, Wut und tiefe Betroffenheit machen sich breit. Nicht nur im Mönchengladbacher Stadtteil Eicken, in dem dieses grausame Verbrechen geschah.

Ein wehrloser Säugling wurde am frühen Mittwochmorgen von seinem eigenen Vater Pascal W. (26, Fachlagerist) nach einer schier unmenschlichen Gewaltorgie misshandelt, missbraucht und dann erschlagen.

Trauernde legten Kuscheltiere, Kerzen und Briefe nieder Trauernde legten Kuscheltiere, Kerzen und Briefe nieder

Foto: Meike Wirsel
Vergrößern Vor dem Tathaus haben viele Menschen ihre Betroffenheit zum Ausdruck gebracht
Vor dem Tathaus haben viele Menschen ihre Betroffenheit zum Ausdruck gebracht
Foto: Meike Wirsel

Vor dem Haus an der Künkelstraße in Mönchengladbach sind Kerzen, Kuscheltiere und Blumen. Abgelegt von Menschen, die dieses schreckliche Verbrechen nicht begreifen können. Hier lebte das Eltern-Paar seit Anfang des Jahres in einer 64-Quadratmeter-Wohnung (2 Zimmer, 425 Euro Miete).

Die Menschen zeigen ihre Wut auch dadurch, dass sie das Klingelschild des Paares mit dem Wort „MÖRDER“ überklebt haben.

Laut eines weiteren Hausbewohner sollen auch noch weitaus drastischere Begriffe dort gestanden haben. Inzwischen sind diese jedoch wieder entfernt worden. löb
Quelle : http://www.bild.de/regional/duesseldorf/kindesmord/so-trauern-menschen-um-baby-leo-43143956.bild.html

——————————————————————————————————————————
Hier noch einige Artikel vom 23.10.2015, als die Tat bekannt wurde – das ist schon harter Tobak, wenn man das liest :

Baby zu Tode gefoltert Mönchengladbach: Bewegendes Trauer-Gedicht für toten Leo

Von JONAS MEISTER

Kuscheltiere, Kerzen, Blumen und ein herzergreifendes Gedicht wurden vor dem Tathaus abgelegt.

Kuscheltiere, Kerzen, Blumen und ein herzergreifendes Gedicht wurden vor dem Tathaus abgelegt.
Foto: Nicole Gehring

Mönchengladbach –  

„Lieber Gott, nun schlaf ich ein, schick mir mein Engelein, das an meinem Bettchen kniet und mich endlich zu dir fliegt. Ruhe sanft, kleiner Leo!“

Auf einem grünen Zettel von Hand aufgeschrieben, liegt dieses Gedicht auf dem Pflaster vor dem Haus in Mönchengladbach-Eicken, in dem Pascale W. (26) seinen 19 Tage alten Sohn Leo zu Tode gefoltert hat.

Die Zeilen sind Gänsehaut pur und ein Zeichen des unendlichen Entsetzens, das die Nachbarn und alle Mönchengladbacher seit Freitag umtreibt, jenem Tag, an dem das Verbrechen bekannt wurde.

Um das Gedicht herum liegen und stehen weitere Zeichen der Betroffenheit: Stofftiere, Kerzen, Blumen. Irgend jemand hat auch ein Foto des kleinen Leo abgelegt – ohne Kommentar: ein bildhübsches Baby, mit einem Kuscheltier friedlich schlafend.

Fassungslosigkeit um den Tod des kleinen Leo.

