Wie Obama das neue Alter christlichen Märtyrertums einläutete… Dieses geschieht ALLEN Christen dann – ohne Ausnahme !

„Begreift ihr, was Ihr gemacht habt?“ – Wladimir Putin aus Russland
(e.K.: Nein, sie (die Masse) begreifen nicht… Leider!)

Überall, wo US-Führung islamischen Jihadisten half, säkulare Autokraten im Namen von „Demokratie und Freiheit“ zu stürzen, werden einheimische christliche Minderheiten gezwungen entweder zum Islam überzutreten oder zu sterben.
(e.K.: Wird bald in Deutschland auch so sein…dauert nicht mehr lange bis die ersten Immis Forderungen dieser Art stellen werden !)

Viele akzeptieren den Tod.

Erst vor kurzem, am 28. August bei Aleppo, wurden 12 Christen vom Islamischen Staat (IS oder ISIS) gefoltert, verstümmelt, öffentlich vergewaltigt, geköpft und gekreuzigt, weil sie sagten sie „würden Christus niemals abschwören“ um zu Mohammed zu wechseln.

Die Jihadisten brachten eine Gruppe vor eine große Menschenmenge. Sie schnitten einem zwölfjährigen Jungen, der standhaft die Unterwerfung unter den Islam ablehnte, die Fingerspitzen ab. Sie „prügelten ihn heftig, sagten seinem Vater, sie würden die Folter nur beenden, wenn er – der Vater – zum Islam zurückkehrt“. Dieser lehnte das ab, also „folterten und prügelten sie ihn und die anderen zwei Gemeindemitarbeiter. Die drei Männer und der Junge fanden dann den Tod bei ihrer Kreuzigung.“
(e.K.: Diese „WESEN“ – Entschuldigung, als Menschen kann man solche nicht bezeichnen und Tiere sind sozialer –  leben hier nun inmitten der Flüchtlinge schon haufenweise, auch unerkannt im Land)

Ein christlicher Leiter aus dem Umfeld der drei Märtyrer sagte: „Sie wurden zwei Tage lang an den Kreuzen hängen gelassen. Niemand durfte sie entfernen.“ Ein Schild mit der Aufschrift „UNGLÄUBIGE“ wurde neben die Kreuze gestellt.

Den anderen acht Christen, darunter zwei Frauen im Alter von 29 und 33 Jahren, wurden ebenfalls vor einer großen Menschenmenge befohlen Christus abzuschwören und den Islam anzunehmen. Sie lehnten ab.
(e.K.: Wieviele von den Christen haben solch ein Rückgrat im Angesicht ihres eigenen Todes hier in Deutschland ? Denkt immer schön daran – IHR seid UNGLÄUBIGE !!!)

„Die islamische Extremisten vergewaltigten die Frauen dann öffentlich, die während der Tortur weiter beteten, was dazu führte, dass die ISIS-Militanten nur noch wütender auf sie einprügelten.

Als die beiden Frauen und die sechs Männer vor ihnen knieten, bevor sie geköpft wurden, beteten alle.

Die Dorfbewohner sagten, einige beteten im Namen Jesu, andere sagten, einige beteten das Vaterunser und wieder andere sagten, dass einige ihren Kopf hoben, um ihren Geist Jesus anzuempfehlen“, sagte der Gemeindeleiter. „Eine der Frauen sah auf und schien fast zu lächeln, als sie ‚Jesus!‘ sagte.“

„Nachdem sie geköpft wurden, hängte man ihre Leichen an Kreuze“, sagte der Gemeindeleiter.
(e.K.: Merkt es Euch gut, liebe Christen, die Ihr alle sie ja ach so lieb willkommen heißt in Deutschland!)

Dasselbe geschieht in den anderen beiden arabischen Ländern, in denen die USA unter dem Vorwand „Freiheit und Demokratie“ die säkularen Diktatoren stürzten, die lange den Deckel auf den Jihadisten gehalten hatten: Libyen und dem Irak.

Ende letzten Jahres erzählte Andrew White, ein anglikanischer Priester, der als „Vikar von Bagdad“ bekannt ist, die entsetzlichen Gräueltaten an Christen im Irak – darunter, dass er sah, wie drei Kinder halbiert wurden, weil sie es ablehnten den Islam anzunehmen:

„ISIS tauchte auf und sie sagten den (christlichen) Kindern: ‚Ihr sagt die Worte [Schahada, konvertiert zum Islam], dass ihr Mohammed folgen werdet.‘ Die Kinder waren alle jünger als 15 Jahre; vier von ihnen sagten: ‚Nein, wir lieben Jesus [Yesua]. Wir haben Jesus immer geliebt. Wir sind immer Jesus gefolgt. Jesus war immer mit uns.‘ Sie [ISIS] sagten: ‚Sagt die Worte!‘ Sie [die Kinder] sagten: ‚Nein, das können wir nicht.‘ [White fing an zu weinen.] Sie schlugen ihnen allen die Köpfe ab. Wie reagiert man darauf? Man weint einfach. Sie sind meine Kinder. Das ist das, was wir durchgemacht haben. Das ist das, was wir durchmachen.“
(e.K.: Denkt daran – die Meisten von Euch haben Kinder !)