Fassungslosigkeit um den Tod des kleinen Leo.
Foto: Nicole Gehring

Die Menschen, die hierher kommen, sind fast sprachlos über das Unfassbare: „Es ist schwer, dafür Worte zu finden“, sagt Michaela Meyer (45), die vor Leos Elternhaus ein Grablicht entzündet. Ihr Tochter Saskia (25) ergänzt: „Ich habe selbst ein Kind – wie man seinem eigenen Fleisch und Blut so etwas antun, kann und will ich einfach nicht verstehen.“

Aber neben der tiefen Trauer gibt es auch ein weiteres Gefühl, das mit Händen zu greifen ist: Blanke Wut über diese Tat! Unbekannte haben auf den Briefkasten von Pascale W. und seiner Frau Melanie M. (25) über ihre Namen einen Zettel geklebt: „Mörder!“

Wie konnten die beiden frisch gebackenen Eltern das nur tun? Wie konnte die Mutter einfach zusehen, ohne etwas zu unternehmen? Die Menschen suchen Antworten – und finden sie natürlich nicht!

„Vielleicht hat es mit den Drogen zu tun“, meint eine Nachbarin. „Pascale hat wohl schon zu Schulzeiten damit Probleme gehabt. Und viele hier glauben, dass er bis heute davon nicht losgekommen ist.“ Eine Erklärung wäre auch das nicht.

Quelle: http://www.express.de/duesseldorf/baby-zu-tode-gefoltert-moenchengladbach–bewegendes-trauer-gedicht-fuer-toten-leo,2858,32253926.html
—————————————————————————————————————————–

Gefunden bei :  http://www.allmystery.de/themen/km121516
Ein schrecklicher Fall von Kindstötung hat sich in Mönchengladbach ereignet:

 

26. Oktober 2015 | 17.35 Uhr
Mönchengladbach
Misshandeltes Baby: Mutter spricht von „plötzlichem Kindstod“
Totes Baby in Mönchengladbach: Mutter spricht von plötzlichem Kindstod

Mönchengladbach. Nach dem Tod des kleinen Leo aus Mönchengladbach kommen immer neue Details zu den Eltern ans Licht: So soll die Mutter in einem Babyforum zum plötzlichen Kindstod geschrieben haben, ihr Säugling sei morgens nicht mehr aufgewacht. Von Gabi Peters
Einen Tag vor ihrer Festnahme war die Mutter des getöteten und misshandelten kleinen Leo, der gerade einmal 19 Tage alt wurde, noch im Internet in einem Babyforum unterwegs. Dort postete sie unter der Überschrift „Plötzlicher Kindstod“ einen Beitragsstrang. Kurz und knapp teilte sie dort mit, dass ihr Sohn morgens nicht aufgewacht sei. Sie bekam viele Beileidsbekundungen, bevor die Mitdiskutierenden erfuhren, dass Leo nicht einfach aufgehört hatte zu atmen, sondern bestialisch ermordet wurde.

Der Beitrag der Mutter aus Mönchengladbach, die seit Donnerstag wegen „Tötung durch Unterlassen“ in Untersuchungshaft sitzt, wurde daraufhin gelöscht. Ein „Trauer-Thread“ für Leo wurde eingerichtet. Außerdem gibt es seit dem Wochenende im Internet mehrere Gedenkseiten für den Säugling, der von seinem Vater misshandelt und schließlich ermordet wurde.

Video: Polizei äußert sich zum getöteten Säugling
Das Martyrium des kleinen Jungen, der am 2. Oktober geboren wurde, begann schon kurz nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus am 6. Oktober. Der Vater (26), der mit ihm nicht zurecht kam, quetschte und schlug das Baby. Er verbrühte ihm mit heißer Milch den Mund und schüttelte das Kind. Schließlich starb der Junge durch massive Schläge auf den Hinterkopf. Der Vater, der nach eigenen Angaben gelegentlich Cannabis konsumiert, ist seit Donnerstag wegen Mordes, schwerer Kindesmisshandlung und schweren sexuellen Kindesmissbrauch in Untersuchungshaft.

Wie Staatsanwältin Jane Wolf am Montag mitteilte, werde es noch etwa zwei bis drei Wochen dauern, bis Anklage erhoben wird. „Es wird noch nachermittelt“, sagte sie. So würden unter anderem noch Bekannte des Paares gehört. Auch spurentechnische Untersuchungen werde es noch geben. Außerdem habe der beschuldigte Vater noch keinen Verteidiger. „Sucht er sich keinen, bekommt er einen Pflichtverteidiger“, so die Staatsanwältin.

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/totes-baby-in-moenchengladbach-mutter-spricht-von-ploetzlichem-kindstod-aid-1.5499381

—————————————————————————————————————————-

23. Oktober 2015 | 20.00 Uhr
Mönchengladbach
Vater gesteht Mord an Neugeborenem

Video: Polizei äußert sich zum getöteten Säugling
Mönchengladbach. Die Polizei Mönchengladbach ermittelt im Fall des gewaltsamen Todes eines 19 Tage alten Säuglings. Das Kind wurde tagelang schwer misshandelt und schließlich getötet. Der Vater hat die Tat gestanden, wie die Ermittler bei einer Pressekonferenz bekannt gaben. Von Sabine Kricke
„Es ist eine schockierende Tat“, sagte Polizeisprecher Willy Theveßen zu Beginn der Pressekonferenz. Die Eltern des Säuglings haben die Tat gestanden. Der Junge ist am Mittwoch gestorben. Die Todesursache: Der Vater hat sich offenbar auf sein Kind gesetzt und es anschließend erschlagen. Gegen den Vater wurde Haftbefehl wegen Mordes, Kindesmisshandlung und sexuellem Missbrauch erlassen, wie Kommissionsleiter Ingo Thiel erklärt. Gegen die Mutter gibt es einen Haftbefehl wegen Tötung durch Unterlassen.

Der 26-jährige Vater des Kindes hatte am Mittwoch selbst den Notarzt verständigt. „Als die Notärzte eintrafen, deutete bereits einiges darauf hin, dass dem Kind Gewalt angetan wurde“, sagte Thiel. Allerdings seien die Gewalteinwirkungen in ihrer Ausprägung nicht so gewesen, dass man von einem Tötungsdelikt ausgehen musste. Nachdem jedoch ein CT des Kopfes des toten Kindes erstellt wurde, stellten die Ermittler „Unregelmäßigkeiten“ fest. Bei einer anschließenden Obduktion des Säuglings sind „immense Misshandlungen und Kopfverletzungen“ diagnostiziert worden.

Am Donnerstagmorgen wurden beide Elternteile bei der Polizei befragt. „Beide sind vorläufig festgenommen worden und sind in der Sache geständig gewesen“, erklärte Thiel. In der Nacht zum Mittwoch habe der Vater vergeblich versucht, den Säugling zu füttern. Anschließend soll er ihn geschüttelt haben, sich auf den Jungen gesetzt und das Kind schließlich erschlagen haben. „Im Bereich dieser Handlungen ist es dann auch zu einem sexuellen Missbrauch des Jungens gekommen“, sagte Thiel. Danach soll der Mann das tote Kind ins Bett gelegt und sich dann selbst noch mal hingelegt haben. Erst Stunden später sei dann der Notarzt verständigt worden.

„Alle körperlichen Gewalteinwirkungen die es gibt, hat der kleine Junge erfahren“, sagte Thiel. „Wir machen das hier schon eine ganze Weile und sowas habe ich noch nie erlebt. Mein ganzes Team und ich sind schwer betroffen“, sagte der Kriminalhauptkommissar. Und: „Das alle Fragen geklärt werden, das sind wir dem kleinen Jungen schuldig“.

Nach Aussagen der Eltern soll der Junge ein absolutes Wunschkind gewesen sein, erklärt die Polizei. Die Eltern sollen seit fünf Jahren ein Paar sein, Mitte des Jahres haben sie geheiratet. Dann sei es jedoch „zu starken Problemen“ gekommen, „weil der Vater wohl nicht mit ihm klar kam“. Man könne noch nicht sagen, was der Auslöser der Tat war, so die Ermittler. „Für alle Beteiligten ist das nicht nachvollziehbar was hier passiert ist. Das ist unfassbar“, sagt Jane Wolf, Staatsanwaltschaft Mönchengladbach.