 

Kinder ins Visier zu nehmen begann schon bald nachdem Saddam Hussein aus dem Amt gejagt wurde. Im Juni 2008 hörte ein kanadischer Parlamentsausschuss davon, dass „militante Muslime“ christliche Kinder kreuzigen„: „Seit der Krieg 2003 begann, sind etwa 12 Kinder, einige erst 10 Jahre alt, entführt und getötet worden, dann nagelte man sie an provisorische Kreuze in der Nähe ihrer Häuser, um ihren Eltern Angst einzujagen und sie zu quälen.“
(e.K.: Nun sind es hunderte mehr!)

In einem seiner Einträge auf Facebook schrieb White, der regelmäßig Bilder christlicher Märtyrer einstellte:

„Das Foto, das mir heute geschickt wurde, war das Schlimmste, was ich je gesehen habe. Eine 8-köpfige Familie wurde durch das Gesicht geschossen; sie lagen in einer Blutlache, ihre Bibel offen auf dem Sofa. Sie wollten nicht konvertieren. Das kostete sie das Leben.“
(e.K.: Wie gesagt : GUT merken !)

White erzählte auch, wie ISIS-Mitglieder zu einem Christen kamen und sagten: „Entweder trittst du zum Islam über oder wir töten alle deine Kinder.“ In seiner Verzweiflung sprach der Vater die Schahada: „Es gibt keinen Gott außer Allah und Mohammed ist der Gesandte Allahs.“ Damit wurde er zum Muslim. Dann rief er White an:

„Abuna, abuna [Vater, Vater], ich habe die Worte gesagt! Heißt das, dass Jesus mich nicht mehr liebt? Ich habe Jesus immer geliebt, aber ich sagte die Worte, weil ich nicht zusehen konnte, wie meine Kinder getötet werden!“

„Nein, Elias“, sagte White. „Jesus liebt die immer noch – er wird dich immer lieben.“

Es gibt viele historische Berichte von Christen, die abgeschlachtet wurden, weil sie es ablehnten Christus zugunsten von Mohammed abzuschwören – ob 100.000 geköpfte oder bei lebendigem Leib verbrannte Georgier, oder „nur“ 813 italienische Enthauptete oder andere, die aus Angst konvertierten. Ein Bericht aus dem mittelalterlichen Ägypten gibt z.B. an:

1389 marschierte ein lange Prozession Kopten, ausTodesangst die Mohammed angenommen hatten, durch Kairo. Sie bereuten ihren Abfall und wollten das jetzt wieder gut machen, indem sie … zum Christentum zurückkehrten. Während sie dort marschierten, verkündeten sie, dass sie an Jesus glaubten und Mohammed abschwören. Sie wurden ergriffen und alle Männer wurden einer nach dem anderen auf einem offenen Platz vor den Frauen geköpft. Aber das erschreckte die Frauen nicht; auch sie erlitten alle das Martyrium (Crucified Again, S. 113-114.)

In Libyen veröffentlichte der Islamische Staat in diesem Jahr ein Video, das zeigt, wie 21 koptische Christen in dem nordafrikanischen Land geköpft werden. Während sie die Körper ihrer Opfer neiderhielten, stießen sie mit ihren Fingern in die Augen der Christen, zogen ihre Köpfe nach hinten und schnitten mit Messern ihre Kehlen entlang. Wie bei der kürzlich erfolgten öffentlichen Vergewaltigung, Enthauptung und Kreuzigung der 12 Christen bei Aleppo sah man, dass einige der ägyptischen Christen ebenfalls zu Christus beteten. Ein koptischer Priester beschrieb die Szene später:

„Der Name Jesus war ihr letztes Wort.. Mit diesem Namen, als allerletztes geflüstert, war ihr Martyrium besiegelt.“

ISIS-Terorristen bereiten sich in Libyen darauf vor 21 ägyptische Christen zu ermorden (Februar 2015)

Mehr als einen Monat bevor das Video auftauchte, berichtete die BBC fälschlich, dass die Mehrheit der jetzt abgeschlachteten Kopten „freigelassen“ worden sei. Leider ist das Herunterspielen der Verfolgung von Christen durch Muslime für die BBC Standard.

Als der Islamische Staat im April noch ein Video vom Massaker an weiteren Christen in Libyen veröffentlichte, sprach ein maskierter IS-Sprecher zu „den Christen überall„:

Wir sagen den Christen überall: Der Islamische Staat wird sich ausbreiten, mit Allahs Erlaubnis. Und er wird euch erreichen, selbst wenn ihr euch in befestigten Bollwerken befindet. Wer immer dem Islam beitritt, wird aber Sicherheit haben… Aber wer es ablehnt, wird nichts von uns sehen als die Spitze des Speers. Die Männer werden getötet und die Kinder werden versklavt und ihr Reichtum wird als Beute genommen. Das ist das Urteil Allahs und seines Gesandten.“
(e.K.: Also, damit niemand von EUCH sagen kann :“ Wir haben es nicht gewußt“ – jetzt wißt IHR es !)