Von den Nachbarn habe niemand etwas mitbekommen, so die Ermittler in der Pressekonferenz. Soweit man weiß, sollen weder Alkohol noch Drogen eine Rolle gespielt haben. Der Mann hatte kurz nach der Geburt des Kindes seine Stelle als Lagerist verloren.

Auf die Frage, warum gegen die Mutter nicht auch ein Haftbefehl wegen Mordes ergangen sei, erklärt die Staatsanwältin: „Man geht davon aus, dass die Mutter weiß, dass der Sohn misshandelt wurde. Man weiß aber nicht, ob sie um das Ausmaß wusste“, sagt Jane Wolf.

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/moenchengladbach-vater-misshandelt-und-toetet-19-tage-alten-sohn-aid-1.5492354

Besonders betroffen macht mich der Satz „Alle körperlichen Gewalteinwirkungen die es gibt, hat der kleine Junge erfahren“, da muss man wirklich schlucken, bei einem 19 Tage alten Baby. 😦
Gefunden bei : http://www.allmystery.de/themen/km121516
—————————————————————————————————————————–

Mönchengladbach: 19 Tage alter Leo vom eigenen Vater getötet

01.11.2015 um 16:18

Polizei schockiert

Vater misshandelt Baby und ermordet es in „Gewaltexzess“
Aktualisiert: 23.10.15 – 18:50

Ingo Thiel Kriminalpolizei Mönchengladbach
+
Zu dem Tod des Säuglings gab die Kriminalpolizei Mönchengladbach um Hauptkommissar Ingo Thiel (m) am Freitag eine Pressekonferenz.
© dpa
Mönchengladbach – Grausame Tat: Ein Vater soll sein 19 Tage altes Baby tagelang schwer misshandelt haben. Dann tötete er den Jungen – und missbrauchte ihn danach. Gegen de Vater wurde Haftbefehl erlassen.

Ein Vater soll seinen erst wenige Tage alten Sohn in Mönchengladbach tagelang misshandelt und dann in einem „Gewaltexzess“ erschlagen haben. Das Kind wurde nur 19 Tage alt. Gegen den 26-Jährigen wurde Haftbefehl wegen Mordes, Misshandlung von Schutzbefohlenen und wegen schweren sexuellen Missbrauchs erlassen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten. Die 25-jährige Mutter soll die Übergriffe mitbekommen haben, aber nicht eingeschritten sein. Die Frau sitzt wegen Totschlags durch Unterlassen in Haft. Der Mann habe in der Vernehmung gestanden. Der kleine Leo sei ein Wunschkind des Paares gewesen, sagte Chefermittler Ingo Thiel.

Der Säugling sei nach der Geburt vier Tage im Krankenhaus gewesen, bevor er nach Hause kam. „In den Tagen danach hat der kleine Wurm einiges erlebt und ein Martyrium hinter sich gebracht“, sagte Thiel betroffen.

Als der kleine Junge nach Haus kam, sei es zu Problemen gekommen. „Der Vater hat angefangen, den Jungen zu quälen. Er hat ihn körperlich zu hart angefasst, er hat ihn gequetscht, dann irgendwann auch mit heißer Milch am Mund verbrannt“, schilderte Thiel. Zwei Tage vor der Tötung am Mittwoch habe er den Jungen so schwer misshandelt, dass ihn selbst die Mutter nicht mehr beruhigen konnte. Der Junge habe nur noch geschrien.

Am frühen Mittwochmorgen habe der Mann versucht, den Jungen zu füttern, was nicht geklappt habe. Er habe den Jungen geschüttelt. „Er hat sich letztlich auf den Jungen draufgesetzt und ihn anschließend erschlagen“, sagte Thiel. Es sei noch zum sexuellen Missbrauch des Jungen gekommen, zu dem Thiel aber nichts weiter sagen wollte. Danach soll der Mann das tote Kind ins Bett gelegt und sich dann selbst noch mal hingelegt haben. Erst Stunden später sei dann der Notarzt verständigt worden.

Eine Computertomographie habe danach erste Hinweise auf Gewalt geliefert. „Bei der Obduktion sind immense Misshandlungen festgestellt worden“, sagte Thiel, „vor allem am Kopf“.

„Wir gehen davon aus, dass die Mutter in den letzten Tagen, wo der kleine Leo noch leben durfte, schon wusste, was da abgeht und was da passiert ist, aber aktiv nicht eingegriffen hat“, sagte Thiel. Die Frau habe das gestanden.

Das Paar kennt sich nach Polizeiangaben seit fünf Jahren und ist seit knapp einem Jahr verheiratet. Der kleine Leo sei ein „absolutes Wunschkind“ gewesen. Die Eltern sind nicht vorbestraft. Der Mann hatte kurz nach der Geburt des Kindes seine Stelle als Lagerist verloren. Aber für die Ermittler gibt es für solche Taten keine Erklärung.

http://www.tz.de/welt/saeugling-tot-moenchengladbach-misshandelt-haftbefehl-gegen-vater-zr-5677311.html
gefunden bei : http://www.allmystery.de/themen/km121516

——————————————————————————————————————-
Er ist nicht mehr aufgewacht
„Vater“ foltert Säugling zu Tode und schreibt unglaubliche Nachricht an einen Kumpel

Ein 26-jähriger Vater quält seinen 19 Tage alten Sohn auf grausame Weise zu Tode. Dann schickt er einem Kumpel eine Nachricht. Darin stellt er alles als Unglück dar. Dabei hat er ihm „alle körperliche Gewalteinwirkung“ angetan, die es gibt.
Ein 26-jähriger Vater hat seinen nur 19 Tage alten Sohn zu Tode gefoltert. Ein paar Stunden nach der Tat schickte er einem Kumpel eine WhatsApp-Nachricht. Darin zeigte er sich vom Tod des kleinen Leo überrascht. „Leo ist tot“, schrieb der Mann nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung. „Er ist nicht mehr aufgewacht.“ Nun fahre er erst mal zu seiner Mutter, rauche dann vielleicht noch einen Joint.
Die Mutter des toten Jungen postete in einem Internetforum laut „Bild“ unter dem Titel „Plötzlicher Kindstod“: „Heute morgen lag Leo schlafend im Bett und war eiskalt. Musste das mal loswerden.“
Schreckliches Martyrium
Doch der Tod des kleinen Leo war kein Unglück, wie es die Eltern klingen lassen. Der 19 Tage alte Leo machte ein Martyrium durch. So quälte der Vater seinen Säugling den Ermittlungen praktisch seit Geburt an. Er verbrannte ihn mit zu heißer Milch und schüttelte ihn, wie Hauptkommissar Ingo Thiel am Freitag auf einer Pressekonferenz schilderte. Die Gewalt wurde immer schlimmer, schließlich setzte er sich auf Leo und erschlug ihn. Danach soll er ihn noch sexuell missbraucht haben. Laut Polizei legte der Vater ein Geständnis ab.
„Ich kann nicht mehr schlafen“
Der Freund, dem der 26-Jährige die Whatsapp schickte, fühlt sich getäuscht. „Ich will, dass Pascal weiß, dass er für mich erledigt ist“, sagt Marcel S. der „Bild“-Zeitung. „Ich kann nicht mehr schlafen, immer wieder sehe ich den kleinen Leo vor mir.“
Vor der Tat hatte sich der Vater per WhatsApp beklagt, dass er sich zuhause überflüssig fühle, weil sich alles nur noch um das Baby drehe. Nachts solle der Kleine ständig quengeln. Und wenn das Baby mal schlafe, so hänge seine Frau nur noch am Handy rum.