Die nächste Szene zeigt, wie gefangene äthiopische Christen in den Hinterkopf geschossen oder ihnen die die Köpfe abgeschnitten werden.

Das fortgesetzte Abschlachten von Christen durch den Islamischen Staat und die Zerstörung von Kirchen und Altertümer muss denjenigen westlichen Staaten angeschrieben werden, die – absichtlich oder nicht – dem Islamischen Staat den Weg geebnet haben.

So sagte der russische Präsident Wladimir Putin vor kurzem vor den Vereinten Nationen, als er die Staaten ansprach, die den „Arabischen Frühling“ unterstützten – in erster Linie Amerika:
„Statt des Triumphs von Demokratie und Fortschritt haben wir Gewalt, Armut und eine soziale Katastrophe bekommen – und niemand kümmert sich auch nur im Ansatz um Menschenrechte, einschließlich des Rechts auf Leben. Ich kann nicht anders als diejenigen zu fragen, die diese Situation herbeigezwungen haben: Begreift ihr, was ihr gemacht habt?“

Ob sie es begreifen oder nicht, sie machen in Syrien damit weiter – wobei Christen oft den höchsten Preis dafür bezahlen.[1]


[1] Abgesehen davon, dass Christen, die es ablehnen zum Islam überzutreten, durch den Islamischen Staat abgeschlachtet werden, ist bekannt, dass muslimische Einzelpersonen, Mobs, Terroristen und Regierungen überall in der Welt versuchen Christen zum Übertritt zu zwingen, manchmal unter Drohung mit dem Tod:

  • Gazastreifen: Christen in Gaza protestierten gegen die „Entführung und den erzwungenen Übertritt einiger ehemaliger Gläubiger zum Islam“. Die immer weiter schwindende christliche Gemeinde schlug eine Kirchenglocke an, während sie skandierte: „Mit unserem Geist, mit unserem Blut werden wir uns für dich opfern, Jesus.“
  • Pakistan: 2004 wurde ein zweijähriges Mädchen vergewaltigt, weil sein Vater „es ablehnte zum Islam überzutreten“. Ein weiterer „ergebener Christ“ wurde von muslimischen Männern „mit zahlreichen Axthieben [nach Angaben der Autopsie waren es 24] geschlachtet, weil er den Übertritt zum Islam ablehnte“. Im April 2014 ermordete ein muslimischer Wachmann einen christlichen Arbeiter, der den Übertritt zum Islam ablehnte.
  • Uganda: Nachdem eine Bande Macheten schwenkender Muslime eine Kirche während des Gottesdienstes stürmte, hackten sie eine 18-jährige Frau zu Tode und ließen drei andere, darunter ein einjähriges Baby, verletzt zurück. Der Pastor erklärte, dass die Angreifer zu einer örtlichen „Gruppe Muslime“ gehören, die anstreben [das mehrheitlich christliche] „Uganda in einen islamischen Staat zu verwandeln und jeden töten würden, der den Übertritt ablehnt“.
  • Nigeria: Eine christliche Teenagerin erzählte, wie Boko Haram in ihren Haushalt kam und ihren Vater und Bruder abschlachtete, weil die den Übertritt zum Islam ablehnten. Nachdem sie sie missbrauchten, fesselten sie sie und ließen sie in Schockzustand zwischen den beiden Leichnamen zurück.
  • Bangladesch: Nachdem der Bau einer Kirche gestoppt wurde, drohte ein offizieller Vertreter der Lokalregierung den Christen mit Vertreibung aus ihrem Dorf, sollten sie ihrem Glauben nicht abschwören und den Islam annehmen. Einer der Christen sagte: „Ihre Drohungen ging mir durch Mark und Bein. Deshalb gab ich vor den Islam anzunehmen, aber der Glaube an Christus ist die Quelle meines Lebens.“ Ein anderer sagte: „Der Vorsitzende stutzt die Flügel unseres Glaubens. Ich weiß nicht, wie lange wir grinsen und das ertragen können. Wir wollen Religionsfreiheit. Wir wollen unsere Religion frei ausüben können.“
  • Russland: In Tatarstan, einer mehrheitlich muslimischen Republik Russlands, wurden sieben Kirchen niedergebrannt und „zunehmender Druck auf Christen zum Islam zu konvertieren“ ist weit verbreitet.
  • Usbekistan: Eine 26-jährige Christin, die von Jugend an teilweise gelähmt war, und ihre alte Mutter wurden von Eindringlingen gewalttätig angegriffen, die ihr Haus plünderten und „Ikonen, Bibeln, religiöse Kalender und Gebetsbücher“ beschlagnahmten. Auf der Polizeiwache wurde der Frau „angeboten zum Islam überzutreten„. Sie lehnte ab und wurde danach mit einem Bußgeld von fast zwei Jahresgehältern belegt.Gruß an die Christen in Deutschland
    Kräutermume

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s