Gegen den Vater wurde Haftbefehl wegen Mordes, Kindesmisshandlung und sexuellen Missbrauchs erlassen. Gegen die Mutter wegen Tötung durch Unterlassen.
http://www.focus.de/regional/moenchengladbach/vater-foltert-saeugling-zu-tode-er-ist-nicht-mehr-aufgewacht-so-taeuschte-der-baby-moerder-seinen-freund_id_5039643.html
Gefunden bei : http://www.allmystery.de/themen/km121516
———————————————————————————————————————————–

DIES WAR DER MIR ZUGESENDETE UND VON MIR UNGEPRÜFT EINGESETZTE ARTIKEL :

Ein 19 Tage alter Säugling wurde am vergangenen Mittwoch von „Ausländern“ nach einer schier unmenschlichen Gewaltorgie misshandelt,mißbraucht und dann erschlagen! Die „Ausländer“ sagten dem Vater, das Kind soll aufhören zu schreien, als es das nicht tat, wurde der Vater krankenhausreif von dem Abschaum geschlagen und dann war das Kind „dran“.

 DIESER ARTIKEL WAR SO EINE FALSCHMELDUNG – SO ETWAS BRAUCHEN WIR NICHT. ES DIENT NUR DER AUFHETZUNG DEUTSCHER GEGEN AUSLÄNDER UND DAVON HABEN WIR GENUG!
WER SO EINE MELDUNG BEWUßT REINSETZT, IST EINFACH NUR EIN DUMMBATZ !!!

 

Ruhe in Frieden kleiner LeoDveWngRose-W-10

DveWngRose-Pk-10DveWngRose-Rd-08
Quelle:fb und „Blaulicht Brandenburg-Polizeiberichte“

—————————————————————————————–

EIGENER KOMMENTAR :
Ruhe in Frieden kleiner Leo – Dein Tod wird gesühnt werden, das ist ein Versprechen! Mögen Dich die Götter in ihren Reihen aufnehmen und Dich die Helden in den Hallen von Walhalla  empfangen!

Spiel in Asgard, bis wir Dir den Weg zurück wieder in eine glückliche, saubere, harmonische, friedenhaltende und liebevolle Welt bereitet haben!

Mein Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen – er hat bestimmt jemanden, der wirklich um ihn trauert – seine „Eltern“ tun es bestimmt nicht….
die traurige Kräutermume….

 

6 Gedanken zu „Entschuldigung und Richtigstellung des Artikels : Geschehen in in B r a n d e n b u r g letzten Mittwoch!

    1. Kraeutermume Autor

      So, WAS ist dann DER SACHE dienlich??? Zuschauen, wegschauen und den Mund halten? Was sind SIE denn für einer?! Das Pack gehört in die ewigen Jagdgründe ohne Rückfahrt!So ein Abschaum hat keinerlei Lebensberechtigung

      Antwort
  1. Holger

    In einer Sache gebe ich Dir recht,so ein Dreckspack hat sein Leben verwirkt!!
    Aber die Sache hat sich ja nicht in Brandenburg ereignet.
    deshalb ist es mir wichtig eine wahrheitsgemäss zu berichten und es nicht so zu tun wie es zurzeit bei der Lügenpresse gang und gebe ist.

    Antwort
    1. Kraeutermume Autor

      Sie war in Brandenburg im Polizeiticker, im „Blaulicht-Report“, das ist eine Polizei-Meldeseite…. wo soll es denn gewesen sein? Ich bin für korrekte Infos immer offen und änder es auch um!
      Entschuldigung für die barsche Antwort, ich war wirklich wütend über so eine perverse Sache, egal wer so etwas tut, egal in welchem Land, egal welcher Nationalität – so ein Abschaum hat keine Lebensberechtigung…Wenn Wissen da ist, wo das war, bitte ich um Berichtigung, damit ich den Artikel ändern kann – die Lügenpresse schreibt genug Mist, da müssen wir Blogger wenigstens die Wahrheit schreiben. Danke.
      LG Kräutermume

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s